Springe zum Inhalt

(tutut) -  Niemand darf sich wundern, wenn Politik nun selbst die Schlagzeilen der Presse liefert nach deren Abschaffung. Gar lustig ist die Schlägerei in Deutschland. Die hat schon den Schriftsteller und Satiriker Karl Julius Weber (1767-1832) in seinem Demokritos II, 6 bewogen, zuzuschlagen. "Es wundert mich, daß der deutsche Lichtenberg nicht tiefer in den Reichtum unserer Sprache drang, wo Schlag und Schläge wahre Schlagwörter sind, die der Franzose nicht einmal recht aussprechen (er sagt slac), noch weniger vertragen lernt. Der Deutsche schlägt den Feind , und ein plötzlicher Tod ist ihm ein Schlag. Im Rate hat er Anschläge, Vorschläge, und die Kammer verlangt Überschläge. Der Gelehrte schlägt seine Bücher auf; hat  er was vergessen, schlägt er nach. Der Listige ist verschlagen; gut geratene Kinder sind eingeschlagen, mißratene aus der Art geschlagen und gewisse Geschlechter von gutem Schlag. Die Gleichgültigket spricht: 'Es verschlägt mir nichts', und der Traurige ist niedergeschlagen. Der schlägt Wurzeln, die Bäume schlagen aus, die Arznei schlägt an, der Blitz schlägt ein, das Bier schlägt um.

Feuer, Korn und Gras schlagen in die Höhe, das Wasser über den Kopf und Winde und Wellen in Schiff und Segel. Die Tinte schlägt durch, der Frost in die Glieder...". DasDeutsche Wörterbuch von Jakob und Wilhelm Grimm erschien später mit noch mehr Nachschlägen: "schlagartig, adj. nach art eines schlagflusses, apoplektisch. Campe.schlagaus, m., mit schlagein wurden Ehen und Verträge geschlossen, mit Schlagaus Körbe gegeben. Schlagbalken, m. 1) im wasserbau der dickere balken an einem Siel, an welchen die Türen beim Verschließen anschlagen. Schlagball. Schlagbalsam, m. ein Balsamisches, aus vielen ätherischen Ölen zusammengemischtes Mittel gegen Schlagfluß. Schlagband, als zusammenfassender Name der sämmtlichen Bänder eines Fasses, die aufgeschlagen werden, nachdem das Setz- oder Schloßband aufgetrieben und das Faß durch Feuer zusammengebracht ist; auch Feuerbänder. Schlagbar, adj. was geschlagen werden kann, schlagbarer Baum, der holzreich genug ist, um mit Nutzen gefällt zu werden. Schlagbauchen, -bäuchig. Schlagbauer, ein dreigeteiltes Vogelbauer mit einem Lockvogel in dem höhern Mittelstück und Falltüren an beiden enden, zum Vogelfange. Schlagbaum, ein langer, um das eine Ende drehbarer Balken, womit Straßen für Pferde und Wagen gesperrt werden". Und hat nicht schon so mancher Blitzschlag in letzter Zeit einen Baum gefällt, welcher dann wie ein Schlag für Menschen zum Schicksalsschlag des Lebensendes wurde oder zumindest  ein Auto zerknäulte? Hier aber scheint es an  einem städtischen Schlag zu liegen, wenn sozusagen Ratten der Lüfte tun, auch als Friedensvogel im Einsatz, was dem Menschen in Kannitverstanstadt nicht gefällt: "Massive Taubenplage verärgert Bewohner - Netz für 10.000 Euro ... Wenn Henner Lamm abends nach der Arbeit auf seinen Balkon im dritten Stock sitzen möchte, muss er zunächst Putzlappen und Eimer zur Hand nehmen. Während der Architekt und Stadtplaner tagsüber im Büro ist, tummeln sich tagtäglich ungebetene Besucher auf seiner kleinen Freifläche hoch über der Gutenbergstraße". Und ist das nicht auch eiin Schlag: Sie bauen für bermilliarden einen Turm ins Unterirdische und siehe da: "Land wartet auf Hunderte digitale Züge für Stuttgart 21 - Stuttgart 21 bedeutet auch: Der Bahnknoten der Landeshauptstadt wird digitalisiert. Hunderte Züge müssen neu beschafft oder nachgerüstet werden - einsatzbereit ist bislang keiner". Stuttgart Nur acht Bahnsteiggleise soll der neue Stuttgart Tiefbahnhof haben - damit wird der unterirdische Neubau schnell an die Grenzen seiner Kapazität kommen, sagen Kritiker. Um trotz des begrenzten Platzes möglichst viel Verkehr abwickeln zu können, soll das Schienennetz rund um die Landeshauptstadt mit dem digitalen Zugbeeinflussungssystem ETCS („European Train Control System“) ausgestattet werden - als erster Bahnknoten in Deutschland. Das System ersetzt die bisherigen Signalanlagen und soll durch eine dichtere Zugfolge 20 Prozent mehr Kapazität ermöglichen". Noch ein Schlager von Presseagentur gesungen - oder von KI?  "Landesagentur für ausländische Fachkräfte nimmt Formen an - Das Thema Fachkräfte treibt die Politik um. Um die entstehenden Lücken am Arbeitsmarkt zu schließen, sollen künftig vermehrt Menschen aus dem Ausland hier arbeiten".  Millionen sind schon da, wie viele sollen es noch werden? Der Himmel braucht nicht zu warten: "Luft nach oben bei der Weiterbildung - Wandel in der Metall- und Elektroindustrie. .  Der Bedarf an Expertise in den Bereichen IT-Sicherheit, KI und emissionsfreie Produktion wird in der Metall- und Elektroindustrie bis Ende der Dekade

um mehr als 50 Prozent ansteigen. Das geht aus einer Studie hervor, die von AgenturQ und dem Institut der Deutschen Wirtschaft (IW) erstellt wurde". Jeden Tag schlagen Umfrager und Experten zu. Die Wacht am Nachbarland schlägt mit Hammer auf Amboss und zeigt 'nen Stich. "Nicht alles im grünen Bereich - Trägerkreis des bayerischen Artenschutz-Volksbegehrens 'Rettet die Bienen' zieht fünf Jahre nach Inkrafttreten eine deutlich skeptischere Bilanz als die Staatsregierung". In THE  ÄLÄND singen sie Grün-Schwarz hat die Nuss geknackt. "Grüne und CDU einig bei Mobilität und Bauen - Demonstrative Einigkeit vor der Sommerpause: Grüne und CDU haben sich bei mehreren bislang strittigen Gesetzesvorhaben geeinigt. Dies sind die ersten Details".Nichts Neues unter der Sonnenblume, die üblichen Sprüche, wenn einer Regierung das Volk wurscht ist: "'Wir gehen mit Tempo voran und arbeiten für ein Land, das gut funktioniert', sagte Grünen-Fraktionschef Andreas Schwarz. Auch im dritten Jahr der aktuellen Koalition halte man die Geschwindigkeit".  Springprozession rückwärts. Wem's da nicht schaudert, von ihm der Schlag dazu: "Aus Sicht seines CDU-Kollegen Manuel Hagel hebt sich Grün-Schwarz in Stuttgart damit positiv von Berlin ab: 'Anders als die total zerstrittene Ampel, die sich immer wieder in ideologischen Grabenkämpfen verliert, bringt unsere Koalition unser Land verlässlich, vertrauensvoll und konstruktiv voran'". Ist der etwa farbenblind? Wer murkst denn mit Marx an der Ampel rum, damit die nicht einmal blinkt? Ein Wink von drüben, dass dem der Arm noch nicht abgefallen ist: "'Haben enorme Sicherheitsprobleme' - Die Grenzkontrollen während der Fußball-EM haben Wirkung gezeigt. Die CSU will sie langfristig beibehalten. Warum, erklärt Bayerns Innenminister im Interview. 22.000 Polizisten haben in den vergangenen Wochen die deutschen Grenzen kontrolliert, um eine sichere Fuball-Europameisterschaft zu gewährleisten. Joachim Herrmann (CSU) fordert, die Kontrollen langfristig beizubehalten - so wie dies an den Grenzen zu Österreich und Tschechien bereits praktiziert wird. Im Interview äußert Bayerns Innenminister Zweifel am

Willen südeuropäischer EU-Staaten zu effektiven Grenzkontrollen". Dazu schlägert Ex-Priester und Redakteur für Markenkern der Katholischen Kirche, Papst und deutsche Wehr mit der Leidplanke gegen grüne Propaganda, die noch zur Bundestagswahl 1994 plakatierte: "Ein Land reformieren - Frieden schaffen ohne Waffen". Nun aber Schwarz auf Weiß: "Feigheit vor dem Feind - Frust, tiefer Frust spricht aus dem Brief, den Boris Pistorius (SPD) an die Soldaten der Bundeswehr geschickt hat: Rund 58 Milliarden Euro für das Verteidigungsressort hatte er für den Bundeshaushalt 2025 angemeldet, der Kompromiss der Ampel-Koalition sieht lediglich rund 53 Milliarden Euro vor. Doch damit nicht genug der Demütigung: Bis zum Jahr 2028 soll der Wehretat zwar auf rund 80 Milliarden Euro anwachsen, doch Finanzminister Christian Lindner (FDP) weigert sich standhaft, diese Summe zu planen. Er überlässt der nächsten Bundesregierung die Suche nach den fehlenden Milliarden, pocht auf die Einhaltung der Schuldenbremse". Ob der Ex-Obergefreite und nun Feldherr in Berlin sich noch wenigstens wie die Schweizer Garde  einen Ausflug zu den Achterbahnen im Europa-Park leisten kann? Was haben die bloß mit jährlich 50 Milliarden angestellt, etwa alles schon entsorgt in der Ukraine? Dort wollen sie Frieden, die Jugend flüchtet vor der Fahne nach Deutschland wo sie auch flattert, während ein ukrainisches Sprichwort sagt: Wenn die Fahnen wehen, ist der Verstand in der Trompete. "Schon in diesem Jahr erreicht Deutschland nur durch Haushaltstricks das Zwei-Prozent-Ziel der Nato. Beispielsweise werden die Pensionen für frühere Soldaten der Nationalen Volksarmee der DDR sowie das Kindergeld für Bundeswehrbeschäftigte zu den Verteidigungsausgaben hinzugerechnet. Im Bündnis aber wird erwartet, dass Deutschland Zusagen einhält, Führung übernimmt und sich einer Armee bedienen kann, die im Ernstfall kriegstüchtig ist - Schuldenbremse hin oder her". Ein Schlag ins Kontor von "christlicher Kultur und Politik".  Was ist aus dem grünen Schlagwort geworden: Frieden schaffen ohne Waffen? Werden Pflugscharen zu Schwertern,  Taubenschläge  zu Luftwaffenstützpunkten von Drohnen mit Stacheln? Überall  Schlaglöcher.

Gemeinderat
Fauxpas lässt Vereidigung erst später zu
Eine kuriose "Nicht-Gemeinderatssitzung": Weil es noch keine formelle Bekanntmachung gab, übten die neuen Räte gewissermaßen. Es gab aber auch Ehrungen und Abschiede...Doch weil einmal das Landratsamt drei Stimmen mehr anerkannte - ohne Veränderung der Wahlergebnisse - und dies bekannt gemacht werden musste; und weil bei dieser zweiten Bekanntmachung die Ergebnisse einen Zusatz hatten (E) - obwohl es bei der Liste keine Gewählten und daher keinen Ersatz gab. Und weil diese dritte Bekanntmachung nochmal vier Wochen zu sehen sein musste - deshalb wird der neue Gemeinderat auch erst am kommenden Montag vereidigt. Vier, die dann im Urlaub sein werden, werden im September nachvereidigt...
(Schwäbische Zeitung. Am Montag passiert, am Samstag im Blatt. Aktualität ist eine Schnecke. Wenn da Pegasus nicht mit Botin unterm Dreifaltigkeitsberg durchging. Ein gewesener Dorfschultes schultert anscheinend Spaichingen. Oder färbt da der Karnevalsprinz ab? Sie, welche ihm schon mal 150 Prozent attestierte, lässt sich auch nicht lumpen und legt noch eine drauf: "Ehrung für Isabella Mustermann, die seit 25 Jahren im Gemeinderat ist". Immerhin selbst hat sie die Isabella Kustermann fotografiert, die keineswegs Deutschland Modell steht für Ausweise und Ko.  Ja, Kommunalpolitik war einmal wie Zeitung. Jetzt ist Freistil-Luschtigkeit angesagt.)

Mobilitätspass in BW kann kommen
Monatelang haben Grüne und CDU in der baden-württembergischen Landesregierung gerungen, jetzt kann das sogenannte Mobilitätsgesetz kommen. Am kommenden Dienstag wird sich das Kabinett damit befassen. Landesverkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) sagte der Deutschen Presse-Agentur, das Gesetz werde das Land beim Klimaschutz voranbringen. Kernstück ist der Mobilitätspass. Ob die Kommunen ihn einführen wollen, entscheiden sie selbst. Der Pass soll ihnen ermöglichen, eine Nahverkehrsabgabe einzuführen, mit der dann der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) vor Ort ausgebaut werden soll..
(swr.de. Mobilität ist längst Wohnmobil mit Fahrrad hintendrauf. Hauptsache Geld weg. Wahn, Wahn außerirdischer unter der Sonnenblume, denn kein Mensch kann Klima schüzzen.)

Mehr Messerangriffe:
Polizeigewerkschaft fordert mehr Schutz für Polizisten
Wegen der gestiegenen Zahl an Messerangriffen in Baden-Württemberg hat die Deutsche Polizeigewerkschaft ein Positionspapier mit Forderungen vorgelegt. Springmesser müssten generell verboten, Kontrollen erleichtert und Polizisten im Einsatz rechtlich besser abgesichert werden, heißt es darin. ...
(swr.de. Wer sich selbst nicht schützen kann, schützt Bürger?)

