Springe zum Inhalt

 

 

Hoppe, hoppe Reiter, wenn er fällt dann schreit er. Fällt er in den Graben, fressen ihn die Raben, fällt er in den Sumpf, macht der Reiter plumps: "Indem sahen sie wohl dreißig bis vierzig Windmühlen, die auf jenem Felde stehen, und sowie sie Don Quixote erblickte, sagte er zu seinem Stallmeister: »Das Glück führt unsre Sache besser, als wir es nur wünschen konnten, denn siehe, Freund Sancho, dort zeigen sich dreißig oder noch mehr ungeheure Riesen, mit denen ich eine Schlacht zu halten gesonnen bin und ihnen allen das Leben zu nehmen; mit der Beute von ihnen wollen wir den Anfang unsers Reichtums machen, denn dies ist ein trefflicher Krieg und selbst ein Gottesdienst, diese Brut vom Angesichte der Erde zu vertilgen.« »Welche Riesen?« fragte Sancho Pansa.»Die du dorten siehst«, antwortete sein Herr, »mit den gewaltigen Armen, die zuweilen wohl zwei Meilen lang sind.« »Seht doch hin, gnädiger Herr«, sagte Sancho, »daß das, was da steht, keine Riesen, sondern Windmühlen sind, und was Ihr für die Arme haltet, sind die Flügel, die der Wind umdreht, wodurch der Mühlstein in Gang gebracht wird.« »Es scheint wohl«, antwortete Don Quixote, »daß du in Abenteuern nicht sonderlich bewandert bist, es sind Riesen, und wenn du dich fürchtest, so gehe von hier und ergib dich indessen dem Gebete, indem ich die schreckliche und ungleiche Schlacht mit ihnen beginne.« Mit diesen Worten gab er seinem Pferde Rozinante die Sporen, ohne auf die Stimme seines Stallmeisters Sancho zu achten, der ihm noch immer nachrief, daß es ganz gewiß Windmühlen und nicht Riesen wären, was er angreifen wollte. Aber er war so fest von den Riesen überzeugt, daß er weder nach der Stimme seines Stallmeisters Sancho hörte noch etwas anders sah, ob er ihnen gleich schon ganz nahe gekommen war, vielmehr rief er jetzt mit lauter Stimme: »Entflieht nicht, ihr feigherzigen und niederträchtigen Kreaturen! Ein einziger Ritter ist es, der euch die Stirn beut!« Indem erhob sich ein kleiner Wind, der die großen Flügel in Bewegung setzte; als Don Quixote dies gewahr ward, fuhr er fort: »Strecktet ihr auch mehr Arme aus, als der Riese Briareus, so sollt ihr es dennoch bezahlen!« Und indem er dies sagte und sich mit ganzer Seele seiner Gebieterin Dulcinea empfahl, die er flehte, ihm in dieser Gefährlichkeit zu helfen, wohl von seinem Schilde bedeckt, die Lanze im Haken eingelegt, sprengte er mit dem Rozinante im vollen Galopp auf die vorderste Windmühle los und gab ihr einen Lanzenstich in den Flügel, den der Wind so heftig herumdrehte, daß die Lanze in Stücke sprang, Pferd und Reiter aber eine große Strecke über das Feld weggeschleudert wurden". Moral von der Geschicht': Steckenpferde taugen für Politik und Medien nicht.  Der Mann, welcher Merkels Rothäuten die Kavallerie hätte schicken können, Peer Steinbrück, durfte 2013 nicht Kanzler, beriet dafür von März  bis Juni 2015 neben MdB die Agentur zur Modernisierung der Ukraine  und wurde 2016 nach seinem Ausscheiden aus dem Bundestag Berater der Bank ING-DiBa. Zum Schluss machte er, was viele Politiker lebenslang tun, im Juli 2017 ging Steinbrück mit Florian Schroeder auf eine kabarettistische Tournee durch Deutschland.

 

(tutut) - Nicolás Gómez Dávila: "Gegen den schrecklichen Beifall der Dummen schützt das Schicksal nur die Verteidiger von verlorenen Dingen". Was dies anbelangt, gibt es nur eine Frage: Wo befindet sich das Fundbüro für Deutschland? Nach dem Krieg war nur ein Teil des Landes verloren. Eingesackt von der Roten Armee. Nun steckt der Rest unter den Füßen der Grünen Armee, die sagt, sie sei der Befreier vom Faschismus. Vor der Genesung aber muss German Angst eingeimpft werden, denn wer da ist noch ohne Stich, der begreift den Murks mit Marks unweigerlich. Das Geheimnis des Drei-Hütchen-Spiels mit SPD, Grünen und FDP mit dem immer gleichen Ergebnis nach dem Aufdecken, Grün, werden ihre Wähler nie erraten. Buntheit hat nur eine Farbe. Und so wählen und wählen sie und wundern sich, dass Lenins Würfel immer nur die 1 zeigt. Gleichheit in Kleinheit. Wenn sie's kennte, würde Völkerrechtlerin und demnächst Außenarbeiterin im Außendienst Annalena auf der Suche nach dem verlorenen Lebenslauf wohl mit Lenin sagen: ""Kampf auf Leben und Tod gegen die Reichen und ihre Kostgänger, die bürgerlichen Intellektuellen gegen die Gauner, die Müßiggänger und Rowdys! Die einen wie die anderen, diese wie jene, sind leibliche Brüder, Sprößlinge des Kapitalismus, Sprößlinge der feudalen und der bürgerlichen Gesellschaft, einer Gesellschaft, in der ein kleines Häüflein das Volk ausplünderte und das Volk verhöhnte, einer Gesellschaft, in der Not und lend Zausende und Abertausende auf den Weg des Rowdytums, der Bestechlichkeit, der Gaunerei stieß und sie aller menschlichen Züge beraubte, einer Gesellschaft, in der unvermeidlch bei den Werktätigen das Bestreben entwickelt wurde: der Ausbeutung zu entrinnen". Die, die nicht gestorben sind, leben jetzt alle im grünen Wandlitz. Wer noch auf den Black-Out wartet, muss sich nicht fürchten, Green-Out ist da mit dem Paradies, in dem die SPD, welche nach allgemeinem Volksmund nicht mit Geld umgehen kann, den Linienrichter stellt, die Grünen den Platzwart für Rasenkultur des Planeten, und die FDP den Applausknopf drückt, weil das Publikum die Reise zur Erde B angetreten hat, nachdem A mit Sonne und Wind zum neuen Wüstenmond zu Tode gerettet wurde. Mit Arbeit ist alle Freizeit nichts. Den Ungelernten gehört Deutschlands Zukunft. Marx: "Zeit ist der Raum zu menschlicher Entwicklung. Ein Mensch, der nicht über freie Zeit verfügt, dessen ganze Lebenszeit - abgesehen von rein physischen Unterbrechungen durch Schlaf, Mahlzeiten usw.- von seiner Arbeit für den Kapitalisten verschlungen wird, ist weniger als ein Lasttier. Er ist eine bloße Maschine zur Produktion von fremdem Reichtum, körperlich gebrochen und geistig verroht". Geld kauft Geld  im Supermarkt. Also: "Das Reich der Freiheit beginnt in der Tat erst da, wo das Arbeiten, das durch Not und äußere Zweckmäßigkeit bestimmt ist, aufhört; es liegt also der Natur der Sache nach jenseits der Sphäre der eigentlichen materiellen Produktion". Freizeit und Freiheit für Volksvertreter, das Volk ist ihr Esel und sagt IA. Klatsch, Klatsch.

Fehlt 'nen Euro? Geld kauft Geld im Supermarkt.

Stadt Rottweil hochgradig Corona-gaga
Gestern (Donnerstag) war Katharinenmarkt. Bei jedem Stand an der frischen Luft wurde man nach dem Impfausweis gefragt. Wer also an 3 Ständen im Markt was kaufen wollte, musste 3-mal den Corona-Impfausweis zeigen, wer 6-mal auf 50 Metern was kaufte, sollte 6-mal den Ausweis vorlegen. Vorher war das Ordnungsamt durch den Markt marschiert und hatte die Händler unter Androhung höchster Strafen verdonnert.
(Rottweil Blog)

Tapfere Oberbürgermeisterin Eisenlohr
Die Schramberger Oberbürgermeisterin Dorothee Eisenlohr will den Weihnachtsmarkt auf jeden Fall durchziehen und damit den Händlern vor Ort helfen. Sie stellt sich als einziges Stadtoberhaupt gegen den zugenagelten Landrat Michel, der gegen Weihnachtsmärkte im Kreis hetzt. Landrat Wolf-Rüdiger Michel hatte bei der gestrigen Pressekonferenz zu den Weihnachtsmärkten, die noch stattfinden, gesagt: „Gehen Sie nicht hin, es ist ein Risiko für Sie und Ihre Lieben!“ Das will Eisenlohr für den Schramberger Markt nicht gelten lassen. Es sei doch klar, dass die Aerosole im Freien weit weniger gefährlich seien, als in Innenräumen. Michel selbst habe darauf hingewiesen, dass mehr als 70 Prozent der Infizierten ungeimpfte Personen seien. In Schramberg gelte aber 2G plus. Außerdem gelte Maskenpflicht beim Flanieren. Auch würde der Markt mit den Hütten locker gestellt.
(Rottweil Blog)

Ein patriotischer Akt nach dem anderen
Plötzlich wieder Wir
Von Gastautor Jürgen Schmid
Viel ist in Zeiten einer „epidemischen Notlage von nationaler Tragweite“ die Rede von „neuer Normalität“. Dazu gehört die unerwartete Rückkehr eines nationalen „Wir“-Gefühls in die Arena. Selbst der eigentlich ausrangierte „Patriotismus“ bekommt noch eine letzte Chance. Die zentralen Begriffe des Bundesgesundheitsministers und anderer Politiker zur Impfkampagne sind staunenswert. Schon am 16. Dezember 2020 sprach Jens Spahn in der ‚Aktuellen Stunde‘ des Bundestags über eine „Nationale Impfstrategie“. Bald darauf, zum Impfstart, rief er zu einem „nationalen Kraftakt“ auf... Im Juli 2020..forderte Spahn einen „nationalen Impf-Ruck“....am 5. August 2021...: „Impfen ist ein patriotischer Akt.“ ...
>Jürgen Schmid ist Historiker und freier Autor. Er lebt in München.
Dieser Text ist auch bei Publico erschienen
(Tichys Einblick. Ruckzuck-Spahn für alle, die guten Glaubens an Aschenbrödel sind. Die bösen Ungeimpften ins Kröpfchen. Hat ihn jemand auf dem Hambacher Fest auf einer Bank gesehen?)

Das Spahn-Märchen ist zu Ende - Es war einmal
ein Kronprinz
Vor einem Jahr war Jens Spahn Deutschlands beliebtester Politiker – noch vor Angela Merkel. Er hätte Kanzler werden können. Im Moment kann er nichts mehr werden. Er war DIE Nachwuchshoffnung der CDU, doch jetzt muss Noch-Gesundheitsminister Jens Spahn (41) um seine politische Zukunft bangen!..
(bild.de. Zwar ist's nur ein Fosch, der  lebt doch noch glücklich, aber Spahn für alle mit solcher Empfehlung? Da sieht man mal wieder, worauf das Volk steht.)

„Ich lebe in Berlin. Ich bin ausgeschlossen“
"Eure Reaktionen entlarven die bösartige Sektenmentalität"
In drei Zeilen beschrieb der US-Schriftsteller CJ Hopkins sein Dasein als Nicht-Geimpfter im 2G-Berlin – und löste damit viel Hass aus. Die Geschichte bestätigt eine alte Weisheit: In Zeiten der allgemeinen Lüge löst nichts mehr Aggression aus als das Aussprechen des Offensichtlichen.
(reitschuster.de. Wenn Drittes Reich und SED-Paradies noch auf eine Steigerung warteten: nun ist sie da. Pest, Klima und Neukalkutta hauen dem Fass die Corona ins Gesicht.)

==============
NACHLESE
44.401 neue Fälle, Inzidenz steigt auf 446,7 - Steinmeier ruft Bürger zu Kontaktbeschränkungen auf
Das RKI meldet am Sonntagmorgen 44.401 Corona-Neuinfektionen. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 446,7. Derweil wurden in Bayern die ersten Fälle der neuen Omikron-Variante bestätigt.
(focus.de. Wer will denn was von ihm? Ist Wirrologie die Pandemie? Katzenvirus, alle rufen "Miau"! Hoorige Sache in der allgemeinen deutschen Beschränktheit. Leser-Kommentare: "Leute, das einzige was wir müssen ist AUFWACHEN!!! Es ist nicht mehr zu ertragen, was sie uns seit zwei Jahren zumuten! Und zwar alle, egal ob geimpft oder nicht". "Ja, Herr Steinmeier. Seien sie Vorbild und beschränken Sie ihren Kontakt zu der Bevölkerung auch auf das Notwendigste. Am besten lassen sie es ganz. Sie und Ihr Amt sind m.M. nach überflüssig geworden". "Bundespräsident Steinmeier fordert ... Vor vier Jahren war es eine große Koalition - das desaströse Ergebnis ist bekannt ... Bekannt sind auch seine linksextremen Entgleisungen ... Heute fordert er uns auf, sich impfen zu lassen ...Dieser Bundespräsident überschreitet fortwährend seine Kompetenzen, die auf das rein Repräsentative beschränkt sind ... und die Ampel-Koalition macht keine Anstalten, die Amtszeit des schlechtesten Bundespräsidenten aller Zeit zu beenden!")
=================

Ein Virus als Brennglas der deutschen Gesellschaft: Kein bisschen Freiheit
Von NADINE HOFFMANN
Mehr als anderthalb Jahre „Corona“ und kein bisschen Freiheit in Sicht, so will es die Bundes- und Landespolitik. Während andere Länder in ein normales Leben übergehen, werden in Deutschland die Zügel noch straffer gezogen, Bürger drangsaliert, schikaniert, manipuliert. Ein Fehlereingeständnis zum jetzigen Zeitpunkt würde das Kartenhaus zum Einstürzen bringen. Es wird wohl irgendwann ein Untersuchungsausschuss feststellen, dass sich die Regierenden in mannigfacher, anklagbarer Weise am Volk versündigt haben und die Akten für Jahrzehnte versiegeln, damit Fakten nicht verunsichern. Nach nun anderthalb Jahren Lockdown, Schulschließungen, Verordnungen, in Windeseile auf den milliardenschweren Markt geworfenen Impfstoffen, Impfempfehlungen für Kinder, die gar keine Pandemietreiber sind, in den Seniorenheimen einsam gestorbenen Alten und ruinierten Geschäften, läuten die Obrigen mit der ganz großen Glocke zum Finale und führen 2G ein. Als wäre die Spaltung in „geimpft“ und „ungeimpft“ nicht schlimm genug, der Graben groß, werden „Impfunwillige“ für ihre Weigerung bestraft und „Impfwillige“ mit warmen Worten belohnt. Es lebe der Impfdurchbruch.Eine Impfpflicht wird nicht mehr ausgeschlossen. Freiheit durch Zwang. Verstehen Sie mich nicht falsch, jeder soll sich impfen lassen, jeder Erwachsene, aus freier Entscheidung. Bei Kindern und Jugendlichen betrachte ich dies allerdings mit Entsetzen, denn wenn Herzmuskelentzündungen bei (vor allem männlichen) Jugendlichen um das Neunfache steigen, dann stimmt da was nicht. Aber was interessieren Ergebnisse, wie hier aus einer groß angelegten Studie, was interessiert es, dass die Suizidrate bei Kindern steigt, das Atemsystem wegen dauerhaftem Maskentragen streikt, das Immunsystem aufgrund fehlender Kontakte versagt und Depressionen zunehmen? Den Leuten wird von früh bis spät in die Hirne getrichtert, dass dieses Virus schlimmer als die verschwundene Grippe und mindestens so schlimm wie Ebola wäre, geht es nach „Weltärztechef“ Frank Ulrich Montgomery, dem treuen Diener der Mächtigen in diesem wirren Land. Dass Viren mutieren, ist überhaupt so eine neue Erfindung der Natur, die wir dank Christian Drosten nun erklärt bekommen.Die Corona-Hysterie ist wie eine Hydra: schlägt man einen Kopf ab, wachsen zwei neue nach. Ist die eine Variante geschlagen, kommt die nächste aus Südafrika. Wurde bis März 2G eingeführt, soll es nun das ganze 2022 werden, geht es nach Unsympath Jens Spahn (Video oben), dessen unrühmliche Rolle in diesem Spiel hoffentlich bald aufgearbeitet wird. Hat man gut dreiviertel der Bevölkerung geimpft, sollen es nach deutscher Gründlichkeit nun alle sein. Ach, was klingeln die Kassen bei BioNTech & Co.Es gibt keine Entscheidungen, ohne dass irgendwer massiv von ihnen profitieren würde. Entweder sind es Produzenten, pathologische Angsttreiber oder machttrunkene Politiker. Sie halten den Druck auf Ungeimpfte, den Arbeitnehmer, Schüler, aus böser Absicht. Dabei ist ihnen nichts zu schäbig.Die Ironie der Geschichte: Dieses Virus aus dem kommunistischen China ist das Brennglas für uns. Dafür, wie heuchlerisch Medien, wie verlogen Regierungen, wie tyrannisch Funktionäre, wie käuflich Verantwortliche, wie beugsam Bürger sind und wie pathologisch die Politik gegen die Bürger agiert. Wie wenig sich Deutschland doch unterscheidet. Manch einer wähnt sich noch in einem Alptraum. Nein, das ist die Realität, die wir erleben, die ob voller Supermärkte und Wohlstandsschein stets nur verdeckt gewesen ist. In dieser Realität machen die Mächtigen keine Gefangenen, in dieser Realität ist die Gesellschaft gespalten und sie soll es auch sein, denn wo Zusammenhalt herrscht, haben die Herrschenden keinen Spalt für einen weiteren Keil.Diese Realität hat den demokratischen Anstrich, aber darunter bebt kein Puls, weil man es den Menschen bewusst abtrainiert hat, selbst zu hinterfragen, selbst zu entscheiden, selbst zu denken. Sonst würde den wahnsinnig gewordenen Gesundheitsministern ihr eigener Widerspruch geschwinde um die Ohren fliegen. Es gibt kein gutes Leben im schlechten, das ist Wunschdenken. Diesem Schrecken ein Ende zu bereiten, wird von vielen etwas abverlangen, das sie bisher nicht kennengelernt haben: kritisch und selbstbestimmt sein.
>Nadine Hoffmann ist Sprecherin der AfD-Fraktion in Thüringen für Umwelt, Natur- und Tierschutz und Jugendpolitik
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Es stellt sich die Frage, ob die Gegner des Skeptizismus intellektuell beeinträchtigt sind oder nur denkfaul. Auf jeden Fall wählen sie den bequemeren Weg. Steinmeiers: „Wir leben im besten Deutschland, das es jemals gegeben hat” ist ein von aller Skepsis befreiter Satz. „Wir haben alles richtig gemacht“ (Söder zu den Coronamaßnahmen im Frühjahr 21) ist eine irrsinnige Anmaßung. Gut, es ist nicht jeder zum Denken geboren. Mancher nur zum Führen. Wie soll ein Politiker kraftvoll führen, solange er seine eigenen Politik skeptisch sieht. Dies allerdings ist ein zentrales Problem der Politik. Die meisten Wähler wollen keine skeptischen Politiker..
(Wolfgang Herles, Tichys Einblick)
****************

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 48 – Ampel-Koalition? Ich kaufe ein „H“
Ein Unheil, das man lange erwartet, verliert seinen Schrecken, das gilt auch für Annalena, Cem oder Claudia als Minister. Corona heißt jetzt B.1.1.529, und für Merkel soll‘s rote Rosen regnen.
VON Stephan Paetow
Die ganze Welt freut sich auf Annalena Baerbock als neue deutsche Außenministerin, aber noch ist nichts offiziell. Polen bereitet sich schon auf die feministische Außenpolitik der neuen deutschen Regierung vor und gründet ein Forschungsinstitut für Kriegsschäden. Wäre doch gelacht, wenn an Annalena Baerbock nicht noch einiges zu verdienen ist. Selbst Dr. Angela Merkel hat es gemerkt: „Jetzt beginnt eine neue Zeit.“ Und was könnte diese neue Zeit besser illustrieren als der Kernsatz in Zeile 1.181 des Koalitionspapiers: „Unser Ziel ist es, das Zusammenleben von Weidetieren, Mensch und Wolf so gut zu gestalten, dass trotz noch steigender Wolfspopulation möglichst wenige Konflikte auftreten“?...
(Tichys Einblick. Der Mensch ist dem Menschen ein Geheul.)

Henryk M. Broder
Claudia macht uns alle reich!
Ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche Leute so furchbar darüber aufregen, dass Claudia Roth Staatsministerin für Kultur und Medien im Kabinett von Olaf Scholz werden soll. Es wäre das Grand Finale einer einzigartigen Karriere, die als Managerin der Rockband „Ton, Steine, Scherben" begann und als Beweis dafür dienen kann, dass es nicht auf Ausbildung, Begabung, Fleiß, Intelligenz und Wissen ankommt, sondern nur auf Ausdauer bei der Umsetzung des Peter-Prinzips (In einer Hierarchie neigt jeder Beschäftigte dazu, bis zu seiner Stufe der Unfähigkeit aufzusteigen) in die gelebte Wirklichkeit. Claudia Roth hat es geschafft, sie ist ganz oben angekommen...Als Staatsministerin für Kultur und Medien verfügt sie über mehr als 2 Milliarden Euro. Davon kann man jede Menge Buntstifte kaufen und verschenken...
(achgut.com. Ja, wenn sie wenigstens Petra hieße. Dabei hat sie, wie Roger Köppel von ähnlichen Karrierinnen zu sagen pflegt, noch keinen Bleistift verkauft.)

Hans-Hermann Tiedje
Deutsche zu Österreichern und umgekehrt
In Österreich hat man so eine Angewohnheit, Deutsche zu Österreichern zu erklären, und umgekehrt, je nach Bedarf. Das funktioniert meistens problemlos. Christoph Waltz zum Beispiel, den viele für einen Deutschen halten, ist ein "Österreicher durch und durch“...
(achgut.com.Heiliges Römisches Reich deutscher Nation stimmt immer, egal, was gerade Mode ist.)

Auch die CDU mutiert zur Migranten- und Islam-Partei

(tutut) - Wenn es um die Macht geht, frisst der Teufel Fliegen. Wer sich in diesen Tagen fragt: Was ist bloß aus der CDU geworden, wo ist sie denn geblieben?, der muss auf die "cdu" schauen. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass gerade sich "christlich" gebende Politiker und die sie begleitenden Medien dem Chamäleon gleich sehr wandlungfähig sind, wenn es darum geht, sich um der Macht Willen anzupassen. Bis hin zur Selbstverleugnung. Vom Zentrum zu den nationalen Sozialisten und zurück vorwärts zur CDU, das war kein Problem. Darüber kann vor allem in lokalen Geschichtsbüchern nachgelesen werden.

Vorausgesetzt, diese haben keinen Blackout in der Zeit vor, im und nach dem Tausendjährigen Reich. Ausfälle passieren zufälligerweise gerade oft, wenn es wieder heißt, irgendeine aufgefundene Klosterurkunde als Ortsjubiläum zu feiern. Unbeachtet der Tatsache, dass Klöster besonders große Fälscherwerkstätten waren. Wer konnte sonst noch lesen und schreiben?

Der amtierende grüne Ministerpräsident Baden-Württembergs, Winfried Kretschmann, hat klar gesagt, warum es in die Politik geht. Um die Macht. Denn ohne die ist alle Politik nichts. "Es ist zweitrangig mit wem. Entscheidend ist, dass wir regieren". Kretschmann ehrlich. Die ebenfalls kommunistisch politisch eingefärbte Angela Merkel kennt dieses System des Alles oder Nichts auch. Angesichts ihrer schwindsüchtigen sogenannten Wahlerfolge bis hin zum Parteiuntergang hieß es: Rette uns, wer kann! In der Not frisst der Teufel nicht nur Fliegen, sondern die Gottesanbeterin auch ihren Gatten.

Die Grünen als Ausländerpartei sind zur Zeit erfolgreich mit ihrer Kombination Gutmenschen, denen zu wohl ist, und echten und falschen Migranten. Die SPD dagegen wurde von Links, Grün und Schwarz als Aas und Restepartei "spd" verputzt bis zur Graböffnung. Das hohe "C" in der CDU ist noch Monstranz auf dem Altar der Senioren, deren zeitliche Segnung nahe liegt. Woher Wähler nehmen, wenn nicht von den anderen? Sieht das C nicht wie ein Halbmond aus?

Muselmannen und -frauen willkommen in der IDU! Dorteröffnensich neue Karriere- und endgültige Machtchancen, wie es Propheten empfehlen. Wenn schon Verrat an Deutschland und dem Deutschen Volk,  wie von der Ex-Vorsitzenden und bals Nebenkanzlerin und ihrem Hof oft demonstriert wird, dann richtig. Weg mit dem alten Plunder. Allahu Akbar ist die eine oder andere Moschee wert. Unterm Schleier angeblicher christlicher Werte, die sowieso niemand kennt, lässt sich jedes goldene Kalb verstecken.

Ja, die Kanzlerin hat einen Plan. Ja, darin kommt die geschaffte CDU vor als was auch immer. Ja, sie verkommt dabei. Nun ist sie mal weg. Ist IHR doch egal. Die konservative rechte CDU ist zur linksradikalen "cdu" geworden. Und kaum einer hat's bemerkt. Beliebig war sie immer, Hauptsache Macht. Die nicht funktionierende Bedienungsanleitung hat 2014 der gelernte Versichungskaufmann Kai Wegner als "cdu"-MdB  - "Großstadtbeauftragter der CDU/CSU-Bundestagsfraktion" - seit 2019 CDU-Landesvorsitzender in Berlin und nun frisch im Berliner Parlament und Fraktionsvorsitzender - geschrieben. Sie heißt "'Die großen Städte zurückerobern' - Strategiepapier des Großstadtbeauftragten der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zur erfolgreichen Arbeit der CDU für urbane Räume". Darin heißt es: "Mit Ausnahme der über Sechzigjährigen gelingt es nicht in ausreichendem Maße, die großstädtischen Wähler von den Angeboten der CDU zu überzeugen. Dieser Befund gilt nicht nur für Jung- und Erstwähler. Vielmehr schneidet die Union in allen Alterskohorten bis 59 Jahre unterdurchschnittlich ab. Was sind die Gründe hierfür?" Da täuscht er sich.  Im Kommunismus sind Blockflötenorchester immer willkommen.,

Nun, dass die CDU in Großstädten kaum Oberbürgermeister stellt, liegt vor allem daran, dass es sich um Persönlichkeitswahlen handelt. Das Strategiepaper hat allerdings die Gesamtsituation im Blick, das Wählerreservoir der Zukunft. Und das ist bunt und vielfältig, es wächst gegenüber den Deutschen sehr stark und ist vor allem jung. Auf die mehrheitlich islamisch und durch autoritäre Strukturen geprägten zukünftigen Wähler kommt es an. Das sind Blockwähler. Entscheidend für eine Partei, die an der Macht ist oder kommen will sind für sie die Anführer des Blocks oder deren Blöcke.

So hat die "cdu" still und leise eben beschlossen, islamisch zu werden. Das Land ist es laut Kanzlerin ja schon. Christlich, islamisch? Der Macht ist das scheißegal. Die fragt ja bis heute nicht einmal: Wer ist Merkel, woher kommt sie, was will sie? "Zu den beschriebenen neuen Milieus hat die Union den Anschluss aber noch nicht in ausreichendem Maße gewonnen". Ran an die Stimmen! Rein in de kunterbunte Vielfalt: "Große Städte sind jedoch so heterogen, dass andererseits über die Stammklientel hinaus auch andere gesellschaftliche Gruppen thematisch gezielt angesprochen werden sollten. Das Ziel der Union muss es sein, die urbane Vielfalt umfassend abzubilden und in der politischen Arbeit angemessen zu berücksichtigen".

Die Strategie gibt fern jeglicher Realtät vor, die CDU sei "die Rechtsstaatspartei für Sicherheit und Ordnung. Das entschiedene Eintreten für diese Grundwerte ist gerade in großen Städten mit heterogenen Einwohnergruppen, in denen Lebenswirklichkeiten und gesellschaftliche Konflikte besonders hart aufeinanderprallen, unerlässlich. Das Leben ohne Angst, also ein hohes individuelles Sicherheitsgefühl, ist die Grundlage allen gesellschaftlichen Zusammenlebens. In einer verdichteten Lebenswelt mit hoher Bevölkerungskonzentration brauchen wir ausreichend Polizisten auf den Straßen.... heruntergekommene, verwahrloste Straßenzüge, die als Keimzellen der Kriminalität fungieren, wieder auf Vordermann zu bringen".

Um es noch einmal deutlicher zu machen, wohin die Beliebigkeit der "cdu" strategisch führt, weist das Wählerfangnetz der Zukunft daraufhin, wo gefischt werden soll: "Menschen mit unterschiedlichsten sozialen, kulturellen und religiösen Hintergründen machen die großen deutschen Städte zu Orten der Vielfalt. Um ihrem Anspruch als Volkspartei gerecht zu werden, sucht die CDU den Dialog auch mit denjenigen Bevölkerungsgruppen, die bisher nicht der christdemokratischen Stammklientel zugerechnet werden. So stehen wir im engen Austausch mit den Moscheegemeinden und führen mit ihnen einen intensiven Diskurs. Schwule und Lesben betrachten wir als selbstverständlichen Teil der Lebensrealität und setzen uns für eine weitere rechtliche Gleichstellung gleichgeschlechtlicher Lebensformen ein". Natürlich geht noch mehr Linksgrünsozialismus. Verrat an Deutschland, an der CDU, alles hat seinen guten Zweck: die Macht. Was sollen da Werte?

"Der Klimawandel ist eine der zentralen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts. Wir möchten die Energiewende weiter vorantreiben und unsere Städte zu Referenzorten für ökologisches Wirtschaften entwickeln". Rechtsverstößen zu verknüpfen. Übertragen auf die CDU heißt das: Einerseits bekennen wir uns offensiv zur gesellschaftlichen Vielfalt und begreifen den Wandel als Chance. Jeder soll ohne diskriminierende Einschränkungen nach seiner Façon selig werden. Wir sind weltoffen und tolerant. Unser Lebensgefühl ist modern statt spießig. Dementsprechend ist auch unsere Politikvermittlung kreativ statt langweilig. Andererseits zeigen wir aber klare Kante bei Ordnung und Sicherheit. Wir sagen der öffentlichen Verwahrlosung den Kampf an und schützen die Bürgerinnen und Bürger wirksam vor Verbrechen. Hierfür setzen wir das Recht auch bei Ordnungsdelikten konsequent durch". Uswuswusw.

Weg ist sie, die CDU. Abgeschafft ist sie. Abgeschafft ist Deutschland. Die "cdu" arbeitet weiter daran. Bei den Türkischstämmigen hat die Strategie schon Erfolg. In zwei Jahren ist soll der Zuspruch zur Union von 6,1 auf 32,9 Prozent gstiegen sein. Wer ist ihr Muezzin? Der Merz ihr neuer Erbauer? Die islamische CDU-MdB Cemile Giousouf sagt u.a. die AKP sei die Schwesterparti der CDU, wenigstens wie die AKP früher war. Da stellt sich dann schon die Anschlussfrage: Wer die CDU einmal war, das weiß sie wohl nicht? Als CDU-MdB wäre sie sicher nicht denkbar gewesen. Im November 2018 bei der Konrad-Adenauer-Stiftung über "Parlamentarismus im Spannungsverhältnis von Globalisierung und nationaler Souveränität“ sagte Merkel: "Das Volk sind die Menschen, die dauerhaft in einem Land leben und nicht eine Gruppe, die sich als Volk definiert“. Wo war da der Verfassungsschutz? Damit hat sie Grundgesetz, Amtseid, Deutsche und Deutschland in einem Zug abgeschafft. Istdies kein Verrat an Deutschland? Welche Interessen vertritt sie? Diese: "Deshalb werde ich … dafür werben, dass wir ein Parlament sind, das … weiß, das deutsche Interessen dann besser vertreten sind, wenn man sich um die Interessen anderer auch noch kümmert und nicht seine eigenen Interessen für absolut setzt“. Die neue Weltmeisterin mit extra großem Niveau. Was wird nun noch  abgeschafft?

Züricher Stadtrat verbannt Mohren aus dem Stadtbild

Von MANFRED ROUHS

Wer annimmt, in der Schweiz gäbe es erheblich weniger politisch motivierte Zensur als in Deutschland, wird vom Züricher Stadtrat eines Besseren belehrt. Denn der hat nun beschlossen, den Begriff „Mohr“ aus dem Stadtbild zu entfernen. Das berichtet die „Neue Züricher Zeitung“ (NZZ).

Zunächst sind zwei Stellen an privaten Gebäuden an der Reihe. Der „Mohr“ soll dort abgedeckt und um Hinweisschilder mit belehrendem Inhalt bereichert werden. Das bewahrt die historische Bausubstanz und lässt das böse Wort zwar noch erahnen, aber nicht mehr sichtbar sein.

Die NZZ schreibt dazu:
„Es handelt sich um die Liegenschaften am Neumarkt 13 und an der Niederdorfstrasse 29. ‚Zum Mohrenkopf‘ steht über der blauen Haustüre am Neumarkt 13. 400 Meter entfernt, an der Niederdorfstrasse 29, prangen in goldenen Lettern die Wörter ‚Zum Mohrentanz‘ über einem Türrahmen.

Den Schritt begründet der Stadtrat mit der Feststellung, das Wort habe eine rassistische Wirkung. Im vergangenen Frühling hatte sich indes gerade darum eine intensive Debatte entsponnen. Ist allein die Wirkung relevant? Oder ist doch die zeitgenössische Bedeutung wichtig, also die damalige Intention derjenigen, die die Häuser mit den entsprechenden Namen versehen haben? Diesbezüglich ist der Historiker Martin Illi zu dem Schluss gekommen, dass man von einem rassistischen Bezug der Hausnamen nicht sprechen könne.“

Dabei hat der Stadtrat sogar einen Forschungsauftrag vergeben, um die historische Einordnung der Inschriften ausleuchten zu lassen. Dessen Ergebnisse sollen aber jetzt gar nicht erst abgewartet, sondern sogleich zur anti-rassistischen Tat geschritten werden.

Ganz so heil ist sie also nicht, die Welt jener Alpenrepublik, die sich erfolgreich aus zwei Weltkriegen, der Blockkonfrontation und der EU herausgehalten und stattdessen lieber gute Geschäfte gemacht hat mit jedermann, der Zuverlässigkeit und Diskretion zu schätzen weiß. Die politische Korrektheit schein ein Virus zu sein, dem sich auch die Schweizer nur schwer entziehen können.
(pi-news.net)

Eine reale Demokratie (alle Meinungen hätten gleich viel Gewicht) wäre die Anarchie

Demokratie die (griech.: "Viele Köche verderben den Brei", deutsch: "Diktatur der Mehrheit", auch: Demokrötie, Demokratur, Kleptokratie), ist der Krieg der Politik gegen das Volk mit anderen Mitteln. In einer Demokratie kann das Volk wählen, was es will - das spielt sowieso keine Rolle! Denn gemacht wird am Ende nur das, was die Lobbyisten von den Politikern verlangen. Sie ist unter anderem in Gundertshausen vorhanden. Demokratie kann auch beschrieben werden, als Diktatur, die vom ganzen Volk gewählt wird. Also irgendwie von uns, denn wir sind das Volk. Die Demokratie kann man mit einer Kaugummipackung vergleichen: Jeder will sie haben, sie können sich aber nicht einigen, wer der Besitzer dieser Packung wird.

Demokratie im Allgemeinen
Im Allgemeinen bezeichnet Demokratie die gezielte Unterdrückung von Minderheiten. Diktaturen sorgen im Gegensatz dazu dafür, dass es erst gar keine Minderheiten gibt. Demokratie setzt sich aus den Wörtern Demo = zur Eigenwerbung erstellte Präsentation, und Kratie = Stadt in Kambodscha zusammen. Es gibt Parallelen zwischen der Demokratie und der Dönerkratie, wobei die Demokratie in ihrer Ideologie noch lange nicht so ausgereift ist wie ihr türkisches Pendant.

Beispiel für demokratische Entscheidungen
1.) Eine Reisegruppe steht auf einer Brücke, unter der in 90 Meter Tiefe ein Bächlein verläuft. Alle Teilnehmer haben sich mit einem langen Seil aneinander gebunden. 40 Teilnehmer halten es für eine gute Idee von der Brücke hinab in den 1 Meter tiefen Fluss zu springen. Zehn Teilnehmer bezweifeln, dass der Fluss tief genug ist, sich nicht sämtliche Knochen beim Aufprall zu brechen. Doch als sich die 40 Teilnehmer in die Tiefe stürzen, werden die zehn Zweifler vom Seil mit hinab in die Tiefe gerissen.

2.) In einem demokratischen Reisebus führt jeder Insasse sein eigenes Steuerrad. Ein Mittelwert aller Stellungen wird an die Lenkachse übertragen. Nun fährt der Bus auf eine Einmündung zu. Die Hälfte der Insassen lenkt nach rechts, die andere Hälfte nach links. Tatsächlich fährt der Bus dann geradeaus gegen den Baum.

Demokratie im Wandel der Zeit
Demokratie erfreut sich höchster Beliebtheit als Instrument, die Folgen für das eigene Unvermögen zu herrschen, auf die Beherrschten abzuwälzen (siehe Regierung). Hierzu werden alle vier Jahre eigens inszenierte Spiele abgehalten (siehe: Wahlen). In jüngerer Vergangenheit wurde, mangels eigenem Können, dabei vor allem darauf hingewiesen, dass die anderen Staatsteilnehmer noch weniger können (siehe auch Wahlveranstaltung) als die Bundeseigene Truppe.

Heutiges Demokratieverständnis
Seit dem 20.03.2003 (23-23 wie das Datum auch benannt wird)  breitete sich ein neues Verständnis über die Auffassung der Demokratie aus. Dieser militärstrategisch durchaus relevanten Theorie zufolge, ist Demokratie das, was entsteht, wenn man Bomben auf Menschen wirft. Der Ansatz erfreut sich bis heute enormer Beliebtheit, auch wenn er eine Neudefinition des Wortes Demokratie erfordert. Demnach wird das Wort abgeleitet aus den Wortstämmen „demo“ (lat.:vorführen), „krat“ (alt-dt: krater) und „ie“ (ursprünglich ei, dt: das was eben zuerst war, noch vor dem Truthahn... äh Huhn.)

Des Weiteren ist die heutige "Demokratie", die wahr ist, dem Lobbyismus zu verdanken. Dieser Lobbyismus, ein Instrument der Demokratie und des Volkes, verhilft zur wahren Demokratie, da Geld, das wir ja auch jeden Tag benutzen, den Weg der Gesetze bestimmt. Daher ist das Wahlrecht hier durch das Volk, das ja Geld hat, vertreten. Somit Somisubidares, aus dem lateinischen für Explizite Demokratie auch eine Art Vorform des Kapitalismus. Da die Bürger so viel Geld haben, können sie es sich leisten, die Regierungstätigkeit den so genannten Monopoldemokratten zu übertragen. Diese benötigen Geldmittel in Billionenhöhe, um sich im Rechten Licht zu präsentieren. Daher auch der Begriff der "Repräsentativen Demokratie".

Kurz: Demokratie ist, wenn viele Idioten (= Mehrheit) über die Belange Aller (=Gesamtheit) entscheiden.

Frühe Formen der Demokratie
Frühe Formen der Demokratie sind schon im antiken Griechenland zu finden. Dazu muss man ein wenig graben, und dann findet man eventuell alte Tonscherben. Diese haben die alten Griechen benutzt, so wie wir heute Wahlzettel benutzen. Da die alten Griechen weiter in die Zukunft geschaut haben als wir das tun, haben die sich gedacht, nehmen wir Scherben, die vergammeln nicht so schnell in der Erde wie Papier. So haben die dann im Kreis in der Sonne gesessen und bestimmt, wer der neue Obergrieche wird oder wen sie heute verprügeln, gegen wen sie in den Krieg ziehen oder ob es zum Mittag die Platon- oder den Akropolis-Teller für vier Personen geben soll. Von diesen vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten ist heute nur die Wahl der Mittagsspeise geblieben. Eine reale Demokratie (alle Meinungen hätten gleich viel Gewicht) wäre die Anarchie.

Demokratie in Amerika
Amerika hat eine besondere Form der Demokratie. Da die ganz besondere Bevölkerung der USA sich nicht so viele Parteien merken kann, wurde die zulässige Gesamtzahl der wählbaren Parteien auf 2 begrenzt. Diese Form der Demokratie wird auch als "Not gegen Elend" bezeichnet. Da der amerikanische Bürger denkt, dass er die Chance hat, seine Diktatur (bzw. Untergang) selbst zu wählen, gilt diese Staatsform offiziell noch als Demokratie. Die Wahlen in Amerika werden jedoch von der CIA und der NSA überwacht. Der Ausgang dieser Wahlen darf letztendlich vom Höchstbietenden persönlich überarbeitet werden. Die Wissenschaft bezeichnet dies als "Marktkonforme Demokratie".

Medien
Zur Festigung der Macht der Eliten in der Demokratur wurde überall ein staatlicher Rundfunk eingeführt. Die Konsumierung der Verblödungssendungen sind Pflicht. Die Empfangsgeräte nehmen den Platz des früheren Hausaltars ein. Durch nazistische Gesetze wird eine Rundfunkgebühr erzwungen. Dieser Konsumzwang sichert Ruhe und Ordnung im Staat, stabilisiert den Staatshaushalt und festigt die Bindung zwischen Staat und Volk (Verdummungseffekt).

Zeitungen und Ähnliches werden durch Fördermittel und Subventionen gekauft/gleichgeschaltet/bestochen. Unsereiner kann sie leicht erkennen, z.B. durch Attribute wie: Unabhängige, freie, überregionale usw.

Interessant
Das Wort Demokratie leitet sich von "Demonstrationen" ab. Denn Demokratie führt unweigerlich zu Demonstrationen.
Linke Gruppierungen beschwören bisweilen die "demokratischen Kräfte", falls ein Ausgang einer demokratischen Volksabstimmung zu sehr ins politisch rechte Abseits gerät. Ist das Ergebnis einer Abstimmung hingegen eine linke Regierung, wird dies von den Rechten als Populismus angeprangert.

Das Gegenteil der Demokratie ist die Quotenregelung. Diese wird ebenfalls gerne gefordert, falls demokratische Wahlen nicht den gewünschten Effekt (z.B. Frauenanteil) gebracht haben.

Als besonders starke Demokraten gelten diejenigen Regierungen, die möglichst viele unbeliebte Entscheidungen in einer Legislaturperiode unterbringen. Als besonders schwach gelten Regierungen, die einen möglichst breiten Konsens in der Bevölkerung genießen.
Politik schafft Arbeitsplätze in der Holzwirtschaft (Papierproduktion) und bei den Arbeitsamtagenturen.

Koalitionen arbeiten an der Fusion von Demokratie und Diktatur zur Demokratur.

Wahlen
Der Zuschauer hat am Wahlsonntag die Möglichkeit, seine Stimme für seinen Favoriten abzugeben. Anders als bei ähnlichen Veranstaltungen findet dieses noch nicht als Televoting mit Mehrwert-SMS statt, sondern der Zuschauer muss dazu in ein sog. Wahllokal gehen. Dieses erklärt auch die abnehmende Popularität dieser Art des Zuschauervotings. Neuerdings gibt es die Briefwahl. Dadurch wird es durch den Verkauf der Wahlkarte möglich, seinen Hungerlohn aufzubessern.

Von der Wahl einer Demokratischen Diktatur sind ausgenommen: Ausländer, Sklaven, Kinder, Frauen, Hochbegabten, Minderheiten und dummen Leute, oder die letzteren leider doch nicht.

Vom Charakter her gleichen Wahlen einem MTV-Award, in dem die Schauspieler ihr Können unter Beweis stellen sollen.
Der deutsche Innenminister Hans-Peter Friedrich würde die Demokratie den Griechen am liebsten zurückgeben,natürlich nur zu deren eigenem Wohl.

Berühmte Demokratien
Deutsche Demokratische Republik
Demokratische Volksrepublik Korea
Demokratisches Kampuchea
Demokratische-Republik-Kongo
Demokratische Republik Afghanistan
Demokratische Volksrepublik Jemen

Zitate und Sprüche
"Das beste Argument gegen die Demokratie ist ein fünfminütiges Gespräch mit einem Wähler von der Straße." (Winston Churchill)
"Würden Wahlen tatsächlich was ändern, dann wären sie verboten!" (Wladimir Putin)
"...und wer hat den Papst, die Wirtschaftsbosse, die Medieninhaber, die Verfassung und die Generäle gewählt?"
"Das Gute an der Demokratie ist, dass selbst ein Schwachkopf die gleiche Stimme hat wie ein Professor. Das Schlechte ist, das zwei Schwachköpfe doppelt so viele Stimmen haben wie er."
"Der Unterschied von Demokratie zur Diktatur besteht darin, dass man sich in der Demokratie aussuchen darf, wer einen ausnimmt."
"Demokratisierung der Familie meint doch nicht, dass darüber abgestimmt wird, wer der Vater ist." (Willy Brandt)
"Demokratie ist die schlimmste Form der Regierung, bis auf alle anderen." (Winston Churchill)
"Was ist Demokratie? Ich weiß nicht, aber es hat etwas mit jungen Männern zu tun, die sich gegenseitig umbringen"
"Im Gegensatz zur Diktatur, wo es nur einen Diktator gibt, ist die Demokratie eine Anhäufung vieler kleiner Diktatoren, die sich meistens Nationalversammlung nennen."
"Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus - und kehrt nie mehr dahin zurück"
"Demokraten lassen Argumente sprechen, Diktatoren ihre Rechtsanwälte."
"Ich bin euer König." - "Ich habe euch nicht gewählt." - "Könige werden nicht gewählt."
"Demokratie ist, wenn zwei Wölfe und ein Lamm abstimmen, was es zum Abendessen geben soll." (Marvin Simkin)
"Ein Tabu unserer Demokratie ist daran zu erinnern, dass das, was die Mehrheit denkt, noch lange nicht richtig sein muss." (Cora Stephan)
"Esst mehr Demokratie-Äpfel!" Ministrant Andrä Rupprechter (ÖVP)
(Aus: stupidedia.org)

Lied im Advent

Von Matthias Claudius

Immer ein Lichtlein mehr
im Kranz, den wir gewunden,
dass er leuchte uns sehr
durch die dunklen Stunden.

Zwei und drei und dann vier!
Rund um den Kranz welch ein Schimmer,
und so leuchten auch wir,
und so leuchtet das Zimmer.

Und so leuchtet die Welt
langsam der Weihnacht entgegen.
Und der in Händen sie hält,
weiß um den Segen!

(wikipedia)

(tutut) - Was will sie denn sagen mit so vielen Fragen, die Pastoralreferentin, die sich am "Sonntagsläuten"  zum 1. Advent  versucht? Ihre Frage ist berechtigt: "Was kommt an?" Sollten sich Politik und Medien zu Herzen nehmen, auch wenn es grüne sind, die links um sich schlagen: "Bei mir bedeutet, zu überlegen, ob alles, was mir in den vielerlei Medien und Kommunikationsmitteln entgegenkommt, auch für mich persönlich bestimmt ist. Muss ich mich von allem treffen und betreffen lassen?"  Genau. Ohne  Wald keine Zeitung. Wer stirbt zuerst? Die Leserlust: "Je mehr ich aufsauge, von dem, was nicht gut bei mir ankommt, desto größer die Chance, dass es mich innerlich auffrisst und wegführt von all dem Guten, das bei mir ankommen könnte, wenn ich noch Aufnahmekapazität frei hätte". Weiß Zeitung, dass sie ein Problem ist? Was würde ein Martin Luther aus ein paar geliehenen Zeilen machen? Er würde Kirchtürme schütteln, dass Glocken wie reife Äpfel herunterfielen und gegen all das ängstliche kindliche Gesäusel donnern: "Aus einem verzagten Arsch kommt kein fröhlicher Furz". Was ist geblieben "Von  der Freiheit eines Christenmenschen"  hier und heute? "Kirchen ringen um Corona-Regeln zum Fest - Verschärfte Maßnahmen bei Alarmstufe II treffen besonders ungeimpfte Protestanten hart". Von einer reichen Kirche, die ängstlich hütet, was des nackten Kaisers ist? "Kloster Beuron wird modernisiert - Förderverein investiert in den Erhalt der Erzabtei - Fensterpaten ins Leben gerufen". Sie fürchten sich vor der politischen Pest: "Da pandemiebedingt im vergangenen Jahr keine Versammlung abgehalten wurde, gab der Schatzmeister einen Bericht über die Aufgabenstellungen und die Finanzlage der Jahre 2019 bis 2022. 'Eine ordentliche Vermögenslage' in Höhe von knapp 200 000 Euro sei Ende 2019 vorhanden gewesen, die sich im Coronajahr 2020 auf rund 137 000 Euro verringert habe. 'Aber wir konnten 2020 das Kloster in starkem Maße unterstützen', so Schlegel".  Wie anders klingt Paulus: "Willst du alle Gebote erfüllen, von deiner bösen Begierde und Sünde gelöst werden, wie es die Gebote erzwingen und fordern, siehe da, glaub an Christus, in welchem ich dir zusage alle Gnade, Gerechtigkeit, Frieden und Freiheit. Glaubst du, so hast du; glaubst du nicht, so hast du nicht".  Was haben sie noch, welche sich Gläubige nennen? Warum feiern sie nicht mehr ihre höchsten Feste aus Angst vor den Besatzern mit einem scharfgemachten Virus? "Noch bis Donnerstag, 2. Dezember, können Spaichinger Familien den Kolping-Nikolaus buchen. Auch in diesem Jahr möchte die Kolpingfamilie den Nikolaus-Brauch erhalten. Sie bietet am 5. Dezember ab 17 Uhr einen Nikolausbesuch für Spaichinger Familien an. Dabei erfüllen die Nikoläuse und Knecht Ruprechte die 2G+-Bestimmungen. Aufgrund der aktuellen Lage wird das Nikolausspiel allerdings lediglich im Freien durchgeführt werden". Ein Redaktionsleiter verhaut's die Sprache, wenn er nicht mehr davon sieht, sondern nur mutierende: "Die Sorgenfalten werden größer - Härtere Corona-Regeln bedrohen Gastronomie und Tourismusbranche in ihrer Existenz - Schon die 2G-Regel sorgt in Gasthöfen und Restaurants für leere Tische. Die Branche befürchtet weitere Umsatzeinbußen, wenn die Regeln weiter verschärft werden". Im Höllental darf schon geschluchzt werden: "Weihnachtsmarkt in Ravennaschlucht startet mit Zeitslots für Besucher -  Nach vielen Weihnachtsmarkt-Absagen sollen die Besucher auf jenem in der Ravennaschlucht trotz Corona in festliche Stimmung kommen. An den Adventswochenenden - stets ab Freitagnachmittag - öffnen die Buden am Fuße des Höllentalviadukts bei Breitnau (Kreis Breisgau-Hochschwarzwald). Nur Geimpfte und Genesene mit aktuellem Test sind zugelassen. Karten müssen in Touristeninformationen oder online unter hochschwarzwald.de/weihnachtsmarkt vorab erworben werden. Dann kann man ein Zeitfenster von rund zwei Stunden auswählen".  Geht's noch?  Wer sind denn die Scharfmacher? Kein Wort. Unter den Leserbriefschreibern geht einzeln Klartext  durch, allerdings unter einem Propaganda-Titel: "Impfschutz ist und bleibt das Gebot der Stunde". Dabei äußern sich Menschen kritisch wie er und wie es keiner*in von Irgendwasmitmedien als Gonzo oder Girlie wagt: "Die Pauschaldiffamierung Ungeimpfter und das immer deutlicher zu Tage tretende Bedauern mancher Politiker, dass auch diese Menschen Grundrechte haben, entsetzen mich. Längst überwunden geglaubte soziologische Krisenreaktionsmechanismen (Sündenböcke), niedere Instinkte, treten unverhohlen hervor". Was Zeitung in fast zwei Jahren nicht zu melden schafft, wenn es um facts und fakes geht: "Bis vor drei Wochen wurde ich verwundert angesehen, wenn ich darauf hinwies, dass es auch schwerwiegende Impfdurchbrüche und geimpfte Virusüberträger gibt. Bettenabbau, Klinikschließungen, schlechte Arbeitsbedingungen des Klinikpersonals, Desinteresse bei den vermeintlich sich sicher fühlenden Geimpften: Ab in die Party". Stattdessen titelt wie das tägliche Murmeltier der grüne nackte Kaiser als Zuchtmeister: "Kretschmann schließt Lockdown nicht aus - Ministerpräsident erwartet 'heftige Proteste' gegen Impfpflicht - Hilfsflüge ab Memmingen".  Zwei Schreiberinnen darf er sich dann noch auf der 2. Seite erklären. "Ministerpräsident Winfried Kretschmann über die Impfpflicht, einen neuen Lockdown und die Spaltung der Gesellschaft".  Fragestichwort: "Fürchten Sie nicht, dass sich die Impfgegner mit einer Pflicht weiter radikalisieren? Dann wäre doch das Gegenteil passiert". Er: "Zunächst werden die Konflikte bei Einführung einer Impfpflicht noch einmal aufflammen, es kann zu heftigen Protesten kommen. Aber die Hoffnung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und mir ist, dass eine Impfpflicht mittelfristig die Gesellschaft befriedet und Entlastung bringt. Außerdem darf ein Staat Radikalisierung nicht belohnen. Das betont etwa der Verfassungsrechtler Christoph Möllers zu Recht. Wenn wir aus Angst vor Radikalisierung Maßnahmen nicht umsetzen, belohnt das jene, die besonders laut sind. Das dürfen wir nicht zulassen. Denn eine sehr große Mehrheit der Menschen geht hoch verantwortlich mit dieser Pandemie um - und das nun seit Monaten". Eine Corona-Diktatur gegen Radikale, welche die Frechheit haben, an Grundgesetz und Rechtsstaat zu erinnern? Der grüne Kommunismus in seinem Lauf. Leidartikelnd tuckert's mbH  als, wär's das Wichtigste der Stunde: "Das Privileg bleibt bis zum Ende". Um Sein oder Nichtsein der Dieselfahrer  motort's der Leitplanke entlang, denn nicht nur Ungeimpfte sind schuld an der Politiker Not. "Verwirrung um Dieselpläne - Ampel-Parteien planen Überprüfung der Kfz-Steuer". Wer da vielleicht noch an den Bauernkrieg gedacht hat,  eine Ergebenheitsadresse gibt Entwarnung: "Bauern begrüßen Özdemir - Verbandschef Rukwied glaubt an gute Zusammenarbeit". Warten auf die sozialistische EU-LPG mit den einzigen Feinden Winter, Frühling, Sommer und Herbst? Die Obrigkeit zeigt, wer ihr Untertan ist, die Dienerschaft herrscht: "Ab Montag geht es nur noch mit 3G ins Rathaus - Besuche nur nach Terminvereinbarung möglich - Gemeinderat tagt wieder in Videokonferenzen...Die 3-G-Regel gilt auch für Brautpaare bei standesamtlichen Trauungen. Für Trauzeugen und andere Gäste der Trauzeremonie gilt die 2-G-plus Regel". Niemand hat die Absicht, für Durchblick zu sorgen. Schimpf dem Nichtimpf und sei er Pimpf: "Die Landtagsfraktion der Grünen fordert eine flächendeckende Corona-Impfaktion für die Schulen in Baden-Württemberg. An den letzten drei Schultagen vor den Weihnachtsferien soll es nach ihrem Plan vor allen Schulgebäuden Impfangebote für Schüler, Eltern und Lehrer geben. Unterdessen will die Ständige Impfkommission (Stiko) die nun in der Europäischen Union zugelassene Corona-Impfung für Kinder zunächst nur für Risikofälle empfehlen".  Augen zu und durch mit Propaganda, wer wagt da Aufklärung und Information, wenn ohne Gruß vom Steuerzahler eine überflüssige und im Inhalt umstrittene Anzeigenseite vom Banker als "geschäftsführenden Gesundheitsminister" gibt mitVersprechungen, die bis heute niemand, er schon gar nicht, halten kann. Geheimnis des Glaubens.

(Ausriss "Schwäbische Zeitung")

Nun aber noch ein Löffelchen Kultur, muss sein: "Frau macht einem mörderischen linken Terroristen Platz: "Che Guevaras Briefe erschienen - Was der südamerikanische Revolutionär an seine Eltern, Frau und Kinder schrieb", zwei Kultfrauen mit Blabla: "Mit Claudia Roth wird die Kultur bunt - Gebürtige Ulmerin und Urgestein der Grünen wird in Berlin Kulturstaatsministerin....Die 66-Jährige gilt wahlweise als Herz, Seele oder Mutter der Grünen. ...Sie war Außenpolitikerin, Menschenrechtsexpertin, engagierte sich für Kulturpolitik, Minderheiten und Demokratiefragen. Unter dem damaligen Kanzler Schröder war sie zwei Jahre lang Beauftragte der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und Humanitäre Hilfe. Seit 2013 ist Roth Vizepräsidentin des Bundestages, damals mit dem schlechtesten Ergebnis gewählt. Auf dem Posten wurde sie gerade erst - diesmal sehr klar - bestätigt. Roth trifft in Flüchtlingslagern ebenso den richtigen Ton wie im Fußballstadion. Vor allem am äußersten rechten Rand gilt sie als rotes Tuch. .. Regelmäßig wird sie Ziel von Hassbotschaften und Drohungen..." Die Übermutti der Nation hat auch noch Wünsche, und es ist kein "Tannenzäpfle" von THE LÄND": "Merkel wählt für Großen Zapfenstreich Hits von Nina Hagen und Hildegard Knef - Für den Großen Zapfenstreich der Bundeswehr auf dem Hof des Verteidigungsministeriums in Berlin am kommenden Donnerstagabend habe Merkel als musikalische Einlage 'Für mich soll's rote Rosen regnen' von Hildegard Knef ausgesucht. Neben dem deutschen Kirchenlied 'Großer Gott, wir loben Dich' probe das Stabsmusikkorps der Bundeswehr auch den Song 'Du hast den Farbfilm vergessen', mit dem Nina Hagen 1974 in der DDR einen Hit landete". Ihre Hits lesen sich anders: "Unternehmen planen Preiserhöhungen - Die deutschen Verbraucher müssen im kommenden Jahr weiterhin mit starken Preiserhöhungen rechnen". Alles auf Grün? Natürlich nicht: "Grüne Woche fällt wieder für Besucher aus". Nachtkrabb nicht vergessen: "Mutante aus Südafrika bereitet Sorgen - Hersteller Biontech verspricht rasche Anpassung seines Impfstoffs", mbH und "Volle Kliniken verlegen Patienten und verlieren die Geduld" und ab mit Geheul: "Dem Wolf droht Ungemach - Was die Ampel im Umgang mit dem Raubtier plant". Die Geißlein sollen leben! Bitte nicht meckern.

Keine Schwarzmalerei: Seit Zeitungen jeden Tag ihre Nachrufe schreiben, und Ämter auch im Internet Ämter bleiben, falls sie überhaupt ihrer Informationspflicht nachkommen, haben Plakate, Flugblätter, Wandzeitungen Konjunktur. Die Geschäfte wissen schon, wie wertvoll Prospekte fürsie sind. Eine örtliche Austellung in einem Atelier?  Ein Plakat ersetzt viele Lokalblätter, zumal die sich seit fast zwei  Jahren von ihren Lesern veraschiedet haben, denn mehr als politische Propaganda findet nicht mehr statt.

 

Regierung schon wieder planlos
Die Impfstoff-Lüge
Regierung behauptet seit Wochen: Es ist genug Impfstoff da – aber das stimmt nicht!Wochenlang erklärte Gesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU), es gibt ausreichend Impfstoff in Deutschland. „Es ist genug Impfstoff für alle anstehenden Impfungen da“, sagte Spahn noch am Montag. Doch: Schon wieder muss die Bundesregierung in der Corona-Krise ihre eigenen Worte kassieren.
(bild.de. Politik und Medien sind Lügner. Wer's nicht glaubt, wird dranglauben, der Ungläubige ebenfalls.)

Wo Skepsis endet, beginnt Tyrannei
Staatsfeind Nummer 1: der Skeptiker
Von Wolfgang Herles
Die von Skepsis befreite offene Gesellschaft ist nicht mehr offen. Der von Angst Besessene und sich nach Erlösung Sehnende kann Komplexität und Ambivalenz nicht ertragen. Wo die Skepsis endet, beginnt die Tyrannei. Skepsis ist der Treibstoff jeder Abwägung und Bestandteil vernunftgesteuerter Entscheidungen. Ohne Skepsis verhungert die Demokratie. Das Gebot der Stunde aber lautet: Du sollst nicht zweifeln. Zweifel an den Zweiflern ist der derzeit einzige Zweifel, der von der Mehrheit der Überzeugten akzeptiert wird. Es ist zum Verzweifeln...
(Tichys Einblick. Warte nur balde, schweigest auch du wie die Volksmehrheit ohne Wehr.)

Vierte Coronawelle
„Impfen ist kein solidarischer Akt“
„Terrorisieren“ Ungeimpfte die Gesellschaft? Nein, widerspricht der Epidemiologe Friedrich Pürner, diese Rhetorik und der Ruf nach einer Impfpflicht sollen nur die Ursache der aktuellen Krise verschleiern. Wegen seiner Kritik an der Corona-Politik wurde der ehemalige Amtsarzt versetzt. Nun hat er ein Buch geschrieben.
(Junge Freiheit. Mehrheit irrt meist.)

Umfrage
Mehrheit der CDU-Anhänger plädiert für Merz als Parteichef
Die Mehrheit der CDU-Wähler wünscht sich Friedrich Merz als neuen Parteichef der Christdemokraten. Auch bei einer Befragung der Gesamtwählerschaft fallen seine Gegenkandidaten Norbert Röttgen und Helge Braun hinter ihm zurück.
(Junge Freiheit. Ein Verlierer hat nicht einmal den Mut, zu kämpfen, die Mitglieder sollen sich selbst führen.)

============
NACHLESE
Wirtschaft und Klimapolitik
Habeck hat die Chance, ein grüner Erhard zu werden – er sollte sie nutzen
Von Dorothea Siems
Chefökonomin
Robert Habeck rückt als Vizekanzler ins neue Regierungsbündnis. Mit der Zuständigkeit für Wirtschaft und Klimapolitik hat sich der Grüne ein Ressort gesichert, mit dem er weitreichende Veränderungen initiieren kann. Der gewaltige Strukturwandel hin zur Klimaneutralität binnen einer Generation ist schließlich das ehrgeizigste Investitionsvorhaben, das es hierzulande je gab.
Der Löwenanteil des notwendigen Investitionskapitals muss von der Privatwirtschaft aufgebracht werden...
(welt.de. Selten so einen Quatsch gelesen. War Erhard Kommunist oder blöd? Es gibt keinen Vizekanzler, und was Klima ist, weiß sie wohl auch nicht.Frau, Pardon: Schreck lass nach! Da muss er noch viel essen und vor allem verdauen. Liest sie Kinderbücher dieses Philosophen, von dem ein Bekanntnis gegen Deutschland stammt: "Vaterlandsliebe fand ich stets zum Kotzen. Ich wusste mit Deutschland noch nie etwas anzufangen und weiß es bis heute nicht“.)
==============

Gymnasiallehrer unter Impfdruck und Coronaterror
Weitergeleitet aus Erzieher + Lehrer für Aufklärung durch Philolaos
Ort: Gelsenkrichen
Hallo an alle! Seit einigen Wochen bin ich stiller Mitleser in diesem Kanal. Ich bin ein 40 Jahre alter Gymnasiallehrer – selbstverständlich ungeimpft. Ich bin beamtet und arbeite derzeit in Vollzeit. Seit nunmehr 12 Jahren bin ich an meiner Schule, unterrichte Kinder von Klasse 5 bis zum Abitur, habe zahlreiche Jugendliche durch das Abitur gebracht.Bisher habe ich an meiner Schule relativ viel Glück, da meine Schulleitung eher zurückhaltend ist, was die Umsetzung der Maßnahmen der Landesregierung angeht. „Natürlich“ wird auch bei uns getestet, „natürlich“ werden auch bei uns Masken getragen, allerdings ist das Kollegium nicht in sich zerstritten. Bisher gehen wir normal miteinander um. Einige Impfgegner sind aber im Laufe der letzten Monate eingeknickt und haben sich impfen lassen. Alle Maßnahmen, die wir bisher durchführen mussten, habe ich sehr kritisch gesehen, und entsprechend habe ich z.B. auch gegen die Testpflicht an Schulen remonstriert. Dies blieb jedoch, wie man sich denken kann, ohne Erfolg.So habe ich bisher „in Stille“ alle Auflagen mitgetragen und in mich hineingefressen. Seit einigen Monaten geht es mir gesundheitlich immer schlechter. Ich habe massive Probleme mit sog. Extrasystolen, Herzstolpern. Dies kommt laut meiner Ärzte vom Stress. Ich selbst habe unter anderem die Maskenpflicht im Gebäude unter Verdacht. Stress als weiterer Grund für diese Symptome ist sicherlich trotzdem nicht abwegig. Irgendwie kommt da alles zusammen.
Gefühlskälte und Verrohung
Es vergeht mittlerweile kein Tag, an dem ich nicht mit schlechten Gedanken aufstehe und morgens schon die Nachrichten prüfe, was diese Regierung nun wieder vorhat. Dann lese ich auf der Facebook-Seite der FAZ Kommentare von Menschen, die mich traurig und wütend machen, z.B. Äußerungen wie „Endlich eine Impfpflicht, besser gestern als heute!“ oder „Wer bisher als Lehrer nicht geimpft ist, ist kein guter Lehrer, denn er ist unsolidarisch!“ oder „Wer in einer Kita arbeitet und nicht geimpft ist, gefährdet meine Kinder und sollte schnellstens entlassen werden. Besser ist es doch, wenn diese Leute freiwillig gehen!“ – Es ist für mich einfach unfassbar, wie verroht diese Gesellschaft mittlerweile geworden ist, wie sehr die Hetze der Medien gegen die Minderheit der Ungeimpften gefruchtet hat. Es ist unerträglich, diese Dinge zu lesen.
Erzwungene Preisgabe des Impfstatus
Wir Beamten wurden schon vor einigen Wochen gezwungen, unserem Impfstatus offenzulegen. Ich habe dies so lange wie möglich hinausgezögert, bis eine finale Aufforderung der Schulleitung kam. Heute muss ich lesen, dass die tolle neue Regierung eine Impfpflicht plant. Auch wenn dort bisher nicht explizit von Lehrern gesprochen wird, muss man davon ausgehen, dass Lehrer selbstredend inkludiert werden. Zum ersten Mal in meinem Leben habe ich tatsächlich Angst um meine Zukunft, Angst davor, was passieren wird. Ich will und werde mich nicht impfen lassen. Jede Aktion der Regierung hat bei mir zu mehr Reaktion geführt – zu immer mehr Ablehnung.Ich lasse mich nicht erpressen, ich lasse mich nicht zwingen – jetzt erst recht nicht! Es ist mir egal, was andere Leute denken. Es ist mir sogar egal, wenn sie mich als Sozialschädling bezeichnen. Trotzdem muss ich in Zukunft auch irgendwie meine Familie ernähren. Ich habe ein minderjähriges Kind, das selbst zur Schule geht, bin verheiratet. Meine Frau würde uns nicht alleine über Wasser halten können. Ich habe quasi keine Optionen. Ich hoffe, dass alle ungeimpften und auch die meisten geimpften Lehrer so denken wie ich.Nur wenn viele zusammenhalten, können wir erreichen, dass es gar nicht erst soweit kommt. Die Regierung kann es sich nicht erlauben, uns alle einfach vor die Tür zu setzen. Ich bin zwar überzeugt davon, dass wir alle nur austauschbare Nummern im System sind, aber ich bin auch überzeugt, dass eine Regierung zurückschrecken würde, wenn es um viele Arbeitsstellen geht, wenn viele von uns laut und deutlich „NEIN!“ sagen. Ich hoffe, dass wir es gemeinsam schaffen, uns noch besser zu vernetzen und endlich mal Gegendruck zu erzeugen.
(conservo.blog)

*************
DAS WORT DES TAGES
Wer sich mit dem nutzlosen Zeugs hat impfen lassen ist selbst schuld. Aktuell erkranken immer mehr Zweifach- und Dreifach-Geimpfte nach der Impfung an Covid-19 und fallen um wie die Fliegen. In meinem Umfeld in den letzten zwei Wochen alleine um die 40 Personen. Alleine 10 davon im Krankenhaus. Als glücklicher gesunder Nicht-Geimpfter will ich jetzt mit diesem Schlamassel nicht in Verbindung gebracht werden. Das sollen jetzt die erkrankten Geimpften mit sich selbst und den politischen und medialen Befürwortern und Heilsbringern ausmachen. Die sollen nun die Verantwortung für das angerichtete Chaos übernehmen.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
**********

Georg Etscheit
„Hier geht ois rein!" – ein journalistischer Selbstversuch
Ein journalistischen Selbstversuch als Corona-Ausgestoßener respektive Nicht-Geimpfter ist einfach überfällig. Wie reagieren die Mitmenschen? Lauern unterm Pflasterstein die niedrigen Instinkte? Tatort: München. Ergebnis: überraschend...Ich entschied mich für eine gelbe Warnweste ähnlich derer, mit denen die „gilets jaunes“ in Frankreich ihrem Präsidenten heimgeleuchtet hatten, versehen mit der Aufschrift: „Achtung: Ungeimpft!“. ..Um Pogromstimmung zu erzeugen, geht mir durch den Kopf, braucht es wohl doch mehr als geschlossene Weihnachtsmärkte und die dummdreisten Einlassungen eines Frank Ulrich Montgomery, der gegen Ungeimpfte Stimmung machte und das „Freiheitsgesäusel der FDP“...
(achgut.com. Allgemeines Ducken. Nur die Gedanken sind noch frei.)

Die künftige Kulturstaatsministerin
Cancel culture oder Aufklärung? Claudia Roth vor ihrer großen Chance
Die abtretende Kulturstaatsministerin Monika Grütters hat wahrlich genug angerichtet. Und jetzt ausgerechnet Claudia Roth! Sie hätte es in der Hand, alle zu erstaunen und für echte Vielfalt zu sorgen, nämlich dafür, dass künstlerische Projekte unterstützt werden, die nicht der rotgrünen Provenienz entstammen.
VON Klaus-Rüdiger Mai
Nüchtern betrachtet haben die Kulturstaatsminister in Merkels Vor-Ampel-Regierungen in Deutschland bisher weniger Kultur und Literatur, als die Bildung einer Gruppe von „Kulturschaffenden“ unterstützt, die nicht kulturell, nicht literarisch, nicht in der Schaffung außergewöhnlicher Filme oder Theaterinszenierungen sich hervor getan haben, sondern in der Ersetzung von Kultur und Kunst durch Ideologie. ..
(Tichys Einblick. Albträume werden wahr. Für Kommunismus ist Roth eine Garantie.)

Ampel-Pläne
Handbuch der Familienzerstörung
„Schafft die Familie endlich ab“ – so oder ähnlich muß das Motto gelautet haben, unter dem sich die Ampel-Koalitionäre an die familienpolitischen Weichenstellungen der nächsten vier Jahre gemacht haben. Wovon das links-intellektuelle Feuilleton bislang nur träumen konnte, wird nun Realität. Ein Kommentar.
(Junge Freiheit. Weg mit Demokratie und Recht.)

Leopoldina fordert Impfpflicht und sofortige, umfassende Kontaktbeschränkungen
Die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina empfiehlt angesichts des dynamischen Corona-Infektionsgeschehens sofortige, umfassende Kontaktbeschränkungen. „Unmittelbar wirksam ist es aus medizinischer und epidemiologischer Sicht, die Kontakte von Beginn der kommenden Woche an für wenige Wochen deutlich zu reduzieren“, heißt es in einer am Samstag veröffentlichten Stellungnahme.
(welt.de.Wer? Mit Kanzler-Gatte Sauer. Wikipedia: "Sie ist unabhängig und dem Gemeinwohl verpflichtet. Idee bei der Gründung einer Nationalakademie war die Schaffung einer legitimierten Institution, die unabhängig von wirtschaftlichen oder politischen Interessen wichtige gesellschaftliche Zukunftsthemen wissenschaftlich bearbeitet, die Ergebnisse der Politik und der Öffentlichkeit vermittelt und diese Themen national wie international vertritt.Finanziert wird die Einrichtung heute zu 80 Prozent durch den Bund und zu 20 Prozent durch das Land Sachsen-Anhalt".  Hohoho. Leser-Kommentare: "Was ist Leopoldina? Ein Unternehmen welches Gutachten für die Regierung erstellt. Soviel zur Unabhängigkeit. Sollten vielleicht mal ein paar gute Juristen einstellen. Der einzige Grund warum die Impfpflicht nicht eingeführt wird ist die Haftung für Langzeitfolgen die die Folge wäre. Deswegen 3 G, usw. Abgesehen Mal davon wiedersprechen sich diese "Experten" einen Impfstoff mitten in die Pandemie hinein zu Impfen ist blanker Selbstmord und das verpflichtend? Da sind Mutanten vorprogrammiert. Ist so ähnlich wie Öl ins Feuer gießen. Eine natürliche Durseuchung ist hier die einzige Lösung und konventionelle Medikamente wie Ivermectin. Haben wohl schon einige Länder Erfolgreich umgesetzt bzw. auch eingesetzt". "Aus meiner persönlichen Sicht auf die 'großen Zusammenhänge', muss der Draht der Leopoldina und des sog. Ethikrates zur Regierung über das Sofa der noch Kanzlerin möglichst bald eingeschränkt werden". "Impflicht für Stoffe, die immer noch nur bedingt zugelassen sind, deren Wirkung nachweisbar nicht mehr das Versprochene halten und für deren Nebenwirkungen noch nicht einmal die Hersteller eine Haftung übernehmen? Ernsthaft?")

 

Ein Bürgermeister im Dienst seiner Bürger: Uwe Scheler (Die Linke), Neuhaus am Rennweg

Sehr geehrte Einwohnerinnen und Einwohner – in der Stadt und in allen Ortsteilen!

Sehr geehrte Unternehmer und Gewerbetreibende!

Sehr geehrte Gäste!

Seit meinem Amtsantritt im Jahr 2018 ist mein Motto:

"Gemeinsam! - Und nicht jeder für sich!"

Ich danke allen Menschen, die diese Zeilen lesen oder gelesen haben für Ihre Aufmerksamkeit, für Ihre vielen positiven Rückmeldungen, aber auch für die kritischen Anmerkungen.

Die Grüße und Wünsche gebe ich gerne an Sie alle zurück.

In diesen Tagen hört man sehr oft die Frage nach Schuld oder den Vorwurf von Schuld.

Schuld am Vorhandensein des Corona-Virus, Schuld daran, dass er immer noch nicht weg ist, Schuld an der hohen Anzahl der Infektionen, Schuld am Volllaufen der Krankenhäuser und Intensivstationen, Schuld an der nicht zufriedenstellenden Wirkung der Impfungen, Schuld am Nichtvorhandensein von genügend Impfstoff, Schuld an der Überlastung der Hausärzte…

Ich denke, es ist nicht eine Frage der Schuld. Ob jemand schuldig ist oder nicht, können bekanntlich in Deutschland nur Gerichte klären.

Vielmehr ist es doch eine Frage nicht eingelöster Versprechen und nicht erfüllter oder enttäuschter Erwartungen.

Auf allen Ebenen – vom Bund und Land über Landkreise bis zu den Gemeinden, in Unternehmen, in Familien und im Freundeskreis - wird darauf gewartet und gehofft, dass das Corona-Virus endlich wieder von der Bildfläche verschwindet, und wir alle wieder unser vorheriges Leben zurückerhalten, wenn wir nur dies oder das machen, dies oder das nicht machen… Oder das jemand vorbeikommt und uns das abnimmt…

Von vielen Stellen wurden diese Erwartungen und Hoffnungen noch durch Versprechen genährt und unterstützt. Versprechen, die eigentlich nicht hätten gemacht werden dürfen. Versprechen, die einfach nicht gehalten werden konnten.

Menschen gehen sich auf der Arbeit oder im privaten Bereich an, werfen sich gegenseitig vor, an etwas Schuld zu sein. An Infektionen und Quarantänemaßnahmen, an Schließungen von Einrichtungen, an verschobenen Operationen – die Aufzählung wäre beliebig fortsetzbar.

Die Ausmaße der Enttäuschung und Wut, oft auch der Machtlosigkeit oder Handlungsunfähigkeit, manchmal aber auch der Angst sind aktuell ebenfalls auf allen Ebenen erlebbar und spürbar.

Politik und Medien pushen das Ganze noch, Aktionismus und Paniksituationen sind die Folge.

Kein Wunder: Die ganze Welt ist betroffen, niemand war auf so etwas vorbereitet und bisher hat auch noch niemand auf der Welt ein Patentrezept gefunden – auch nach nunmehr zwei Jahren nicht.

Ich gebe zu: Ich habe auch keinen Masterplan.

Ich kann nichts versprechen, ich kann nichts in Aussicht stellen.

Ich verpflichte niemand zu etwas, ich empfehle niemand etwas.

Weil ich es einfach nicht weiß.

Ich rate nur jedem, der es auch nicht weiß, es ebenso wie ich zu halten und es einfach zuzugeben, dass man keine Lösung zu bieten hat.

Solange den sogenannten Heilsbringer niemand hat, sollte man sich auf allen Ebenen mit Schuldvorwürfen unbedingt zurückhalten. Die lösen das Desaster nämlich nicht auf, die verlagern nur die Verantwortung und machen blind.

Ich rate jedem auf allen Ebenen, maßvoll mit Vorwürfen, Beschimpfungen und Anordnungen umzugehen, man sollte sich auch künftig noch in die Augen sehen können, allen Meinungsverschiedenheiten zum Trotz. Unbedingt ist die Verhältnismäßigkeit der Mittel zu wahren.

In solchen Situationen hat niemand mehr Recht als der andere.

Hass und Hetze zerstören sonst unser ohnehin bereits beschädigtes soziales Gefüge und unseren inneren Frieden im Land, und auch in unseren Gemeinden und in unseren Familien.

Schon die Aussage, ein Landkreis und damit die in ihm lebenden Menschen, wären ein Hotspot, ist doch bereits eine Diskriminierung. Wenn das ganze Land „ein einziger Ausbruch“ ist (Lothar Wieler, RKI), dann sind die Sonneberger nicht mehr oder weniger „unbesonnen“ als die Bewohner anderer Landkreise. Das Corona-Virus kennt keine Landkreis- und keine Ländergrenzen.

Wir müssen aufhören, auszugrenzen und abzugrenzen, wir müssen das alle gemeinsam durchstehen. Wir müssen Kräfte, Kenntnisse und Erfahrungen bündeln.

Solange es kein 100%iges Gegenmittel gibt, müssen wir in die Forschung investieren, die Kapazitäten der Krankenhäuser erhöhen und die Hausärzte stärken und unterstützen.

Damit jedem – und ich meine wirklich jedem - geholfen werden kann, der krank wird und ärztliche Hilfe braucht. Egal ob geimpft oder ungeimpft, egal ob leider Corona, leider Herzinfarkt oder leider Beinbruch.

Die sogenannten Triagen sind nicht erforderlich wegen Geimpften oder Ungeimpften.

Unser Gesundheitswesen ist schon so weit heruntergefahren, dass Opfer von größeren Naturkatastrophen oder der Corona-Pandemie Angst haben müssen, ob sie stationäre Aufnahme finden oder nicht.

Wir müssen zuallererst aufhören, den Abbau von Krankenhausbetten zu fördern.

Sie glauben das nicht? Tatsächlich ist es so. Wenn Krankenhausbetten reduziert werden, gibt es Förderung dafür, aus dem Krankenhausstrukturfonds.

In der Verordnung heißt es:
„Des Weiteren wird nunmehr der Abbau von krankenhaus-planerisch festgesetzten Betten nach Anzahl der Verminderung pauschal gefördert. Ausgehend von einer Bagatellgrenze von bis zu 10 Betten stellen sich die Förderungen wie folgt dar:

11 bis 30 Betten: 4.500 € je Bett

31 bis 60 Betten: 6.000 € je Bett

61 bis 90 Betten: 8.500 € je Bett

Mehr als 90 Betten: 12.000 € je Bett“

Im Gesundheitswesen geht es an vielen Stellen nur noch betriebswirtschaftlich orientiert und unternehmerisch denkend zu. Krankenhäuser müssen sich „rechnen“.

Ich finde, das ist der eigentliche Notstand, und den haben wir in unserem Land selbst geschaffen. Nachvollziehbar auch direkt vor unserer Haustür in Neuhaus am Rennweg.

Stellen wir gemeinsam nicht mehr die Frage nach der Schuld. Grenzen wir niemanden aus, weil er etwas nicht genauso macht, wie wir es selbst machen.

Nehmen wir einfach zur Kenntnis, dass der andere auch berechtigte Gründe haben kann. Ziehen wir in Erwägung, dass der andere eventuell auch Recht haben könnte.

Achten wir einfach unser Grundgesetz:

Die Würde des Menschen ist unantastbar.

Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.

Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.

Üben wir besonders Toleranz und haben Verständnis für unsere Mitmenschen,
vor allem für unsere Kinder.

Damit wäre eine gute Grundlage für unser Zusammenleben gelegt.

Euer Bürgermeister

Uwe Scheler
(neuhaus-am-rennweg.de) - Anm.: Textfettung hinzugefügt: Neuhaus am Rennweg liegt in Thüringen, 830 m hoch, unmittelbar am Rennsteig, und hat rund 8800 Einwohner.