Springe zum Inhalt

Welche Schlange ist es?

Ihr Öl gilt als Wundermittel für alle gegen alles

(tutut) - Auf Tichys Einblick spießt Stephan Paetow, oder sollte man heute passender sagen: impft, in seinem "Blick zurück - nach vorn" für alle mit allem gegen alles auf, was so neben und mitten des Weges liegt. Ein Leser schrieb ihm ein Kompliment für seine Kolumne und machte dabei auf ein Wundermittel aufmerksam, welches sich in Medien- und Politikerkreisen höchster Beliebtheit erfreut. Den Satz "Das hat natürlich mit den Horoskopen von Dr. Drosten oder Dr. Lauterbach zu tun…“ kommentierte er so: "Grundgütiger, ist das witzig! Und ich sach noch zu einem meiner vielen neuerdings Ex-Bekannten: Die Wirrologen sind die neuen Snake Oil Vendors im weißen Kittel samt Twitter Konto.Danke für den Morgen-Lacher&Grüße aus München!"

Abgesehen von den "Ex-Bekannten", da kann jeder mitreden, wer kennt nicht auch Konvertiten bei Coronas-Zeugen, wird "Snake Oil" erwähnt. Das Geheimnis von Merkels Politik und ihrer Wirrologen, jeden Tag Zeitungen seitenfüllend, in Radio und TV Laut gebend. Deutschland badet in Schlangenöl! Um welche Schlange es sich handelt,  darüber darf jeder selbst rätseln und fündig werden. Es herrscht kein Mangel an Arten und Namen.

Schlangenverkäufer an jeder Ecke, womit jetzt nichts über Test- und Impfbuden gesagt sein soll, denn die haben stattlichen staatlichen Anstrich. Wikipedia, wer sonst, erklärt's: "Schlangenöl (aus dem Englischen snake oil) ist die Bezeichnung für ein Produkt, das wenig oder keine echte Funktion hat, aber als Wundermittel zur Lösung vieler Probleme vermarktet wird. Der Begriff Schlangenöl entstammt der Mythologie des amerikanischen Wilden Westens, wo selbsternannte Wunderheiler und Kurpfuscher auf Medicine Shows Schlangenöl als Heilmittel für Gebrechen aller Art verkauften. Im angloamerikanischen Sprachraum wird der Begriff snake oil heute hauptsächlich als Synonym für Quacksalber-Produkt verwendet. Die Eindeutschung zu Schlangenöl wurde erst für die übertragene Verwendung bezüglich zweifelhafter Softwareprodukte gängig".

Je mehr nur Bahnhof verstanden wird, desto eher ist damit zu rechnen, dass Kauderwelsch wie geölt flutscht, und niemand sich gerne eine scheinbare Blöße gibt, weil er tatsächlich Blödsinn als solchen verstanden hat, nämlich nix von Nix. "Schlangenöl-Software findet man häufig in Softwarebereichen, deren technischer Hintergrund für Laien nur schwer verständlich ist oder viel Einarbeitung erfordert. Hier finden windige Geschäftemacher leicht Kunden, indem sie ihr Produkt mit vielen wichtig klingenden, aber nichtssagenden technischen Begriffen bewerben. Die meisten Beispiele für Schlangenölsoftware stammen daher aus den Bereichen der Kryptographie, der Netzwerksicherheit oder der Performancesteigerung".

Nun muss gar nicht weit ausgeholt werden, seit es Menschen gibt, versuchen diese anderen etwas anzudrehen und versprechen dabei sogar Himmel, Hölle oder Fegefeuer und Snake Oil für oder gegen deren Abschaffung. So wäre jetzt nur noch zu klären, wer die Verkäufer dieses Schlangenöls sind, welches seit über einem Jahr Deutschland abschmieren lässt, da es den Deutschen zwangsverabreicht wird. Denn niemand hat die Absicht, aus Statistik die richtigen Schlüsse zu ziehen, geschweige, deren Zahlen überhauptzur Kenntnis zu nehmen, statt weiterhin Schlangenöl zu löffeln.

Das Gegenmittel allen politischen Corona-Unfugs lautet von Stephan Paetow: "Schwarz auf weiß, vom Faktenchecker geprüft und sogar mit Amtsstempel versehen, steht es geschrieben: Im März sind 'deutlich weniger Menschen in Deutschland gestorben als in den Vorjahren'. 'Elf Prozent weniger als im März-Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020'. Und 'im gesamten ersten Quartal 2021 gingen die Todeszahlen um zwei Prozent zurück'“. Das sind leider Fakten statt der beliebten Fakes.

Mit oder wegen Corona wird weniger gestorben
Wer es wortwörtlich vom Staat will, der die Bürger wegen allgemeiner Lebensgefahr und Sterblichkeit einsperrt: "Pressemitteilung Nr. 185 vom 13. April 2021 - WIESBADEN – Nach einer Hochrechnung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) sind im März 2021 in Deutschland 81 359 Menschen gestorben. Diese Zahl liegt 11 % oder 9 714 Fälle unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 für diesen Monat. In der 13. Kalenderwoche (vom 29. März bis 4. April) 2021 lagen die Sterbefallzahlen 6 % oder 1 077 Fälle unter dem Vierjahresdurchschnitt für diese Woche. Dies geht aus einer Sonderauswertung der vorläufigen Sterbefallzahlen hervor.. Zahl der COVID-19-Todesfälle geht weiter zurück - Ein Vergleich der gesamten Sterbefälle mit der Zahl der beim Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten COVID-19-Todesfälle ist derzeit bis einschließlich der 11. Kalenderwoche 2021 (15. bis 21. März) möglich. In dieser dritten Märzwoche gab es laut dem RKI 954 COVID-19-Todesfälle. Die Zahl ist damit gegenüber der Vorwoche um 140 Fälle gesunken. Die gesamten Sterbefallzahlen lagen in der 11. Kalenderwoche 2 471 Fälle beziehungsweise 12 % unter dem Durchschnitt der vier Vorjahre..

Sterbefallzahlen Mitte März in allen Bundesländern unter Durchschnitt der Vorjahre - Auf Länderebene lassen sich die Sterbefallzahlen derzeit bis einschließlich der 10. Kalenderwoche (8. bis 14. März 2021) abbilden. In dieser zweiten Märzwoche lagen die Sterbefallzahlen in allen Bundesländern unter dem Durchschnitt der Jahre 2017 bis 2020 – am deutlichsten im Saarland, wo die Zahlen 26 % oder 85 Fälle darunterlagen. In Berlin (-6 % oder 45 Fälle) kamen die Sterbefallzahlen dem Durchschnitt der Vorjahre am nächsten..."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.