Springe zum Inhalt

Verdeckte nukleare Aktivität

Selbst mit einem Deal werden die Mullahs Atomwaffen anstreben

Von Majid Rafizadeh

(Englischer Originaltext: Even with a Deal, the Mullahs Will Pursue Nukes
Übersetzung: Daniel Heiniger)

Es ist wichtig, davon auszugehen, dass das iranische Regime ungeachtet des Abkommens seine nuklearen Ambitionen und geheimen nuklearen Aktivitäten weiterverfolgen wird: dafür gibt es historische Präzedenzfälle.

Teheran behauptete, das "geheime Atomlager" in einem Dorf in Turquz Abad in einem Vorort von Teheran sei ein Ort, an dem Teppiche gereinigt würden.

Die IAEA ignorierte die Berichte zunächst. Dies sollte nicht überraschen: Die IAEA hat eine lange Geschichte falscher Berichterstattung über die Einhaltung des Abkommens durch die Islamische Republik und von Weigerungen, glaubwürdigen Berichten über die illegalen nuklearen Aktivitäten des Iran nachzugehen.

Die Mullahs des Iran werden keinen Deal mit der internationalen Gemeinschaft einhalten. Während die Mullahs gerne die Gewinne jedes Atomabkommens und der Aufhebung der Sanktionen ernten, wird ihr Regime seine verdeckten Versuche, Atomwaffen zu erlangen, und offene Versuche – mit China – den Nahen Osten zu übernehmen, fortsetzen.

Erst kürzlich haben wir die verschanzten Militäranlagen des Iran in Syrien und im Irak gesehen; seine Übernahme des Libanon durch seinen Stellvertreter Hisbollah; seine verschärfte Aggression gegen Saudi-Arabien durch seinen Stellvertreter, die Huthis, und seinen 4000-Raketen-Krieg diesen Monat gegen das winzige Land Israel durch einen weiteren Stellvertreter, die Hamas.

Welche "Abmachung" auch immer in Wien getroffen wird, der Iran ist nicht daran interessiert, den Nahen Osten zu "stabilisieren". Wie die Biden-Regierung richtig betont hat, scheinen die iranischen Führer zusammen mit China nur daran interessiert zu sein, sie zu destabilisieren und dann zu dominieren.

Das Argument, dass Verhandlungen und der Abschluss eines Atomabkommens mit den Mullahs des Iran ihre nuklearen Ambitionen bremsen und das iranische Regime daran hindern werden, Atomwaffen zu erlangen, ist leider eine gefährliche Fantasie.

Das Atomabkommen enthält Verfallsklauseln, die die Beschränkungen des iranischen Atomprogramms nach Ablauf des Abkommens bald aufheben. Kurz gesagt, das Atomabkommen ebnet Teheran den Weg, um nach seinem Ablauf ein legitimierter Nuklearstaat zu werden, anstatt den Iran daran zu hindern, Atomwaffen zu erwerben, wie es fälschlicherweise angepriesen wurde.

Schon vorher ist jedoch zu erwarten, dass das iranische Regime ungeachtet des Abkommens seine nuklearen Ambitionen und geheimen Nuklearaktivität fortsetzen wird: Es gibt historische Präzedenzfälle dafür.

Es war noch kein Jahr nach dem Atomabkommen von 2015, als zwei glaubwürdige Geheimdienstberichte enthüllten, dass der Iran nicht die Absicht hatte, die Bedingungen des Abkommens einzuhalten, das er gerade mit der Obama-Biden-Regierung abgeschlossen hatte. Der deutsche Bundesinnengeheimdienst, das Bundesamt für Verfassungsschutz, enthüllte in seinem Jahresbericht 2016, dass die iranische Regierung einen "klandestinen" Weg verfolgt habe, um illegale Nukleartechnologie und -ausrüstung von deutschen Unternehmen auf, selbst im internationalen Vergleich, quantitativ hohem Niveau zu beschaffen."

Im Geheimdienstbericht von 2016 heißt es außerdem, "man kann davon ausgehen, dass der Iran seine intensiven Beschaffungsaktivitäten in Deutschland mit geheimen Methoden fortsetzen wird, um seine Ziele zu erreichen". Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte den Iran damals scharf kritisiert und in einer Erklärung vor dem Deutschen Bundestag die Bedeutung dieser Erkenntnisse hervorgehoben.

