Springe zum Inhalt

„Prof. Dr.“ Ahmet Ünalan und die Islampolitik der Hochstapler

Von MANFRED ROUHS

Er sieht schon irgendwie aus wie ein wirrer Islam-Professor. Wirr mag manches von dem, was er getan hat, tatsächlich gewesen sein – nur gemerkt hat es keiner. Und zwar 21 Jahre lang. Das sagt mehr über die politische Klasse in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt Düsseldorf aus als über Ahmet Ünalan selbst, der sich seit dem 12. Juli 2024 vor dem Landgericht Duisburg mit einer Anklage wegen Urkundenfälschung, Betrugs und dem unbefugten Gebrauch akademischer Grade in 28 Fällen auseinandersetzen muss.

Vor 24 Jahren begann die vermeintliche akademische Karriere des heute 47-Jährigen dadurch, dass er in echten akademischen Dokumenten denkbar primitiv den Namen des Inhabers mit seinem eigenen Namen überklebte. Ohne Photoshop, ohne irgendwelche Finessen. Umstandslos beurkundete das Schulministerium des Landes Nordrhein-Westfalen dem Türken die Dokumente und legte damit den Grundstein zu seiner pseudowissenschaftlichen Laufbahn.

In deren Verlauf wurde er Berater der nordrhein-westfälischen Landesregierung für Islamfragen, hielt Vorträge und erhielt Preise und wurde Beamter beim Schulamt Duisburg mit Bezügen von im Laufe der Jahre rund 508.000 Euro netto. Das berichtet die „Bild“-Zeitung.

Offenbar störte dabei auch kaum jemanden, dass Ahmet Ünalan stramm die Linie der türkisch-islamischen Union DITIB vertrat, die es bekanntlich auf eine Festigung der türkisch-islamischen Parallelwelt in Deutschland anlegt.

Mit einem Urteil ist, der eindeutigen Sachlage wegen, noch im Sommer 2024 zu rechnen.
(pi-news.net)

(tutut) -  Vogelfreunde unter Kleintierzüchtern wissen, was die Stunde geschlagen hat, wenn Bürgermeister aufstehen und aller Welt am 8. Juli ihren Frieden verkünden als  Mayors for Peace  Day unter den Flügeln einer Taube. Wer im Rathaus sitzt muss keine Ahnung von Bio haben, braucht auch sonst nichts zu wissen, wie Noah oder Gott, die beide keine Naturforscher waren, aber ausgerechnet einen Symbolvogel hatten, welcher alles andere  als friedfertig war. "Tauben sind durchaus nicht friedlich; in ihrer Rolle als Symbol des Friedens sind die eine klare Fehlbesetzung", teilt "Das neue Lexikon der populären Irrtümer" mit. "Außer am Marterpfahl der Indianer hat wohl kaum ein anderes Lebewesen einem Artgenossen in solcher ausdauernder Kleinarbeit ähnlich gräßliche, zu einem langsamen fürchterlichen Tod führende Wunden beigebracht wie eine Taube", wird Vitus B. Dröscher zitiert, der damit  auf ein Experiment von Konrad Lorenz anspielt. "Lorenz hatte über eine kurze Dienstreise  sein Taubenmännchen  Willy und sein Taubenweibchen Petra in ein und demselben Käfig zurückgelassen, in der Hoffnung, so ihrer Liebe etwas nachzuhelfen. Doch bei seiner Rückkehr war von Liebe keine Rede. 'Willy lag in einer Käfigecke auf dem Boden. Hinterkopf, Oberseite des Halses und der ganze Rücken bis an die Schwanzwurzel waren nicht nur völlig kahlgerupft, sondern so geschunden, daß sie eine einzige Wundfläche bildeten. Auf der Mitte dieser Fläche, wie ein Adler auf seiner Beute, stand das zweite Friedenstäubchen, Petra, die 'Braut'. Mit dem versonnenen Gesichtsausdruck, der dem vermenschlichenden Beobachter diese Vögel so sympathisch erscheinen läßt, pickte das Vieh pausenlos in den Wunden des buchstäblich 'Unterlegenen' herum. Raffte der sich auf, um mit letzter Kraft zu entkommen, war die Amazone schon wieder hinter ihm, klapste ihn mit den weichen Flügelchen zu Boden und setzte ihr erbarmungsloses, langsames Tötungswerk fort, obwohl sie selbst davon schon so müde war, daß ihr immer wieder die Augen zufallen wollten'. Dieses Verhalten zeigen Tauben regelmäßig, wenn man mehr als zwei in einen Käfig  sperrt: Sie hacken so lange aufeinander ein, bis einer oder eine nicht mehr lebt". Im Gegensatz zu Bürgermeistern. Sperrt man zwei zusammen, gründen die einen Bürgermeisterverein und halten sich für wichtig. Wikipedia: "Neben weiteren Friedenszeichen wird die Taube als Symbol des Friedens angesehen. In diesem Zusammenhang wird sie als Friedenstaube bezeichnet.Das Symbol der Friedenstaube hat in der Straßentaube, deren männliche Vertreter in schätzungsweise 2000 Kämpfe im Jahr verwickelt sind, keine verhaltensbiologische Entsprechung. In vorbiblischer Zeit war die Taube als

Konrtad-Adenauer-Str. Stuttgart. Taube auf dem Sims des Abgeordnetenhauses bliickt hinüber zum Haus der Geschichte, wo auf Schiene eine  Frauenkleidfigur kopflos hin- und he rennt. Auch ein Symbol.

