Springe zum Inhalt

VW-Boss freut sich?

Greenpeace klaut 1500 Autoschlüssel

Von KEWIL

Kriminelle der angeblich „gemeinnützigen“ und mutmaßlich immer wieder straffälligen Greenpeace-NGO haben am Mittwoch im Exporthafen Emden die Autoschlüssel von 1500 neuen VW-PKW gestohlen, die zur Verschiffung in die USA und andere Länder bereitstanden. Grund: der angeblich klimaschädliche, böse Verbrennermotor. Das darf nicht mehr in die Welt.

Die mutmaßlich kriminellen Grünpeacer wollten die Schlüssel jetzt gnädig auf dem Schneeferner-Gletscher der Zugspitze an VW-Boss Diess zurückgeben und dafür noch abgeknutscht werden. Das hat beinahe geklappt und kann noch klappen. Diess funkte den Kriminellen: „Gerne Zugspitze, heute schaffe ich aber nicht mehr – möchte nicht den Flieger nutzen. Demnächst bei gutem Wetter?“

Aber die grüne Aktion kostet VW mindestens 14 Tage Lieferverzögerung, und neue Schlüssel kosten 1000 Euro pro Fahrzeug, also mindestens 1,5 Mio Euro in diesem Kriminalfall. Der VW-Hafen-Manager in Emden erstattete Anzeige und will die Schlüssel ersetzt haben. Es ist ja normalen Kunden nicht zuzumuten, bei einem Neuwagen Autoschlüssel zu akzeptieren, die durch die Hände von Kriminellen gegangen sind. Außerdem muss die Polizei in Sachen Diebstahl sowieso ermitteln.

Das komplett grünversiffte.. VW-Management ist aber schon längst auf Schmusekurs mit Grünpeacern und will mit ihnen weiter über CO2 und die Rettung der Welt diskutieren. Der Ruf der Marke und ihre Kunden, also diejenigen, die einen VW kaufen, sind dem Management unter Diess komplett egal?

Wo endet das? Irgendwann wird das Greenpeace-Hauptquartier nach grünem Faustrecht 5000 neue VW abfackeln und das VW-Management wird daneben stehen und Beifall klatschen. Und was verkaufen sie dann? Was verkauft Deutschland noch?

Und keiner regt sich über solche Rechtsbrüche mehr auf. In was für einer Republik leben wir eigentlich? Ach ja, die Tesla-Giga-Factory in Grünheide wurde von antikapitalistischen, kriminellen linken „Klimaschützern“ auch eben angezündet!
(pi-news.net)

Polizei ermittelt
Greenpeace-Aktion auf Zugspitze: Klimaschützer verteilen hunderte VW-Autoschlüssel auf Gletscher
Die Reichweite ist den Aktivisten damit sicher: Greenpeace-Anhänger klauten hunderte VW-Schlüssel und verteilten sie auf der Zugspitze. Die Polizei ermittelt. VW reagiert zurückhaltend. Eine Greenpeace-Aktion um Hunderte von Fahrzeugen des VW-Konzerns in Emden abgezogene Autoschlüssel ist auf der Zugspitze zu Ende gegangen. Die Polizei stellte bei einer Protestaktion auf dem dortigen Schneeferner-Gletscher am Freitag mehrere Säcke voll mit Schlüsseln sicher, wie sie mitteilte. Greenpeace-Aktivisten hatten sie zusammen mit Protestplakaten auf den höchsten Berg Deutschlands gebracht. Die Aktion verlief friedlich. Gegen 09.15 Uhr wurde die Polizeiinspektion Garmisch-Partenkirchen darüber informiert und rückte an.
(merkur.de. Sind mutmaßliche Kriminelle für Medien je nach Gesinnung "Klimaschützer,  "Aktivisten" und "friedlich"? Was für eine Moral herrscht in einem "Unrechtsstaat!" Wer hat dabei zugeschaut und ist nicht eingeschritten? )

Greenpeace-Werbung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert