Springe zum Inhalt

Gelesen


So hat Deutschland den Berliner am liebsten.
Senioren feiern ihre Fasnet ausgelassen
Beste Stimmung herrschte am Mittwochnachmittag im Edith-Stein-Haus. Verantwortlich dafür war die Senioren-Fasnet 2012, die weit über 100 Rentnerinnen und Renter anlockte.
(Schwäbische Zeitung. Wo rausgelassen? "Senioren" =  Diskriminierung Älterer. 100 = Randgruppe.)
Sabrina Wurdak stellt sich Regenbogengruppe vor
Sie ist neue Betreuerin der Selbsthilfegruppen im Kreis
(Schwäbische Zeitung. Pm-plemplem. Selbsthilfezeitung?)
Schüler beweisen Techniktalent
Die Achtklässer der Schillerschule haben unter der Anleitung ihres Techniklehrers Martin Binder Trocknungsständer für die Grundschulklassen hergestellt.
(Schwäbische Zeitung. Pm-plemplem. Schulschrott.)
Schamanin will seelische Blockaden lösen
Die Bärenthalerin Roswitha Koch aktiviert die Selbstheilungskräfte ihrer Klienten
Die Menschen, die zu Roswitha Koch kommen, haben kein Vertrauen zu Ärzten oder sind von der Schulmedizin austherapiert. „Einige wissen nicht weiter und sind in ihrer Verzweiflung froh, wenn sie bei mir landen“, sagt sie. Tinnitus, Stressbeschwerden oder psychische Probleme sind typische Symptome der Klienten der Schamanin.
(Schwäbische Zeitung. Abrakadabra! Michael Hochheuser neuer Esoterikredakteur? Quacksalbern mit der Schwäz. Lokalzeitung als Therapieersatz für spinnerte Weiber?)
Jung kommt zu Kässalatvesper
Der CDU-Ortsverband lädt für Freitag, 24. Februar, wieder zu seinem Kässalatvesper ins „Lamm“ ein. Ehrengast und Redner ist der Konstanzer Bundestagsabgeordnete Andreas Jung. Er ist auch Vorsitzender der CDU-Südbaden.
(Schwäbische Zeitung. Steht im Mühlheimer Käsblatt. Je mehr Löcher, desto weniger Käse.)
Vorlesewettbewerb geht kommenden Montag weiter
(Schwäbische Zeitung.Pm-plemplem. Auf diese Nachricht haben die Tuttlinger gewartet.)
Vom Donautal geht es bis in die Tropen
VHS-Pilotprojekt „Waldführer – Wissen und Ausbildung“ ist ein Erfolg
Auf dem Biobauernhof Braun in Wehstetten ist jetzt das sechstägige Waldführer-Projekt der Volkshochschule zu Ende gegangen. 16 Frauen und vier Männer haben daran teilgenommen.
(Schwäbische Zeitung.Pm-plemplem. Wann geht's auf die Bäume?)
Helfer für Fasnet- umzug gesucht
Der Narrenverein Honberger sucht für den 35.Tuttlinger Fasnetumzug noch Täfeleträger und Pinverkäufer.
(Schwäbische Zeitung. Pm-plemplem. Helft der Fasnet aufs Fahrrad!)
Fasnet fällt (fast) aus
Die evangelischen Kindergärten blenden die fünfte Jahreszeit beinahe völlig aus
Es war ein Elternbrief, der einigen Müttern und Vätern in Trossingen sauer aufgestoßen ist. Darin wirbt Pfarrer Michael Sarembe, zuständig für die evangelischen Kindergärten, für Verständnis, dass „Fasching nicht zum Thema in unserer Kindergartenarbeit“ gemacht wird und dementsprechend „auch in unseren Einrichtungen kein Fasching gefeiert“ wird.
(Schwäbische Zeitung. Evangelische Fasnet gibt's erst im Himmel. Ist in Trossingen seit Jahrzehnten bekannt.)
Ansichtssache
Lasst die Kinder feiern!