Friedenssymbol der Göttin Har und der Harines, der Tempeldienerinnen, ein tiefenkultureller Grundbestand mediterraner Deutungen von Frieden. Die 'Erhabene Taube', Jahu, war ursprünglich der sexuelle Aspekt der Ištar, sumerisch Inanna. Von ihr übernahmen die patriarchal orientierten semitischen Stämme dieses Symbol und besonders die weiße Taube ist der heilige Vogel der Astarte. Bei diesen Stämmen war die Taube dann zwar ein wichtiges Opfertier, seine sexuell-energetische Komponente des Friedens aus Harmonie der Dualitäten aber wurde – nach der These von Wolfgang Dietrich – verdrängt und so entstand aus der Taube als energetischem Friedenssymbol für weibliche Sexualität und die Vereinigung der Gegensätze das moralisch-asketische Friedenszeichen des Heiligen Geistes. In der profanen Ikonographie ist die Taube ein Symbol für den Frieden, als Taubenpaar oder auch als einzelne Taube ein Attribut der römischen Göttin Venus und in der neuzeitlichen Emblematik ein Attribut der Luxuria. Die Taube spielt in der biblischen Sintflut-Erzählung die Rolle des frohen Botschafters: Eine von Noah ausgelassene Taube kehrt mit einem frischen Olivenzweig im Schnabel zur Arche zurück (Gen 8,11 EU). Die biblische Sintflut-Erzählung beginnt in Gen 6,5–7 EU mit einer Art Kriegserklärung Gottes an die Menschen und die Schöpfung, denn 'die Erde ist voller Gewalt' (Gen 6,13 EU). Die Rückkehr der Taube mit dem Olivenzweig wird daher als Zeichen des Friedensschlusses verstanden. Die Taube wie der Olivenzweig werden zu Friedenssymbolen. Für den Weltfriedenskongress 1949 in Paris wurde von Pablo Picasso die Silhouette einer Taube entworfen und lithographiert. Seine Tochter wurde am Abend des Kongresses geboren, er nannte sie daraufhin Paloma (spanisch für Taube). 1955 erhielt er für seine Lithographie den Weltfriedenspreis. Seitdem

ist die Friedenstaube ein weltweites Symbol für den Frieden und die Friedensbewegung. Sie inspirierte Autoren für Kinderlieder ebenso wie Grafiker und Künstler, die dieses Symbol für ihre Arbeiten verwendeten. Picasso selbst benutzte dieses Motiv noch mehrere Male für einige seiner anderen Arbeiten. Für den Kapitol-Komplex in Chandigarh (Indien) schuf der schweizerisch-französische Architekt Le Corbusier in den 1950er Jahren die Skulptur der 'offenen Hand', die aber auch als Friedenstaube interpretiert werden kann. Das bekannte Friedenslogo, die weiße Taube auf blauem Grund als Symbol der Friedensbewegung, wurde von dem finnischen Grafiker Mika Launis (* 1949) anhand eines 1974 gefertigten Fotos einer Taube des finnischen Zauberers Pekka Kärkkäinen entworfen. Die Financial Times Deutschland gab ihr im Oktober 2006 den Namen Pulu (finn. für Taube). Ein markantes Merkmal dieses Logos ist eine Lücke im Schwanz der Taube, die einem Zusammenprall mit einem Scheinwerfer bei der Aufnahme des Fotos geschuldet ist. Später erschien die Friedenstaube sogar in Symbolen von Parteien und diversen Organisationen. Taubenauflasse wurden und werden zu Beginn friedlicher, sportlicher Ereignisse und auch anlässlich von Hochzeiten inszeniert. Die Friedenstaube wurde auch in der DDR verwendet, zum Beispiel auf dem höchsten Wert der Briefmarkenserie Fünfjahrplan und auf dem nie ausgegebenen 200-Mark-Schein mit dem Wasserzeichen einer Friedenstaube. Eine Friedenstaube ist unter anderem im Stadtwappen von Eisenhüttenstadt, als Wandbild an der Nordfassade des Kaufhauses Magnet in der ehemaligen Leninallee (heute Lindenallee) in Eisenhüttenstadt (Mosaik von Walter Womacka), als Symbol der Internationalen Friedensfahrt und im Logo des 1949 gegründeten Berliner Ensembles abgebildet. Das Kinderlied 'Kleine weiße Friedenstaube' wurde in Kindergärten und an Schulen gelehrt". Die Taube - ein Missverständnis.

Taube von Le Corbusier auf seiner Wallfahrtskapelle Notre-Dame-du-Haut bei Belfort,  1950,  die Ikone christlicher Sakralarchitektur, die den Kirchenbau im 20. Jahrhundert revolutionierte.

Ampel aus!
Staatsfunk auf Zwangsgebühren
leistet sich Skandal des Jahrhunderts!

