Springe zum Inhalt


Stuttgarter Schlossteichbesetzung.

Im Streit zwischen Schuhmacher und CDU ist kein Ende in Sicht
Nach Gespräch zwischen Spaichinger Bürgermeister und den Chefs der Kreistagsfraktion verhärten sich die Fronten weiter
Eigentlich sollte die Sache noch vor Weihnachten entschieden sein: Jedenfalls hatte sich Hans Georg Schuhmacher Ende Oktober 2012 im Gespräch mit unserer Zeitung diese Frist gesetzt, um zu entscheiden, ob er die CDU verlassen und in die FDP-Kreistagfraktion eintreten soll. Doch auch jetzt, zwei Monate später, ist nur eines klar: Die Fronten haben sich verhärtet. Und in gut einem Jahr finden die Kommunalwahlen statt.
(Schwäbische Zeitung. Warum nicht mal Kauder und Wolf fragen, sind die nicht hinter vorderster Front?)
Ansichtssache
Der Wink mit dem Zaunpfahl
Da rasen zwei Züge der Marke CDU mit voller Geschwindigkeit aufeinander zu – und die CDU schaut zu. Keiner fühlt sich offenbar bemüßigt, irgendetwas zu tun, um die Katastrophe zu verhindern. Bei der Bahn ist dafür der Fahrdienstleiter zuständig. Doch in dieser Partei gibt es offenbar – weder im Land noch im Landkreis Tuttlingen – keine Verantwortlichen mehr, die die Weichen stellen.
(Schwäbische Zeitung. Ist die CDU nicht selbst die Katastrophe hinter ihrem Zaun?)
Nachgefragt
„Wir haben einen Rückgang rechter Straftaten“
Die Zahl der rechtsextremen Straftaten in Baden-Württemberg ist im vergangenen Jahr gestiegen, teilte jetzt das Innenministerium in Stuttgart mit. Auch die Zahl der Gewalttaten in diesem Zusammenhang nahm zu. Redakteurin Katharina Pütz fragte bei Polizeisprecher Matthias Preiss nach, wie die Situation im Landkreis Tuttlingen aussieht.
(Schwäbische Zeitung. Sind Straftaten normalerweise nicht unrecht? Ist bei dem rechts, wo der Daumen links ist?)

Wen hat's noch verdrossen, was CDU und Grüne auf dem Holzweg für den Spaichinger Marktplatz einst beschlossen: Beton statt Bäume?
„Trinkwasser ist kein Experimentierfeld“
Verantwortliche der Hohenberggruppe erteilen EU-Plänen zur Privatisierung eine klare Absage
...Auch in Spaichinger Internetforen wird darüber diskutiert und per email der Link kräftig geteilt.
(Schwäbische Zeitung. Will die Gruppe nach Afrika übertreten? Warum noch Zeitung, wenn Redakteurinnen offenbar lieber auf Facebookstammtischen tanzen?)
CDU will Schillerschul-Schwimmbad retten
Landtagspräsident Guido Wolf hakt bei zuständigen Stellen nach
Die CDU-Fraktion im Gemeinderat will den Weiterbetrieb des Lehrschwimmbeckens an der Schillerschule genauer untersuchen und hält dabei auch nach möglichen Zuschussgebern Ausschau, heißt es in einer Pressemitteilung. Dazu hätten sich die CDU-Stadträte an den Landtagsabgeordneten Guido Wolf gewandt. Wolf seinerseits habe den neuen Kultusminister Andreas Stoch und den Präsidenten des Württembergischen Landessportbundes (WLSB), Klaus Tappeser, angeschrieben und um Unterstützung für das Schwimmbad gebeten.
(Schwäbische Zeitung. Warum hat sich der Landtagspräsident, die Lichtgestalt einer oberschwäbischen Großzeitung, sich nicht an den Schwimmeister des Landtags gewendet? Vielleicht hätte er nicht die erwarteten Absagen erhalten,wenn er um Zuschüsse für ein Löschwsserreservoir oder gar ein Feuchtbiotop in der Schillerschule nachgesuch hätte? Ein paar Frösche in der CDU aufzutun müsste dem Herrn der Ziege ja wohl möglich sein? Die CDU steht nicht allein, sind nicht auch andere  auf die Idee gekommen, das kaputte Schwimmbecken zu retten, ohne allerdings Absagen für nutzlose Schreiben zu kassieren und diese auch noch veröffentlicht zu bekommen?)

AM HAKEN: Für mehr Mobilität im Altenzentrum St. Josef in Spaichingen soll ein Außen-Fahrstuhl sorgen, weil der innere offenbar auch ein Pflegefall geworden ist.
Interview
„Der Hunger treibt die Füchse um“
Berthold Laufer vom Veterinäramt erklärt, warum die Tiere gerade viel unterwegs sind
(Schwäbische Zeitung. In anderen Jahreszeiten fliegen ihnen die Gänse ins Maul?)
Peter Burchardt bleibt Vorsitzender in Denkingen
(Schwäbische Zeitung. Sensation?)
Böttinger Skilift stellt den Betrieb ein
(Schwäbische Zeitung. Nicht nur zur Sommerszeit.)
Eine Spendenaktion, zwei Wahrnehmungen
Frank Golischewski ist enttäuscht – Stefan Halder weist Vorwürfe zurück
(Schwäbische Zeitung. Golitrossingen?)
Ansichtssache
Versunken im Ämter-Mischmasch
(Schwäbische Zeitung. Trossinger Mischt?)
Mozart behält einen kühlen Kopf beim Zickenkrieg der Sängerinnen
Skurrile Revue ist zu Gast im Konzerthaus
(Schwäbische Zeitung. Zickezacke...)
THW-Chef erhält Ehrennadel des Landes
Landtagspräsident Guido Wolf zeichnete gestern Abend Frank Göller aus
(Schwäbische Zeitung. Vertritt der regierende Landtagspräsident jetzt den Ministerpräsidenten?)
Büchner-Preisträger liest in der Stadtkirche
Arnold Stadler beschäftigt sich mit der Christus-Installation von Margaret Marquardt
(Schwäbische Zeitung. Und?)
Konrad Forster schafft eine bunte Welt
Trossinger präsentiert seine Werke ab Freitag, 1. März, im Museum Seitingen-Oberflacht
(Schwäbische Zeitung. Sonst schwarz-weiß?)
Bürgermeister beklagen Kreisel-Erlass des Landes
Bei der Kreisverbandsversammlung des Gemeindetags geht es um die Zukunft des ländlichen Raums
(Schwäbische Zeitung.Welchen?  Kunstexperten gegen Verkehrssicherheit?)
Kreis VS schafft Platz für Asylbewerber
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Aus Tut?)
 

Tuttlingen
Bewaffnet: 18-Jähriger raubt zwei Männer aus
Die Polizei hat am frühen Donnerstag  einen 18 Jahre alten Heranwachsenden wegen dringenden  Verdachts des bewaffneten Raubüberfalls auf zwei Zwanzigjährige festgenommen. Die  Tat geschah kurz vor 6 Uh.  Die beiden betroffenen Männer  setzten sich  nach durchzechter Nacht in der Unteren Vorstadt  in einen  Hausflur. Der 18-Jährige ging auf sie zu und forderte von ihnen eine Zigarette. Um die Ernsthaftigkeit seiner  Forderung  zu unterstreichen, zog er plötzlich ein Einhandmesser aus seiner Kleidung und bedrohte damit die  beiden Männer.  Anschließend  nahm sich  der Täter  den  Tabakbeutel und eine Zigarettenschachtel der beiden Männer an sich. Weil die Versuche der Geschädigten, beruhigend auf den Täter einzuwirken, fehlschlugen, entschlossen sie sich weiterzugehen  und durch Klingeln an den Hauseingängen auf ihre Lage sich aufmerksam zu machen.   Dem Täter missfiel dies, weshalb er erneut mit seinem Messer die Männer bedrohte und zugleich  versuchte, ihnen die Handys abzunehmen.  Beide Männer rannten daraufhin gemeinsam  los, um den Täter zu entkommen.   Dieser setze ihnen nach, konnte  sie aber nicht mehr einholen, denn zeitgleich traf bereits  die von Passanten kurz zuvor alarmierte Polizei  ein und nahm den 18-Jährigen fest.
Paar niedergeschlagen
Mit schweren Verletzungen  am Kopf musste am Mittwochabend ein 37 Jahre alter Mann nach einem Angriff gegen ihn und seine Begleiterin  zur stationären Behandlung in die Kreisklinik eingeliefert werden. Der Geschädigte  kehrte gegen 22 Uhr   zusammen mit seiner um  ein Jahr jüngeren Begleiterin  zu  seinem Wohnhaus in der  Stockacher Straße zurück. Nachdem sie aus dem Pkw ausgestiegen waren  trafen sie auf eine Gruppe von sechs bis acht jungen  Männern.  Nach einem zunächst verbalen Streit, dessen Grund die Polizei noch ermitteln muss, schlugen die Männer aus der Gruppe gemeinsam  auf  das  Paar ein. Hierbei wurden  beide verletzt, wobei die Attacke der Tätergruppe vorwiegend auf den Mann abgezielt war. So plötzlich wie  die Täter erschienen sind, waren   sie nach dem tätlichen Angriff wieder verschwunden. Trotz einer sofort  eingeleiteten Fahndung konnte die Tätergruppe von der Polizei, die von den beiden Geschädigten  unmittelbar nach der Tat alarmiert worden war, in der Nacht nicht ausfindig gemacht werden. Allerdings konnte   der vermutliche Anführer der Gruppe zwischenzeitlich namentlich ermittelt werden.
Spaichingen
Rauschgift aus Angst vor weiteren Ermittlungen  weggeworfen
Das ungute Gefühl, wenn ein  Streifenwagen der Polizei zufällig hinter einem herfährt, ist am Mittwoch einem  24 Jahre alten  Spaichinger zum Verhängnis geworden.  Gegen 22 Uhr fuhr dieser mit seinem Pkw  durch die Sallancher Straße,  hinter ihm ein Streifenwagen der Polizei.  Aus Angst, die Polizei könnte  ihn kontrollieren und so das von ihm im Fahrzeug  mitgeführte Rauschgift entdeckten, entschloss er sich, während der  Fahrt sich des Rauschgifts  zu entledigen. So warf er  während  der  Fahrt hintereinander  zwei  aus Alufolie bestehende Päcken  aus dem  Fahrzeugfenster, was den Polizisten, die den jungen  Mann  überhaupt nicht im „Visier“ hatten,  nicht verborgen blieb. Ob der direkt  vor ihren  Augen abspielende verdächtige Handlung neugierig geworden, entschlossen sich die Polizisten  zur Kontrolle des Wagens. In deren Verlauf  und vor allem nach dem Auffinden   der beiden zuvor  weggeworfen Päckchen , die mehrere Gramm Marihuana-Blüten enthielten, erhärtete sich der Verdacht  gegen den jungen Fahrer, dass  dieser unter Drogeneinfluss gefahren sein könnte. Deshalb  musste  er sich später  der Entnahme einer Blutprobe unterziehen.  Zudem wurde  gegen ihn wegen des Besitzes von Rauschgiften ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.  Der Tatverdächtige räumte den Besitz  von Marihuana sofort  ein, weigerte sich aber, der Polizei  seine Hintermänner zu nennen.
(Polizeidirektion Tuttlingen)