Wer war Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg?
80 Jahre Hitler-Attentat: Bundeswehr Ulm gedenkt Stauffenberg
In Ulm hat am Donnerstag zum zehnten Mal eine Gedenkfeier zu Ehren des Hitler-Attentäters Oberst Claus Schenk Graf von Stauffenberg stattgefunden. Davor war sie jahrelang in der mittlerweile nicht mehr bestehenden Stauffenberg-Kaserne in Sigmaringen beheimatet. Die Feier, zwei Tage vor dem eigentlichen Jahrestag, gelte als Bekenntnis zur Demokratie, machte der baden-württembergische Finanzminister Danyal Bayaz (Grüne) bei der Gedenkfeier in der Wilhelmsburg-Kaserne deutlich. Der 20. Juli vor 80 Jahren sei ein heller Tag im dunkelsten Teil der deutschen Geschichte gewesen..
(swr.de. Der Mann war ein Rechter gegen die Linken. Ein grüner moslemischer Türke als Redner über Demokratie. Geht's noch?)

Gesamtmetall-Chef Wolf rät zu frühem Coming-out
Gesamtmetallchef Stefan Wolf war 30 Jahre lang mit einer Frau verheiratet, seit einem Jahr ist er es mit einem Mann: dem Musicalstar Kevin Tarte, der unter anderem den Grafen von Krolock in "Tanz der Vampire" verkörperte. Vor gut drei Jahren machte er die Beziehung öffentlich. Als offen schwuler Wirtschaftsboss ist Wolf in Deutschland eine Ausnahme. .
(swr.de. Wozu soll es gut sein,wenn jeder seine privaten sexuellen Vor- und Nachlieben wie Thesen an Kirchentüren schlägt?)

Neues Batterie-Entwicklungszentrum bei Mercedes in Mannheim
Das Mercedes-Benz-Werk in Mannheim weiht heute Vormittag sein neues Entwicklungszentrum für Batterien ein, das sogenannte InnoLab Battery. Das Werk geht damit einen weiteren Schritt - weg vom klassischen Motorenwerk - in Richtung E-Mobilität. In dem neuen Zentrum werden Prototypen für Batteriezellen entwickelt. Das Ganze ist für die Anwendung von Batterien in Nutzfahrzeugen gedacht. Insgesamt investiert der Daimler-Konzern am Standort laut den Verantwortlichen 130 Millionen Euro..
(swr.de. Brennen Taschenlampen damit länger?)

SWR-Sommerinterview
Kretschmann wäre zu früherem Abtritt als BW-Ministerpräsident bereit gewesen
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) wäre nach eigenen Worten zu einem früheren Abtritt von seinem Amt bereit gewesen, um den Weg für einen grünen Nachfolger zu ebnen. Der 76-jährige Politiker sagte im SWR-Sommerinterview auf die Frage, ob es ihn ärgere, dass er es anders als die rheinland-pfälzische Regierungschefin Malu Dreyer (SPD) nicht geschafft habe, früher abzutreten: "Es lag ja nicht an mir. Insofern, was soll ich mich ärgern?" Damit komme man nicht weiter. "Das ist jetzt eben so. Solange ich gesund und fit bin, ist das ja auch verkraftbar."..
(swr.de. Hätte, hätte Fahradkette. Die Wacht am Sommerloch. Wikipedia: "Abtritt steht für: Abort, siehe Toilette #Begriff · Rücktritt, Ausscheiden aus einem Amt oder Dienst; Abgang (Theater), das Verlassen der Bühne".)
+++++++++++

Lehrer nach Attacke auf Schulhof in Lebensgefahr – Festnahmen
Großeinsatz im Kreis Pinneberg: Die Polizei hat die Volkshochschule an der ABC-Straße in Wedel am Freitag abgeriegelt. Der Grund: Ein Dozent wurde dort niedergestochen und lebensgefährlich verletzt. Die Fahndung war erfolgreich. Ersten Informationen zufolge soll der Lehrer am frühen Nachmittag auf dem Parkplatz der Schule abgepasst und angegriffen worden sein. Das 67 Jahre alte Opfer soll zunächst noch ansprechbar gewesen sein und lautstark um Hilfe gerufen haben. Schon kurz nach der Tat gab es erste Festnahmen an der Straße Hinter der Kirche, nur knapp zwei Kilometer vom Tatort entfernt: Es handele sich um zwei Brüder, sagte ein Polizeisprecher. Beide seien Anfang 20 – der eine 2002, der andere 2003 geboren...
(Hamburger Morgenpost.  Hamburger Abendblatt: "Die beiden Brüder passen auf die Täterbeschreibung, die zwischenzeitlich kursierte: jung, schlank, südländisches Erscheinungsbild. Migrationshintergrund". Aus Syrien stammen sie. Nach Thomas Hobbes hat dieser Staat seine Existenzberechtigung verloren, weil er nicht für die Sicherheit der Bürger sorgen kann. Ampel aus! Zu viele Kulturen sind der deutschen Kultur Tod.)

Gewalttat in Bayern
Franken: Syrer sticht Frau und Tochter nieder
In Hersbruck nahe Nürnberg greift ein Syrer seine Frau und seine Tochter mit einem Messer an. Beide tragen schwere Verletzungen davon. Was ist zum Motiv des Täters bekannt?..Der Tatverdächtige soll seit geraumer Zeit von seiner Frau getrennt gelebt haben, gab die Polizei an.
(Junge Freiheit. Zu viele Kulturen und zu wenig Kultur?)

Kubicki-Wut über Merz:
„Wünsche Dir mit den Grünen gute Reise – in den Abgrund“
Bundestags-Vizepräsident und FDP-Vize Wolfgang Kubicki (72) ist wegen eines Merz-Interviews auf Zinne. Was für ein Wut-Post bei „X“! „Lieber @_FriedrichMerz, ich wünsche Dir mit den Grünen gute Reise – in den Abgrund. Dein Wolfgang“, keilte Bundestagsvizepräsident Wolfgang Kubicki (72, FDP) am Freitagnachmittag gegen den CDU-Chef. Denn: Am Vormittag hatte der CDU-Chef im „Deutschlandfunk“ ebenfalls reichlich aufgebracht gegen die FDP gewettert: „Ich habe schon seit Monaten kaum noch Verständnis für die Haltung einer ganzen Reihe von FDP-Abgeordneten sowohl im Europa-Parlament als auch im Deutschen Bundestag.“ ..
(bild.de. FDP ist ja schon mit den Grünen unterwegs. Wann erinnern die sich an ihren Amtseid und verstehen Politik nicht als Kasperle-Theater? Wenn Merz für dieses Land was übrig hätte, wäre er längst Regierungschef. Wie lange gedenkt er noch zu schlafen?)

Extremisten und Straftäter:
Offene Haftbefehle: Hunderte Gewalttäter, Terroristen und Fanatiker laufen frei herum
Bei den engmaschigen Grenzkontrollen während der Fußball-EM fasste die Polizei mehr als 1000 Straftäter, gegen die Haftbefehle vorlagen. Das wirft die Frage auf: Wie viele Kriminelle sind derzeit auf der Flucht, darunter gefährliche Extremisten von links und rechts?.
(focus.de. Angesichts der großen Masche ist es verwunderlich, warum die gerade durch kontrollierte Grenzübergänge wollten.)

Kritik an Kanzler Scholz
SPD-Urgestein Dohnanyi unterstützt Wagenknechts Russland-Kurs
Die Politik von Olaf Scholz gegenüber Russland trägt dem Kanzler von vielen Seiten Kritik ein. Eine besonders heftige Schelte kommt nun von einem Urgestein der eigenen Partei. Er wirft der Partei vor, „sich selbst zu verraten“...
(welt.de. Wer hat Deutschland verraten?)

„Das hat ein korruptives Geschmäckle“
EM-Ehrenkarten für Politiker als Dankeschön für Steuerbefreiung?
Wie viel Korruption darf es denn sein? Die Uefa verschenkt hunderte „Ehrenkarten“ für die Fußball-EM an die Politik-Elite in Deutschland. Zugleich bekommt sie üppige Steuernachlässe, von denen Ottonormalbürger wohl nur träumen kann...
(Junge Freiheit. Zu spät, der Brägel ist schon hinten raus.)

Spitzenreiter Hannover
Immer mehr Raubüberfälle – „Das ist wirklich Sprengstoff für das künftige Zusammenleben“
Nach Recherchen der „Bild“-Zeitung gibt es immer mehr Raubüberfälle in Deutschlands Städten. Hannover verzeichnet den höchsten prozentualen Zuwachs. Wie sich das auf die Stimmung der Stadt auswirkt, erklärt der Oberbürgermeister von Hannover, Belit Onay, bei WELT TV..
(welt.de. Ist ein grüner Moslem nicht auch eine Erklärung? Wo das Recht fehlt, regieren Räuberbanden, hat schon Augustinuns gesagt.)

Doch kein Verlass?
Plötzlich bricht Deutschland das große Versprechen, das es der Welt gegeben hat
Deutschland hat versprochen, ab 2025 jährlich sechs Milliarden Euro aus öffentlichen Mitteln für die globale Klimafinanzierung bereitzustellen. Im Haushaltsentwurf der Regierung wird dieses Ziel verfehlt. Es fehlt etwa eine Milliarde Euro..
(focus.de. Wie verrückt ist denn das? Glaubt Herr Burda diesen Stuss?)

Neue Mogel-Vorwürfe beim Haushalt 2025:
Die drei Bürgergeld-Märchen der Ampel
Die BILD-Analyse: Große Zweifel an Einsparungen bei Sozialausgaben
Die Ampel will im nächsten Jahr fast FÜNF MILLIARDEN EURO weniger fürs Bürgergeld ausgeben. Denn: Die Regierung will die Zahl der Stütze-Bezieher (darunter fast die Hälfte Migranten) deutlich reduzieren. Doch eine Analyse enthüllt jetzt: Dieser Plan ist ein Märchen! Alle Details mit BILDplus.,,
(bild.de. Ist Hütchenspielerei nicht verboten?)

Nach der Wahlpleite
Die Grünen sind zum gesinnungsethischen Kirchenersatz verkümmert
Von Ulf Poschardt
Chefredakteur
11,9 Prozent: Die Parteispitze will das magere Ergebnis der Europawahl aufarbeiten. Doch statt echte Selbstkritik zu üben, fühlen sich die Grünen vor allem falsch wahrgenommen. Es ginge auch anders. .
(welt.de. Nicht mehr die Rede und Schreibe wert. Marx' Restmüll.)

Selbstentblößung
EU-Parlament will Attentat auf Trump nicht verurteilen
Von Redaktion
Die Fraktion „Patrioten für Europa“ hat einen Antrag gestellt, das Attentat auf Donald Trump zu verurteilen. Doch die Wut auf den Ex-Präsidenten scheint keine Grenzen zu kennen. Selbst dieser Minimalkonsens wurde mit großer Mehrheit abgelehnt...
(Tichys Einblick. Ist ja daneben gegangen. Was für ein Kindergarten. Macht nichts, der hat sowieso nichts zu sagen, schade um das viele Geld.)

Globale Auswirkungen
Milliarden-Schäden und tagelanges Chaos: IT-Ausfall kostet die Welt ein Vermögen
Ein fehlerhaftes Update bei Crowdstrike führt zu weltweiten IT-Ausfällen. Deren Schäden gehen in die Milliarden. Wann der Spuk endgültig vorbei ist, kann niemand genau sagen. Ein fehlerhaftes Update bei der US-Sicherheitsfirma Crowdstrike verursacht derzeit weltweit IT-Ausfälle . Es sind zahlreiche Unternehmen und Organisationen betroffen, darunter Flughäfen auf der ganzen Welt, die in großen Teilen den Betrieb einstellen mussten. ..Wie viel der weltweite Ausfall an Kosten verursacht, ist schwer zu prognostizieren. Professor Alan Woodward von der Universität Surrey warnt im britischen „ Telegraph “ vor wirtschaftlichen Schäden in Milliardenhöhe. Einen derart flächendeckenden Ausfall gab es so wohl noch nie. Er erinnert im „Telegraph“ aber an die Auswirkungen der NotPetya-Ransomware beim Logistikkonzern Maersk, die das Unternehmen Milliarden kosteten...
(focus.de. Wozu noch Krieg mit Menschen und Waffen? Über Internet lässt sich eine ganze Welt abschalten.)

==================
NACHLESE
Bis zum 14. Lebensjahr
Frauenrechtsorganisation fordert Kopftuchverbot für Kinder
Die Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes hat ein  bundesweites Kopftuchverbot in Schulen für Mädchen bis zum Alter von 14 Jahren gefordert. „Terre des Femmes setzt sich seit langem für eine bundesweite Regelung gegen das Tragen sogenannter Kinderkopftücher in öffentlichen Bildungseinrichtungen ein“, machte die Organisation deutlich und ergänzte: „Die Neuregelung zum sogenannten Kinderkopftuch soll das Verbot aller religiösen und weltanschaulichen Symbole in Schulen umfassen.“..Im Deutschen Bundestag hatte die AfD im März ebenfalls ein bundesweites Verbot des Kinderkopftuchs in öffentlichen Kindertageseinrichtungen und Schulen gefordert. Der Antrag war von allen anderen Parteien abgelehnt worden. (dh)
(Junge Freiheit. Da sind sie dahin, die F wie Freiheit und C wie Christentum. Eine Ideologie, die Unterwerfung ist und damit vor allem Frauen trifft, hat in Deutschland nichts verloren. Niemand wird hier gehalten, aber auch niemand sollte gesetzeswidrig hereinkommen, der das Grundgesetz missachtet.)
=====================

Die Totenglocke der einstmals kritischen Presse
Von RAINER K. KÄMPF
Jetzt reagieren die Journalistenverbände auf das Compactverbot. In einem Positionspapier des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) heißt es regierungskonform, man werde generell keine Gespräche mehr mit der AfD führen. Weil man sich um die „Pressefreiheit sorge“, wird der einmalige Vorgang um Compact bejubelt und der tatsächliche Grund des Verfassungsbruchs auch gleich nachgeschoben: die „drohenden“ Wahlerfolge der AfD bei den Landtagswahlen im Herbst erfordern den „Schulterschluss mit demokratischen gesellschaftlichen Partner*innen.“ Kritiker der Camouflage erkennen deutlich den Kotau vor den regierenden Inquisitoren einer freien unabhängigen Presse. Der DJV stelle sich „gegen jegliche Angriffe auf die in unserer Demokratie grundgesetzlich geschützte Pressefreiheit“. So viel Selbstverachtung und Verhöhnung des gesunden Menschenverstandes hat unser Land seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt. Mit dieser Schmierenkomödie haben die Macher und Mitläufer der regierungsgesteuerten Presse ihren eigenen Abgesang eingeläutet. Die Glaubwürdigkeit dürfte auf ewig dahin sein und die Bezeichnung „Lügenpresse„ in Zukunft einer Schmeichelei gleichkommen. Wenn die Deutsche Journalisten-Union (DJU) im Compactverbot einen „Akt der wehrhaften Demokratie“ zu erkennen vermag, wissen wir, dass der Journalismus in Deutschland im Koma liegt. Die vorauseilende Unterwürfigkeit der wirbellosen Schreiberlinge erinnert frappierend an die Reichsschriftumskammer des kleinen Doktors. Explizit und deutlich wird immer wieder die Angst vor der AfD, worum es im Grunde auch geht. Folgerichtig untermauert der DJV seine Strategie und schwört seine Mitglieder auf Regierungstreue ein. Der DJV wird:
+ keine politischen Gespräche mit Repräsentant*innen verfassungsfeindlicher Parteien oder Gruppierungen führen, egal auf welcher staatlichen Ebene,
+ keine Vertreter*innen zu Veranstaltungen entsenden, die von verfassungsfeindlichen Parteien und ihr nahestehenden Organisationen initiiert bzw. dominiert werden,
+ alle Angriffe auf Medien und ihre Vertreter*innen bekämpfen und das Grund- und Menschenrecht auf Pressefreiheit verteidigen,
+ weiterhin den Schulterschluss mit demokratischen gesellschaftlichen Partner*innen suchen, die sich gegen ein Erstarken extremistischer Bestrebungen positionieren,
+ seine Mitglieder unterstützen, wenn sie wegen ihrer Recherchen oder Veröffentlichungen Schwierigkeiten mit verfassungsfeindlichen Parteien und deren Repräsentanten bekommen.
Sollten die Akteure dieses im Ganzen feindlichen Angriffs auf das freie Denken und den gesunden Menschenverstand glauben, sie kämen ihrem erhofften Erfolg näher, zeigt uns das deren verkümmertes kognitives Denken. Die Unfähigkeit, die Situation und Stimmung im Land wahrzunehmen und daraus resultierend adäquat vernünftig zu handeln. Im irrigen Glauben, die wankende vierte Gewalt, die bald keine mehr sein wird, könne die Masse der Menschen noch mehrheitlich beeinflussen, zeugt von der Realitätsferne im Berliner Raumschiff. „Die AfD macht keinen Hehl daraus, wie sie die Medien verändern will“, jammert ahnungsvoll der DJV im Positionspapier. Genau das erwarten wir von der AfD! Und dann können die schreibenden Lurche beim DJV ihr Positionspapier dort zur Anwendung bringen, wohin es zweckmäßigerweise gehört.
(pi-news.net)

************
DAS WORT DES TAGES
Norbert Häring schreibt am 16.07.2024 in seinem Blog: „Ein Kolumnist des Mitteldeutschen Rundfunks (ARD) plädiert dafür, ‚Meinungsfreiheit‘ als ‚rechtspopulistischen Kampfbegriff‘ zum Unwort des Jahres zu erklären, das man nicht in den Mund nehmen soll. Schreiben darf René Martens das in der Medienkolumne ‚Altpapier‘. Dort durfte er auch am 14.12.2023 den Frontalangriff auf die Sendung des MDR zu verunreinigten Biontech-Pfizer-Impfstoffen führen. Kurz danach entfernte der MDR die angegriffene Sendung aus der Mediathek. Der Programmausschuss stellte (viel) später fest, dass die Sendung in Ordnung war. Die Zensur blieb aber bestehen. Martens dagegen lässt der MDR faschistoides Zeug schreiben und ARD-Börsenfrau Anja Kohl schlägt verbal auf Armin Laschet ein, weil der das Äußern abweichender Meinungen erlauben will. Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Meinungsfreiheit ist rechts.“ Der Gipfel der Absurditäten ist noch längst nicht erreicht!
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
*************

Peter Grimm
Der Fünfjahrplan der Präsidentin Ursula
Mag sich Anspruch und Auftritt der EU-Kommissionspräsidentin auch immer mehr einer königlichen Herrscherin angleichen, die Vorstellung ihres Fünfjahrplans weckte auch andere Assoziationen...
(achgut.com. Königreich Hannover färbt ab.)

„Ursula von der Leyen, Sie sollten ins Gefängnis gehen und nicht an die Spitze der Kommission“
Ewa Zajaczkowska-Hernik, die polnische EP-Abgeordnete der Konfederacja und Teil der EP-Fraktion der Europäischen Souveränen Nationen (ESN), in der auch die AfD sitzt, rechnete am Donnerstag in Straßburg mit Ursula von der Leyen und ihrer desaströsen Politik als Präsidentin der EU-Kommission ab. Die Rede war eine Reaktion auf die Bewerbungsrede der Deutschen für ein neues fünfjähriges Mandat als Präsidentin der EU-Kommission.
(pi-news.net)

Chaim Noll
Böses Wetter
Deutschland braucht, um nicht einzuschlafen, nicht in lähmender Lethargie zu versinken, ein Minimum an kritischen Geistern. Man sagt nicht „Ich lese Achgut“. Man gibt es dezent zu verstehen, durch ein Stichwort, ein Wortspiel, ein Detail, das nur ein Achgut-Leser kennen kann. .
(achgut.com. Von zu vielen Gutsele kann es einem auch schlecht werden.)

News-Redaktion
Offizielle Freude über von der Leyens Wiederwahl
Egal wie die Europäer gewählt haben, es bleibt alles, wie es ist.
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) zeigte sich erfreut über die „sehr breite Unterstützung durch die Parteienfamilien der Sozialdemokraten, der Konservativen und der Liberalen sowie auch der Grünen.“ Dadurch sei es gelungen, dass „das politische Fundament gelegt ist, das für die nächsten Jahre erforderlich ist“, so Scholz. Indirekt bestätigte er damit die Existenz der kolportierten ganz großen Koalition sowohl im deutschen Bundestag als auch im Europaparlament..
(achgut. com. Wer hat keine Wahl, behält die Qual.)

US-Politikwende mit und ohne Trump
Der Wind weht den Woken ins Gesicht: Faeser, von der Leyen, Biden ändern das nicht
Die Medien beschweigen den Willkürakt Faesers gegen die Pressefreiheit: Kanzler und Justizminister schweigen – 77 Prozent unzufrieden mit Habeck – EU-von der Leyen, UN-Guterres, USA-Biden stehen für gestern – morgen US-Politikwende: mit und ohne Trump – EU-Europa humpelt dann hinterher
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Die Kavallerie zeigt den Indianern, wo ihr Wigwam steht.)

Maskenskandal geht weiter
Spahn versenkte Steuermilliarden für Corona-Masken – ausgerechnet Lauterbach will aufklären
Von Sandro Serafin
Ausgerechnet Jens Spahns Amtsnachfolger Karl Lauterbach will sich als Anführer der Aufklärung des Maskenskandals in Szene setzen. Das ist absurd. Der Rechnungshof hatte in seinem Bericht festgehalten, dass das Gesundheitsministerium auch unter Lauterbachs Führung in der Maskenaffäre intransparent agiert hat...
(Tichys Einblick. Ohne Strümpf? Eine Hand hält die andere.)

Exklusiv
„Compact“-Mitarbeiter müssen Handys beim LKA abgeben
Die Mitarbeiter des verbotenen „Compact“-Magazin bekommen Briefe vom Bundesverwaltungsamt, die der JF vorliegen. Die Arbeitslosen werden darin als „Vereinsmitglieder“ bezeichnet und sollen Handys abgeben..
(Junge Freiheit. Darauf hat Tucholsky schon ein Gedicht geschrieben: "Das Mitglied - In mein' Verein bin ich hineingetreten, weil mich ein alter Freund darum gebeten, ich war allein. Jetzt bin ich Mitglied, Kamerad, Kollege – das kleine Band, das ich ins Knopfloch lege, ist der Verein... Hier lebe ich. Und will auch einst begraben sein in mein' Verein. 

„Strengstens Scharia-orientiert“
CDU jubelt: Erste muslimische Kita in Schleswig-Holstein
Auf 2.500 Quadratmeter bekommt Neumünster eine muslimische Kita in der Innenstadt. Die CDU freut sich über „kulturelle Bereicherung“. Der Träger ist laut Gutachten „strengstens Scharia-orientiert“...
(Junge Freiheit. Scharia, Scharia, O. Fortsetzung von "1984" heißt 2024.)

Verwaltungsgericht Berlin
„Junge Welt“ verliert gegen Verfassungsschutz
„Wir streben keine Gesellschaftsordnung an, sondern wir machen eine Zeitung“, sagt der Geschäftsführer der linksextremen „Jungen Welt“ und klagt gegen die Beobachtung seines Blattes durch den Verfassungsschutz. Nun fiel das Urteil..Der Bundesverfassungsschutz beobachtet das Blatt seit den neunziger Jahren. Im Jahresbericht 2023 hieß es, die Zeitung strebe „die Errichtung einer sozialistisch-kommunistischen Gesellschaftsordnung nach klassischem marxistisch-leninistischem Verständnis an“. Die Junge Welt sei zudem ein „politischer Faktor und schafft Reichweite durch Aktivitäten wie zum Beispiel die Durchführung der alljährlichen Rosa-Luxemburg-Konferenzen“..
(Junge Freiheit. Klingt aber ganz, ganz alt.)

Oberlandesgericht Dresden
Imker-Streit: Nächste juristische Klatsche für Böhmermann
Jan Böhmermann kann austeilen wie kaum ein anderer. Beim Einstecken hat er jedoch Nachholbedarf. Weil ein Imker sich gegen den ZDF-Agitator wehrt, endet der Streit vor Gericht – und Böhmermann verliert schon wieder...Hintergrund ist ein Beitrag Böhmermanns vom November vergangenen Jahres, in dem er die Imkerei Heinzigs scharf kritisierte und dem Unternehmen fehlende Nachhaltigkeit und mangelnden Artenschutz vorgeworfen hat. Daraufhin ließ Heinzig vier Plakate drucken und einen Stand mit 150 Honiggläsern in einer Dresdner Edeka-Filiale aufstellen. Auf den Plakaten zeigte er den selbsternannten Satiriker und bewarb sein Produkt als „Böhmermann-Honig“. Zudem klebte auf jedem Glas ein QR-Code mit einem YouTube-Videolink, in dem Böhmermanns Darstellungen deutlich widersprochen wurde..
(Junge Freiheit. Ohne Trumpf kein Stich.)

 

 

Im ökosozialistischen Totalitarismus handlungsfähig bleiben

Von CONNY AXEL MEIER

Dunkle Wolken ziehen herauf. Der kritische Bürger ist zum Staatsfeind, zum Freiwild für die Behörden geworden und soll zum Schweigen gebracht werden. Medien, die nicht die ökosozialistische „Diversität“ und „Vielfalt“ loben und preisen, werden verboten. Internetportale, die der Bundesregierung missfallen, werden abgeschaltet oder ihr Empfang unter Strafe gestellt. Geld- und Sach-Vermögen wird beschlagnahmt, Bankkonten gekündigt, Häuser und Wohnungen enteignet, Unternehmen und Verlage geschlossen und Privatfahrzeuge abgeschleppt.

Letzteres konnte man live und in Farbe diese Woche miterleben, als der Compact-Verlag verboten und mit einer Razzia überzogen wurde, deren Ausmaß, von der Reichsbürger-Rollator-Putsch-Razzia abgesehen, beispiellos in der jüngeren Geschichte der Bundesrepublik war. Kritische Bemerkungen führen zu sozialer Ächtung, Gefängnis und Arbeitslager. Letztere gibt es zwar noch nicht in ausreichendem Maße, sie werden aber womöglich zeitnah noch errichtet. China hilft da der Bundesregierung sicher mit Knowhow aus, Sanktionen hin oder her.

So sieht die Zukunft des Landes aus, wenn sich das Duo Infernale, bestehend aus Faeser und Haldenwang, an ihren Widersachern austoben. Das alles geschieht momentan noch nicht flächendeckend. Zuerst sind die Aufmüpfigen mit großer Reichweite in Gefahr. Aber selbst ein Kommentar auf Facebook kann ins Verderben führen. Geplante Sozialkreditsysteme sorgen dafür, dass Kritik an der neuen ökosozialistischen Staatsdoktrin das Reisen, das Einkaufen und ein normales Familienleben erschwert.

Darauf müssen sich alle freiheitsliebenden Bürger einstellen. „Freiheitsliebende Demokraten“ kann man ja nicht mehr sagen, nachdem „unsere Demokratie“ von den Herrschenden gekidnappt und umdefiniert wurde. Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass es jederzeit überraschend zu ähnlichen Szenen kommen kann, wie sie sich im Wohnhaus von Jürgen Elsässer abgespielt haben. Darauf sollte man vorbereitet sein. Also was tun? Dieser 16-Punkteplan könnte eine Hilfe sein. Er kann natürlich noch individuell ergänzt werden:

1. Bringen Sie Ihre Familie und Ihre Angehörigen in Sicherheit. Das wird für viele eine immense Herausforderung sein, ist aber unabdinglich. Eine Bedarfsunterkunft, auch erstmal provisorisch, deren Existenz den Behörden nicht bekannt ist, wäre ein Anfang. Eine vorübergehende Unterkunft bei Freunden, die im Ausland leben, wäre noch besser, aber keinesfalls absolut sicher.