Redaktion von Tichys Einblick: "Empörung in allen politischen Lagern - 'Leider knapp verpasst' – So kommentiert ZDF-Autor Attentat auf Trump - Ein miefiges rotgrünes Biotop hat sich beim ZDF und in der ARD breit gemacht. Fakten werden zurechtgebogen bis sie ins rotgrüne Weltbild passen, sogar Gewalt verherrlicht. Jetzt ist die Spitze des ZDF gefordert, die Causa Böhmermann und seiner Helfershelfer zu beenden. Wes Geistes Kind die staatlichen Sender ARD und ZDF sind, zeigt sich einmal mehr und dieses Mal ganz besonders deutlich an diesem Sonntag, an dem Donald Trump nur knapp einem Mordanschlag entgangen ist, an ihrem Programm. Das ZDF sendet einen Film über palästinensische Küche. Makluba 'nennt sich ein palästinensisches Reisgericht, das umgestülpt wird'. Bei ARD läuft ein Pferde-Spielfilm. Worüber soll man sich mehr aufregen: Über die Trägheit des verbeamteten Schlafapparats mit angeschlossener Video-Abspielanlage – oder über die latente Aggression und die klammheimliche Freude über den Anschlag auf einen amerikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump? Nach dem Mordanschlag der RAF auf den damaligen Generalbundesanwalt Siegfried Buback kommentierte ein anonymer ASTA-Funktionär seine 'klammheimliche Freude' über den Terrorakt. Der daraus resultierende öffentliche Aufschrei beschäftigte Deutschland jahrelang, eine Debatte über das Verhältnis der Linken zur Gewalt dauerte an. 20 Jahre später entschuldigte sich der damals studentische Autor beim Sohn Bubacks für diese Formulierung. Was für idyllische Zeiten! Heute bejubelt ein ZDF-Autor den Anschlag und bedauert nur, dass es diesmal nicht geklappt hat". Das ist noch nicht genug. Der Staatsfunk im grünkommunistischen Berlin aufKosten des Südens zeigt, was unter Demokratie und Menschenrechten zu verstehen ist. BILD: "Unfassbare Entgleisung: ARD-Moderator bejubelt Attentat auf Donald Trump - Kubicki: 'Gehe davon aus, dass die Staatsanwaltschaft sich damit beschäftigt' - Der Comedian mit eigener Sendung beim RBB-Radio „Fritz“ (gehört zur ARD) und frühere Gagschreiber von Jan Böhmermann (43) leistete sich eine üble Entgleisung. In'einem Tweet vom Sonntagmorgen fragt Hotz, der bei 'X' (ehemals Twitter) als 'El Hotzo' bekannt ist, 'was der letzte Bus und Donald Trump gemeinsam haben. Antwort: 'leider knapp verpasst'. An sich schon eine krasse Geschmacklosigkeit. Doch Hotz legt nach: 'Ich finde es absolut fantastisch, wenn Faschisten sterben'". So ist's wohl, wenn Faschisten sagen, sie seien Antifaschisten. "Im Klartext: Der gebührenfinanzierte Comedian, tätig für ARD und ZDF,

befürwortet den knapp verhinderten Tod des 45. Präsidenten der USA. Sofort erntet Hotz, der 2023 den bayerischen Kabarettpreis bekam, einen Shitstorm auf X, löscht den Post – veröffentlicht dann allerdings das: 'Absolut niemand zwingt einen, Mitleid mit Faschisten zu haben, man kann es ohne die geringste Konsequenz einfach lassen'“. Für sowas wird den Bürgern eine sogenannte "Demokratie-Abgabe" abgepresst. Kann dieses abgeschaffte Land noch tiefer sinken? Wann schmeißen sie die Intendanten raus?_____________

Täter offenbar ein Jäger
Großeinsatz in Albstadt: Drei Tote nach Schüssen in Wohngebiet
In Albstadt-Lautlingen hat ein 63-jähriger Familienvater seine Mutter und seinen Sohn erschossen. Zwei weitere Familienmitglieder wurden schwer verletzt. Wie der SWR aus Sicherheitskreisen erfuhr, soll es sich bei dem Schützen um einen Jäger handeln. Der 63-jährige Familienvater habe demnach seine Mutter und seinen Sohn erschossen. Er soll auch versucht haben, seine Frau und seine Tochter zu töten. Die Tochter schwebt in Lebensgefahr, die Ehefrau wurde schwer verletzt. Beide wurden mit einem Hubschrauber in die Klinik geflogen.Der mutmaßliche Täter wurde tot im Garten des Wohnhauses der Familie gefunden. Nach SWR-Informationen sind auf den mutmaßlichen Täter mehrere Schusswaffen registriert...
(swr.de. Alles ganz legal, oder?)

Wohnungen statt Gleise
Städte fürchten um Bauprojekte wegen neuer Rechtslage - auch Stuttgart 21 betroffen?
Eine neue Rechtslage macht wichtige Bauprojekte auf nicht mehr benötigten Bahnflächen aus Sicht des Deutschen Städtetags nahezu unmöglich - das könnte vor allem für die Stadt Stuttgart zu einem Problem werden. Denn die Stadt plant auf dem Gleisvorfeld des Stuttgarter Hauptbahnhofs unter anderem den Bau Tausender Wohnungen. Doch das soll mit der Gesetzesänderung nun deutlich schwieriger geworden sein. Darauf weist der Städtetag in einem Schreiben an seine Mitglieder hin, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt...
(swr.de. Recht entweder weg oder  neu. So geht linksgrüne Diktatur. Wohnen statt Fahren? Wohnwagen!)

Grünen Strom selbst erzeugen mit Balkonkraftwerken
Rekordversuch: Freiburger Solar-Verein veranstaltet Massen-Upcycling
Grünen Strom selbst erzeugen - das soll immer leichter werden. Wie leicht es tatsächlich geht, will der Freiburger Verein "Balkon Solar" zeigen und hat zu einem Weltrekordversuch am Samstag aufgerufen. Dabei ging es darum, möglichst viele ausrangierte Solarpanels wieder in Umlauf zu bringen, die noch kleine Mengen von Strom erzeugen. Dennoch wird es kein Guiness-Rekord, aber immerhin ein Versuch, schnellstmöglich ganz viele Solarkraftwerke zu recyceln und an Freiburger Balkone zu bringen..
(swr.de. Freiburger glauben alles, auch an Grün aus China und 08/15-Fßball.)

abgeordnetenwatch.de bewertet Politiker aus BW
Bürgerfragen: CDU-Politiker auf Platz eins, Alice Weidel bildet das Schlusslicht
Die Internetplattform abgeordnetenwatch.de wertet jedes Jahr aus, welche Bundestagsabgeordneten auf Fragen von Bürgerinnen und Bürgern reagieren. 67 Politikerinnen und Politiker aus Baden-Württemberg erhielten die Bewertung "hervorragend", wie das aktuelle Ranking zeigt. ..
(swr.de. Gibt's da welche? Wer schlecht regiert, antwortet gut? Auf die Politik kommt es an, die AfD lassen sie ja nicht.)

