Springe zum Inhalt

Endgültige Zahlen zur Studierenden- und Prüfungsstatistik Baden-Württemberg

Im Studienjahr 2023 schrieben sich insgesamt 68 106 Personen erstmalig für ein Studium an einer baden-württembergischen Hochschule ein. Das waren knapp 1 300 Personen oder 2 % mehr als im Studienjahr 2022. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes nahm die Anzahl der Studienanfängerinnen und -anfänger im 1. Hochschulsemester zum zweiten Mal in Folge zu. Zuvor waren die Studienanfängerzahlen von 2017 bis 2021 zurückgegangen. Der neuerliche Anstieg der Studienanfängerzahlen konnte 2022 noch ausschließlich durch die Zunahme ausländischer Studienanfängerinnen und -anfänger erklärt werden. Im Studienjahr 2023 lag dies vor allem an der Zunahme deutscher Studienanfängerinnen und -anfänger (+3 %), während sich die Anzahl ausländischer Studienanfängerinnen und -anfänger geringfügig verringerte (−1 %).

Besonders beliebt unter den Studienanfängerinnen und -anfängern im ersten Hochschulsemester waren die Ingenieurwissenschaften (+4 %) und die Geisteswissenschaften (+3 %). Mit Zuwächsen in Höhe von jeweils 1 % nahm auch die Erstsemesterzahl in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Veterinärmedizin sowie in der Fächergruppe Kunst, Kunstwissenschaft zu. Nahezu unverändert blieb die Anzahl der Erstsemester in den Fächergruppen Mathematik, Naturwissenschaften und Sport. In der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften ging die Anzahl der Studienanfängerinnen und -anfänger um knapp 2 % zurück.
Rückläufige Studierenden- und Prüfungszahlen

Gleichzeitig ging die Anzahl der Studierenden insgesamt ein weiteres Jahr in Folge zurück. Im Wintersemester 2023/24 waren 348 538 Studierende an den baden-württembergischen Hochschulen eingeschrieben. Das waren knapp 3 200 oder 1 % weniger als im Wintersemester 2022/23. Auch die Anzahl der erfolgreich bestandenen Prüfungen verringerte sich erneut. So wurden im Prüfungsjahr 2023 insgesamt 76 378 Abschlussprüfungen erfolgreich an den baden-württembergischen Hochschulen abgelegt. Die Anzahl der Hochschulabsolventinnen und -absolventen ging damit um gut 2 300 oder 3 % im Vergleich zum Vorjahr zurück.

Vom Rückgang der Absolventenzahlen waren nahezu sämtliche Abschlussarten betroffen. Einzige Ausnahme bildeten die Promotionen (+1 %) und die Lehramtsabschlüsse (+3 %). Am stärksten gingen die Absolventenzahlen in den Ingenieurwissenschaften zurück (−6 %), gefolgt von den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (−5 %), Kunst, Kunstwissenschaft (−3 %) und den Fächergruppen Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Veterinärmedizin und Sport (jeweils −2 %). Kaum verändert hat sich die Anzahl der bestandenen Prüfungen in der Fächergruppe Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften. Zuwächse gab es in Mathematik, Naturwissenschaften und in den Geisteswissenschaften (jeweils +3 %).
(Statistisches Landesamt)

(tutut) - Wer die Grünen in ihrem Reich verstehen will, muss den Urgrünen und Philosophen  Jean-Jacques Rousseau kennen. Horrorfigur aller Pädagogikstudenten, welcher mit "Emile"  angeblich d e n Eriehungsroman geschrieben hat. Wohl wie alle Philosophen, welche  sich einbilden, die Menschheit  belehren zu müssen über etwas, das sie  selbst nicht verstehen und schon gar nicht verkörpern, war Rousseau das Gegenteil seiner Predigten. Der SPIEGEL widmete ihm zum 200. Todestag 1978, mit 65 Jahren hatte er das Zeitliche gesegnet,  einen Beitrag über eine gerade erschienene zweibändige Biographie des Wissenschaftsjournalisten Kurt Seeberger. "Rousseau starb, wie er gelebt hatte, angebetet und verachtet. Viele seiner Zeitgenossen, darunter der junge Goethe, der Dichter des 'Werther', und Schiller, als er 'Die Räuber' schrieb, verehrten ihn wie einen Heiligen. Der alte Voltaire hingegen verabscheute ihn: Er nannte ihn 'ein Monster', 'einen tollwütigen Hund'. Friedrich Nietzsche schließlich meinte, in ihm den 'ersten modernen Menschen' erkennen zu können: 'Idealist und Canaille in einer Person'". Ob sich viele Grüne im Spiegel nicht wiedererkennen würden, halten sie sich doch für die modernsten Menschen ihres Durchblicks wegen? "Rousseau wurde 1712 im calvinistisch-sittenstrengen Genf geboren. Er wuchs ohne Mutter auf. Sein Vater, ein Uhrmacher und Abenteurer, überließ ihn wechselnden Fremden. Von früh an war er krank an Seele und Körper. Er litt an einer Blasenkrankheit, galt als Bettnässer und masturbierte, wie er in seinen 'Bekenntnissen' gestand. In Turin, in einer dunklen Allee, erwischte man ihn, als er Passantinnen sein entblößtes Hinterteil zeigte. Als Elfjähriger hatte er bei den Stockschlägen des Fräulein Lambercier Lust empfunden. Jahrelang hindurch trieb er sich umher, lebte von Gelegenheitsarbeiten, mal als Lakai, mal als Erzieher, mal als Schoßkind und Schätzchen mütterlicher Frauen oder begönnert von Fürsten, Adligen und vermögenden Bürgern, die ihn bewunderten und die er schmähte. Ein Ekel nannte man ihn deshalb, und einen Handbeißer. Die fünf Kinder, die er mit der ungebildeten Théèse Levasseur zeugte, gab er in Findelhäusern ab, kaum daß sie geboren waren. Voltaire hat diese Scheußlichkeit unter die Leute gebracht, anonym natürlich. Rousseau war ein Autist und Egoist, schwankend zwischen euphorischen und depressiven Zuständen. Trotzdem -- oder gerade deswegen konnte er auf der Höhe seines Lebens als wahrhaft weltbewegender Autor hervortreten". Das verstehe, wer will -  oder müssen Philosophen so sein?  Habeckisteiner, Baerbeck tut so. Es grünt so grün, stets wie am Rande des Weltuntergags: "In der Tat besteht seine bis heute reichende Wirkung darin, daß er eine Sprache des Leidens und des Aufbegehrens entwickelte, die - anders als die an den Verstand appellierende Voltaires - vor allem das Gefühl erregt. Strenge Gedankenführung war seine Stärke nicht. Alle seine Werke sind zutiefst widersprüchlich. Doch machte er darin Affekte sprachfähig, welche die Welt verändert haben und nach wie vor verändern". Zumindest in Deutschland ist zu sehen, wohin sowas führt. 11 Prozent regieren mit noch 89 Prozent 100 Prozent Deutschland. "Selber zerrissen bis zu partieller Verrücktheit, malte er an den Horizont des von seinem Christengott verlassenen Europas das Traumbild einer schönen, schlichten Gegen-Welt, einer Gesellschaft ohne Obrigkeit, Besitz und Dogma. Das einfache Zusammenleben der Primitiven, wie es, so wollte er glauben, einmal vor urdenklichen Zeiten bestanden habe und in fernen Ländern, Südamerika zumal, noch bestehe, proklamierte er als soziales Ideal. Inmitten einer Gesellschaft, die sich gerade zum Sprung in die Industrialisierung rüstete, verkündete er den 'edlen Wilden' als Ur- und Leitbild der Entwicklung des Menschen". Heute wäre erder Papst von Davos. "So wurde er zum provozierenden Erreger großer politischer Bewegungen in zwei Jahrhunderten. Aus dem Seelengrund, den er aufwühlte, schöpften die Französische Revolution, die Demokratie, der Marxismus und der Anarchismus bis zu den Terroristen. Aber auch der 'Sturm und Drang', die Romantik, der Nationalismus, der deutsche 'Wandervogel' und die 'Grünen' von heute fanden in seinen literarischen Eruptionen Anregungen und Anstöße". Vielleicht lässt sich durch ihn Frankreich 2024 verstehen, wo nun alle politischen Strömungen und Parteien in einem Kuddelmuddel -Topf landen, in dem Macron den Rousseau gibt. Wer erinnert sich nicht noch, wenn der SPIEGEL schreibt: "'Alles muß einfacher werden: der Mensch, die Verwaltung, die Technik, der Verkehr«, so steht es im 'Grünen Manifest', das dieser Tage von der 'Grünen Aktion Zukunft' des CDU-Aussteigers Gruhl veröffentlicht wurde. 'Ein Hauch Rousseau', kommentierte Helmut Herles in der 'FAZ'". Ist Merz vielleicht der neue Gruhl? "Rousseau ist so aktuell, wie er es war, als er 1750, 38 Jahre alt, in einem ersten wütenden literarischen Ansturm die moderne wissenschaftliche Zivilisation verdammte (in seiner 'Rede über die Wissenschaften und die Künste'), oder wie fünf Jahre später, als er in seiner 'Rede über den Ursprung und die Grundlagen der Ungleichheit unter den Menschen« den revolutionären Gedanken der Gleichheit aller Menschen aufrührte. Anfang der sechziger Jahre veröffentlichte er den 'Gesellschaftsvertrag' und den Erziehungsroman 'Emile'. Im ersten legte er, auch Carl Schmitts Freund-Feind-Theorie vorwegnehmend, das theoretische Fundament eines Gemeinwesens mit einheitlicher Religion und Willensbildung ('volonté généale'), des totalitären Nationalstaates also, der keine

Gesinnungs-Abweichler tolerieren kann. Im 'Emile' entwarf er das Modell einer natürlichen Erziehung, den Waldorfschulen und den antiautoritären Erziehern bis heute eine unvergeßliche Anweisung". Offenbar  wird daei vergessen, was die Philosophie beispielswese eines Helmut Kohl war: "Entscheidend ist, was hinten rauskommt". Da war Rousseau selbst sein schlechtester Werbeträger. Wilhelm Weischedel bezeichnet ihn in seinem Buch "Die philosophische Hintertreppe" (1975) als "unglücklichen Gefühlsdenker".  Wer all das Ampelgehampel in Deutschland in Politik und ihren Medien verstehen will, wird bei Rousseau fündig, denn der hat Natur auch nie verstanden. "Wenn Rousseau den Naturzustand des Menschen als einen Zustand des reinen Guteins schildert, dann will er damit keine historische Behauptung aufstellen. Er behauptet nicht, das Daaein der Naturvölker vollziehe sich in vollendeter Lebensharmonie. Er will vielmehr aus der Idee  eines ursprünglichen Gutseins einen Appell an den Menschen ableiten, daß er sie in seinem konkreten Dasein  verwirkliche. Und dies nicht nur im individuellen Leben, sondern auch und vorzüglich im Leben der Gesellschaft".  Wir die Guten, ihr die Bösen. Das Prinzip seiner Philosophie ist nicht der Verstand, sondern das Gefühl. Denn Wahrheit liege nicht primär im Denken, sondern im Fühlen, im unmittelbaren Einleuchten, in der Gewißheit des Herzens. "Sollten alle Philosophen beweisen, daß ich unrecht habe, solltet ihr aber fühlen, daß ich recht habe, so wäre ich zufrieden". 11 Prozent sind 100  Prozent. "Der Mensch ist frei geboren, aber überall liegt er in Ketten". Und sei es mit dem Mountainbike im nachhaltigen Wald: "Zurück zur Natur!" Was haben all die menschengemachten Naturparks und Nationalparks mit Natur zu tun? Wenn Rousseau in 60 Minuten als grünes Chaos geht - "Sein ganzes Leben lang war er vor allem eines: Dagegen! So war er gegen die Monarchie, gegen die Kirche, gegen den bestehenden Staat, gegen die Ungleichheit, gegen die traditionelle Kindererziehung, gegen die Ehe und natürlich gegen den technischen Fortschritt und die Zerstörung der Natur. Modern formuliert könnte man sagen, er war ein professioneller Aufwiegler. Sein Markenzeichen war sein Widerspruchsgeist. Die meiste Zeit seines Lebens befand sich Rousseau auf Wanderschaft oder auf der Flucht". - wie viele Sekunden oder gar Minuten dürfen dann Habeck oder Baerbock haben? Deutschland hat gewählt, aber Deutschland nimmt das Ergebnis nicht zur Kenntnis. 11 Prozent sollt ihr sein und Land und Leute diktieren. Nichts Neues unter der Sonnenblume, Wahn ohne Ende auch daheim: "Für den Notfall gerüstet - In Seitingen-Oberflacht investiert man 64.500 Euro in Notstromaggregate". "520 Unterschriften gegen Windräder - Ippinger wehren sich gegen die 'Umzingelung' durch gleich drei Windparks". Lokaljournalismus scheint Frauensache zu sein. Nicht nur, dass Kleineuropa sich mit Fußball in Deutschland tummelt, nein, seitenweise muss auch noch beschrieben werden, wo und wie sie gucken  oder laufen, das grünste Grün als wär's ein Stück von Rousseau, mit Getriebenen und Vertriebenen. Sie blaht am Montag: "5:1 - Das Sommermärchen kann beginnen - Nicht nur Aldinger waren am Freitagabend mit Herz, Seele und Stimme beim Auftaktspiel der Euro 2024 dabei". Oder Einmann und Dreifrau: "Die Altersspanne reicht diesmal bis 105 Jahre - Mehrere tausend Läufer sind am Wochenende am Start - Neuer 'Bewegt'-Lauf begeistert aufgenommen". Wohl dem, der noch

seine Beißerle beisammen hat unter "Spaichingen": "Zahnärzte machen ihren Praxen dicht - Sie protestieren gegen die Gesundheitspolitik - Es geht um Geld und weniger Bürokratie". Noch ein Fall für den lokalen Chef über Klappe zu. "Wer am Dienstag, 18. Juni, zum Zahnarzt muss, der wird im Landkreis wahrscheinlich mehrfach vor verschlossenen Türen stehen. Denn viele Mediziner machen an diesem Tag ihre Praxen dicht, um gegen die Gesundheitspolitik zu protestieren. Sie sehen die Versorgung im ländlichen Raum gefährdet. 'Die Verhältnisse sind gerade katastrophal', sagt Günter Molzahn, Zahnarzt aus Trossingen". Die Extraseite, nachdem der Krug seit Jahren zerbrochen neben dem Brunnen liegt: "Zwischen Patientenwohl und Papieren - Immer mehr Anforderungen werden an Ärzte gestellt. Doch gerade Budgetkürzungen erschweren ihre Arbeit. Warum letztlich Patienten die Leidtragenden sind - der Alltag in einer Zahnarztpraxis". Und was fällt ihnen dazu ein? "CDU will ein Verkaufsverbot von Lachgas". Politiker und ihre Medien gucken seit Jahren zu. Was ist Zeitung? "SZ-Telefonaktion zum Thema Renteninformation - Die Deutsche Rentenversicherung verschickt jedes Jahr eine Renteninformation an ihre Versicherten, die mindestens 27 Jahre alt sind. Darin enthalten sind die Höhe ihrer jetzigen Rentenanwartschaft und eine Prognose, wie hoch ihre Rente in Zukunft ausfallen könnte. Aber welche wichtigen Informationen enthält die Renteninformation noch? Sind die persönlichen Daten auch alle in der Renteninformation enthalten?" Wenn das nicht aktuell, umfassend und wahrhaftig ist. Ruf mal an! Er aber kanzelt die Demokratie ab, welche von Meinungsfreiheit, Eigentum und Wettstreit verschiedener politischer Auffassungen lebt: "Scholz beklagt Diskussionen in der Koalition - Keine Ende des Haushaltsstreites in Sicht - Kanzler stützt weiterhin Sparkurs". Seit wann ist Geldrauswerfen und Schuldenmachen sparen? Wenn schon Märchen, dann noch Kunscht, dort, wo sich einst das Bildungszentrum befand, denn Museum bedeutete dies im Wortsinn. "Sommerausstellung 2024 im Gewerbemuseum startet mit der Vernissage von 'Wesenheit und Blattgestalt' und einer Filmpremiere".  Kannitverstan? Er vom Nordkurier meldet sich mit Public Viewing, Betroffene selbstverständlich nicht gemeint, sonst müsste ja mal der mediale Begleitzirkus der Ampel deren Rücktritt fordern angesichts erwiesener Unfähigkeit: "Warum Deutsche wenig Ahnung von Wirtschaft haben - Die eklatanten Bildungslücken haben einen Grund und gravierende gesellschaftliche Folgen - Die Krisen der vergangenen Jahre haben eindrücklich gezeigt, wie wichtig wirtschaftliches Wissen ist. Heute geht es dabei nicht mehr nur um Verbraucherthemen wie Preisvergleiche im Supermarkt oder um den Abschluss einer günstigen Versicherung. In Zeiten von Pandemie, Krieg und Energiekrise wird offensichtlich, dass ökonomische Zusammenhänge jeden Bereich des bürgerlichen Lebens betreffen". Wem sagt ein Schlaumeier das und warum? Weil Leistung sich nicht lohnt in THE ÄLÄND? "Schüler freuen sich über Gleitzeit - Gleitzeit an der Schule? Nur schwer vorstellbar. Das Gymnasium in Plochingen, einer Stadt am Neckar etwas südlich von Stuttgart, hat aber jetzt einen Versuch mit einer Klasse gestartet. Zweimal pro Woche durften die Schüler entscheiden, ob sie lieber später zur Schule kommen. Der Projektleiter, ein Deutschlehrer, berichtet, die Klasse habe ein positives Fazit gezogen". Vorsicht, es kann auch ohne Gas gelacht werden.  Sparen, sparen, sparen, und nicht an die Bürger denken: "Kürzungspläne bei Autobahnen - Das FDP-geführte Bundesverkehrsministerium hat mit Plänen für weitreichende Kürzungen bei den Investitionen in Autobahnen für Aufsehen gesorgt. Für 2025 will Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) von bislang geplanten 6,29 Milliarden Euro auf 4,99 Milliarden Euro kürzen". Führer und Autobahnen. Ohne Geld geht alles. In Deutschlands Märchen  gruselt's weiter jeden Tag: "Angriff und Verletzte bei EM-Party". Ein Toter war auch dabei. Eine der vielen Mannomanngeschichten, die von draußen hereinkommen. Alltag auf Seite 10: "Zuvor soll der aus Afghanistan stammende Mann nach Polizeiangaben in einem nicht weit entfernten Mehrfamilienhaus in einer Plattenbausiedlung einen 23-Jährigen angegriffen und verletzt haben. Der Mann, ebenfalls afghanischer Staatsangehöriger, starb nach Angaben der Polizei noch am Abend im Krankenhaus an seinen Verletzungen. Medienberichten zufolge soll es sich bei der Tatwaffe um ein Messer handeln, laut 'Bild'-Zeitung waren die beiden Männer in Streit geraten". Vielfalt der Kulturen halt. An der Leidplanke aber geht's ums Ganze aus dem letzten Loch. Fragt er: "Welche Kriegsziele hat der Westen? - Ein Konferenz-Marathon, der sich komplett oder zumindest schwerpunktmäßig mit der Ukraine beschäftigt: In der ersten Wochenhälfte war es das Berliner Treffen zum Wiederaufbau des geplagten Landes, dann der G7-Gipfel in Bari. Am Wochenende folgte der Friedenskongress am Vierwaldstättersee. Das bereits im Vorfeld erwartbare Ergebnis all dieser Runden: Die Ukraine bekommt weiterhin Hilfe, vor allem in Form von Geld. Soweit, so gut". Was ist daran gut, wenn Hunderttausende von Fahnenflüchtigen sich oieber gütlich tun am Bürgergeld in Deutschland, und in der Schweiz bohren sie Löcher in alten Käse ohne die Hauptdarsteller von der Kriegsalm.   Da hätten sie gleich in Hornberg bleben können. Was will er eigentlich sagen, "Korrespondent im Allgäu und Bodenseeraum", wo zwei Worte genügen? PiffPaff.

Überraschende Wende
Bau von groß angekündigter PV-Anlage geplatzt
...Unter anderem ist es eine Wieder-Aufforstungsvorgabe des Regierungspräsidiums Freiburg, die der Anlage einen Strich durch die Rechnung macht. Nur 20 Jahre lang dürfte auf dem Gelände Strom erzeugt werden, danach müssen dort Bäume gepflanzt werden. Grund dafür ist, dass beim damaligen Bau der Erddeponie Hasenholz Wald gerodet wurde. Dadurch entstand eine „Verpflichtung zur Wiederaufforstung“ nach Stilllegung der Deponie, wie Arno Specht, Pressesprecher der Stadt, auf Nachfrage unserer Redaktion erklärt. Man habe zwar gewusst, dass es diese Verpflichtung gäbe, nicht aber die 20-Jahres-Frist gekannt. Diese teilte das RP der Stadt Tuttlingen im März in einem Schreiben mit...
(Schwäbische Zeitung. Keine Ausgleichsfläche hinterm Mond? Energie- und Zeitenwende hinter der Fichte entdeckt, frau? Linksgrüner Glaube statt Rechnen.)

Geplantes Kandidaten-Casting sorgt für dicke Luft
Der Kreistag wird am 24. September einen Nachfolger für den scheidenden Landrat Frank Scherer wählen. Die Bewerbungsfrist für Kandidaten läuft noch bis zum 8. Juli. AfD und Liste Lebenswerte Ortenau fühlen sich vom Vorstoß der restlichen Kreistagsfraktionen, eine gesonderte „Auswahlkommission“ für die Landratswahl zu bilden, auf den Schlips getreten...
(Lahrer Zeitung. Wer trägt noch Schlips statt Strick, wenn Undemokraten sagen, sie allein sind Demokraten.)

Versuchter Mord in Winterlingen
Ein 23-Jähriger soll in Winterlingen-Harthausen (Zollernalbkreis) mit einem Messer auf einen 21-Jährigen eingestochen haben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln.
(swr.de. Messermärchen.)

Nach Chlorgas-Austritt: Freibad Öhringen öffnet wieder
In Öhringen öffnet das Freibad H2Ö heute wieder. Das hat die Stadtverwaltung angekündigt. Am Samstag war dort Chlorgas ausgetreten. Eine Fachfirma war vor Ort und hat inzwischen Entwarnung gegeben, so die Stadtverwaltung. Zwei Mitarbeiter kamen vorsichtshalber ins Krankenhaus. ..
(swr.de. Badefreiheit.)

(Symbolbild)

Zwei Tote nach schwerem Unfall in Nürtingen
In Nürtingen (Kreis Esslingen) ist gestern Abend ein Auto ungebremst gegen einen Ampelmast gerast. Dabei kamen eine 28-jährige und eine 27-jährige Frau ums Leben, die an der Ampel standen. Das hat die Polizei dem SWR mitgeteilt. Ein 16-Jähriger, der ebenfalls dort zu Fuß unterwegs war, wurde beim Aufprall schwer verletzt. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der 54-jährige Unfallverursacher wurde laut Polizei leicht verletzt. .
(swr.de. Ampeltod.)

Rekordversuch: 60-Jährige durchschwimmt den Bodensee
Die Regeln, nach denen Iris Ashman den Versuch wagt, sind streng: Sie darf keinen physischen Kontakt zu ihrem Begleitboot haben, nur im Wasser essen und trinken und sie darf keinen Neoprenanzug tragen! Trotzdem ist die 60-jährige Extremschwimmerin gestern um 11:50 Uhr in den Bodensee in Bodman (Kreis Konstanz) gestiegen und schwimmt seither unermüdlich in Richtung Bregenz (Vorarlberg) - auf einer Strecke von rund 64 Kilometern. Nach SWR-Informationen befand sich die Schwimmerin mit ihrem Begleitboot kurz vor 5 Uhr heute Morgen auf Höhe Friedrichshafen...
(swr.de. Genügt nicht die Ankündigung, um in die Zeitung zu kommen? Ob Orient und Afrika jetzt das nachmachen?)

++++++++++++

Epidemie der Messer-Attacken
Die Floskel vom Einzelfall
Von Jakob Fröhlich
Deutschland wird von Alltagsgewalt mit Stichwaffen überschwemmt. Die Angriffe haben angeblich nie etwas miteinander zu tun. Doch sie verbindet ein Muster: Wir überlassen den öffentlichen Raum aggressiven Gewalttätern. So feige verkriecht sich nur ein Land, das sich aufgegeben hat..
(Tichys Einblick. Deutschland hat den Stich, 60 Mal pro Tag, die Doofen haben die Macht. Leser-Kommentare: "Das ist nun schon die blutigste EM aller Zeiten…. Der Fernsehkommentator Oliver Schmidt hat den Text der deutschen Hymne verfälscht. Er behauptete, dass drin vor allem die „Vielfalt“ steht. In einem normalen Land darf ein solcher Fälscher nichts mehr kommentieren". "Alice Weidel hat vor 6 Jahren im Bundestag die heutige Lage exakt beschrieben und dafür von Schäuble einen Ordnungsruf kassiert, während Kauder, „es wird niemandem etwas weggenommen“, meinte, er selbst, nicht aber Alice Weidel hätte das christliche Menschenbild vor Augen. Was in Deutschland heute zu sehen ist, ist so wenig das christliche Menschenbild, wie die CDU noch christlich ist. Es ist die verbrecherische Anarchie eines Internationalsozialismus ohne Kontrolle und Schranken.
Alice Weidel im Bundestag: 'Kopftuchmädchen und andere Taugenichtse'.  DER SPIEGEL (youtube.com".)

Fan-Schlägereien, Molotowcocktails, ein tödlicher Schuss – Polizeieinsätze trüben die EM
Vor dem EM-Spiel Polen gegen Niederlande kam es auf der Hamburger Reeperbahn zu einem dramatischen Zwischenfall: Ein Mann soll mit einer Spitzhacke wahllos Passanten angegriffen haben. .
(welt.de. Deutschland wie es stinkt und kracht.)

Stadtfest in Mecklenburg-Vorpommern
Afghane beißt Deutschem ins Bein – Ägypter hantiert mit Messer
Beim Lindenfest in der Kleinstadt Ludwigslust rückt die Polizei wegen eines Afghanen aus, der Besucher belästigt und einem Deutschen ins Bein beißt. Einen Tag später kommt es zum nächsten Vorfall. ..
(Junge Freiheit. Barbarische Vielfalt.)

Kanzler nach Wahl-Desaster unter Druck
In der SPD verliert Olaf Scholz massiv an Rückhalt, doch Kanzler-Sturz ist schwierig
(focus.de. Nur wer stehend stirbt, lebt länger.)

Unterwerfung
Schockierende Details von geheimer Islamkonferenz
Die Regierung fordert die Islamverbände auf, den Antisemitismus zu stoppen. Die weigern sich. Da dreht sich das Blatt: Nun soll es einen „Islamtag“ geben. Und die Forderung nach einem Kalifat in Deutschland sei ganz okay..
(Junge Freiheit. Ampel trägt Schleier.)

Migrationspolitik
Neuer Rekord bei illegalen Migranten ohne Paß und Ausweis
Mehr Migranten als je zuvor wandern ohne Papiere ein. Warum? Weil Deutschland sie dann nicht abschiebt. Das hat sich bis in die Türkei herumgesprochen. Bis Mai kamen schon wieder 100.000...
(Junge Freiheit. Ohne Recht regieren Räuber.)

Vorbei an Recht und Bürgern
Trotz Skandalen, neben von der Leyen: António Costa soll neuer EU-Ratspräsident werden
Schnell, schnell, husch, husch, ins Körbchen. Die bestehenden Mächte versuchen trotz enttäuschender EU-Wahl noch rasch letzte Pflöcke zu setzen. Neben UvdL als Kommissionschefin soll nun der portugiesische Ex-Premier António Costa als Ratspräsident installiert werden. Dabei laufen sogar staatsanwaltliche Ermittlungen gegen ihn. Er könnte der Lula Europas werden.
VON Matthias Nikolaidis
...Costas Kür würde die Brüsseler Maschine noch einmal angreifbarer machen. Die seit Merkel-Zeiten skandalbehaftete von der Leyen bekäme einen ordentlichen Sparringspartner. Beide könnten die Anzahl ihrer politischen Unsauberkeiten, Mittelveruntreuungen und Skandale miteinander vergleichen...
(Tichys Einblick. Welches Europa meinen sie denn? Wann merken die Bürger, dass sie keine Wahl haben und von dieser EUdSSR an der Nase herum verarscht werden?)

============
NACHLESE
Schock für Habeck:
Baerbock hat Interesse an erneuter Kanzlerkandidatur
Klare Ansage von Außenministerin Annalena Baerbock (43, Grüne) an
Eine Woche nach der Klatsche bei der Europawahl (die Grünen verloren 8,6 Prozent, so viel wie keine andere Partei) erklärte Baerbock erstmals öffentlich, dass sie eine Kanzlerkandidatur auch nach dem verpatzten Wahlkampf 2021 nicht abgeschrieben hat. „Als Außenministerin habe ich gelernt, dass alles möglich ist“, sagt sie im Interview mit der „Süddeutschen Zeitung“ auf die Frage, ob eine Kanzlerkandidatin Baerbock „möglich sei“. .. nHabecks Ambitionen auf Spitzenkandidatur und Kanzleramt sind ein offenes Geheimnis, Spekulationen um seine Pläne widersprach er zuletzt nicht einmal mehr. Stattdessen bekam er (erneut) Unterstützung von Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (76). Der hatte für Habeck mehr Macht und die alleinige Führungsrolle gefordert. ..
(bild.de. Angriff auf den Witzekanzler. Sommerliches Gruselmärchen. Als "Außenministerin" hat sie was gelernt? Warum nicht vorher? Wahnsinn mmit Methode. Ein jeder schaue auf Baden-Württemberg in THE ÄLÄND.)
============

Bochum: Syrischer Koranlehrer wegen Kindesmissbrauchs vor Gericht
Von WOLF M. SCHNEIDER
Ein Bochumer Koranlehrer steht seit Mittwoch wegen elf Fällen sexuellen Missbrauchs von weiblichen Schülern vor dem Landgericht Bochum. Das berichten Radio Bochum und eine sehr kleine Zahl von Medien des Mainstreams in NRW. Wenn man allerdings nähere Informationen über den Täter, der den Koran und die arabische Sprache unterrichtete, bekommen will – insbesondere die Ethnie und den Namen des Täters sowie nähere Einzelheiten der Tatvorgänge –, muss man schon zur Bild-Zeitung greifen.
In zwei Privatwohnungen sollen die Missetaten geschehen sein
Der 30-jährige Zahed K. soll Kinder privat in seiner Wohnung in Bochum-Günnigfeld unterrichtet haben. In dieser und in einer weiteren Bochumer Wohnung hat sich der Syrer offenbar unter anderem an sechs Kindern erheblich vergriffen. Zur Tatzeit waren die Opfer noch kleine Kinder – erst fünf bis neun Jahre alt. Mindestens elfmal soll sich der Mann seit dem Jahre 2018 an Schülerinnen in seinen Wohnungen vergangen haben. „Mal griff er ihnen laut Anklage an den Po, mal gab er ihnen einen Zungenkuss“ (Bild). Zwei Mädchen haben auf Polizeidienststellen angegeben, dass sie sich halb nackt hinzuknien hatten, während der Lehrer die Grundschulkinder unsittlich berührte.
Auch rohe Gewalt im Spiel
Die Staatsanwältin Natalja Silbernagel erklärte dazu: „In einem Fall nahm er die sexuelle Handlung unter Anwendung von Gewalt vor.“ Über die Dunkelziffer ließ sich die Juristin nicht aus. Die Anwälte von Zahed K. kündigten an, dass ihr Mandant möglicherweise bei einem der kommenden Verhandlungstage Angaben zu den Taten machen will. „Nach seiner Festnahme hat er bestritten, den Kindern etwas angetan zu haben“, sagte einer der Anwälte. Der Angeklagte soll zumindest einen Zeugen bedroht haben, als verschiedene Gerüchte vom widerlichen Treiben beim Religionsunterricht die Runde in der Stadt Bochum machten. Verwandte der betroffenen Mädchen stellten den Koranlehrer wütend zur Rede. Im Landgericht waren strenge Personenkontrollen beim Einlass angeordnet.
(pi-news.net)

**************
DAS WORT DES TAGES
Schon während der unsäglichen Covidmaßnahmendiktatur waren die Alten sträflich diskriminiert. In den Heimen wurden sie weder hinreichend geschützt, noch durften sie Besuch empfangen. Abertausende überwiegend alte Menschen waren verurteilt, einsam zu sterben. Auf barbarische Weise missbrauchte der Staat seine Macht. Und nun spielt sich ausgerechnet No-Covid-Fanatiker Lauterbach als Hüter Verzweifelter auf.
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
**************

Fußball-EM im eigenen Land
Fußballstadt Frankfurt erschrickt vor der eigenen Fratze
Von Roland Tichy
Frankfurt feiert sich als glanzvoller Gastgeber der Fußball-Europameisterschaft. Doch tatsächlich sieht Europa das häßliche Gesicht einer Stadt, die verlottert - und es selbst nicht wahrhaben will...
(Tichys Einbick. Frankfurt ist überall, selbst Kleinstädte mutieren zu Slums wie von Orient und Afrika.)

Staatssekretärin gefeuert
Ein nächster Triumph für die linken Eliten
Von Ulf Poschardt
Chefredakteur
Bildungsministerin Stark-Watzinger (FDP) schickt eine Staatssekretärin in den einstweiligen Ruhestand. Die Spitzenbeamtin wollte wissen, welche Antisemitismus-Verharmloser aus dem akademischen Bereich welche Fördergelder erhalten. Ein Bauernopfer. .
(welt.de. 11 Prozent terrorisieren Deutschland?)

Arktis
Das militärische „Ungleichgewicht“, das die Nato nervös macht
In der Arktis ist Russland dem Westen militärisch überlegen. Die Nato versucht aufzuholen, muss ihre Verteidigung aber an den Klimawandel anpassen. Eine besondere Mission soll nun entscheidende Erkenntnisse für die Abschreckung liefern. Denn an einer Stelle ist die Nato besonders verwundbar. ..
(welt.de. Wer hat die größten Schneemänner?)

Mehr einsatzbereite Waffen
„Der Abgrund winkt“ – Alarmierender Zuwachs im weltweiten Atom-Arsenal
Die Zahl der sofort einsatzbereiten Atomsprengköpfe auf der Welt ist gestiegen, wie ein Bericht der Sipri-Friedensforscher zeigt. Die Experten zeigen sich beunruhigt – und wählen markante Worte. Eine große Nation rüstet besonders kräftig auf. .
(welt.de. Weltuntergang wegen Ukraine?)

Roger Letsch
Irres vom Faktenchecker
Nur weil er auf die Hochwasserdaten des Umweltbundesamtes hinweist, wird ein Achgut-Autor von „Faktencheckern“ wegen „Fehlinformation“ und angeblicher Klimawandel-Leugnung gemaßregelt. Hauptsache, den Kritikern der Alarmisten wird die Reichweite gedrosselt...
(achgut.com. Faxen, Faxen, Faxen und nicht denken.)

Rainer Bonhorst
Ruckeln statt Ruck in der EU
So geht das in der EU: Da wählt man ein neues Parlament, und am Ende sind die, die man eigentlich rausschmeißen wollte, wieder fröhlich lächelnd an der Macht beteiligt...
(achgut. Manche Schunkler glauben alles.)

Noch schnell den Beamtenapparat aufblähen
Zwei interessante Studien: Der grüne Tannenbaum geht ein
Von Jakob Fröhlich
Eine frische Wahlumfrage und eine brandneue Wirtschaftsuntersuchung ergeben zusammen ein spannendes Bild: Die grüne Vorherrschaft hat ihren Zenit überschritten. Aber Habeck & Co. vergrößern noch einmal fleißig das Problem-Erbe für ihre Nachfolger..Mit elf Prozent würden im Moment so wenige Wähler ihr Kreuzchen bei den Grünen machen wie seit 2018 nicht mehr. Das ist allein schon deshalb bemerkenswert, weil die Partei vor der letzten Bundestagswahl 2021 in den Umfragen zeitweise bei über 25 Prozent lag und sich ernsthafte Hoffnungen machte, das Bundeskanzleramt zu erobern...
(Tichys Einblick. Probleme sind grün. Wann merken es die betroffenen Annalenas und Roberts?)

Im Funktionärssumpf
Die Politisierung des Fußballs: „Anstoß für Grün!“
Dem deutschen Fußball geht die Luft aus: Eine Funktionärsclique macht sich den beliebtesten Sport der Deutschen für linke Botschaften zu eigen. Hinrich Rohbohm zeigt, wie DFB und Uefa den Profi-Fußball auf Linie bringen. .
(Junge Freiheit. Toren am Ballamann.)

Für alle Welt sichtbar
Der Zustand von US-Präsident Joe Biden ist nicht mehr zu leugnen
Von Susanne Heger
Selbst die großen, alten Medien können es kaum noch klein schweigen. Joe Bidens „Senior Moments“ werden immer augenfälliger und treten immer häufiger auf. Da mag der Kanzler noch so häufig betonen dass "Joe Biden jemand ist, der sehr klar ist, der genau weiß, was er tut“, die Bild-und Tonaufnahmen sprechen eine andere Sprache...
(Tichys Einblick. Scholz auf Augenhöhe.)

Pöbel-Eklat bei Urteilsverkündung:
Corona-Atteste gefälscht! Ärztin muss in den Knast
Sie verkaufte Tausende gefälschte Corona-Atteste und versorgte damit die Reichsbürger-Szene in der Krise. Jetzt wandert die Ärztin aus Sachsen dafür hinter Gitter. .
(bild.de. Corona. Echt? Wessen Krise ist denn das? Wer läuft frei herum?)

Grüne Debatten nach EU-Wahl
Auf die harte Tour: Annalena Baerbock will Kanzlerin werden
Von Mario Thurnes
...Der größte Verlierer der EU-Wahl ist die Berliner Blase. Diese Analyse hat TE bereits vergangenen Montag geliefert. Über jenen luftleeren Raum, der von Politikern und Journalisten bevölkert wird. Eine Woche danach hat diese Blase ihre Niederlage immer noch nicht verstanden. Stattdessen liefert sie weitere Gründe für weitere Niederlagen. Angesichts dieser ebenso selbstverliebten wie realitätsfernen Attitüde ist Annalena Baerbock tatsächlich die ideale Kanzlerkandidatin. Sie ist die Frontfrau all derer, die von der Welt nichts kennen als ihren eigenen Horizont, die aber meinen, der Welt erzählen zu müssen, wie sie zu sein hat – und die es letztlich nur auf die harte Tour lernen. Mit Annalena Baerbock als Spitzenkandidatin. Bis zur nächsten Niederlage.
(Tichys Einblick. Grün taugt nur noch zur Lachnummer.)

 

Zwischen gestern und heute

Von RAINER K. KÄMPF

Nach den EU-Wahlen vom 9. Juni und dem Abschneiden der AfD, besonders im Osten, sinnieren die Schreiber der Mainstreammedien wieder und wieder, wie es dazu kommen konnte. Sie versuchen sich in abstrusen Erklärungen, die alle darauf hinauslaufen, der gemeine Ostdeutsche verstünde die Demokratie nicht und müsse einfühlsam „abgeholt und mitgenommen“ werden. Dabei wird verkannt, dass die Menschen in der ehemaligen DDR mehr als mitgenommen sind. Unter anderem wegen solcher wenig intelligenten Euphemismen.

Den Menschen rechts (nomen est omen) von Werra und Elbe erklären zu wollen, wie Volksherrschaft funktioniert, ist Perlen vor die Säue geworfen.

Die Neu-BRDler haben mehrheitlich die Nase voll von überheblichen Versuchen der Bevormundung. Das schmähliche Versagen von 1990, die Zusammenführung beider deutscher Staaten zu einer gleichberechtigten Wiederentstehung der Deutschen Nation zu machen, erweist sich gerade jetzt, etwas ums Eck gedacht, als Grundlage und Chance, die Karachofahrt Deutschlands gegen die Wand zu verhindern.

Zu konstatieren, das Land wäre heute gespalten, ist schlicht falsch. Bestenfalls noch gespalten. Denn vereint war es nie. Im Denken der elitären Blase, im staatlichen Überbau sicher. Die Menschen jedoch waren es nicht.

Nach den Erfahrungen der Wendezeit kamen und kommen die Bestrebungen der mehrheitlich transatlantisch ausgerichteten Bewohner der verbrauchten Bundesländer hier gar nicht so gut an.

Erstens haben wir nicht die Mentalität, als Abklatsch von Deutsch-Süd-West zu firmieren. Zweitens mögen wir es gar nicht, wenn unsere Kultur, unsere Sprache, die Werte von Familie und Selbstbestimmung, all das, was wir durch die Teilung getragen haben und was uns getragen hat, durch politisch-suizidale US-amerikanische Kollaborateure vernichtet werden soll.