2. Halten Sie für den Bedarfsfall Kontakte und Adressen Ihnen wohlgesinnter Rechtsanwälte bereit, die immer erreichbar sind.

3. Retten Sie Ihr Geld. Sonst haben Sie im Ernstfall nicht mal mehr was zu essen. Konten im Ausland bei ausländischen Banken sind nicht so schnell von deutschen Behörden angreifbar.

4. Verwenden Sie Kreditkarten nur sparsam, Bargeldzahlungen sind schwerer nachvollziehbar.

5. Sichern Sie Ihre Datenbanken und Archive. Nicht in Clouds oder Online-Speichern, sondern als physisches Backup auf USB-Sticks, Festplatten und anderen Datenspeichern, die Sie für die Behörden nicht nachvollziehbar lagern können.

6. Unnötige und veraltete Datenbanken und Dateien dauerhaft löschen. Ein einfaches Verschieben in den „Papierkorb“ reicht nicht aus.

7. Auf privaten Endgeräten und Servern im Inland nur Dateien speichern, die auch öffentlich bekannt sein können.

8. Soziale Medien wie Facebook, Whatsapp, TikTok usw. nur für Katzenfotos und Kochrezepte verwenden. Telegram ist etwas sicherer, aber der Zugang zu Ihren Konten durch die Behörden ist ggf. auch möglich.

9. Keine Bankschließfächer verwenden, sondern andere Möglichkeiten zur Aufbewahrung von Vermögenswerten, Schmuck und Datenträgern finden, die keine Rückschlüsse auf Sie zulassen.

10. Keine Verstecke im eigenen Haus, bei Verwandten, nahen Bekannten und Geschäftspartnern verwenden. Diese und alle anderen Kontakte in Ihren Adressbüchern, sozialen Netzwerken und Aufzeichnungen sind von den Behörden schnell nachvollzogen.

11. Denken Sie daran, dass die Behörden Ihnen alle (!) elektronischen Kommunikationsmittel, auch die Smartphones und Spielgeräte Ihrer Kinder, wegnehmen können und diese nach Rückgabe, manchmal erst nach Jahren, unbrauchbar sind. Für diesen Fall sollten Sie Vorsorge treffen.

12. Denken Sie daran, vertrauliche Mitteilungen (z.B. über datengeschützte Informationen) immer nur in direktem Kontakt, am besten außer Haus bei einem Spaziergang, auszutauschen.

13. Bei einer möglichen Hausdurchsuchung keine Gegenwehr leisten, freundlich bleiben, auch wenn das martialische Auftreten der Beamten Angst machen soll und keinerlei Auskünfte erteilen. Passiv bleiben und einen Rechtsanwalt davon in Kenntnis setzen!

14. Falls Sie auf Medikamente angewiesen sind, so halten Sie diese so griffbereit, dass Sie sie nicht erst suchen müssen, sondern im Notfallgepäck mitführen können.

15. Bei einer möglichen Festnahme nie Aussagen machen, auch nicht zur Person, bevor Sie nicht einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens konsultiert haben.

16. Pflegen Sie Freundschaften mit Leuten, denen Sie vertrauen und die Ihnen im Bedarfsfall kurzfristig aushelfen.

Es gibt sicher noch weitere Dinge, die zu beachten sind. Denken Sie nicht: mich wird es so schnell nicht treffen – ich bin ja keine Berühmtheit wie Elsässer. Bei den Mitarbeitern von Compact fanden auch Hausdurchsuchungen statt, genauso wie bei Jürgen Elsässer. Nur hatten die Behörden dort keine systemtreuen, linken Journalisten hingeschickt, wie denjenigen, der die Bilder „Elsässer im Bademantel“ machte. Wichtig ist, die Bedrohung zu erkennen und sich mental auf den „worst case“ vorzubereiten. Dann erlebt man keine Überraschung und bleibt handlungsfähig.
(pi-news.net)

Ich halte meinen Mund

Von Elleulin

Ich halte meinen Mund in meinen hohlen Händen
Feucht drücken seine Lippen an meine Handflächen
Wandern umher
Küssen die Ansätze meiner Finger
Springen auf und nieder wie ein Gummiball

Ich halte meinen Mund fest zwischen meinen Händen
Nun fährt er die Zunge aus
Leckt und leckt, bis alles naß von Speichel ist.

Ich erhöhe den Druck
Mein Finger graben sich in die weißen Knöchel
Mein Mund zuckt
Knabbert an meinen Lebenslinien
Kitzelt mich und ich kichere leise in mich hinein.

Und so entspanne ich den Druck
Und halte meinen Mund nur noch leicht in meinen Händen.

Plötzlich gibt es einen Ruck
Mein Mund rutscht durch die kleine Lücke
- da, wo die Wurzeln der kleinen Finger sich treffen -
hindurch.

Ganz rot ist er vor Anstrengung
Und hüpft mit letzter Kraft
In mein Gesicht.

Platsch!
Da sitzt er an Ort und Stelle
Öffnet sich und schreit.
Schreit, dass die Wände wackeln
Schreit bis in die tiefste Hölle und hoch bis in den Himmel.

Sein Schrei umkreist den Erdball
Erzählt von Unterdrückung, Krieg, Gewalt
Von Freiheit, Leben, Schönheit.

Erzählt von dem, was uns genommen wurde
Und schreit: „Genug! Es ist genug!“.

Ich will meinen Mund halten.
Doch mein Mund hält mich.
Er hält die ganze Welt und schreit:

„Genug!“
(beischneider.net)

Über Wahrheit und Lüge im außermoralischen Sinn

Von Friedrich Nietzsche

In irgendeinem abgelegenen Winkel des in zahllosen Sonnensystemen flimmernd ausgegossenen Weltalls gab es einmal ein Gestirn, auf dem kluge Tiere das Erkennen erfanden. Es war die hochmütigste und verlogenste Minute der »Weltgeschichte«; aber doch nur eine Minute. Nach wenigen Atemzügen der Natur erstarrte das Gestirn, und die klugen Tiere mußten sterben. – So könnte jemand eine Fabel erfinden und würde doch nicht genügend illustriert haben, wie kläglich, wie schattenhaft und flüchtig, wie zwecklos und beliebig sich der menschliche Intellekt innerhalb der Natur ausnimmt.

Es gab Ewigkeiten, in denen er nicht war; wenn es wieder mit ihm vorbei ist, wird sich nichts begeben haben. Denn es gibt für jenen Intellekt keine weitere Mission, die über das Menschenleben hinausführte. Sondern menschlich ist er, und nur sein Besitzer und Erzeuger nimmt ihn so pathetisch, als ob die Angeln der Welt sich in ihm drehten. Könnten wir uns aber mit der Mücke verständigen, so würden wir vernehmen, daß auch sie mit diesem Pathos durch die Luft schwimmt und in sich das fliegende Zentrum dieser Welt fühlt. Es ist nichts so verwerflich und gering in der Natur, was nicht durch einen kleinen Anhauch jener Kraft des Erkennens sofort wie ein Schlauch aufgeschwellt würde; und wie jeder Lastträger seinen Bewunderer haben will, so meint gar der stolzeste Mensch, der Philosoph, von allen Seiten die Augen des Weltalls teleskopisch auf sein Handeln und Denken gerichtet zu sehen.

Es ist merkwürdig, daß dies der Intellekt zustande bringt, er, der doch gerade nur als Hilfsmittel den unglücklichsten, delikatesten, vergänglichsten Wesen beigegeben ist, um sie eine Minute im Dasein festzuhalten, aus dem sie sonst, ohne jene Beigabe, so schnell wie Lessings Sohn zu flüchten allen Grund hätten. Jener mit dem Erkennen und Empfinden verbundene Hochmut, verblendende Nebel über die Augen und Sinne der Menschen legend, täuscht sich also über den Wert des Daseins, dadurch, daß er über das Erkennen selbst die schmeichelhafteste Wertschätzung in sich trägt. Seine allgemeinste Wirkung ist Täuschung – aber auch die einzelsten Wirkungen tragen etwas von gleichem Charakter an sich.

Der Intellekt als Mittel zur Erhaltung des Individuums entfaltet seine Hauptkräfte in der Verstellung; denn diese ist das Mittel, durch das die schwächeren, weniger robusten Individuen sich erhalten, als welchen einen Kampf um die Existenz mit Hörnern oder scharfem Raubtier-Gebiß zu führen versagt ist. Im Menschen kommt diese Verstellungskunst auf ihren Gipfel: hier ist die Täuschung, das Schmeicheln, Lügen und Trügen, das Hinter-dem-Rücken-Reden, das Repräsentieren, das im erborgten Glanze leben, das Maskiertsein, die verhüllende Konvention, das Bühnenspiel vor anderen und vor sich selbst, kurz das fortwährende Herumflattern um die eine Flamme Eitelkeit so sehr die Regel und das Gesetz, daß fast nichts unbegreiflicher ist, als wie unter den Menschen ein ehrlicher und reiner Trieb zur Wahrheit aufkommen konnte.

Sie sind tief eingetaucht in Illusionen und Traumbilder, ihr Auge gleitet nur auf der Oberfläche der Dinge herum und sieht »Formen«, ihre Empfindung führt nirgends in die Wahrheit, sondern begnügt sich, Reize zu empfangen und gleichsam ein tastendes Spiel auf dem Rücken der Dinge zu spielen. Dazu läßt sich der Mensch nachts ein Leben hindurch im Traume belügen, ohne daß sein moralisches Gefühl dies je zu verhindern suchte: während es Menschen geben soll, die durch starken Willen das Schnarchen beseitigt haben.

Was weiß der Mensch eigentlich von sich selbst! Ja, vermöchte er auch nur sich einmal vollständig, hingelegt wie in einen erleuchteten Glaskasten, zu perzipieren? Verschweigt die Natur ihm nicht das allermeiste, selbst über seinen Körper, um ihn, abseits von den Windungen der Gedärme, dem raschen Fluß der Blutströme, den verwickelten Fasererzitterungen, in ein stolzes gauklerisches Bewußtsein zu bannen und einzuschließen! Sie warf den Schlüssel weg: und wehe der verhängnisvollen Neubegier, die durch eine Spalte einmal aus dem Bewußtseinszimmer heraus und hinab zu sehen vermöchte und die jetzt ahnte, daß auf dem Erbarmungslosen, dem Gierigen, dem Unersättlichen, dem Mörderischen der Mensch[310] ruht in der Gleichgültigkeit seines Nichtwissens und gleichsam auf dem Rücken eines Tigers in Träumen hängend. Woher, in aller Welt, bei dieser Konstellation der Trieb zur Wahrheit!

Soweit das Individuum sich gegenüber andern Individuen erhalten will, benutzt es in einem natürlichen Zustand der Dinge den Intellekt zumeist nur zur Verstellung: weil aber der Mensch zugleich aus Not und Langeweile gesellschaftlich und herdenweise existieren will, braucht er einen Friedensschluß und trachtet danach, daß wenigstens das allergrößte bellum omnium contra omnes aus seiner Welt verschwinde. Dieser Friedensschluß bringt etwas mit sich, was wie der erste Schritt zur Erlangung jenes rätselhaften Wahrheitstriebes aussieht. Jetzt wird nämlich das fixiert, was von nun an »Wahrheit« sein soll, das heißt, es wird eine gleichmäßig gültige und verbindliche Bezeichnung der Dinge erfunden, und die Gesetzgebung der Sprache gibt auch die ersten Gesetze der Wahrheit: denn es entsteht hier zum ersten Male der Kontrast von Wahrheit und Lüge.

Der Lügner gebraucht die gültigen Bezeichnungen, die Worte, um das Unwirkliche als wirklich erscheinen zu machen; er sagt zum Beispiel: »Ich bin reich«, während für seinen Zustand gerade »arm« die richtige Bezeichnung wäre. Er mißbraucht die festen Konventionen durch beliebige Vertauschungen oder gar Umkehrungen der Namen. Wenn er dies in eigennütziger und übrigens Schaden bringender Weise tut, so wird ihm die Gesellschaft nicht mehr trauen und ihn dadurch von sich ausschließen. Die Menschen fliehen dabei das Betrogenwerden nicht so sehr als das Beschädigtwerden durch Betrug: sie hassen, auch auf dieser Stufe, im Grunde nicht die Täuschung, sondern die schlimmen, feindseligen Folgen gewisser Gattungen von Täuschungen.

In einem ähnlichen beschränkten Sinne will der Mensch auch nur die Wahrheit: er begehrt die angenehmen, Leben erhaltenden Folgen der Wahrheit, gegen die reine folgenlose Erkenntnis ist er gleichgültig, gegen die vielleicht schädlichen und zerstörenden Wahrheiten sogar feindlich gestimmt. Und überdies: wie steht es mit jenen Konventionen der Sprache? Sind sie vielleicht Erzeugnisse der Erkenntnis, des Wahrheitssinnes, decken sich die Bezeichnungen und die Dinge? Ist die Sprache der adäquate Ausdruck aller Realitäten?

Nur durch die Vergeßlichkeit kann der Mensch je dazu kommen zu wähnen, er besitze eine »Wahrheit« in dem eben bezeichneten Grade. Wenn er sich nicht mit der Wahrheit in der Form der Tautologie, das heißt mit leeren Hülsen begnügen will, so wird er ewig Illusionen für Wahrheiten einhandeln. Was ist ein Wort? Die Abbildung eines Nervenreizes in Lauten. Von dem Nervenreiz aber weiterzuschließen auf eine Ursache außer uns, ist bereits das Resultat einer falschen und unberechtigten Anwendung des Satzes vom Grunde. Wie dürften wir, wenn die Wahrheit bei der Genesis der Sprache, der Gesichtspunkt der Gewißheit bei den Bezeichnungen allein entscheidend gewesen wäre, wie dürften wir doch sagen: der Stein ist hart: als ob uns »hart« noch sonst bekannt wäre, und nicht nur als eine ganz subjektive Reizung!

Wir teilen die Dinge nach Geschlechtern ein, wir bezeichnen den Baum als männlich, die Pflanze als weiblich: welche willkürlichen Übertragungen! Wie weit hinausgeflogen über den Kanon der Gewißheit! Wir reden von einer »Schlange«: die Bezeichnung trifft nichts als das Sichwinden, könnte also auch dem Wurme zukommen. Welche willkürlichen Abgrenzungen, welche einseitigen Bevorzugungen bald der, bald jener Eigenschaft eines Dinges! Die verschiedenen Sprachen, nebeneinandergestellt, zeigen, daß es bei den Worten nie auf die Wahrheit, nie auf einen adäquaten Ausdruck ankommt: denn sonst gäbe es nicht so viele Sprachen. Das »Ding an sich« (das würde eben die reine folgenlose Wahrheit sein) ist auch dem Sprachbildner ganz unfaßlich und ganz und gar nicht erstrebenswert.

Er bezeichnet nur die Relationen der Dinge zu den Menschen und nimmt zu deren Ausdruck die kühnsten Metaphern zu Hilfe. Ein Nervenreiz, zuerst übertragen in ein Bild! Erste Metapher. Das Bild wird nachgeformt in einem Laut! Zweite Metapher. Und jedesmal vollständiges Überspringen der Sphäre, mitten hinein in eine ganz andre und neue. Man kann sich einen Menschen denken, der ganz taub ist und nie eine Empfindung des Tones und der Musik gehabt hat: wie dieser etwa die chladnischen Klangfiguren im Sande anstaunt, ihre Ursachen im Erzittern der Saite findet und nun darauf schwören wird, jetzt müsse es wissen, was die Menschen den »Ton« nennen, so geht es uns allen mit der Sprache.

Wir glauben etwas von den Dingen selbst zu wissen, wenn wir von Bäumen, Farben, Schnee und Blumen reden, und besitzen doch nichts als Metaphern der Dinge, die den ursprünglichen Wesenheiten ganz und gar nicht entsprechen. Wie der Ton als Sandfigur, so nimmt sich das rätselhafte X des Dings an sich einmal als Nervenreiz, dann als Bild, endlich als Laut aus. Logisch geht es also jedenfalls nicht bei der Entstehung der Sprache zu, und das ganze Material, worin und womit später der Mensch der Wahrheit, der Forscher, der Philosoph arbeitet und baut, stammt, wenn nicht aus Wolkenkuckucksheim, so doch jedenfalls nicht aus dem Wesen der Dinge.

Wie wäre es, wenn sogenannte Hausärzte Merkels Neuland, das Internet, für sich entdecken und nicht weiterhin in der Vierten Welt hinterm Mond hausen und mit fast unverständlichen Vertretungsansagen wegen Urlaubs auf Telefonnummern hinweisen, welche bekanntlich außer mit Besetztzeichen nicht anworten?

Oben und unten: Zwei Kriegsmarinen unter verschiedener Flagge im selben Hafen (Rostock).

(tutut) - Seit  Ernst Jünger unter dem Eindruck des verlorenen 2. Weltkriegs mit totaler Kapitulation "Der Waldgang" schrieb als Besinnungsaufsatz für die Deutschen und Deutschland, hätte wohl niemand gedacht, dass er damit einen Blick in die Zukunft 2024 warf. "Deutschland ist durch die Katastrophe  in eine Lage geraten, die eine Heeresneuordnung bedingt. Eine solche Neuordnung hat mit der Niederlage von 1806 nicht stattgefunden - denn obwohl sich die Armeen sowohl im Umfang als auch technisch und taktisch auf das stärkste verändert haben, beruhen sie dennoch auf dem Grundgedanken der Französischen Revolution, wie alle unsere politischen Einrichtungen. Eine echte Heeresreorganisation besteht jedoch nicht darin, daß man die Wehrmacht auf Luft- oder Atomstrategie einrichtet. Es handelt sich vielmehr darum, daß eine neue Idee der Freiheit Macht und Gestalt gewinnt, wie das in den Revolutionsheeren nach 1789 und in der preußischen Armee nach 1806 der Fall gewesen ist. In dieser Hinsicht sind allerdings auch heute Machtentfaltungen möglich, welche aus anderen Prinzipien als aus denen der Totalen Mobilmachung Nahrung ziehenb. Diese Prinzipien sind aber nicht den Nationen zugeordnet, sondern sie werden an jeder Stelle, wo Freiheit  wach wird, anzuwenden sien. Technisch gesehen, erreichten wir  einen Stand, in dem nur noch zwei Mächte völlig autark sind, das heißt: befähigt zu einem politisch-strategischen Verhalten, das, sich auf Großkampfmittel stützend, planetarischen  Zielen gewachsen ist. Waldgang dagegen wird an jedem Punkte der Erde möglich sein".  Wenn er damals sagt, dass die Furcht , die auf dem Planeten umgehe, weiterhin durch den Osten inspiriert sei, stellt sich die Frage, ob die Menschheit seither einen Schritt weitergekommen ist. Die Furcht äußere sich in gewaltigen Zurüstungen, sowohl sowohl auf materiellem wie auf geistigen Gebiet. "Wie sehr das auch in die Augen springen möge, so handelt es sich  doch nicht um ein Grundmotiv, sondern um eine Folge der Weltlage. "Die Russen stecken in dem gleichen Engpaß wie alle anderen, ja sind vielleicht noch stärker in seinem Banne, wenn man die Furcht als Maßstab nehmen will. Die Furcht kann aber durch Rüstungen nicht vermindert werden, sondern nur dadurch, daß ein neuer Zugang zur Freiheit gefunden wird. In dieser Hinsicht werden sich die

Russen und die Deutschen noch viel zu sagen haben; sie verfügen über die gleichen Erfahrungen". Nur der souveräne Mensch werde die Zeit und mit ihr die Furcht bändigen und sich  frei machen. "Dann sinken Diktaturen in den Staub. Hier liegen die kaum angeschürften Reserven unserer Zeit, und nicht nur der unseren. Diese Freiheit ist das Thema der Geschichte überhaupt und grenzt sie ab: hier gegen die Dämonenreiche, dort gegen das bloß zoologische  Geschehen. Das ist im Mythos und in den Religionen vorgebildet und kehrt stets wieder, und immer erscheinen die Riesen und Titanen in gleicher Übermacht. Der Freie fällt sie, er braucht nicht immer ein Fürst und Herakles zu sein. Der Stein aus einer Hirtenschleuder, die Fahne, die eine Jungfrau aufnahm, und eine Armbrust haben schon genügt. Jünger sieht die Freiheitsbegriffe von 1789 hinfällig geworden,  der Gewalt nicht gewachsen. Aber: "Die Freiheit  dagegen ist unsterblich, wenngleich sich immer in die Zeitgewänder einkleidend. Dazu kommt, daß sie stets von neuem erworben werden muß. Ererbte Freiheit muß behauptet werden in den Formen, wie sie die Begegnung mit dem historisch Notwendigen prägt".  Er räumt ein, was auch 2024 gilt : "Es muß zugegeben werden, daß die Behauptung der Freiheit heute besonders schwierig ist. Der Widerstand erfordert große Opfer; daraus erklärt sich die Überzahl derjenigen , die den Zwang vorziehen". Der Waldgang beschreibt den Weg, um einem übermächtigen Staat Widerstand zu leisten. "Dennoch kann echte Geschichte nur durch Freie gemacht werden. Geschichte ist die Prägung, die der Freie dem Schicksal gibt. In diesem Sinne freilich kann er stellvertretend wirken; sein Opfer zählt für die anderen mit".

Es darf gejodelt werden: "Die Klingende Bergweihnacht kommt nach Tuttlingen - Das kündigt Artmedia in einer Pressemitteilung an". Und die Leidplanke grinst sich eins über eine Zauberampel: "Mehr Geld hilft allen". Wenn weg, dann wieder da.  "Kritik am Haushaltsentwurf ist durchaus berechtigt. Die Unterdeckung von 17 Milliarden Euro muss rasch vom Tisch. Neue Kredite über 43 Milliarden Euro sind bedenklich. Wachstumsprognosen erscheinen (zu) optimistisch, das gesamte Zahlenwerk ist volatil. Trotzdem: Unter dem Strich dürfte mehr Geld bei den Bürgern ankommen. Deshalb sollten Kritiker nicht sofort Zeter und Mordio schreien". Tischlein deck dich! Kannitverstan? Fünf Jahre danach fragt Botin unterm Dreifaltigkeitsberg, missachtend, dass es auf Inhalt und nicht auf Länge ankommt: "Wie geht's weiter mit dem Gesundheitszentrum? Fakten aus dem Finanzausschuss - Die schon 2023 vorgelegten rund 30 Millionen Euro, die der Kreis am Gesundheitszentrum investieren will, bleiben. Wann aber was tatsächlich gebaut wird, ist noch nicht klar.". Ihr zweiter  Anlauf: "'Warum behält man die bestehenden OP-Säle nicht?' - Nicht auf die Neubauten schauen, sondern am Standort weiterentwickeln, fordert einer der operierenden Chirurgen Dr. Andreas Schreiner. Und erklärt, wie". Wie war das och mit dem Doktor Faust in Staufen? Weiß überhaupt noch jemand, warum es geht vor lauter Wischiwaschi? "Es war einmal ein Krankenhaus". So fängt das Märchen an, welches 2019 beginnt. Und nun hängen vor dem Haus viele, viele Briefkästen mit seltsamen Namen, weil der  Kreis, das ist der Landrat und der Spaichinger Bürgermeister, der ist  wiedergewählter "cdu"-Fraktionsvorsitzender im Kreistag, mutmaßlich grundgesetzwidrig illegale Fremde dort entgegen eines Gemeinderatsbeschlusses untergebracht haben. Gäbe es Lokaljournalismus und nicht 99,9 Prozent Bockmist, als den Martin Hecht ihn bezeichnet, oder sogar 150 Prozent, von denen Botin schon mal schrieb, dann wäre zu erklären, wie gespart werden soll durch Schließung eines Krankenhauses, indem plötzlich Millionen ausgegeben werden, um ein Gesundheitszentrum daraus zu machen, obwohl  andernorts Erfahrung zeigt, dass die eine besondere Krankheit unserer DDR als Genossenschaft oder GmbH und Co. KG zu sein scheinen. Kann sie, die sich gerade von einem afrikanischen König verzaubern ließ, Voodoo allüberall, nicht mehr erinnern, was war? Wie hieß es in der Bekanntmachung des Kreises noch, nachdem die Bürgervertretung namens der Bürger beschlossen hatten: "Kreistagssitzung zur Sicherstellung der stationären Klinikversorgung im Landkreis Tuttlingen - Der Kreistag hat in seiner Sitzung am 24. Oktober über die Sicherstellung der stationären Klinikversorgung im Landkreis Tuttlingen und über die Empfehlungen des Gutachtens zur Umstrukturierung des Klinikstandortes Spaichingen beraten" (das ist dort, wo nun über einem unterirdisch in Dolen rauschenden Bächlein  ein Kindersandstrand ausgeschüttet wurde, an dem auch der Bürgermeister gesehen wird) "bei  zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung den Empfehlungen des Büro OBERENDER für die gestufte

Zusammenführung der stationären Versorgungsangebote am Standort Tuttlingen zugestimmt. Ausgenommen hiervon sind die Abteilungen 'Konservative Orthopädie' sowie 'Plastische Chirurgie'. Die verbleibenden stationären Betten dieser Abteilungen sollen bis auf weiteres in Spaichingen erhalten werden. Der Kreistag sprach sich dafür aus, dass mit der Entscheidung ein endgültiges Aus für den stationären Klinikbetrieb in Spaichingen nicht final verbunden sein soll und dass eine Entscheidung über die Zukunft dieser Abteilungen erst dann getroffen werden soll, wenn das IGZ und weitere Angebote in Spaichingen verwirklicht worden sind. Außerdem forderte der Kreistag den Landrat und die Klinikleitung mehrheitlich dazu auf, parallel dazu weitere Angebote zur Ausweitung eines bettenführenden Angebots in Spaichingen zu prüfen, insbesondere eine Abteilung 'Palliativmedizin'. Verwaltung und Geschäftsführung des Klinikums wurden beauftragt, alle dafür notwendigen Maßnahmen unverzüglich anzugehen, insbesondere den erforderlichen Interessensausgleich bzw. Sozialplan. Dazu gehört insbesondere auch der Bau des Bettenhauses E in Tuttlingen. Des Weiteren beauftragte der Kreistag das Büro OBERENDER mehrheitlich damit, das im Gutachten als Empfehlung für eine erweiterte ambulante Gesundheitsversorgung am Standort Spaichingen vorgeschlagene IGZ weiterzuentwickeln und bis Jahresende ein Konzept einschließlich der rechtlichen und organisatorischen Fragen vorzulegen. Der Kreistag bekannte sich dazu, das IGZ im Jahr 2020 umzusetzen. Hierfür soll der Landkreis eine oder mehrere Person(en) benennen oder einstellen, die - in enger Abstimmung mit der Klinik sowie dem MVZ und auch der Klinikinitiative - den Aufbau des IGZ voranbringen. Der Kreistag bekannte sich außerdem dazu, das IGZ in kommunaler Trägerschaft zu führen. Parallel hierzu soll das bestehende MVZ weiter ausgebaut werden. Einstimmig beauftragte der Kreistag die Verwaltung, zusätzlich zum IGZ eine Konzeption für eine solitäre Kurzzeitpflege am Standort Spaichingen zu entwickeln und bis Jahresende vorzulegen. Außerdem begrüßte der Kreistag, dass der Bereichsausschuss des Rettungsdienstbereichs Tuttlingen einen zusätzlichen Notarztstandort auf dem Heuberg beschlossen hat, und beauftragte die Verwaltung, gegen Kostenausgleich die hierfür notwendigen Notärzte zu stellen. Darüber hinaus beauftragte der Kreistag die Verwaltung einstimmig, die Gemeinden auf dem Heuberg beim Aufbau eines Ärztehauses zu unterstützen. Schließlich beschloss der Kreistag, dass die darüberhinausgehende künftige Nutzung des bisherigen  Gesundheitszentrums Spaichingen zusammen mit der Stadt Spaichingen untersucht und entwickelt werden soll. Der Landkreis soll dazu einen
moderierten Dialogprozess mit dem Ziel durchführen, bis Ende März 2020
Vorschläge zu präsentieren. Weitere Informationen zur Neustrukturierung des Klinikums Landkreis Tuttlingen unter www.landkreis-tuttlingen.de/Gesundheitsversorgung". Zeitung von gestern. 2019. Wie's weitergeht, weiß der Wind, Sandmännchen oder ein grüner Landesgesundheitsminister, immerhin gelernter Krankenpfleger, der jüngst  unterm Dreifaltigkeitsberg ins Grüne hinein erzähöte, dass andere, der Bund, also Grüne, daran schuld seien, weil ist, was ist und wie der  Kanzler seine Diagnose gestellt hatte: "Ein Zurück in die gute alte Zeit wird es nicht geben“.Und dann noch das: "Krankschreibungen seit Jahresbeginn auf hohem Niveau - Schon 2023 war der Krankenstand von Erwerbstätigen hoch. Auch in diesem Jahr fehlen mehr Beschäftigte am Arbeitsplatz als noch vor der Pandemie". Dabei hätte er als Linienrichter deutscher Politik  am Spielfeldrand genug zu tun: "Mitarbeiter verschwiegen Umweltministerin den Milliardenbetrug - Wer wusste wann was? Die Betrugsvorwürfe bei vermeintlichen Klimaschutzprojekten erhärten sich – doch offenbar wusste die zuständige Umweltministerin lange Zeit von nichts". Ahnungslos im Hier und Jetzt, niemand weiß nix von Nix. Nun aber ein passendes Lied, dessen Refrain so geht: "Bau auf, bau auf, bau auf, bau auf, Freie Deutsche Jugend, bau auf! Für eine bess´re Zukunft richten wir die Heimat auf!" Auch im schönen Bayernland. "Aufs Grün kommt es an - Nach der Flut ist das Interesse an Schutzmaßnahmen enorm. Eine davon: das Konzept der Schwammstadt. Unterwegs an Orten, die so besser mit Hochwasser und Hitze zurechtkommen wollen". Madame in Paris ist auch noch unterweg: "Frankreichs Parlament sucht Mehrheit - Frankreichs neu gewähltes Parlament tritt am Donnerstag erstmals zusammen. Die Wahlsieger vom Linksbündnis geben dabei ein klägliches Bild ab". Alle gelinkt gegen Rechts? Was macht der DeutSche, wenn er das Paradies gefunden hat? "Gruß aus der Ferne - Urlaubszeit ist Postkartenzeit - gewesen. In den Monaten Juni bis August verschicken die Bundesbürger zwar noch immer die meisten Postkarten an Freunde, Verwandte und Bekannte. Eine Tradition, die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. Doch der Trend ist seit Jahren rückläufig, und die Deutsche Post rechnet nicht damit, dass sich daran etwas ändert". Schöne Grüße aber auch! Und Gesundheit allerseits.

Schaden an Oberleitung
ICE mit 186 Passagieren in Ludwigshafen evakuiert
Wie die Bundespolizei mitteilte, war der Zug mit 186 Menschen besetzt. Der ICE kam zwischen Bahnhof Ludwigshafen-Mitte und Hauptbahnhof Ludwigshafen zum Stehen. Nach ersten Erkenntnissen war ein Oberleitungsschaden der Grund für den Stillstand. Passagiere berichteten von einem plötzlichen Knall. Es sei mitgeteilt worden, dass die Oberleitung auf das Dach des Zuges gefallen sei. Als Grund vermutet die Bundespolizei Materialermüdung. Das Bahnpersonal habe während der Wartezeit Wasser verteilt, und es habe regelmäßige Informationen gegeben. Panik sei nicht aufgekommen. Wie lange die Reparatur der Oberleitung dauert, sei noch unklar. Der betroffene ICE ist mittlerweile abgeschleppt...
(swr.de. THE ÄLÄND hat einen Knall.)

Zehntausende Fans bei AC/DC-Konzert in Stuttgart
Bis zu 90.000 Zuschauerinnen und Zuschauer wurden erwartet - ob es tatsächlich das größte Konzert in der Geschichte Stuttgarts war, ist noch nicht abschließend geklärt. Fakt ist: Zehntausende Fans pilgerten gestern schon ab dem Nachmittag auf den Cannstatter Wasen, um sich gute Plätze zu sichern. Rund zwei Stunden dauerte der Auftritt der Kult-Rocker von AC/DC, den viele Schaulustige auch ohne Ticket von der Straße aus verfolgten. Die zehntausenden Menschen bekamen einen Knaller nach dem anderen zu hören: ..
(swr.de. Ja, Stuttgart schießt jedes Pferdle und Äffle ab.)

Teils Platzwunden und Panikattacken
AC/DC in Stuttgart: Fans werden verletzt - Kritik am Veranstalter
Nach dem AC/DC-Konzert am Mittwoch in Stuttgart wurden Besucherinnen und Besucher teilweise verletzt. Das bestätigte die Stadt Stuttgart dem SWR am Donnerstag. Die Rede war von 17 Verletzten. Rettungskräfte hätten sich auch um Fälle von Panikattacken gekümmert. .
(swr.de. Nichts ist mehr normal in diesem abgeschafften Lande.)

Wetter in BW: Der Sommer ist da
Die nächsten Tage werden heiß: Heute scheint über Baden-Württemberg meist die Sonne. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 29 und 31 Grad. Vereinzelt kann es am Vormittag ein paar lockere Schleierwolken geben. Bis zum Wochenende steigen die Temperaturen dann weiter mit bis zu 33 Grad am Freitag. Doch dann knallt es wieder: ..
(swr.de. Knallerbsen vom Staatsfunk.)

Recherche: Jeder Fünfte muss Corona-Soforthilfen zurückzahlen
Mehr als jeder fünfte Selbstständige oder Kleinunternehmer, der Corona-Soforthilfen bekommen hat, muss sie ganz oder teilweise zurückzahlen. Das hat eine Recherche von WDR, NDR und "Süddeutscher Zeitung" ergeben. Betroffen sind demnach bundesweit mehr als 400.000 Personen und Betriebe - zum Beispiel Cafés, Kosmetikstudios oder Friseursalons, die zeitweise nicht öffnen durften. Laut Bundeswirtschaftsministerium hatten viele kein Anrecht auf die Hilfen oder bekamen zu viel Geld. ..
(swr.de. Ätsch! War ja nix.)

Unser Leben ist kurz. "vita nostra brevis est", ruft der Lahrer Friedhof lateinisch den Besuchern und Dauergästen zu. Seneca wusste es vor 2000 Jahren schon besser: "Es ist nicht zu wenig Zeit, die wir haben, sondern es ist zu viel Zeit, die wir nicht nutzen".

Zahlen des Justizministeriums
Hoher Anteil an ausländischen Gefängnisinsassen stellt Justiz vor Probleme
Erstmals hat mehr als die Hälfte aller Strafgefangenen in Baden-Württemberg keinen deutschen Pass. Sprachliche und kulturelle Hürden sind für den Justizvollzug eine Herausforderung. 50,8 Prozent: So hoch ist der durchschnittliche Ausländeranteil in den 17 Justizvollzugsanstalten (JVA) in Baden-Württemberg. Damit waren am Stichtag, dem 1. März dieses Jahres, erstmals in der Geschichte von Baden-Württemberg mehr ausländische Straftäter inhaftiert als deutsche. In der JVA Bruchsal ist der Ausländeranteil ähnlich hoch wie im landesweiten Durchschnitt. Die ungefähr 500 Insassen kommen aus rund 50 Nationen. Anstaltsleiter Thomas Weber erzählt von den Problemen, die das mit sich bringt: "Die Verständigung ist eine große Schwierigkeit", sagt er: Dabei sei die Sprache für die Resozialisierung der Gefangenen "ganz entscheidend". ..
(swr.de. Kann Einwanderungsministerin ihren Job nicht? Und wie viele haben einen deutschen Pass?)

Spektakuläre U-Boot-Reise durch BW geht weiter
Das ausrangierte U-Boot U17 ist weiter auf seinem Weg durch Baden-Württemberg. Sogar heute Nacht war es unterwegs - tagsüber geht es weiter vom Ortsausgang Bad Rappenau (Kreis Heilbronn) in den Stadtteil Bonfeld. Am 30. Juni hat der Transport im rheinland-pfälzischen Speyer begonnen, am 28. Juli soll es am Zielort im Technik-Museum in Sinsheim (Rhein-Neckar-Kreis) ankommen...
(swr.de. Rohr frei! Wann taucht es ab mit KRÄTSCH als Kaleu?)

Nach Vorwürfen von Ärztin: Friedrichshafener Klinik entlässt Chefarzt
Nach den schweren Vorwürfen einer Oberärztin gegen einen Chefarzt und mehrere Assistenzärzte am Medizin Campus Bodensee will das Klinikum Friedrichshafen den Chefarzt nun entlassen. Das ist eine erste Konsequenz aus einem internen Gutachten zu den Vorwürfen...
(swr.de. Noch 'nen Knall.)

+++++++++

EU-Parlament stimmt ab
Von der Leyen erneut zur EU-Kommissionspräsidentin gewählt
Ursula von der Leyen bleibt auch weiterhin Präsidentin der EU-Kommission. Die CDU-Politikerin bekommt im EU-Parlament eine klare Mehrheit zusammen. In ihrer Bewerbungsrede bleibt sie vage. Die CDU-Politikerin Ursula von der Leyen ist am Donnerstag vom EU-Parlament erneut zur Präsidentin der EU-Kommission gewählt worden. Sie erhielt 401 Stimmen. 287 Abgeordnete stimmten gegen die Politiker und 15 Abgeordnete enthielten sich der Stimme. Bei der vergangenen Wahl 2019 hatte von der Leyen 383 Ja-Stimmen bekommen, 327 EU-Abgeordnete stimmten gegen die Politikerin...
(Junge Freiheit. Lourdes, Fatima, Brüssel.)

Altes Programm von neuem
Die Wiedergewählte: Ursula von der Leyen triumphiert über ihre Gegner
Von Matthias Nikolaidis
Die eigenen Stimmen waren ihr nicht gewiss. Aber auf die Grünen war offenbar Verlass. Von der Leyen trat mit ihrem alten aufgeblähten Programm von Green Deal und verschleppten Reformen an. Für die Zukunft scheint nur eins sicher: Mehr Geld der Bürger soll durch die Hände der EU gehen – das Gegenteil von Bürokratie-Abbau..
(Tichys Einblick. Sie macht das Licht aus.)

AfD zur Wiederwahl von der Leyens:
„Gegen Deutschland gerichtet“
Das EU-Parlament hat am Donnerstag die Wiederwahl Ursula von der Leyens als Kommissionspräsidentin abgenickt. 401 von 719 Abgeordneten stimmten für die CDU-Politikerin und bestätigten damit offiziell ihre Nominierung durch die 27 EU-Staats- und Regierungschefs. Die magische Grenze für die Kommissionschefin lag bei 360 Stimmen. Doch nicht jeder feiert das, so wie etwa Markus Buchheit, Europaparlamentarier der AfD, im PI-NEWS-Interview.
PI-NEWS: Herr Buchheit, am Donnerstag wurde Ursula von der Leyen vom EU-Parlament erneut als Kommissionspräsidentin bestätigt. Sie sprachen sich gegen gegen ihre zweite Amtszeit aus. Warum?
MARKUS BUCHHEIT: Das hat mehrere Gründe. Erstens ist von der Leyen als skandalträchtige Politikerin für dieses Amt völlig ungeeignet. Sie hat in früheren Ministerverwendungen in den Merkel-Regierungskabinetten schon gezeigt, in welch‘ gigantischem Maße sie unfähig ist. Zweitens hat sie bereits während ihrer EU-Tätigkeit veritable Affären hingelegt. Ich denke da an den Vorwurf der Günstlingswirtschaft in Zusammenhang mit ihrem CDU-Kollegen Pieper und besonders an den jüngsten Pfizer-Deal-Skandal. Hier sollen ja erste juristische Schritte im Dezember dieses Jahres folgen.
?Ein bisschen spät, meinen Sie nicht?
!In der Tat. Die ganze Angelegenheit hätte meiner Meinung nach längst geklärt werden müssen. Entweder mahlen die Mühlen der belgischen Justiz, die damit befasst ist, besonders langsam oder es stellt sich die Frage, ob wir von einer wirklichen Unabhängigkeit des belgischen Justizapparates sprechen können. Eine Frage, die sich ja auch in Deutschland immer wieder stellt. Besonders perfide ist, dass dem Kläger Frédéric Baldan, der von der Leyens zweite Amtszeit mit einem zu untersuchenden Korruptionsverdacht unbedingt verhindern wollte, mittlerweile seine EU-Akkreditierung als Lobbyist entzogen worden ist. Der Arm von der Leyens scheint im EU-Apparat weit zu erreichen. Für mich ein weiterer Skandal.
?Skandale sind im EU-Parlament schon fast an der Tagesordnung, oder nicht?
!Oh ja, Sie meinen den EU-Korruptionsskandal Kaili und Katar, dann die Korruptionsaffäre im EU-Rechnungshof und so weiter. Schon die ganze Lobby-Arbeit in Brüssel ist mit Fragezeichen zu versehen, denn dort wo Geldgeber, Interessengruppen und Gesetzesmacher zusammenkommen, kann die Lage undurchsichtig werden. Geradezu beispielhaft könnte Pfizer-Gate ausgehen, wenn die zuständigen belgischen Stellen ihre Arbeit machen würden. Bevor von der Leyen das höchste Amt in der EU-Struktur antreten darf, müssen ihre Verwicklungen in die Impfstoffbeschaffung rücksichtslos aufgeklärt werden.
?Wie bewertet generell die AfD die bisherige Arbeit von der Leyens?
!Wir bewerten die bisherigen Tätigkeiten von der Leyens als gegen Deutschland gerichtet. Sie ist einer der fanatischsten Ukraine-Kriegstreiber, sie schädigt mit ihrem öko-sozialistischen Planwirtschafts-GreenDeal massiv die deutsche Wirtschaft, sie unterstützt die fatale Geldpolitik ihrer EZB-Freundin Lagarde und zeigt bezüglich der verantwortungslosen Migrationspolitik der EU das Rückgrat eines Regenwurms. Diese Frau soll Deutschland den Gefallen tun und auf ihrem Hof im schönen Niedersachsen reiten gehen.
?Herr Buchheit, danke für das Gespräch.
!Immer gerne.
(pi-news.net)

Wettbewerbsfähigkeit
„Wir werden nach hinten durchgereicht“, warnt Lindner
Für 2025 hat sich die Ampel mühsam zu einem Haushaltsentwurf durchgerungen. Die Ampel-Regierung sei an die „Grenzen der Kompromissfähigkeit“ gegangen, sagt der Finanzminister. Die Etatplanung sieht er als Beginn einer dringend benötigten Wirtschaftswende. .
(welt.de. Prozente sammelt er nicht. Er ist weder vorne noch oben.)