Wechsel auf die Zukunft?
Die Mannheimer Bundestagsabgeordnete Melis Sekmen wechselt zur CDU/CSU-Bundestagsfraktion und wird Mitglied der CDU Baden-Württemberg. Dazu erklärt der Landesvorsitzende der CDU Baden-Württemberg Manuel Hagel MdL: „Vor der Entscheidung von Melis Sekmen habe ich persönlich größten Respekt. Ich habe Melis Sekmen als absolute Power-Frau kennengelernt. Ihre Vita erzählt eine total authentische und erfolgreiche Aufsteigergeschichte wie sie zu unserem super Land passt. Gemeinsam geht es uns darum, dies für möglichst viele andere Menschen hier bei uns zu ermöglichen. Bei allem was Melis anpackt, ist es ihr egal, woher jemand kommt, wie jemand heißt oder was Papa oder Mama verdienen – es kommt darauf an, wohin jemand will. So schlägt ihr Herz für die Start-Ups in Deutschland. Sie ackert für gute Rahmenbedingungen für Innovation und Schaffenskraft. Melis Sekmen trägt so dazu bei, das Wohlstandsversprechen in unserem Land immer wieder neu mit Leben zu füllen. Das passt so herrlich zur CDU Baden-Württemberg als politische Heimat für die fleißigen Menschen im Land. Deshalb: Willkommen in der CDU-Familie, liebe Melis Sekmen. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit!“
(cdu-bw.de.  Der selbe Verein. Auch ein Start-Up für ihn und sie. Bringt er ihr, ohne erlernten Beruf und ohne Studienabschluss, etwas bei? Wenn's um Geld geht...)

Brand im Untergeschoss
Feuerwehreinsatz am Fernsehturm in Stuttgart
Samstagnachmittag kam es zu einem Feuer im Untergeschoss des Fernsehturms in Stuttgart. Der Brand war bereits erloschen, als die Feuerwehr eintraf. Der Betrieb konnte weiterlaufen..
(swr.de. Babylon für Äffle und Pferdle.)

Keine Top-Höhe, aber ein Erlebnis
Marie-Laurence Jungfleisch genießt das Hochsprung-Meeting in Heilbronn
Marie-Laurence Jungfleisch konnte beim Hochsprung-Meeting nicht in den Kampf um den Sieg eingreifen. Die 33-Jährige musste sich beim Sieg der Australierin Eleanor Patterson (1,95 Meter) mit einer Höhe von 1,83 Meter begnügen. Die deutsche Olympia-Hoffnung Christina Honsel belegte Rang fünf. .
(swr.de. Warum machen sie nicht Bundesjugendspiele, da soll das Ergebnis nur noch Erlebnis sein.)

Drei Polizisten und zwei Festbesucher verletzt
Tumultartige Szenen bei Handball-Fest im Kreis Esslingen
Die Polizei spricht von "tumultartigen Szenen" in der Nacht auf Sonntag auf dem Sportgelände in der Au in Owen (Kreis Esslingen). Am Rande einer Party rund um den SV-Handball-Cup kippte die Stimmung. Festbesucher griffen die Einsatzkräfte an...Wie die Veranstalter auf SWR-Anfrage mitteilten, ist der SV-Cup am Sonntag fortgesetzt worden. Timo Gökeler vom Handballverein HSG Owen-Lenningen, der für den Sicherheitsbereich verantwortlich war, zeigte sich bestürzt über die Gewalteskalation am Rande der Veranstaltung. Die Aggression sei aber nicht von Vereinsmitgliedern und Teilnehmern des Handballturniers ausgegangen, sondern von jungen Erwachsenen, die nur für die Abendveranstaltung nach Owen gekommen seien, ..
(swr.de. Handball falsch verstanden in Fußballmärchenzeiten?)

++++++++

Ein Toter und zwei Verletzte
Entsetzen nach Attentat auf Donald Trump
Attentat auf Donald Trump: Ein Mann eröffnet während einer Wahlkundgebung plötzlich das Feuer auf den Ex-Präsidenten. Mindestens eine Person wird getötet, viele verletzt. Doch Trump gibt sich noch am Tatort kämpferisch...
(Junge Freiheit. Angeschossene sind am gefährlichsten.)