Unsere Disposition, die Widerstandskraft und der ausgeprägte Wille, diese auch auszuleben, lassen den Osten Blau leuchten. Der Fehler der feindlichen Übernahme vom 3. Oktober 1990 ist das Saatkorn für die Auferstehung einer künftigen freien Nation aller Deutschen!
(pi-news.net)

Allen PI-NEWS-Lesern einen frohen 17. Juni!

Von ROLAND

Der Tag des Volksaufstands vom 17. Juni 1953 ist noch immer unser wahrer Nationalfeiertag. Warum? Weil er ein Tag deutscher Zuversicht ist: Das Scheitern dieses Aufstands gegen das Regime der DDR war ja kein Endergebnis, sondern nur ein Zwischenschritt auf dem Weg zum letztendlichen Sieg der Freiheitsbewegung 1989.

Der 17. Juni mahnt uns daher auch heute: nicht zu verzweifeln und nicht die Flinte ins Korn zu werfen, nur weil es im Moment danach aussieht, als wäre die Macht der Islamisierer und Umvolker auf ewig festgelegt. Das ist eben nicht der Fall, nichts ist festgelegt. Alles ist eine Frage des Willens und der Beharrlichkeit, um die Verhältnisse zu ändern.

Der 17. Juni sei uns daher auch heute wieder Ansporn: Weiter zu machen in unserem Widerstand gegen das Unrecht der Umvolkungspolitik. Niemand hat das Recht, den Deutschen ihr Land wegzunehmen, auch nicht der eigene Staat.

Feiern wir den 17. Juni daher in allen Ehren. Treffen wir uns heute gemeinsam und sprechen wir über Deutschland. Bekräftigen wir uns gegenseitig in unserer Entschlossenheit, weiterzumachen und nicht zu ruhen, bis wieder Recht statt Unrecht, Freiheit statt Cancel Culture in Deutschland herrschen.

Allen PI-NEWS-Lesern einen frohen 17. Juni 2024!
(pi-news.net)

Die Universitäten im Schwitzkasten linker Ideologen

Von Vera Lengsfeld

Wir haben allen Grund, uns um den Zustand unserer Universitäten Sorgen zu machen.

In Berlin fand kürzlich zu diesem Thema eine interessante Veranstaltung statt:
“Black Box Uni, Biotop linker Ideologien” mit der Autorin Franca Bauernfeind und dem sächsischen CDU-Urgestein Arnold Vaatz als Laudator war mit rund 50 Gästen, darunter einige Unions-Bundestagsabgeordnete, ein voller Erfolg.

Gern mache ich deshalb Werbung für die Folgeveranstaltung:
Schon am Dienstag, den 18. Juni 2024 um 20 h (Einlass ab 19 h) im Blackmores`s Musikerzimmer, Warmbrunner Str. 52, 14193 Berlin (Nähe S-Bhf-Hohenzollerndamm) wollen wir unter dem Motto “Wissenschaftsfreiheit – warum dieses Grundrecht zunehmend umkämpft ist” thematisch anknüpfen und ein weiteres Zeichen für die bedrohte Freiheit in Deutschland setzen. Hierzu wird die Vorsitzende des Netzwerks Wissenschaftsfreiheit e. V. Dr. Sandra Kostner sprechen und Ralf Schuler, jetziger NIUS-Politikchef, zuvor Chef der BILD-Parlamentsredaktion, uns als Moderator durch den Abend führen.

Es erwartet uns folgender Ablauf:
Begrüßung: Stefan Friedrich, Leiter Forum Mittelstand
Wissenschaftsfreiheit – warum dieses Grundrecht zunehmend umkämpft ist”: Dr. Sandra Kostner, Vorsitzende Netzwerk Wissenschaftsfreiheit
Moderation Podiumsgespräch: Ralf Schuler, NIUS-Politikchef, früherer Chef BILD-Parlamentsredaktion

Öffnung des Podiums für Fragen aus dem Publikum
Das Netzwerk Wissenschaftsfreiheit e. V. ist ein Zusammenschluss von über 760 Professoren und Wissenschaftlern, die sich die Verteidigung des wissenschaftlichen Forschens und Arbeitens auf die Fahnen geschrieben; darunter prominente Hochschullehrer wie Paul Cullen, Susanne Schröder, Werner Patzelt und Andreas Rödder.

Neben Getränken wird es an dem Abend gegen ein entsprechendes Entgelt auch herzhafte Berliner Speisen zu bestellen geben.

Ich freue mich auf einen erkenntnisreichen, spannenden Abend.
(vera-lengsfeld.de)

(tutut) - Als Annalena Baerbock kürzlich auf die Fidschi-Inseln flog, um den Ein- und Zugeborenen zu erklären, was gegen Klima zu tun nötig ist, um keine nassen Füße zu kriegen, hatte sie nicht daran gedacht, dass die Erde seit Beginn ihrer Existenz um sich selbst dreht wie ein Wackelpudding und nicht ums Völkerrecht. Die Außenministerin vom green deal zwischen Hunderttausenden Kilometern auseinander liegenden Wohnstätten bräuchte gar nicht in ein Flugzeug zu steigen, sondern nur unendlich viel Geduld, denn dann würde ihr die Erde Aufwartung machen, und die Fidschis  kämen einfach selbst bei ihr vorbei, in Brandenburg oder Niedersachsen. Die Plattentektonik macht's möglich, und Südseeinseln sind auch nur ein Fahrstuhl der Erdgeschichte. Mal oben, mal unten. "Fragt man nach den wissenschaftlichen Erfolgsgeschichten des 20. Jahrhunderts, werden oft Quantenmechanik, Relativitätstheorie oder Raumfahrt genannt, aber viel zu selten die Plattentektonik. Dabei ist die Plattentektonik, die Geschichte von der Wanderung der Kontinente, die große vereinheitlichende  Theorie zum Verständnis der Erde. Sie erklärt, wo Gebirge, Ozeane und die meisten Vulkane herkommen, wieso es Erdbeben nur in bestimmten Regionen gibt, weswegen eng verwandte Tierarten auf verschiedenen Kontinenten leben, warum bestimmte Steine da liegen, wo sie liegen, wieso die Ostküste Südamerikas genau an die Westküste Afrikas passt und vieles mehr". Was wäre die Außenministerin doch gescheit, hätte sie dss "Lexikon des Unwissens" als Reiseführer im Flieger mitgenommen und den Insulanern aus berufenem Mund wie Kathrin Passig und Aleks Scholz erklärt, was die wahrscheinlich alle wissen. "Kaum eine andere Theorie liefert auf einen Schlag so schöne Erklärungen für so viele rätselhafte Phänomene. Aber die Freude über die Plattentektonik ist nicht ungetrübt: Gleichzeitig wirft sie einige brandneue Rätsel auf, von deren Lösung die Wissenschaft weit entfernt ist". Der Deutschlandfunk hat eine Entdeckung gemacht: "Vor Baerbock war noch nie ein deutscher Außenminister auf Fidschi. Da der Inselstaat direkt vom steigenden Meeresspiegel bedroht ist, stehen die Auswirkungen der Klimakrise und der Katastrophenschutz im Mittelpunkt der zweitägigen Visite". Ist alles bald futschikato? "Fidschi zählt zu den 15 pazifischen Inselstaaten, deren strategische Bedeutung in dem zwischen den Supermächten China und USA liegenden Ozean immer weiter zunimmt. Ähnlich wie in Afrika und Lateinamerika versucht Peking dort seinen Einfluss auszubauen – auf unterschiedliche Weise. Das Land mit seinen mehr als 300 Inseln – davon sind 110 bewohnt – ist stark von der Erderwärmung betroffen. Wegen des steigenden Meeresspiegels, zunehmenden Wirbelstürmen und Bodenerosionen mussten bereits ganze Dörfer aufgegeben werden". Wer kennt sie nicht, die Geschichte von aufgegebenen Dörfern in deutschen Landen. Ganz auswärtig amtlich: "Gemeinsam mit unseren Partnern in Australien und Neuseeland stehen wir für den Schutz der internationalen Ordnung, unserer Lebensgrundlagen und Sicherheitsinteressen ein, insbesondere auch im Hinblick auf die von China ausgehenden Herausforderungen für die Region". Und das ganz unbewaffnet, wie die TAZ

fabuliert: "Annalena Baerbock auf den Fidschi-Inseln: Perfect Matsch -
Die deutsche Außenministerin hat sich mal wieder ohne Schuhe gezeigt. Manch einer fühlt sich auf die Füße getreten. Was ist da los?" Der Schuh. "Diesmal ist es anders, Baerbock posiert im Matsch, den sie auch fußläufig hätte umgehen können. Sie besuchte das größtenteils im Meer versunkene Dorf Togoru, ein Symbol für den Klimawandel. Sie ist also nicht Fuß über Kopf in dieses Strandfoto gestolpert, die Inszenierung hatte Hand und Fuß. Was möchte Annalena Baerbock uns also mit dem Bild sagen? Es sind mindestens zwei Botschaften: 1. Annalena Baerbock macht deutlich: Kein Fußbreit der Klimakrise! Sie ist dem größten Problem der Menschheit auf den Fersen und dabei auch barfuß fit wie ein Turnschuh. Nicht nur das Dorf Togoru, die ganze Welt steht ja mit einem Fuß im Grab. Doch Baerbock bekommt keine kalten Füße, sie kämpft weiter für eine lebenswerte Welt. 2. Baerbock möchte wieder Fuß fassen in der breiten Öffentlichkeit. In der Kanzlerkandidatinnenfrage der Grünen bekommt sie aktuell keinen Fuß mehr auf den Boden, sie braucht Siebenmeilenstiefel, um Robert Habeck noch einzuholen – dabei helfen gute Bilder wie dieses". Diese Platte kennt jeder. Was aber ist mit der Plattentektonik? Alles nur plattdeutsch? Klima versteht auch niemand. "Die Erdoberfläche besteht aus einigermaßen soliden, etwa hundert KIlometer dicken 'Platten', die auf einer zähflüssigen Schicht gleiten. Die meisten Platten enthalten einen Kontinent und zusätzlich Teile des Meeresbodens. An den Grenzen zwischen den Platten geht es dramatisch  zu: Im einfachsten Fall schrammen zwei Platten lediglich aneinander vorbei. Es kann zu komplexen Verwerfungen , Erdbeben und Vulkanismus kommen, wie in Kalifornien, wo sich die nordamerikansiche und die pazifische Platte berühren.  In anderen Fällen bewegen sich zwei Platten voneinander weg: der entstehende Zwischenraum wird aus den tieferen Schichten der Erde mit mit flüssigem Gestain, Magma, ausgefüllt.  Es bildet sich eine neue Erdkruste, das Meer wird größer, ein Vorgang, der heute etwa zwischen afrikanischer und südamerikanischer Platte mitten im Atlantik stattfndet. Wenn aber Ozeane wachsen und die Platten auseinanderdriften,  wo laufen sie hin?" Dass die Erde sich aufbläst, schied als Erklärung aus, nicht dagegen die Theorie, Platten zerstörten sich gegenseitig. Als Motor dient ein Kernkraftwerk im Erdinnern. Und so werden auf dem Planeten seit Milliarden von Jahren Platten herumgeschoben. Mit wenig schönen Aussichten auf Urlaubsreisen. "Zur Zeit zum Bespiel kollidiert Afrika mit Europa, ein Vorgang, der schon die Alpen und die Pyrenäen erzeugt hat und bereits in 50 Millionen Jahren dazu führen könnte, dass das Mittelmeer mit Sand aus der Sahara zugeschüttet wird".  Es scheint, manche Reisende können dies nicht abwarten. Aber was bedeutet Klimaplattfußabruck  auf Fidschi? Von einer Klimakonferenz in Bonn 2017 wurde gemeldet: Fidschi geht nicht unter, Langeoog schon

eher". Dirk Müller, Finanzexperte und mehrfacher Spiegel-Bestseller-Autor nahm die Fidschi-Paniker aufs Korn und sagte auf cashkurs.com: "Auch das Weglassen wichtiger Informationen ist Desinformation und nährt die Vermutung, dass es in den Medien heutzutage nicht mehr darum geht, Tatsachen zu beschreiben, sondern ein gewisser Haltungsjournalismus um sich greift, um die Leserschaft zu missionieren". Baerbock eine Missionarin? "Meine Sicht: Baerbock auf den Fidschis - Plattentektonik geht im Klimawahn unter - Während die Schlagzeilen zum menschengemachten Klimawandel heutzutage nicht drastisch genug ausfallen können, bietet der Blick auf ältere Berichte noch ein differenzierteres Bild. Anschaulich wird dies am aktuellen Beispiel der Fidschi-Inseln. Noch im Jahre 2012 wusste man über die dortige Arbeit des Nationalen französischen Forschungszentrums zu berichten, dass Dreiviertel des höheren Meeresspiegels durch das von der Plattentektonik hervorgerufene Absinken des Landes verursacht worden ist. Heute finden derartige geologische Faktoren keinerlei Beachtung mehr, und alleine der Klimawandel wird verantwortlich gemacht. Bleibt nur die Frage: Ist das schlicht schlechte Arbeit oder steckt Absicht dahinter?" Ob Außenministerin einer Ampel, sozusagen als Leuchtturm in der Südsee, oder aös Ansammlung linlsgrüner Lichtgestalten, irgendwie sind Land und Leute daheim schon jeden Tag geplättet ohne erkundliche Sondererkenntnisse.  Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache, <https://www.dwds.de/wb/ge, erklärt das Phänomen: "Geplättet, salopp (vor lauter Überraschung, Verblüffung) überwältigt, sprachlos, baff o. ä.
Synonym zu ¹plat. Beispiele: 'Im ersten Moment war ich total geplättet von dieser Nachricht, das war ein Schock«, sagt Werner M[…]. [Neue Westfälische, 27.11.2018]. Er sei hin und weg und total geplättet, erklärte der Geehrte einige Stunden nach der Auszeichnung […]. [Rhein-Zeitung, 21.04.2022]. Nach zirka 1,5 Stunden erreichten wir den höchsten Punkt unserer Tour und waren vom wirklich grandiosen Panorama geplättet. [Thalerkogel, 11.05.2021, aufgerufen am 13.07.2023]. 2. salopp (von meist körperlicher oder geistiger Anstrengung) erschöpft, gerädert. Beispiele: So. Endlich ist Wochenende. Diese Woche war[…] sehr anstrengend und ich kam immer total geplättet nach Hause. Auch heute bin ich jetzt schon hundemüde. [Wochenende!, 31.05.2013, aufgerufen am 14.06.2023]. Die Hundeschule liegt […] am anderen Ende der Stadt. Die 4 km bis dorthin sind dann doch etwas zu weit für einen Spaziergang. Vor allem, weil sich die Hunde ja in der Hundeschule anstrengen und konzentrieren und nicht schon geplättet dort ankommen sollen. [Interview / Sarah Scibetta & Bisco & Ela – Rad und Hund, 30.11.2017, aufgerufen am 13.07.2023]. Als wir geplättet […] im Hotel ankommen[,] organisieren wir uns erstmal den Türcode, bringen dann das Gepäck hoch und rödeln uns anschließend [für die Veranstaltung] auf (= sich kostümieren, sich Ausrüstung anlegen). [SPACERITTER: REISEN DURCH RAUM UND ZEIT Teil 1, 12.10.2010, aufgerufen am 13.06.2023].. Bedeutungsverwandte Ausdrücke: erstaunt · perplex · platt · sprachlos · verblüfft · verdattert · verdutzt · verwundert ● (echt) von den Socken ugs. · baff ugs. · bass erstaunt geh., veraltend, Verstärkung · erstaunten Auges (adverbial) geh., scherzhaft, altertümelnd · geplättet ugs., fig. · platt wie 'ne Flunder ugs., Verstärkung · platt wie eine Briefmarke ugs". Wohl dem, der es ohne Platten in die Südsee schafft, sonst ist alles futschikato. 11prozentig!

Zu viele vakante Stellen
Kirche reduziert ihr Angebot auf dem Land
20 Kilometer Anfahrt zum Konfirmandenunterricht: Pfarrermangel und Zentralisierung in der evangelischen Kirche trifft nun manch einen kleinen Ort...
(Schwäbische Zeitung. Wer verpasst da was, frau? Ohne Mitglieder braucht's auch keinen Verein.)

Neues Angebot für Kinder und Jugendliche
Lahrer Festival soll das Wir-Gefühl stärken
Im Juli läuft in Lahr ein neues Festival für Jugendliche und Kinder. Drei Wochen soll es verschiedene Veranstaltungen geben, etwa ein Stück zu Johann Sebastian Bach. Mit dabei ist auch die Disko „Mensch Meier“, die unter anderem ein Rap-Konzert präsentiert...
(Lahrer Zeitung. Wann merkt der OB, dass der Sozialismus mit Ochs und Esel keinen Lauf hat?)

Hilfe von Diakonie, Landeskirche, VfB und aus der Gesellschaft
Nach dem Hochwasser: Spenden für Landkreise Göppingen und Rems-Murr
Die Diakonie Württemberg und die Evangelische Landeskirche in Württemberg haben zusammen 200.000 Euro Soforthilfe für Hochwasser-Opfer aus dem Rems-Murr-Kreis und dem Kreis Göppingen bereitgestellt. Wer von dem Hochwasser betroffen ist, kann ab sofort einen Antrag auf finanzielle Unterstützung stellen. Möglich sind 300 Euro pro Haushalt und 100 Euro zusätzliche Soforthilfe pro Haushaltsmitglied. In Rudersberg (Rems-Murr-Kreis) übergab außerdem der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe (Berlin) die ersten von 80 Bautrocknern. Die Bezirksstellen und Kreisverbände der Diakonie wollen in den Hochwassergebieten möglichst unbürokratisch helfen. ..
(swr.de. Habt ihr mal 'nen Euro gegen's Klima?)

Über 1.000 Stände laden am Wochenende zum Stöbern ein
Grenzüberschreitender 24-Stunden-Flohmarkt in Konstanz und Kreuzlingen
Am Samstag um 18 Uhr beginnt in den Bodensee-Städten Konstanz und Kreuzlingen wieder der deutsch-schweizerische 24-Stunden-Flohmarkt. Mit über 1.000 Ständen gehört er zu den größten Veranstaltungen dieser Art im Süden Deutschlands und in der Ostschweiz. .
(swr.de. Wasserflöhe im Klimanotstandsgebiet?)

Wahrzeichen der Stadt
EM in Stuttgart: SWR-Fernsehturm erstrahlt ab jetzt in Schwarz-Rot-Gold
Der Fernsehturm in Stuttgart hat am Vorabend des Eröffnungsspiels der Fußball-EM in Schwarz-Rot-Gold geleuchtet. Das werde ab jetzt jeden Abend während der EM-Zeit der Fall sein, sagte ein Sprecher. Die Beleuchtung soll beim Einsetzen der Dunkelheit beginnen und bis zum frühen Morgen zwischen 6 und 7 Uhr andauern. Während der EM-Zeit werden außerdem deutlich mehr Besucherinnen und Besucher als gewöhnlich im Fernsehturm erwartet...
(swr.de. Regenbogen nur noch als Programm?)

Warnstreik im SWR verlängert - Ausfälle im Programm
..Die Gewerkschaft ver.di hat auch für Samstag und Sonntag zum ganztägigen Warnstreik beim SWR aufgerufen. Am Samstag beteiligten sich laut ver.di unter anderem Personal im DFB-Quartier bei der Fußball-Europameisterschaft sowie Mitarbeitende der TV-Sendungen "Immer wieder sonntags" und "Tigerenten Club". Die Arbeitsniederlegung wirkte sich nach Angaben der Gewerkschaft auch auf Sendungen von SWR Aktuell aus. Weitere Formatänderungen und Auswirkungen sind möglich...
(swr.de. Horch und Guck mit und ohne Ansage. Indianer senden Rauchzeichen.)

Passspiel über 444 Kilometer
Fußball-EM: Fans wollen Ball von Kaiserslautern nach Stuttgart spielen
Europameisterschaft in Deutschland und WM-Siege wie das Wunder von Bern feiern Jubiläum? Anlass für eine verrückte Aktion: Fans passen einen Ball von Kaiserslautern nach Stuttgart. Einen Fußball über 444 Kilometer durch drei Bundesländer passen? "Gar kein Problem!", dachte sich Fußball-Fan Marian Prill. Schließlich startet die Europameisterschaft (EM) in Deutschland. Und das Wunder von Bern wird 70 Jahre alt. Warum dann nicht einen Ball vom Fritz-Walter-Stadion Kaiserslautern über Koblenz bis nach Stuttgart spielen? In nur 130 Stunden...Beim Anstoß Freitagfrüh um 8 Uhr vor dem Fritz-Walter-Stadion des 1. FC Kaiserslautern nieselt der Regen. Den ersten Ballkontakt vor dem Horst-Eckel-Tor hat Dagmar Eckel, die Tochter des Weltmeisters. Sie kickt weiter an Ahmet, einer von sieben Schülern der Nina-Pfaff-Realschule Plus. Die Schüler zwischen 12 und 16 Jahren lieben Fußball, über alle Grenzen hinweg. Sie kommen aus fünf verschiedenen Ländern, spielen hier aber in einem Team. An der Treppe runter vom Betzenberg wird's kurz brenzlig, doch Ahmet klemmt den Ball zwischen seine Beine und hüpft Stufe für Stufe runter...
(swr.de. Das waren noch Zeiten, als die Pfalz erstklassig war.)

Mehrere Festnahmen
Polizeikontrolle in Lahr endet mit Verfolgungsjagd
Eine Polizeikontrolle hat am Freitagabend in Lahr (Ortenaukreis) mit einer Verfolgungsjagd der Polizei, einem Unfall und mehreren Festnahmen geendet. Zuerst waren der Polizei die gestohlenen Kennzeichen an dem Auto der jungen Männer aufgefallen. Als sie das Auto kontrollieren wollten, gab der 21-jährige Fahrer Gas und flüchtete in Richtung Innenstadt. Dabei fuhren die Männer über mindestens eine rote Ampel und falsch herum in eine Einbahnstraße. Die Flucht mit dem Auto endete, als der 21-Jährige die Kontrolle über das Auto verlor und gegen eine Hauswand prallte. Danach versuchten sie zu Fuß zu entkommen. Der 21-jährige Fahrer und ein 18-jähriger Beifahrer konnten von der Polizei im Keller eines Geschäftshauses festgenommen werden, einer der Männer konnte zunächst entkommen.Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass die Männer neben der gestohlenen Kennzeichen auch Drogen bei sich hatten, der 21-Jährige ohne Führerschein unterwegs war, sie an einer Tankstelle beim Tanken betrogen hatten und das Auto nicht angemeldet war..
(swr.de. Lahrifahri. Ja, durch diese City kommt keiner mehr).

Gewalt an Pforzheimer Schule:
Syrer (21) stürmt Abi-Prüfung und schlägt zwei Schüler
Wieder Gewalt an der Fritz-Erler-Schule in Pforzheim! Im Februar wurden zwei Teenager (beide 17) niedergestochen, jetzt hat ein psychisch verwirrter Syrer (21) die Abi-Prüfung gesprengt. Der Mann drang gegen 8.30 Uhr in die Sporthalle ein, unterbrach die praktische Abitur-Prüfung. Benjamin Koch (44) vom Polizeipräsidium Pforzheim: „Der Mann küsste eine erwachsene Schülerin unvermittelt auf den Mund. Ein Schüler wurde unsittlich im Schritt berührt.“ Anschließend habe der Eindringling zwei Schülern mit der Faust ins Gesicht geschlagen..
(bild.de. Warum ist dort die AfD Nr. 1?)

Aufrüstung gegen "politische Gegner"
Rechtsextreme beim Kampfsport in BW? Verfassungsschutz warnt
Rechtsextreme wollen nach Einschätzung des baden-württembergischen Verfassungsschutzes zunehmend in Kampfsportgruppen und auch mit eigenen Trainings Fuß fassen. Es sei ein Anstieg von entsprechenden Angeboten in der rechtsextremistischen Szene zu beobachten, teilt der Verfassungsschutz in seinem Bericht für 2023 mit. "Wir haben das in den Blick genommen", sagt Beate Bube, Präsidentin des Landesamtes für Verfassungsschutz. "Das war schon eine Besonderheit gegenüber den vergangenen Jahren."
(swr.de. Auf beiden Augen blind?)

+++++++++++++

Widerlegung eines Mythos unerwünscht
Wurden Millionen Menschenleben durch die Covid-Impfung gerettet?
Von Gastautor
In einem Leserbrief wollten Wissenschaftler der NZZ Argumente gegen die Rettung von Menschenlaben durch mRNA-Impfungen darlegen, jedoch meinte die Zeitung, dass der Brief nicht veröffentlicht werden kann, da er „Unzulänglichkeiten“ enthalte. Die Bitte um konkretere Angaben verweigerte die NZZ „aus Kapazitätsgründen“. Seit mehreren Monaten geistert eine seltsame Zahl durch die deutschsprachigen „Qualitätsmedien“: Durch die Impfungen gegen SARS-CoV-2 seien zwanzig Millionen Menschenleben gerettet worden. Etwas bescheidener drückte sich am 9.Mai die Neue Züricher Zeitung aus: allein „im ersten Jahr der Pandemie Millionen Leben gerettet“. In dieser Aussage wird zwar der Zeitraum besser definiert (ein Jahr), dafür aber bleibt die Zahl unbestimmt, wobei aus der Verwendung der Pluralform folgt, dass es sich um mindestens zwei Millionen handeln muss. Die Herkunft dieser Angaben ist nicht ganz klar. ..Wir stellen klar: Auch wir haben nicht die richtige Methode, die Zahl der durch Impfungen Geretteten zu berechnen, wir kennen diese genaue Zahl nicht. Aber keine einigermaßen korrekte, durch Daten belegte wissenschaftliche Methode kommt auch nur in die Nähe von Millionen Lebensrettungen, von der frequentierten Zahl 20 Millionen gar nicht zu sprechen. Diese Zahlenangaben scheinen willkürlich gesetzt und sind einfach grotesk.
Prof. Dr. Paul Cullen, Laboratoriumsmedizin, Universität Münster
Roland Hofwiler, Psychotherapeut und Journalist
Prof. Dr. Boris Kotchoubey, Medizinische Psychologie
Prof. Dr. Jörg Matysik, Analytische Chemie, Universität Leipzig
Prof. Dr. Andreas Schnepf, Anorganische Chemie, Universität Tübingen
Dr. Harald Schwaetzer, Philosophie
(Tichys Einblick. Nie wieder Beschissmus!)

Fußball-Europameisterschaft
Laßt uns mit eurer verlogenen Vielfalt in Ruhe!
Einigkeit und Recht und Freiheit und ganz viel Vielfalt: Unter diesem Motto steht die gerade begonnene Fußball-Europameisterschaft in Deutschland, wenn es nach dem linken Lager geht. Dieses versucht zunehmend den Sport zu kapern und mißbraucht dazu den Vielfaltsbegriff. Denn echte Diversität ist gar nicht gewollt..
(Junge Freiheit. Warum kämpfen Länder um Tore und Punkte, statt leistungsfrei um deutsche Buntespiele?)

Migrationskrise
Wenn Abschiebungen nicht reichen
Ob Mannheim, Messerangriffe oder massenhafte Vergewaltigungsfälle: Der Ruf nach mehr Abschiebungen schallt inzwischen durch die etablierte Politik. Doch die agiert unglaubwürdig – und vergißt eine Sache. Ein Kommentar von Michael Paulwitz.
(JUnge Freiheit. Wer die Tür offen läst, darf sich über Besucher nicht wundern.)

Grenzkontrollen
Polizei verhindert 900 unerlaubte Einreisen im Vorfeld der EM
Stationäre Grenzkontrollen sollen Deutschland während der Fußball-EM sicherer machen. Innenministerin Nancy Faeser (SPD) präsentiert nun erste Zahlen der Maßnahme. In den Tagen vor dem Eröffnungsspiel vom Freitag stellten die Beamten etwa 1400 unerlaubte Einreisen fest. .
(welt.de. Wann wird der Rechtsstaat wieder aufgehoben?)

CDU bietet SPD im Bundestag Unterstützung an
Schwarzrot statt Grünschwarz?
Von Redaktion
Wenn sich alles von den Grünen abwendet, beeilt sich die CDU, dabei zu sein. CDU-Generalsekretär Carsten Linnemann bietet der SPD im Bundestag die Unterstützung der CDU an. Welche Konstellation weiter woke Politik machen soll, interessiert den mündigen Bürger weniger.
(Tichys Einblick. Zwei Krücken sind kein Bein. Merz regiert nicht, er reagiert nicht einmal.)

Wissenschaftler stellen bizarre Theorie auf:
Harvard-Forscher vermuten Aliens schon unter uns
Es könnten hoch entwickelte Dinosaurier sein. US-Forscher der angesehenen Harvard-University in Cambridge und der Montana Technological University stellen in einem wissenschaftlichen Papier die bizarre These auf, dass Aliens eigentlich von der Erde stammen und sich möglicherweise in Vulkanen oder tief unter den Ozeanen verstecken. Die Studie wurde zur Veröffentlichung in der Zeitschrift „Philosophy and Cosmology“ angenommen..Die Assistentin von Nobelpreisträger Albert Einstein (Verfasser der Relativitätstheorie), behauptete, sie und der berühmte Physiker hätten nach dem angeblichen Ufo-Absturz von Roswell im Jahr 1947 die Insassen getroffen. Laut Wright seien es „nur Menschen, aber eine fortgeschrittene Form“ gewesen.--
(bild.de. Würde manches erklären, vielleicht auch eine Ampel oder BILD.)

Friedrich Merz hat gesprochen:
Ich liebe doch alle Wärmepumpen
Von Klaus-Rüdiger Mai
„Wir als Union stehen voll und ganz hinter dieser Wärmewende.“ „Aber das wir in Deutschland das Ziel erreichen müssen, wegzukommen von den fossilen Energieträgern, darüber sind wir uns einig.“ Wer schwarz wählt, wählt eben grün, gut, dass Friedrich Merz das noch einmal deutlich klargestellt hat...Es mag sein, dass Friedrich Merz denkt, dass die Wärmewende mit Wärmepumpen und Irrlichtern gelingt, nur muss man keine Ahnung von Technologie haben, um zu wissen, dass man sich an einem Irrlicht nicht erwärmen kann.
(Tichys Einblick. Was will der in der Politik? Nichts verstanden. 3. Wahl halt. Ganze Köpfe gibt's bei der 1. Leser-Kommentare: "Ich denke über Merz und seine CDU ist alles gesagt. Er ist absolut unfähig eine Partei oder ein Land zu führen. Das hat schon Kohls Mädchen Merkel erkannt und hat ihn problemlos vor 20 Jahren abservieren können. Das Einzige, was ihm noch gelingen kann, falls er 2025 Bundeskanzler werden würde, ist, zusammen mit seinen Kriegstreibern Deutschland in einen weiteren Krieg gegen Russland zu führen. Dies wird für Deutschland auf jeden Fall der endgültig letzte Krieg gewesen sein". "Der Deutsche scheint nicht die (Wahl)intelligenz und auch nicht das Erinnerungsvermögen seiner europäischen Nachbarn zu haben. Deutschland hat nicht zu viel, sondern viel zu wenig Patriotismus. Denn, was ich liebe und schätze will ich schützen und überlasse es nicht einer kakistokratischen Herrschaft".)

=============
NACHLESE
Corona-Pandemie
Gegen die Hysterie der Politik hatte das RKI keine Chance
Die Vorschläge aus dem Kanzleramt im Mai 2020 waren so absurd, dass die Experten im Robert-Koch-Institut erst gar nicht darüber diskutieren wollten. Die neuen entschwärzten Protokolle zeigen, wie die Wissenschaftler dann unter dem Druck der Politik doch einknickten..
(welt.de. Politik, Medien, Wissenschaft hängen an einem Strang. Jeder kauft jeden.)
==============

Thüringen:
Ramelow will Gesinnungsprüfung für Feuerwehrleute
Von MEINRAD MÜLLER
Wenn sich hierbei die linke und von der CDU geduldete Thüringer Regierung mal nicht die Finger verbrennt! Die neue Idee in Thüringen: Freiwillige Feuerwehrleute sollen auf ihre Gesinnung geprüft werden. Das klingt erst mal verrückt, ist aber ernst gemeint. Rot-Rot-Grün will, dass jeder Feuerwehrmann sich zur Demokratie bekennen muss. Was damit gemeint ist, ist klar: die AfD-Mitglieder oder -Sympathisanten sollen raus. Die meisten unserer Feuerwehrleute sind ehrenamtlich tätig. Sie riskieren ihr Leben, um uns zu retten – und das ohne Bezahlung. Und jetzt sollen sie noch politisch überprüft werden. Viele werden sich zweimal überlegen, ob sie unter solchen Bedingungen noch helfen wollen. Die Feuerwehren haben ohnehin schon Nachwuchssorgen. Wer will da noch zur Feuerwehr gehen, wenn er erst durch einen Gesinnungstest muss? Die Zahl der ehrenamtlichen Feuerwehrleute ist in Thüringen seit 2015 gesunken. Würden von den rund 30.000 freiwilligen Feuerwehrleuten in Thüringen die 35 Prozent AfD-Wähler hinausgedrängt, dann stünde Thüringen sprichwörtlich im Regen. Selbst die internationale Vereinigung der Feuerwehren (IAFF) kennt solche Gesinnungsprüfungen nicht. Dort steht die Rettung von Menschenleben im Vordergrund – unabhängig von der politischen Einstellung der Retter. Auch unsere Feuerwehrleute brauchen Unterstützung und Anerkennung, keine politischen Prüfungen wie in einer Diktatur.
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Wüst, Günther, Merz, Merkel, Spahn et pp: Grüne Politik von Schwarzen an den Futtertrögen. Braucht kein Mensch. Die Ostdeutschen wissen das offensichtlich besser.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
***************

Neben der Spur
Nein, Angst vor Messerkriminalität und sexueller Gewalt hat nichts mit Nazitum zu tun
Von Harald Martenstein
Nicht die Wähler haben der SPD den Rücken gekehrt – sondern umgekehrt. Obendrein macht die Sozialdemokratie unfreiwillig Werbung für die AfD. Denn die Partei ignoriert Probleme wie die Zuwanderung Krimineller und den erstarkenden Islamismus. Hat sie etwa Todessehnsucht? .
(welt.de. Dummheit ist grün und sozialistisch.)

Bildung
Arbeit ohne Abitur oder Ausbildung – Die neue Realität unter deutschen Schulabgängern
In keinem EU-Land ist der Anteil junger Menschen, die die Schule vorzeitig verlassen, zuletzt so stark gestiegen wie in Deutschland. Experten sehen einen Wandel in der Einstellung der Jugend. Sie bevorzugten oft die Arbeit. Auch, weil zentrale Fehler in Deutschland nicht behoben werden...
(welt.de. Deppenrepublik.)

BLICK ZURÜCK – NACH VORN
Blackbox KW 24 – Aufsteiger des Jahres
Von Stephan Paetow
Nein, Friedrich Merz ist es nicht, und Chef Olaf auch nicht. Alice Weidel? Vielleicht. Strack-Zimmermann? Das kommt drauf an, wen Sie fragen. Die Quadrat-Uni Berlin entschied sich für … ach, lesen Sie selbst. Üblicherweise begründen Politiker ungünstige Wahlausgänge gern damit, dass der Wähler sie nicht richtig verstanden habe, vielleicht auch, weil der ein oder andere Kollege das segensreiche Wirken der Partei hätte noch besser erklären müssen. Chef Olaf ist da leiser, er beschimpft nicht den Wähler, sondern ermahnt seine Koalitionäre, „dass wir unsere Arbeit machen, dafür zu sorgen, dass unser Land modern wird, dass es vorankommt“. 

Obschon sich der Wähler nachgewiesenermaßen gewünscht hat, dass Olaf und seine Truppe das, was er Arbeit nennt, schnellstmöglich einstellen möge und sich diese Leute nur ja nicht noch mehr anstrengen, das Land moderner zu gestalten...
(Tichys Einblick. Wer will wie Olaf sein?)

Doch eine Hoffnung bleibt
Ernüchternde Ukraine-Friedenskonferenz: Selbst Scholz reist vorzeitig ab
Viele Resultate hat der internationale Friedensgipfel für die Ukraine zunächst nicht gebracht: Viele russische Verbündete blieben fern, US-Präsident Biden machte lieber Wahlkampf, auch Bundeskanzler Scholz schenkte sich den zweiten Tag. Aber vielleicht kann die Konferenz einen langfristigen Prozess in Gang setzen. Der internationale Friedensgipfel für die Ukraine in der Schweiz mit mehr als 90 Staaten geht am Sonntag zu Ende. Geplant ist eine gemeinsame Abschlusserklärung, in der es um Themen wie den Schutz des russisch besetzten Atomkraftwerks Saporischschja, den Verzicht auf den Einsatz von Atomwaffen, Getreideexporte und Gefangenenaustausch gehen könnte. Die Konferenz soll einen Friedensprozess einleiten, in den langfristig auch Russland eingebunden werden soll, das diesmal nicht eingeladen war...
(focus.de. Wie`s ausgeht, weiß Putin, aber der war nicht gefragt.)

„Der deutschen Bevölkerung nicht vermittelbar“
Hunderttausende wehrpflichtige Ukrainer bekommen in Deutschland Bürgergeld
Nach der russischen Invasion der Ukraine nahm Deutschland hunderttausende schutzbedürftige Menschen auf. Darunter sind jedoch auch wehrpflichtige Männer - die darüber hinaus auch noch Bürgergeld bekommen. Damit müsse Schluss sein, fordern jetzt einige Innenminister der Bundesländer..
(focus.de. Interessiert den Bürger nicht, wohin sein Geld fließt? Fahnenflucht lohnt sich, wie soll da die Bundeswehr Nachwuchs kriegen?)

Soll 2025 in Kraft treten:
Das sagt ein Herz-Experte zu Lauterbachs neuem Gesetz
90 Prozent aller Herz-Erkrankungen wären vermeidbar, behauptet Gesundheitsminister Karl Lauterbach. Deshalb will er ihnen nun den Kampf ansagen. Schon 2025 soll sein „Herz-Gesetz“ in Kraft treten. Was bringt das? Wir haben einen Experten gefragt. . „Ich finde diese Lauterbach-Initiative sehr gut“, erklärt Heribert Schunkert, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der Deutschen Herzstiftung im Gespräch mit FOCUS online. „Deutschland tut weniger in Sachen Herz-Kreislauf-Vorsorge als andere Länder. Da können wir von anderen lernen.“ Er nennt als Beispiel England. Ein Land, das sonst eher für sein Gesundheitssystem kritisiert wird. Dort gebe es ein Anreizsystem, das die Vorsorge-Situation deutlich verbessert habe..
(focus.de. Ohne Kopf ist auch Lauterbach nichts. Der Tod ist 100 Prozent.)

Mehr als 1000 Teilnehmer
Gericht kippt Demo-Verbot – Islamisten gehen in Hannover auf die Straße
Am Samstag sind in Hannover rund 1000 Personen dem Demo-Aufruf einer islamistischen Gruppe gefolgt. Sicherheitsbehörden hatten die Kundgebung im Vorfeld verboten auch den Begriff „Kalifat“, doch die Islamisten wehrten sich vor Gericht – teils mit Erfolg. ..
(welt.de. Immer feste druff gegen Deutschland. Grün und islamisch geht die Stadt unter. Dabei hält sie doch niemand. Leser-Kommentar: "Diese Leute würde wahrscheinlich nur eine Diktatur in Schach halten. Man bekommt immer mehr das Gefühl, dass demokratische Herrschaftsformen mit dem hohen Gut der Meinungsfreiheit gnadenlos so lange durch ihre Gegnern ausgehöhlt werden, bis sie einstürzen. Wenn die Demokratie nicht ausreichend wehrhaft ist - aktuell drängt sich dieser Eindruck auf - wird sie in sich zusammenstürzen". Nazis und Grünzis - faschistische Antidemokraten.)

Peter Grimm
Die deutschen Fußballfinger
Nationalspieler Antonio Rüdiger bestreitet, dass sein Zeigefinger, für den ihn Islamisten und Kalifats-Jünger feiern, als islamistisches Zeichen gedacht war. Viel hat sich im Zeichensetzer-Land verändert, seit es zuletzt einen Fußball-Finger-Skandal gab. .
(achgut.com. Es stinkt nicht nur am Finger in diesem unseren Dunkellande.)

Philosophie
Jürgen Habermas – Wenn Illusionen wie Seifenblasen platzen
Zum seinem 95. Geburtstag muß sich der Philosoph Jürgen Habermas endgültig von seinen Lebenslügen verabschieden. Es sind nicht wenige..
(Junge Freiheit. Auch Alte können klüger werden.)