Interview mit Miele-Co-Eigentümer Reinhard Zinkann:
„Ein Hochlohn- und Hochsteuerland mit sehr kurzen Arbeitszeiten und viel Bürokratie“
Hausgeräte-Riese Miele verlagert Teile seiner Produktion nach Polen. Warum Co-Eigentümer Reinhard Zinkann trotzdem an Deutschland glaubt und die Traditionsfirma zu Unrecht als Beispiel hiesiger Deindustrialisierung gilt, erklärt er hier. .
(focus.de. Polen ist noch nicht verloren.)

Im „Elitepanel“:
Böse Klatsche für Scholz! Deutsche Entscheider wollen lieber Merz als Kanzler
Im neuesten „Elitepanel“ sehen die Entscheider in Deutschland Friedrich Merz (CDU) im Rennen um die Kanzlerschaft mittlerweile klar vor Olaf Scholz (SPD). Eine Aufholjagd des Bundeskanzler hält der Großteil für unwahrscheinlich. Insgesamt kommt die Ampel schlecht weg..
(focus.de. Gehupt wie gesprungen, Elite tanzt Limbo unter der Stange.)

Russenfurcht
Litauens Sorge vor dem großen Nachbarn im Osten
Es heißt, Furcht sei ein schlechter Ratgeber. Aber manchmal ist sie wohlbegründet, weil sie auf Erfahrung beruht. Das gilt für Einzelne, aber auch für Völker, wie das Beispiel Litauen zeigt. Von Karlheinz Weißmann.
(Junge Freiheit. Die Deutschen waren auch schon mal da, jetzt kommen sie wieder an die Grenze zu Ostpreußen.)

Die FDP und das Compact-Verbot
Marco Buschmann lässt kritische Fragen zur Pressefreiheit ausblenden
Von Mario Thurnes
Christian Lindner und Marco Buschmann weichen Fragen zum Compact-Verbot aus. Der Justizminister zeigt sich als besonders mutlos: Er lässt Beiträge zur Pressefreiheit gleich ganz ausblenden...
(Tichys Einblick. Selbstauskunft der FDP: "UNSERE 6 ZIELE: WELTBESTE BILDUNG FÜR JEDEN, VORANKOMMEN DURCH EIGENE LEISTUNG, SELBSTBESTIMMT IN ALLEN LEBENSLAGEN, FREIHEIT UND MENSCHENRECHTE WELTWEIT, POLITIK, DIE RECHNEN KANN,NACHHALTIGKEIT DURCH INNOVATION".)

==============
NACHLESE
Süddeutsche vier Jahre nach Tichys Einblick
Mit Angst und Panik Politik machen
Von Fritz Goergen
Die Süddeutsche Zeitung titelte am 14. Juli 2024: „Aufarbeitung muss sein – bevor die nächste Pandemie kommt“. So früh? Wozu Angst und Panik Schüren in der Corona-Zeit diente und wofür es der Probelauf war, davor warnt TE seit Anfang 2020. „Hat ein Strategiepapier des Bundesinnenministeriums aus der Coronazeit manipulativ mit Ängsten gearbeitet? Diese und andere Fragen sind unverzüglich zu klären.“ Schrieb die Süddeutsche Zeitung am 14. Juli 2024 und titelte: „Aufarbeitung muss sein – bevor die nächste Pandemie kommt“.  Tichys Einblick veröffentlichte am 20. Juli 2020 eine brisante Warnung vor der Angst-und-Panik-Corona-Politik der schwarz-roten Regierung Merkel IV aus dem Bundesinnenministerium, das dieses (CSU-Innenminister Seehofer) ebenso unbeachtet ließ wie Merkel. Die zentrale Botschaft der Analyse lautete: „Die beobachtbaren Wirkungen und Auswirkungen von COVID-19 lassen keine ausreichende Evidenz dafür erkennen, dass es sich – bezogen auf die gesundheitlichen Auswirkungen auf die Gesamtgesellschaft – um mehr als um einen Fehlalarm handelt.“ Haupthandelnder in der damaligen Großen Koalition, nachdem die Sondierungen für eine Jamaika-Koalition negativ endeten, neben Merkel (CDU?) und Seehofer (CSU) Gesundheitsminister Spahn (CDU)...
(Tichys Einblick. Dieser Spahn spuckt schon wieder großte Töne, als hätte er nie je mit Merkel und Genossen und ihrer Fehlalarmregierung zu tun gehabt.)
================

Dantes Inferno in deutscher Inszenierung
Von RAINER K. KÄMPF
In der ZEIT erschien am 11. Juli ein Artikel, der auf ein Menetekel hinweist, das, meist, unbemerkt als Damoklesschwert über unserer Gesellschaft schwebt: Altersarmut und Siechtum der Generation, die unser Land zu dem machte, was es bisher war. Die Generation, die Deutschland aus Ruinen auferstehen ließ und in den Stand versetzte, zum Überraschungsei aller zu werden, denen die Leistungsbereitschaft und -fähigkeit, der Fleiß und die Zielstrebigkeit fehlt, das Erbe der Alten zu erhalten und darauf aufzubauen. Ein Platz in einem Pflegeheim kostet monatlich im Durchschnitt 2871 Euro Eigenanteil, der privat zugezahlt werden muss. Die Durchschnittsrente der Männer liegt bei 1278, die der Frauen bei 1072 Euro. Wer also auf einen Heimplatz angewiesen ist, wird zwangsläufig zum Sozialfall, wenn das Einkommen der Kinder unter 8300 Euro brutto monatlich liegt. Oder er verzichtet, was unter folgendem Aspekt nicht so falsch wäre. Arme Deutsche versterben bis zu zehn Jahre vor wohlhabenden, während ein Drittel der Pflegebedürftigen in Heimen im ersten Jahr verstirbt, bei einer durchschnittlichen Verweildauer von 25 Monaten.
Was ist das? Vernichtung durch Altersarmut?
Aber ich höre schon die Rufe: Es ist kein Geld da. Wir wissen, das ist eine himmelschreiende Lüge. Geld ist da für fremde Kriege, für unsinnigste „Entwicklungshilfe“. Geld für Millionen Zuwanderer und deren unerschöpfliches Reservoir an Familienmitgliedern. Geld für nutzlose bis schädliche NGOs in aller Herren Länder und immense Summen, um alles Erdenkliche zu ermöglichen, auf dass wir den Weltrekord der Strompreise beanspruchen können. In intakten Gesellschaften säßen die Verantwortlichen in Untersuchungshaft, während der Prozess wegen Sabotage und Hochverrat vorbereitet würde. Bis jetzt, wage ich zu behaupten, setzt sich die Klientel der vernachlässigten Alten fast ausschließlich aus Deutschen zusammen. Hat jemand daran gedacht, wie es in vielleicht 30 Jahren aussehen mag? Wer wird dann die Massen von alten Fachkräften für Völkerwanderung hegen und pflegen? Wer wird deren soziale Kosten tragen, den Wohnraum finanzieren, das Pflegepersonal anheuern, ausbilden und mit Vehemenz überreden, den, dann mit Sicherheit unattraktiven, Job nicht hinzuschmeißen? Unsere Kinder und Enkel stehen vor sozialen und kulturellen Verwerfungen samt Begleitumständen, gegen die eine sprichwörtliche Apokalypse ein seichter Kindergeburtstag sein wird. Es wird zwei bis drei Generationen Zeit in Anspruch nehmen, Land und Gesellschaft zu rekonstruieren. Mit Einschnitten für jeden und unangenehmsten Nebenwirkungen. Nämlich genau die Zeit, die die Usurpatoren unseres einstmals stolzen und lebenswerten Landes brauchten, um uns alle an die Schwelle eines sich selbst zersetzenden deutschen Kadavers zu führen.
Bar jeglichen Wertes und Anstandes, der selbst dem letzten Kraal in Zentralafrika zu eigen ist, haben wir das Wichtigste vergessen zu achten und zu ehren. Unsere Eltern und Großeltern. Eine Gesellschaft, die ihre Alten nicht ehrt, ist der Zukunft nicht wert!
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
Ganz anders im Polizeistaat Nancy Faesers, die linke Hand von SPD-Kanzler Olaf Scholz „gegen Rechts“. Eine wegen ihrer verheerenden Energie- und Asyleinwanderungspolitik schwer angeschlagene Ampelregierung von SPD, FDP und Grünen gibt sich jetzt die Blöße, schlägt ohne Rücksicht auf Demokratie und Verfassung um sich. Sie lässt mit Staatsgewalt, obwohl es bislang keine Verbotsanträge gab, Medienhäuser mit Polizei unter Sturmhauben brutal schließen, weil sie Angst vor anderen Ansichten und Meinungen hat, aber vor allem Angst vor der Reichweite mit bis zu einer Million Nutzer. Zudem wirkte wohl die letzte Compact-Ausgabe im Juli mit dem umstrittenen Titel „Deutschland den Deutschen“ (Ein Sommer zwischen Sylt, Mannheim und Fußball) wie ein rotes Tuch für die rechtsgereizte Innenministerin. Aber alles im Namen der Demokratie. Mehr Scheinheiligkeit made by Faeser, made by SPD geht gar nicht mehr. Denn, wer ist das nächste regierungskritische Medium in diesem Land, das von der Polizei gestürmt und von Faeser delegitimiert wird?
(Olaf Opitz, Tichys Einblick)
***************

Perfektes Frühstück
Professor erklärt, was morgens auf den Teller gehört
Ingo Froböse ist Professor an der Deutschen Sporthochschule in Köln. Der Sportwissenschaftler weiß ganz genau, wie ein gesundes Frühstück aussehen muss. Bei FOCUS Online verrät er, was Sie brauchen, um jeden Tag optimal zu starten - und es ist nicht mal schwer..
(focus.de. Das wird dem Özdimir gar nicht schmecken.)

Trumps Vize J.D. Vance
Biden „schickte Jobs nach Übersee und unsere Kinder in den Krieg“
J.D. Vance, den Donald Trump als seinen Vize erkoren hat, teilt bei seiner ersten Rede gegen den amtierenden US-Präsidenten aus. Warum der amerikanische Traum keiner mehr ist? Joe Biden. Für Europa hat Vance eine klare Botschaft. .
(welt.de. Die Wacht ein Rheinfall.)

Alle Termine abgesagt
Joe Biden positiv auf Corona getestet – Druck auf US-Präsident steigt
US-Präsident Joe Biden macht derzeit Wahlkampf in Las Vegas. Jetzt wurde der 81-Jährige positiv auf Corona getestet. Biden habe „leichte Symptome“, teilt das Weiße Haus mit. Alle Termine werden vorerst abgesagt. Mehrere Demokraten fordern Biden zum Verzicht seiner Kandidatur auf. .
(welt.de. Es ist nicht alles negativ.)

US-Wahl
Trump, Vance und die Einlösung eines alten linken Versprechens
Von Ulf Poschardt
Chefredakteur
Der Westen hat sich im Kulturkampf selbst zerlegt – doch die Lernkurve der alten Eliten bleibt flach. Die Gegenreaktion darauf wird immer wütender. Der republikanische Präsidentschaftskandidat weiß sich das zunutze zu machen, wie auch seine Wahl des Running Mates zeigt. .
(welt.de. Wie kriegt nun bloß die Presse der Herrschenden die Kurve?)

Grüne nach der Europa-Wahl
„Die Menschen haben gar nicht das Gefühl, dass wir bei ihnen sind“
Gut fünf Wochen nach der für sie desaströsen Europawahl legt die Grünen-Spitze einen Katalog von Ursachen und Lehren vor – verbunden mit dem Versprechen, es bei der kommenden Bundestagswahl besser zu machen. Dabei geht es um die Wirtschaft im Land, um Migration – und ums Dozieren. .
(welt.de. Erst sollten sie mal zu sich kommen.)