Eilmeldung:
Schüsse auf Donald Trump in Pennsylvania +++ Blut am Kopf +++ Attentäter getötet
Es ist genau das passiert, was viele angesichts der guten Umfragewerte für Donald Trump im US-Präsidentschaftswahlkampf vermutet hatten: Auf den Ex-Präsidenten ist am Samstag bei einem Wahlkampfauftritt in Butler im US-Bundesstaat Pennsylvania ein Attentat begangen worden. Während seiner Rede treffen Trump plötzlich Gewehrschüsse am Kopf und er sackt zusammen. Sicherheitsleute umringen ihn und erschießen den Attentäter. Auch ein Besucher der Veranstaltung kommt ums Leben. Trump verlässt kurz darauf blutend und mit hochgereckter Faust und „Fight!“ („Kämpft!“) rufend die Bühne. Die Zuschauer skandieren „USA, USA!“. Der Secret Service teilte mit, dass von einem Dach außerhalb des Veranstaltungsgeländes geschossen wurde. Trump-Anhänger hatten die Polizei vor dem Attentat auf den Mann mit dem Gewehr auf dem Dach hingewiesen – diese taten aber nichts. Der Augenzeuge gegenüber BBC: „Ich frage mich, warum ist Trump noch auf der Bühne und spricht weiter wo wir hier der Polizei sagen, dass da ein Attentäter ist. Minutenlang.“ Elon Musk forderte in einer ersten Reaktion auf X den Rücktritt des Chefs des „Secret Service“ und der Verantwortlichen für Trumps Sicherheit. Der Schütze, der laut New York Post als der 20-jährige Thomas Matthew Crooks aus Bethel Park identifiziert wurde, soll sich in einer Scharfschützenposition hunderte Meter von Trumps Podium entfernt aufgehalten haben. Donald Trump wird vom Mainstream, seitdem er vor neun Jahren seine erste Präsidentschaftskandidatur bekannt gab, mit Hass und Hetze überschüttet. Das Attentat war die logische Konsequenz aus all dem. Und wie reagieren die deutschen Medien? Unfassbar: Focus schreibt von einem "Sturz" von Donald Trump und unterbietet damit noch alle anderen Verharmloser. Dazu Boris Reitschuster: *** Bei Biden verschweigen die Medien seine Stürze und schreiben ein Desaster zum „sicheren Auftritt“ um, Schüsse auf Trump machen sie zu einem „Sturz“ des Ex-Präsidenten, reden von „Knallgeräuschen“. Sie schaffen sich ihre eigene Realität. Sie vermeiden Klartext wie der Teufel das Weihwasser! „Zwischenfall“, „gestreift“, „von der Bühne geholt“. Auf den sozialen Netzwerken verspotten Linke und Woke Trump. Viele Texte sind so widerlich, dass man sich fast übergeben möchte. Ausgerechnet diejenigen, die sich selbst ständig als Kämpfer gegen „Hass und Hetze“ ausgeben, zeigen hier die schlimmste Hetze und den schlimmsten Hass. Ich würde sogar noch einen Schritt weiter gehen: Viele entlarven sich als Menschenfeinde. Denn über einen Anschlag kann man nicht spotten und man kann sich darüber auch nicht freuen. Besonders pikant: Sofort gibt es absurde Verschwörungstheorien, Trump habe den Anschlag selbst inszenieren lassen. Ausgerechnet von denen, die sonst überall Verschwörungstheorien sehen.***
(pi-news.net)

DER PODCAST AM MORGEN
WECKER SPEZIAL: SCHÜSSE AUF DONALD TRUMP
Von Redaktion
Bei einer Wahlkampfveranstaltung wurde auf Donald Trump geschossen. Der TE-Wecker Spezial als Video mit USA-Korrespondentin Suse Heger. Tote, Donald Trump leicht verletzt. Die Reaktionen in den USA.
(Tichys Einblick. Ncht nur 12 Uhr mittags.)

Roger Letsch
Trump-Attentat: Der Kampf um die Deutung ist schon entbrannt
Schon kurz nach dem Attentat auf Donald Trump kam aus den Medien manch merkwürdige Reaktion. Der Kampf darum, welche Interpretation des Geschehens sich in den nächsten Tagen durchsetzt, ist schon voll entbrannt...
(achgut.com. Gehen sie weiter, es ist nichts passiert.)

Schüsse auf Donald Trump
„The shooter is down“ – Eine Nation unter Schock und wichtige offene Fragen
Donald Trump entkommt bei einem Wahlkampf-Auftritt in Pennsylvania nur knapp einem Mordversuch. „Kämpft! Kämpft!“, ruft er, als er nach den Schüssen von der Bühne geführt wird. Seine Anhänger wüten. Die Umstände rund um das Attentat werfen viele Fragen auf – nicht nur an die Polizei..
(welt.de. Dieses Selbstmörderland ist Deutschlands "Schutzmacht"?)
US-Wahlkampf
FBI identifiziert Trump-Attentäter – 20-Jähriger gab Schüsse ab
..Durch die Schüsse war Trump nach eigenen Angaben am Ohr verletzt worden, nach Behördenangaben wurden außer dem mutmaßlichen Schützen zudem ein Zuschauer getötet und zwei weitere schwer verletzt. Das FBI stufte die Schüsse als „Mordversuch“ gegen Trump ein..
(welt.de. Toter Westen.)

US-Waffen in Deutschland
Europas Hauptstädte könnten „Ziel für unsere Raketen“ werden, droht der Kreml
(welt.de. Was denn sonst, schon lange kein Krieg mehr.)

===========
NACHLESE
100 Millionen Miese jährlich:
Der Klinik des Kanzler-Bruders droht die Pleite
Prof. Dr. Dr. Jens Scholz (64) ist Chef des Uni-Klinikums Schleswig-Holstein
Prof. Dr. Dr. Jens Scholz (64) ist Vorstandsvorsitzender des wichtigsten Krankenhauses im hohen Norden. Und unter seiner Führung rutschte das Uniklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) in die tiefroten Zahlen, macht laut Landesrechnungshof inzwischen 100 Millionen Miese pro Jahr. Der dickste Klotz am Bein des Groß-Krankenhauses (1200 Betten) ist die bauliche Komplett-Sanierung der Standorte Kiel und Lübeck. Sie sollte sich laut Professor Scholz quasi selbst tragen. Die einfache Rechnung: modernere Anlagen und Operationssäle, weniger Personal, mehr lukrative Behandlungen. Doch das Gegenteil ist laut den Experten des Rechnungshofs der Fall. Präsidentin Gaby Schäfer: „Die Effizienzrendite konnte bisher nicht realisiert werden.“ Die nackten Zahlen: immer mehr Beschäftigte (plus 20 Prozent seit 2014), immer weniger Patienten. Zwischen 2014 und 2022 sank die Zahl der stationären Behandlungen um 7000 Fälle (minus 6,9 Prozent). Und die Kosten explodieren! Bis 2028 läuft die Sanierung, es folgen viele Jahre Zahlungen an Dienstleister. Der Landesrechnungshof: „Nach aktueller Berechnung wird das Projekt bis 2044 mindestens 3,7 Milliarden Euro kosten. Es übersteigt damit die bei Vertragsschluss kommunizierten Kosten von 1,7 Milliarden Euro bei Weitem.“..
(bild.de. Wer ist eigentlich Ochs und wer ist Esel im deutschen Sozialismus?)
=============

Retter des Abendlandes
Teil III: Der „Herzog ohne Herzogtum“, Karl von Lothringen
Von SELBERDENKER
Der zweite Teil der dreiteiligen PI-NEWS-Serie „Retter des Abendlandes“ endete mit der Aussage, dass König Jan III. Sobieski im Bewusstsein gemeinsamer christlicher Identität ein Friedensbündnis nationalen Interessen vorgezogen hat. Das ist für die damalige Zeit eher unüblich. Das beste Gegenbeispiel dazu ist Sonnenkönig Ludwig XIV., der damals uneingeschränkt Frankreich beherrschte. Der „Sonnenkönig“ war tatsächlich der größte Intrigant unter der damaligen Sonne und der ständige Kontrahent Kaiser Leopolds I. (HRR). Beide galten als „Herrscher von Gottes Gnaden“, wobei Kaiser Leopold I. ein zutiefst gläubiger Mensch war und Ludwig XIV. sich zwar selbst als „allerchristlichster Herrscher“ bezeichnete, in Wirklichkeit aber die islamischen Osmanen gegen Leopolds Reich unterstützte. Nur durch Intervention des Papstes, der um seine eigene Existenz fürchten musste, sollten die Osmanen ihr Hauptziel Rom erreichen, hat Ludwig XIV. wohl davon abgesehen, den verzweifelten Verteidigern Wiens auch noch in den Rücken zu fallen. Wo wir bei Karl von Lothringen wären. Karl war, wie Kaiser Leopold, zunächst für eine kirchliche Laufbahn vorgesehen und ebenfalls ein tief gläubiger Mensch. Das Herzogtum Lothringen war schon immer Zankapfel Frankreichs und des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nationen gewesen. Gerade übte Frankreich die Kontrolle aus, Karl konnte die Gunst des „Sonnenkönigs“ nicht gewinnen, war „Herzog ohne Herzogtum“ und gelangte nun über Umwege in die Dienste Kaiser Leopolds I. nach Wien, wo er als kaiserlicher Feldherr, zusammen mit dem Polenkönig, den Sieg über die Osmanen erringen konnte. Karl von Lothringen führte den Kampf fort, er war entscheidend bei der Befreiung von Ofen (Buda, später Budapest), der Schlacht bei Mohacs (1687) und weiteren Siegen beteiligt und ermöglichte so die Rückkehr der christlichen Stephanskrone nach Ungarn. Bemerkenswert ist seine fehlende Eitelkeit. Zweimal war er bei der Wahl zum König von Polen angetreten und gescheitert. Als sein erster Rivale Michael Korybut als polnischer König starb, ehelichte Karl dessen Witwe, seine alte Liebe Eleonore Maria Josefa von Österreich, was ihn auch zu einem Verwandten Kaiser Leopolds machte. Die Ehe war glücklich und kinderreich. Bei seinem zweiten Versuch wurde Karl jener Jan Sobieski als polnischer König vorgezogen, von dem im zweiten Teil die Rede war. Trotzdem wurde Karls Verhältnis zu Jan Sobieski als äußerst gut beschrieben. Dem tat auch die Tatsache keinen Abbruch, dass Karl, nach Vermittlung durch Marco d’Aviano, auf den Oberbefehl des Entsatzheeres verzichtete. Auch die Schätze der vertriebenen Osmanen kamen zum Großteil den Polen zugute. Karl von Lothringen wusste wahrlich, wie man Kröten schluckt, im Dienst der von ihm erkannten Notwendigkeiten seiner Zeit.
Und die Gegenwart?
Geschichte ist natürlich nicht einfach auf die Gegenwart übertragbar, doch es schimmern immer wieder Parallelen auf: Recep Tayyip Erdogan gibt in der Türkei wieder den Sultan, er treibt die Islamisierung nicht nur in der eigentlich laizistischen Türkei, sondern auch in Europa voran. Marine Le Pen in Frankreich scheint deutsche Patrioten nicht als Verbündete bei der Erhaltung eines abendländischen Europas zu betrachten, sondern schon wieder als Gegner – und sie erinnert damit leider eher an den „allerchristlichsten“ Sonnenkönig Ludwig XIV., der als Meister der Intrigen wohl eher als der Heuchlerkönig bezeichnet werden müsste.
Auf der anderen Seite gibt es den aus christlichen Motiven handelnden Ungarn Viktor Orban, der sich für den Frieden und für Europa im Dienst der von ihm erkannten Notwendigkeiten seiner Zeit einsetzt.
(pi-news.net)

***********
DAS WORT DES TAGES
Die Utopien einer Epoche verursachen das Gemetzelder folgenden.
(Nicolás Gómez Dávila)
***********

FUßBALL-EUROPAMEISTER
Spanien : England = 2:1

„Zu wenig Weltklasse“
++ „Können international nicht mithalten“: Europameister-Trainer Vogts ledert gegen deutschen Fußball!
. „Die deutsche Nationalmannschaft hat diese Tugenden leider verloren. Wir sind im Viertelfinale ausgeschieden, erneut sehr früh für ein deutsches Team. Wenn ich die Einschätzungen der Experten und Medien verfolge, fehlt es mir doch an der nötigen Kritik. Ich warne da noch mal: Wir dürfen nicht zu blauäugig mit der Situation umgehen. Wir haben zu wenig Weltklasse im deutschen Fußball, wir können mit den internationalen Topteams nicht mithalten. Nicht mit der Nationalmannschaft und auch nicht im Vereinsfußball.“..Weiter kritisiert Vogts, dass die deutsche Nationalmannschaft zu wenig gute Individualspieler im Vergleich zu den Finalisten England und Spanien hätte. ..
(bild.de. Warum es nicht mal wieder mit deutschem Fußball versuchen?)

Ein Schwerverletzter
Pro-Palästina-Demo in Berlin eskaliert, Polizei schreitet ein - acht Verletzte
..Neben zahlreichen Palästina-Fahnen hielten die Menschen bei der Demo Schilder etwa mit der Aufschrift „Free Palestine from Israels Occupation“ in die Höhe. Angemeldet war die Demonstration mit dem Titel „Stoppt den Gaza Genozid“. .
(focus.de. Nur Deutsche dürfen demonstrieren. Im falschen Land, falls dies noch eins ist.)

Neben der Spur
Diese Lehren muss Deutschland aus dem Triumph der Islamlinken ziehen
Von Harald Martenstein
In Frankreich lässt sich beobachten, was Deutschland droht, wenn man ungesteuerter Zuwanderung und Islamisierung tatenlos zusieht: Im Nachbarland macht sich ein Links-Islam-Bündnis daran, das Land restlos herunterzuwirtschaften. Möglich ist das nur, weil sich die Mitte instrumentalisieren lässt...
(welt.de. Politik kennt keine Richtungen, sondern nur Dafür und Dagegen.)

Drei Aussteigerinnen
„Innerlich bin ich verkümmert“ – Die Lehren der geläuterten Beamten
Die Zahl der Beamten in Deutschland steigt seit Jahren. Das liegt auch an den immensen Vorzügen: Beamte gelten als unkündbar und fürs Alter abgesichert. Wer gibt so etwas freiwillig auf? Die Geschichten von drei Menschen lassen das System in neuem Licht erscheinen..
(welt.de. Oberuntertanen sind der Obrigkeit liebste Bürger. Ein Lebenlang mit Maulkorb an kurzer Leine.)

Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: Deutschland unter Dampf
Die Bahn, Deutschlands „Stillstandsunternehmen Nummer eins“ (Zitat NZZ) leidet unter maroder Infrastruktur. Für die Reparaturzüge braucht man alte Dieselloks – hat aber keine mehr. Jetzt wurde eine Dampflok von 1921 reaktiviert. Die Verkehrswende nimmt ihren Lauf...
(achgut.com. Unter Dampf fuhren Züge pünktlich gegen jedes Wetter.)

Fritz Vahrenholt, Gastautor
Rettet der deutsche CO2-Zwerg die Welt?
In China und Indien explodiert der CO2-Ausstoß, in Deutschland implodiert wegen der Null-Emissions-Politik die Wirtschaft. Dies ist Wahnsinn und hat doch Methode..
(achgut.com. Mit IQ 90 dem AQ entgegen.)

Alain Pichard, Gastautor
Hausaufgaben abschaffen? Auf keinen Fall!
Die Forderung nach Abschaffung der Hausaufgaben ist ein alljährlich wiederkehrendes Ritual, das an Öde kaum zu überbieten ist. Den diesjährigen Reigen zur Abschaffung der Hausaufgaben eröffnete Andreas Niklaus, Rektor der Kantonsschule Zürich Nord – mit 2.200 Schülerinnen und Schülern eines der größten Schweizer Gymnasien. Er mache sich Sorgen, der Stoffdruck, die Erwartungen der Eltern, der Lehrer, ja auch die der Jugendlichen erzeuge Stress. Er fordere deshalb, die Hausaufgaben abzuschaffen. In Deutschland doppelte die Linke-Vorsitzende Janine Wissler nach und verlangte fast zeitgleich die Abschaffung der Hausaufgaben. Sie argumentiert vor allem mit der fehlenden Chancengleichheit und der Tatsache, dass viele Eltern aus bildungsfernen Schichten mit den Hausaufgaben überfordert seien. Und prompt ist damit eine Diskussion lanciert, die auch die Gegner auf den Plan ruft. Dort sieht man eine Leistungskultur am Zerfallen und warnt vor der immer weiter sinkenden Bildungsqualität...
(achgut.com. Wer sich für den grünen Staat aufgibt, sollte auch nicht auf Diktate warten.)

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 28 – Demens und Hybris
Von Stephan Paetow
Alle Welt pilgerte nach Washington, „Biden gucken“, und der alte Joe hat sie nicht enttäuscht. Dabei wäre fast untergegangen, wie lustig es in Schland ist: Annalena will nicht Kanzlerin werden, obwohl die Grünen bei 11 Prozent liegen …Bei allem Säbelrasseln wollen die USA übrigens so lange wie irgend möglich einem direkten Schlagabtausch mit Russland aus dem Weg gehen, deshalb sollen Putin neue Ziele in Deutschland schmackhaft gemacht werden. Die SPD hat schon „Danke“ gesagt zur Stationierung von neuen Marschflugkörpern...
(Tichys Einblick. Nicht nur Deutschland ist ein Irrenhaus.)

Strompreisrekorde, nicht Ökostromrekorde
Jubelmeldungen über „erneuerbaren Strom“ verkennen explodierende Kosten
Von Holger Douglas
Nahezu täglich werden jubelnd Ökostrom-Rekorde verkündet. Fachleute dagegen sind beunruhigt. Nicht nur, weil solche Jubelmeldungen sogar vom BDEW die Regeln der Stromerzeugung verkennen, sondern auch, weil man den Kosten dabei zuschauen kann, wie sie in immer irrsinnigere Höhen rasen...
(Tichys Einblick. Die nächste hohe Rechnung vom E-Werk kommt bestimmt. Aber laut Jurist vom Mieterbund ist Putin an allem schuld.)

Der klamme Herr Habeck
Die Ursache für Habecks Desaster ist Robert Habeck allein
Von Klaus-Rüdiger Mai
Habeck wäre nicht Habeck, wenn er die Wirklichkeit nicht nur ignorieren, sondern stattdessen eine Erfolgsgeschichte auftischen würde, die allein in seiner und seiner Freunde Phantasie stattfindet. Klar ist: Am Ende stehen die Bürger für Robert Habecks Plan gerade...
(Tichys Einblick. Für Grimms Märchen gab's zwei Brüder, für Habnichts nur ihn.)