Ein weiterer ausführlicher Bericht des Instituts für Wissenschaft und internationale Sicherheit schien mehr Licht auf die verdeckte nukleare Aktivität des Iran zu werfen, während die Welt wahrscheinlich dachte, dass es sich um ein gesichertes Atomabkommen handelt. In dem Bericht heißt es auch 2016 während des angeblich garantierten Atomabkommens:
"Das Institut für Wissenschaft und internationale Sicherheit hat erfahren, dass die iranische Atomenergieorganisation (AEOI) kürzlich versucht hat, Tonnen kontrollierter Kohlefasern von einem Land zu kaufen. Dieser Versuch fand nach dem Tag der Umsetzung des Gemeinsamen Umfassenden Aktionsplans (JCPOA) [das Atomabkommen]... Dieser Versuch wirft daher Bedenken auf, ob der Iran beabsichtigt, seine JCPOA-Verpflichtungen einzuhalten... Der Versuch zur Beschaffung von Kohlefasern ist auch ein weiteres Beispiel für die Bemühungen der P5+1, problematische iranische Aktionen geheim zu halten."

Darüber hinaus drängte der israelische Premierminister Benjamin Netanyahu, den Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA), Yukiya Amano, noch während des mutmaßlichen Atomabkommens im Jahr 2018, sofort ein "Atomlager" im Iran zu inspizieren.

Die Islamische Republik, erklärte Netanjahu in seiner Rede vor der UNO-Vollversammlung, verfüge über ein "geheimes Atomlager zur Lagerung riesiger Mengen an Ausrüstung und Material aus dem geheimen Atomwaffenprogramm des Iran". Teheran behauptete, dass das "geheime Atomlager", das sich in einem Dorf in Turquz Abad in einem Vorort von Teheran befindet, ein Ort sei, an dem Teppiche gereinigt würden. Die IAEA ignorierte die Berichte zunächst. Dies sollte nicht überraschen: Die IAEA hat eine lange Geschichte von falschen Berichten über die Einhaltung des Abkommens durch die Islamische Republik und von Ablehnungen, glaubwürdigen Berichten über die illegalen nuklearen Aktivitäten des Iran nachzugehen. Nachdem die IAEA jedoch erheblichen Druck ausgeübt hatte, wurde der Ort schließlich inspiziert. Obwohl die iranische Führung die Anlage gereinigt hatte, konnten die Inspektoren der IAEA Spuren von radioaktivem Uran entdecken. Israels Warnung und andere Berichte hatten sich als richtig erwiesen.

Der Nachweis radioaktiver Partikel in Turquz Abad nach der Warnung Israels sowie die Reaktion des Iran, dass der Verdacht über seine Täuschungen "fabriziert" sei, weisen auf die wahrscheinlich hartnäckige Weigerung des Irans hin, seine Verpflichtungen einzuhalten.

Schließlich hat das iranische Regime auch während des Atomabkommens von 2015 die Menge an schwerem Wasser – ein Material, das für Atomenergie oder zur Herstellung von Atomwaffen verwendet werden kann – überschritten, das es im Rahmen des Atompakts besitzen sollte. Der Iran war verpflichtet, seinen Vorrat an schwerem Wasser unter 130 Tonnen zu halten. Berichten der Internationalen Atomenergiebehörde zufolge hat die Islamische Republik jedoch mehr als einmal ihre Schwelle für schweres Wasser überschritten: sowohl 2015 als auch 2016. IAEA-Generaldirektorin Yukiya Amano räumte im November 2016 ein: "Zum zweiten Mal seit Beginn der Umsetzung des JCPOA überstieg der iranische Bestand an schwerem Wasser 130 metrische (Tonnen)."

(Dr. Majid Rafizadeh ist Unternehmensstratege und Berater, in Harvard ausgebildeter Gelehrter, Politikwissenschaftler, Vorstandsmitglied der Harvard International Review und Präsident des International American Council on the Middle East. Er hat mehrere Bücher über den Islam und die US-Außenpolitik verfasst. Er ist erreichbar unter Dr.Rafizadeh@Post.Harvard.Edu. Quelle: Gatestone Institute)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert