Springe zum Inhalt

"Wir brauchen das Raumschaftsdenken"

MdL Leo Grimm um Gemeinschaft in VG Spaichingen bemüht

(tutut).  "Die Zusammenkunft aller Gemeinderäte der Gemeinden der Verwaltungsgemeinschaft Spaichingen stimmt mich optimistisch", betont der Spaichinger FDP-Landtagsabgeordnete Leo Grimm in einer Pressemitteilung. "Wir brauchen das Raumschaftsdenken", stelle er fest, nachdem er in den letzten Wochen mit mehreren Bürgermeistern der VG in seiner Funktion als Abgeordneter Gespräche geführt habe.
Leo Grimm begrüßt laut Pressemitteilung die nichtöffentliche Versammlung der Gemeinderäte der Stadt Spaichingen und der acht Umlandgemeinden, welche zusammen die Verwaltungsgemeinschaft bilden, als sehr wichtig und wegweisend. "Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung", hebt der Abgeordnete hervor", es hat mir und sicher auch allen Beteiligten gezeigt, dass wir Themen und Probleme haben im Raum Spaichingen, welche gemeinsam gelöst werden müssen".
Eine Erkenntnis habe er auch aus den Gesprächen mit Bürgermeistern, Räten und aus der Veranstaltung in Dürbheim mitgenommen: "Es geht nicht nur um Geld, um die Auseinandersetzung wer wieviel für die Verwaltungsarbeit zu bezahlen hat, die das Spaichinger Rathaus für den größten Teil der Umlandgemeinden leistet. Wichtig ist für mich auch das Atmosphärische". Wenn  es da Störungen gegeben habe oder noch gebe, dann, so seine Überzeugung, seien zwei Seiten daran beteiligt und gefordert, Lösungen herbeizuführen.
Leo Grimm: "Ich glaube, es ist an der Zeit, dass alle Beteiligten in dieser Verwaltungsgemeinschaft Spaichingen aufeinander zugehen. Vielleicht kommt es darauf an, dass der eine oder andere dabei über seinen Schatten springt. Wenn nicht jetzt, wenn dann ist nun der richtige Zeitpunkt hierfür"? Wenn es gewünscht sei,stelle er sich gern weiterhin als Abgeordneter vermittelnd zur Verfügung. Denn, so Grimm: "Wir sind sehr wohl aufeinander angewiesen. Wenn jeder vor sich hinwurstelt, ist damit der Gemeinschaft wenig gedient. Ob es um das Schulwesen geht, um den öffentlichen Personennahverkehr, um Infrastrukturmaßnahmen, die alle betreffen, darum müssen wir uns gemeinsam kümmern"
Animositäten und gegenseitige Schuldzuweisungen müssten Vergangenheit sein. Grimm: "Wir müssen uns mit der gemeinsamen Gegenwart und Zukunft auseinandersetzen. Auf einer sachlichen Ebene,ohne dass der eine den anderen zu bevorteilen oder zu reglementieren versucht. Hierzu gehört der gute Wille aller Betroffenen. Dies sind wir den Menschen hier in der Region schuldig. Die wollen keinen Streit, sondern erwarten von uns allen, dass wir zusammenarbeiten für ihr Wohl. Ich appelliere daher an alle Mitglieder der Verwaltungsgemeinschaft Spaichingen, zeigen wir den Menschen hier, dass wir verstanden haben".