Springe zum Inhalt

Verbotssozialismus

Mit den „grünen“ Volksgouvernanten in die Unfreiheit

Sie fahren gerne Auto, wollen selbst entscheiden, welcher Motor unter der Haube steckt, und drücken auf der leeren Autobahn auch mal gern aufs Gas? Sie fahren gern Motorrad oder wollen nach einem langen Arbeitsjahr in den hartverdienten Urlaub fliegen? Sie essen gern ein Steak, müssen beim Einkauf für den Grillabend auf den Preis schauen? Sie träumen von einem Einfamilienhaus im Grünen, womöglich mit einem Pool im Garten? Sie gehen mit  den Kindern oder Enkeln auch mal gern in den Zoo, und Christbaum und Silvesterböller gehören für Sie zu Weihnachten und Neujahr einfach dazu? Dann sollten Sie lieber nicht die „Grünen“ wählen, denn all das und noch viel mehr steht bei den „Grünen“ schon auf der Verbotsliste. Nicht wenige „Grüne“ würden am liebsten gleich auch noch Deutschland selbst verbieten – ein Antrag, den Namen unseres Landes vom Wahlprogramm zu streichen, hatte auf dem Bundesparteitag der „Grünen“ jedenfalls hunderte Unterstützer.

Die „Grünen“ sind die Verbotspartei. Diesen Ruf werden sie nicht los, auch wenn sie noch so viel Kreide fressen. Bei der eigenen Klientel kommen solche Verbotsphantasien, vom Tempolimit auf der Autobahn über das Kurzstrecken-Flugverbot bis zum „Veggie Day“ in der Betriebskantine – gut an. Im Kern sind die „Grünen“ eine Partei der rabiaten Spießer, die erst dann zufrieden sind, wenn sie auch allen anderen verbieten können, was ihnen selbst nicht gefällt. Aber sie sind auch die Partei der gelebten Doppelmoral; ihre Funktionäre nehmen gern für sich selbst in Anspruch, was sie anderen untersagen wollen. Flugreisen in den Urlaub gefährden das „Klima“, aber selbst zur „Klimakonferenz“ fliegen ist natürlich weiter in Ordnung – „Langstrecken-Luisa“ lässt grüßen.

Man kennt das von der Nomenklatura sozialistischer Diktaturen: Alle sind gleich, aber die da oben sind gleicher und privilegieren sich selbst. Das ist kein Zufall: Denn vor allem sind die „Grünen“ eben Sozialisten. Freiheit ist ihnen suspekt, Andersdenkende halten sie für gefährlich, und wie alle Sozialisten wollen sie einen Staat, in dem sich alles nach ihrer ideologischen Pfeife richtet. Verbote, die tief in das Privatleben der Bürger eingreifen, sind ein effektives Mittel, um die Köpfe der Menschen zu kontrollieren und die Regierten ideologisch auf Linie zu bringen. Die Verbotspolitik der „grünen“ Freiheitsfeinde verfolgt daher vor allem einen Zweck: die „grüne“ Spielart des Sozialismus durch die Hintertüre des Gouvernanten-Staats einzuführen
(gruener-mist.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.