Peter Grimm
Faesers Auftakt zum Verbots-Reigen?
Innenministerin Faeser hat am Dienstag Compact verboten. Auch wer dieses Medium nicht lesen will, sollte sich ernste Sorgen um die Pressefreiheit machen. Wohl auch deshalb hört man Bedenken jetzt auch aus ungewohnter Quelle... Es geht um nicht weniger als um die Pressefreiheit. Und da Meinungs- und Pressefreiheit essentielle Grundrechte sind, ohne die es keine demokratische Ordnung geben kann, sollte niemand diesen Vorgang ignorieren.
Das wurde offenbar auch in Redaktionen bemerkt, die sonst nicht mit Kritik am „Kampf gegen rechts“ der deutschen Innenministerin auffallen. Im Handelsblatt hieß es am Mittwoch beispielsweise, nachdem der Autor beschrieben hat, für wie abstoßend er etliche der Compact-Inhalte hält:
„Das alles ist schwer zu ertragen. Aber rechtfertigen die ‚Compact‘-Positionen wirklich ein Verbot? Die Innenministerin bewegt sich juristisch auf unsicherem Terrain. Für ihre Verbotsverfügung wendet sie das Vereinsrecht an, obwohl Presserecht in die Kompetenz der Länder fällt. Zudem kennen die Pressegesetze nach Einschätzung von Experten keine Grundlage für das Verbot ganzer Zeitungen..
(achgut.com. Der Volksmund meinte allerdings schon immer, diese oder jene Zeitung gehört verboten.)

Glosse: Kunstsonnenblumen für Kanzlerin a.D.
Roberts politische Patentante hat Geburtstag oder Angela Merkel wird 70
Von Klaus-Rüdiger Mai
Glosse: Angela Merkel war in vielem, wenn es gegen die CDU ging, die Erste: die erste Generalsekretärin der CDU Deutschlands, die erste Vorsitzende einer großen deutschen Partei und, wenn es gegen Deutschland ging, natürlich die erste Bundeskanzlerin. Das schätzen die Grünen an ihr. Schließlich war Angela Merkel die beste Politikerin, die die Grünen je hatten...
(Tichys Einblick. Wer zuletzt lacht, den beißen die Hühner.)

70. Geburtstag
Keine Blumen für Altkanzlerin Merkel
Altkanzlerin Angela Merkel feiert heute ihren siebzigsten Geburtstag. Während die Christdemokratin hoch gelobt wird, stürzt Deutschland weiter in den Abgrund. Ein Kommentar von Kurt Zach. .
(Junge Freiheit. Gelobt sei Jesus Christus.)

Achtung, Glosse!
Wissings Strategie fürs Fußvolk
Von Jakob Fröhlich
Die Ampel will, dass mehr Menschen zu Fuß gehen. Kein Scherz. Dafür berät das Kabinett gerade über eine „Nationale Fußverkehrsstrategie“. Auch kein Scherz. TE veröffentlicht weltexklusiv den Mitschnitt eines vertraulichen Gesprächs im Verkehrsministerium über die neuen Pläne..
(Tichys Einblick. Satire oder einer sah Tiere?)

Bundesverwaltungsgericht
Warum sich die Entscheidung über das „Compact“-Verbot verzögert
Das Anwaltsteam von „Compact“ will den Eil-Antrag gegen das Verbot erst frühestens heute beim Bundesverwaltungsgericht einreichen. Derweil kritisieren immer mehr Juristen Innenministerin Faeser...
(Junge Freiheit. Es ist Sommer. Muss sie nicht weg?)

Vor Landtagswahlen
Keine Gespräche: Wie der Deutsche Journalisten-Verband die AfD bekämpfen will
Wer glaubt, Journalisten müßten andere Meinungen aushalten und das Gespräch mit dem politischen Gegner suchen, wird vom Deutschen Journalisten-Verband eines Besseren belehrt. Denn dieser kündigt an, nicht mehr mit Vertretern der AfD sprechen zu wollen.
(Junge Freiheit. Gonzo hat einen Verein als Kampftruppe?)

Gebrauchtwagenhandel
Ladenhüter E-Autos: „so gut wie unverkäuflich“
Eine Umfrage zeigt: Autohändler nehmen keine gebrauchten Elektroautos mehr in Zahlung. Sie seien „so gut wie unverkäuflich“. Um diese Fahrzeuge überhaupt vom Hof zu bekommen, müssen die Verkäufer hohe Rabatte gewähren.
VON Holger Douglas
(Tichys Einblick. Da wird der KRÄTSCH aber zuschlagen.)

 

3 % mehr weibliche Promovierende als 2022 - Nun 47 %

Im Jahr 2023 waren knapp 32 800 Personen in einem laufenden Promotionsverfahren an einer der 25 Hochschulen mit Promotionsrecht in Baden-Württemberg registriert. Das waren gut 600 mehr als im Vorjahr (+2 %). Vor allem Frauen zeigten ein gesteigertes Interesse daran, den Doktorgrad zu erwerben. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes erhöhte sich ihre Anzahl um knapp 3 % im Vergleich zu 2022 (Männer: +1 %). Gegenüber dem Jahr 2020 betrug die Zunahme weiblicher Promovierender sogar gut 6 % (Männer: +2 %). Dennoch lag der Frauenanteil nur bei gut 47 %, obwohl mittlerweile mehr Frauen als Männer einen Hochschulabschluss erwerben.

40 % promovieren in einem MINT-Fach, 34 % in
Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften
Gut ein Drittel der Promovierenden strebte eine Promotion in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften an. Der Frauenanteil lag hier bei gut 58 %. Gut 22 % promovierten in Mathematik, Naturwissenschaften (Frauenanteil: 44 %), gut 18 % in den Ingenieurwissenschaften (Frauenanteil: 22 %). Zusammengenommen kamen diese beiden Fächergruppen, die auch als MINT-Fächer bezeichnet werden, auf 40 % aller Promovierenden. Einer Promotion in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften gingen gut 12 % nach (Frauenanteil: 49 %). Gut 10 % promovierten in den Geisteswissenschaften (Frauenanteil: 57 %).

97 % promovieren an 9 staatlichen Universitäten
31 900 Promovierende waren an einer der 9 staatlichen Universitäten des Landes registriert (97 % aller Promovierenden). An den Pädagogischen Hochschulen strebten 672 Personen eine Promotion an, 174 an den Kunst- und Musikhochschulen. Im Jahr 2022 schlossen sich 24 Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) zum Promotionsverband Baden-Württemberg zusammen. 2023 waren dort noch keine Promovierenden registriert. Promotionen an HAW fanden daher nur im Rahmen von Kooperationsvereinbarungen statt. 265 Promovierende machten von dieser Möglichkeit Gebrauch.

Promotionen dauern im Mittel 4,3 Jahre
Vor dem Hintergrund kontrovers geführter Diskussionen um das Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG) gewinnt die Frage nach der Dauer von Promotionen zunehmend an Relevanz. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes benötigten Promovierende, die im Jahr 2023 ihre Promotion an einer baden-württembergischen Hochschule abschlossen, durchschnittlich 52 Monate bzw. 4,3 Jahre für ihre Promotion. Die schnellsten 25 % schlossen ihre Promotion nach spätestens 40 Monaten oder 3,3 Jahren ab. 25 % beendeten ihre Promotion nach frühestens 67 Monaten oder 5,6 Jahren. Mit durchschnittlich 64 Monaten dauerten Promotionen in den Geisteswissenschaften am längsten. In der Fächergruppe Mathematik, Naturwissenschaften war die mittlere Promotionsdauer mit 50 Monaten am geringsten. Zum Zeitpunkt des Abschlusses waren die Promovierenden durchschnittlich 31 Jahre alt.
(Statistisches Landesamt)

Helden der Freiheit

Von PETER BARTELS

Die Römer hatten einen Ehrentitel, der größer nicht vorstellbar war: “Vater des Vaterlandes“. Sie ehrten mit ihm große Helden – Vaterlandsbewahrer eben. Manchmal schmeichelten sie damit auch Thronräubern, geisteskranken Tyrannen; weil Speichellecker auf der „richtigen“ Seite stehen wollten, meistens Senatoren, Politiker eben … Weil sie nach den goldenen Brosamen hechelten, die von der Tafel der Macht fielen …Oder einfach nur aus hündischer Angst … Geschichte wiederholt sich nicht? Doch. Hier und heute.

Wir haben nach der Logik des Gesunden Menschenverstandes von „Pater Brown“ alias Chesterton 2000 Jahre nach den Römern mal wieder die Spreu vom Weizen getrennt. Das Ergebnis mag verblüffend UND niederschmetternd sein…

Die Väter …
Donald Trump, in einigen Wochen wieder US-Präsident … Javier „Kettensäge“ Milei, seit einigen Monaten Argentiniens Präsident … Viktor Orban, ewiger Ungarn-Premier und Deutschland-Retter… Sie sind allesamt „Vater Ihres Vaterlandes“. Und natürlich sind Wladimir Putin für Russland, Xi Jinping für China, Narendra Modi für Indien es auch. Mal etwas mehr, mal etwas weniger. Jedenfalls viel mehr, als die gepamperten Wessi-Wespen der Journaille, Medien und Politik es verkraften können und wollen.

Da ihre verlogenen Lügen ihre Pfründe jetzt in Gefahr bringen, lassen sie die Maske fallen und zeigen ihre wahre Fratze: „Ich bin der Hass!“. Und stechen mit dem Todes-Stachel zu… Doch manchmal greift die Hand Gottes nicht nur im Fußball ein, lenkt sie die Mörder-Kugel ein paar Millimeter ab … Und dann reckt ein blutbesudeltes Opfer die rechte Faust in den blauen Himmel, zischt: “Fight! …Fight!…Fight!…“ (Kämpft! Kämpft! Kämpft!). Und das Volk skandiert unter der Fahne Stars and Stripes „USA!“ … „USA!“

Die Verräter …
Da heulen die Wurmschwänze auf: “Trump hat den Zug verpasst“ soll heißen: Die Kugel traf leider nur das Ohr! Und der Rest der Wölfe frisst kiloweise Kreide: Der notorische Scholz scholzt zum Fremdschämen … Das monatlich für tausende Euro fremdgepuderte Grüne Annalenchen quetscht aus dem Krokodil zwei, drei Tränchen raus … Und der rot-grün-schwarze Rest lässt sich in gepanzerten Limousinen durch den Wald fahren und pfeift…

Die Polit-Lurche …
Im Jahre 480 vor Christi fiel der „Gott gleiche“ Perser Xerxes mit der gewaltigen Übermacht von 100.000 Soldaten in Griechenland ein. Der Spartaner-König Leonidas stellte sich ihm mit 300 Helden (der Heiligen Schar) am Felsen-Engpass der Thermopylen entgegen. Xerxes rieb sie und sich fast bis zum letzten Mann auf, flüchtete, erbärmlich gescheitert… So ähnlich ist es auch heute in der Welt.

Eine Übermacht aus Politik, Presse und Medien schurigelt die halbe Menschheit, lügt, droht, verhaftet Rentner, die eine Armbrust haben. Sogar die Sprache haben sie „vergendert“, haben sich „Gott gleich“ (sic) zum Herrn des Klimas, zum neuen Schöpfer von Mann und Frau gemacht. Die Polit-Lurche haben die Karten mit dem Teufel gemischt – die Erzengel schlagen jetzt mit dem flammenden Schwert zurück.

Leonidas lebt …
Da ist der granitharte Julian Reichelt und sein „Buster Keaton“, der kluge Ralf Schuler und die begabten Nius-Helden… Da ist Roland Tichy mit der Phalanx seiner intellektuellen Hopliten, wie Holger Douglas und seinem TE-Morgenwecker … Da ist Burkhard Müller-Ullrich und seine KONTRAFUNK-Weisen von der „Sonntagsrunde“… Da ist der unvergleichliche Chesterton-Adept, Literatur-, Rock-,Pop- Klassik-Freak und … Katholik(!!) Matthias Matussek …

Die „Achse des Guten“. Seit 20 Jahren kämpft der vom früheren SPIEGEL nicht versaute Jude Henryk M. Broder mit seiner „Heiligen Schar“ gegen eine Übermacht der „Xerxisten“, die jede Halb- oder Unwahrheit – vulgo: Lüge – erfinden, um das Volk in die Irre zu führen. Obwohl sie ständig (wie gerade wieder) gegen einen Joachim Steinhöfel verlieren, offenbar Lieblingsschüler von Justitia höchstpersönlich. Broder und die Seinen tun es nicht für Geld. Sie tun es für die Freiheit, zu leben, zu essen und zu reisen, wie und wohin wir alle wollen. Heute, morgen, immer!

Die Rambos gegen den rotgrünen Rest
Und dann sind da noch die Einzelkämpfer, die Rambos vom Gesunden Menschenverstand: Dr. Markus Krall, gnadenloses Jüngstes Gericht für den stümperhaftesten (natürlich grünen) „Wirtschaftsminister“ seit Ludwig Erhard, Kinderbuch -Co-Schreiber Robert Habeck … Da ist der brillante Marc Friedrich, der mehr von Wirtschaft, Geld und Gesellschaft versteht als das gelernte Trampolin-Hüpferlein Annalenchen, die grüne Lispel-Tonne Ricarda oder der kriegslüsterne Ochsen-Panzer-Frosch Anton Hofreiter, studierter Andenlilien-Biologe, zusammen … Und da ist Michael Klonovsky, der mit seiner Acta Diurna (Tageszeitung) selbst den Aphorismen-König Georg Büchner, Gott hab ihn selig, zum Schmunzeln gebracht hätte…

Und da ist vor allem COMPACT, das Politmagazin ohne Furcht mit Tadel von Jürgen Elsässer. Es wurde im Morgennebel von der Sozialdemokratin (!) Nancy Faeser überfallen und stillgelegt. Sogar das Privatgeld seiner Frau hat sie „mitgehen“ lassen von ihren Schergen. 25 Mitarbeiter und deren Kinder sind über Nacht brotlos. Wer kann, der möge helfen!! PI-NEWS bittet darum…

Es sind inzwischen viele, die in der „Heiligen Schar“ an den Thermopylen der Freiheit mitkämpfen. Wie übrigens auch „Cato“ Wolfgang Hübner von PI-NEWS. Denn „Leonidas“ lebt; die Freiheit kann eine Weile unterdrückt werden. Aber sie stirbt nie …
(pi-news.net)