Springe zum Inhalt

Zurück in die Fünfzigerjahre

Tag der Freilichtmuseen am nächsten Sonntag

(tutut). Alljährlich bieten die Freilichtmuseen für ihre Besucher in den Sommerferien ein besonderes Sommerprogramm. Den Auftakt  dazu machen die sieben regionalen ländlichen Museumsdörfer in Baden-Württemberg seit gut einem Jahrzehnt am ersten Feriensonntag, am Sonntag, 5. August, mit dem „Tag der Freilichtmuseen“. Unter dem Slogan „Die 7 im Süden“ haben sie nun seit mehreren Jahren ihre Zusammenarbeit sowohl auf fachlicher Ebene als auch im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit und Werbung immer weiter ausgebaut. In diesem Jahr sind „Die Fünfzigerjahre“ das Thema der gemeinsamen Aktionen.
So bieten die sieben Freilichtmuseen in Neuhausen ob Eck und in Gutach, in Walldürn-Gottersdorf und in Wackershofen, in Beuren, in Kürnbach sowie in Wolfegg an diesem Aktionstag ein gewohnt vielfältiges Programm unter dem Motto „Die Fünfziger“ an.
Das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck lädt dabei ab 11 Uhr im Rahmen seines „Familiensonntags“ zu einer Zeitreise in die „Fünfzigerjahre“ ein. Und alle, die in diesem Jahr nachweislich ihren 50. Geburtstag feiern, bekommen an diesem Tag freien Eintritt ins Neuhauser Museumsdorf. Da locken dann ganz besondere blitzende Oldtimer-Fahrzeuge aus den Fünfzigerjahren, die viele Erinnerungen aufkommen lassen. Werbefilme und Musik aus den Fünfzigern lassen ebenfalls das Flair dieser Zeit des Wirtschaftswunders aufkommen.
Natürlich kann man im nostalgischen Museumsladen im „Kaufhaus Pfeiffer“ auch noch „Schleck“ kaufen wie in den Fünfzigerjahren. Für Kinder gibt es Kasperletheater aus den Fünfzigerjahren, alte Kinderspiele und alte Handwerke zum Ausprobieren und Mitmachen. Zusätzlich gibt es für die Kleinsten Ponyreiten und Vorführungen mit Hunden.
Im Schafstall gibt es an diesem Tag zudem Infos und Prospekte zu den „Sieben im Süden“, die als attraktive Familienausflugsziele in den Sommerferien wieder mit vielen Angeboten locken. Freilichtmuseen unterscheiden sich ja von vielen anderen Museen und Freizeiteinrichtungen.
Wo kann man schon mal in fremde Stuben und Küchen schauen, wo kann man schon mal in alten Häusern einen Blick in fremde Schlafzimmer werfen, wenn nicht in den Museumsdörfern mit ihrer ganzheitlichen Darstellung der Lebensverhältnisse der Großeltern und Urgroßeltern. Den Geruch alter Häuser riechen, in kühlen Gewölbekellern das besondere Klima eines Bauernhauses spüren, die abgegriffenen Handwerksgeräte fühlen – das alles ist Freilichtmuseum. Und für den Hunger zwischendurch gibt es duftende ofenfrische Neuhauser Dünne aus dem Backhäusle und die beliebte „Museumswurst“.
Das Museum ist von 9-18 Uhr geöffnet. Mehr Infos beim Info-Service unter Tel. 07461/926-3205 oder auch im Internet unter www.freilichtmuseum-neuhausen.de.