Von Sabine Felker
Religion ist Ansichtssache und jeder darf zum Glück glauben, was er möchte. Warum aber kleine Kinder nicht Fasnet feiern dürfen - das ist nicht nachvollziehbar.
(Schwäbische Zeitung. Was macht die Frau bei einer "Zeitung für christliche Kultur und Politik"? Hat sie noch nicht mitgekriegt, dass Träger der Kindergärten die Kirche ist? Sollte mal bei Luther nachschlagen, während sie den seit Jahrzehnten bekannten Trossinger Kirchenkarnevalprotest aus dem Keller holt.)
Förderverein will Leben der Senioren verbessern
Im Dr.-Karl-Hohner-Heim setzen sich Ehrenamtliche für die alten Menschen ein - Neuwahlen bringen Veränderung
(Schwäbische Zeitung. Senioren-Diskriminierungs-Verein?)
Interview
Reichenbach ist schuldenfrei
Bürgermeister Josef Bär stellt sich erneut zur Wahl
(Schwäbische Zeitung. Planerfüllung "Interview" zum Thema "Tote Hose".)
„Heuberger Frauengespräche“ lehren die Kunst des „Nicht-Ärgerns“
Kein erhobener Zeigefinger
Froh gestimmt und mit einem Lächeln im Gesicht haben am Dienstagvormittag fast 80 Gäste das evangelische Johannes-Gemeindehaus nach den „Heuberger Frauengesprächen am Morgen“ verlassen. „Das war wieder einmal ein richtig schöner Morgen“, sagt Luzia Schätzle, seit über zehn Jahren – so lange gibt es die beliebte Reihe - eine der ältesten Stammgäste der Veranstaltung. Früher kam sie mit ihrer Schwester Elsa Schnekenburger. Nach deren Tod im letzten Jahr ist sie mit ihrer Tochter allein hier.
(Schwäbische Zeitung. Was erhebt sich sonst?)
Kommunion und Konfirmation
(Schwäbische Zeitung. Reklame, nicht als solche gekennzeichnet. Im Fasnethäs?)
Mönche leben noch heute Benedikts Regeln
Nach der Hauptversammlung des Vinzenzvereins berichtet ein Pater über Beuron
Um möglichst viel Raum für den Vortrag des Benediktinerpaters Methodius zum Thema „Die Regel des heiligen Benedikt – ein Lebensprogramm für heute“ zu haben, blieben die Regularien der Mitgliederversammlung des Vinzenzvereins kurz. Es standen auch keine Wahlen auf der Tagesordnung.
(Schwäbische Zeitung. Wer's glaubt, wird in Denkingen selig.)
Bürger dürfen Aixheims Mitte mitgestalten
LBBW und Gemeinde wollen über nächste Schritte der Ortskern-Planung informieren
(Schwäbische Zeitung. War sie bisher am Rand?)
Fußballer laden zum Laienturnier ein
(Schwäbische Zeitung. Sonst nur Profis in Aldingen?)
Neue Museumshalle ist in der Schwebe
Platz für Oldtimer und Sanitärtrakt geplant, doch die Zuschuss-Frage bereitet Sorgen
Es läuft gut im Freilichtmuseum Neuhausen. Mit der Attraktion steigen auch die Besucherzahlen. In der vergangenen Saison wurde zum zweiten Mal die 100000er-Marke geknackt. Dafür bekam Museumsleiter Walter Knittel in der Sitzung des Kreistagsausschusses für Verwaltung und Kultur Lob.
(Schwäbische Zeitung. Wer holt sie wieder runter? Lothar A. Häring, der sie schwebend entdeckt hat?)
Frau stirbt bei Horrorunfall
(Schwäbische Zeitung. Halloween in der Redaktion?)
Armut bedroht Gesundheit der Kinder
Redner bei Verleihung des Caritas-Journalistenpreises fordern Gegensteuern der Politik
(Schwäbische Zeitung. Nun Schwarzes Blatt. Warum tut die Caritas nichts dagegen?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.