JF-Interview
Arche-Chef Bernd Siggelkow warnt: „Die Radikalisierung nimmt zu“
Sein deutschlandweites Kinderhilfswerk „Die Arche“ hat ihn in Funk und Fernsehen gebracht und bundesweit bekannt gemacht. Seit Jahren kämpft Bernd Siggelkow gegen Kinderarmut – und gegen den immer stärkeren Islamismus unter dem Nachwuchs, wie er im JF-Interview schildert. ..
(Junge Freiheit. Kindliche Indoktrinierung ist der Diktaturen Tagwerk.)

Der Schuldenberg wächst
Der Bundeshaushalt – Fluch des geliehenen Geldes
Der Bundeshaushalt ächzt nicht nur unter dem ungesunden Finanzgebaren der Ampel, sondern auch unter den Sünden der Vergangenheit. Und die Schulden werden immer mehr. Den mit Abstand größten Kostenfaktor macht dabei der Sozialstaat aus. ..
(Junge Freiheit. Lindner konnte noch nie zaubern.)

Das Glück in der Ferne
Deutsche Auswanderer – „Ich liebe mein Land, aber mein Land liebt mich nicht“
Hohe Steuern, schlechtes Wetter, Corona-Schikanen. Die Beweggründe deutscher Auswanderer sind unterschiedlich. Die JUNGE FREIHEIT hat mit einigen von ihnen gesprochen und traf auf bemerkenswerte Motive, der Heimat den Rücken zu kehren.
(Junge Freiheit. Wann werden Auswanderer wie in Spaichingen überall Dankeskapellen aufstellen?)

Neubeschaffungen
Nicht gendergerecht: Hamburg streicht „Notarzt“ von Notarztwagen
„Notarzt“. So steht es bis jetzt auf allen Rettungswagen in Hamburg. Das soll sich nun allerdings ändern. Wegen der Gendersprache. .
(Junge Freiheit. Wo ist Genderland?)

Buchrezension
Die politische Klasse ist im Rausch der Privilegien
Altmietvertrag, Bürgergeld oder Visagistin: Nickolas Emrich beschreibt, wie staatliche Regulierungen viele gesetzlich bevorteilen und damit für ein unproduktives System korrumpieren. .
(Junge Freiheit. Wer macht den Ceaușescu?)

 

Airbus A380 im Dauereinsatz:
Das Airboss-Comeback
+++ Hohe Auslastung bei Lufthansa und Emirates +++ Darum lieben Passagiere den Riesen-Flieger +++ Platz für über 500 Fluggäste +++
Wenn Lufthansa-Kapitän Martin Herbold (60) über „seinen“ Airbus A380 spricht, gerät er regelrecht ins Schwärmen: „Das Flugzeug liegt ruhiger in der Luft als andere, seine Größe ist herausragend.“ Kapitän Herbold, 36 Jahre Flugerfahrung, 250 Flüge auf der A380, nimmt sich Zeit vor dem nächsten Flug nach Boston und spricht über die Vorteile der Riesen-Maschine: „Das Cockpit ist größer als in anderen Flugzeugen, das ist wie ein Wohnzimmer. Die Luftqualität für die Passagiere ist anders: mehr Sauerstoffgehalt, etwas feuchter, das spürt man, die Leute sind viel ausgeruhter, wenn sie das Flugzeug verlassen. Und freuen sich, wenn sie an Bord kommen.“ Der langjährige Pilot weiß: „Viele fliegen heute extra von München ab, damit sie mit der A380 fliegen können.“ Platz ist hier für 509 Passagiere – damit ist die A380 heute ein wichtiger Baustein für den Lufthansa-Erfolg. ..Lufthansa-Konkurrent Emirates setzt ebenfalls voll auf den Riesen-Flieger, ist mit 116 Maschinen größter A380-Betreiber der Welt. Zweimal täglich wird von München damit die Strecke nach Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAR) bedient. Auch Frankfurt und Düsseldorf werden mit dem A380 angeflogen. „Der weltweite Sitzladefaktor liegt bei über 80 % im Durchschnitt, dementsprechend ist Emirates sehr zufrieden mit der Auslastung seiner Münchener-Flüge“, erklärt ein Sprecher gegenüber BILD...
(bild.de. 500 in einem Flug ist das nicht nachdrücklicher als je 100 in fünf Flügen?)

Neuer Vertrag trotz schlechter Quoten
Louis Klamroth oder: das umgekehrte Leistungsprinzip
Von Jakob Fröhlich
„Hart aber fair“ verliert Zuschauer und verfehlt die Vorgaben der ARD deutlich. Trotzdem macht die öffentlich-rechtliche Anstalt mit der Sendung weiter – gegen die eigenen Regeln. Im ÖRR-Kosmos gelten eben andere Gesetze. Der Sohn von Peter Lohmeyer ist von Haus aus Schauspieler und hatte an der Seite seines Vaters eine Rolle in dem Film „Das Wunder von Bern“...Der 34-jährige Klamroth, privat mit der Berufsaktivistin Luisa Neubauer verbandelt, sollte deutlich mehr jüngere Zuschauer ansprechen als der beim Moderatorenwechsel 65-jährige Plasberg...Der Tiefpunkt wurde vor vier Monaten erreicht: Die sechste Sendung im Jahr 2024 wollten gerade noch 200.000 Menschen im Alter zwischen 14 und 49 Jahren sehen. ..„Hart aber fair“ verliert auch bei der Gesamtzuschauerzahl recht dramatisch. Nur noch 1,85 Millionen Menschen insgesamt (also über alle Altersgruppen hinweg) wollten die Sendung Mitte März noch einschalten. . ..Auch online bleibt Klamroth weit unter den Erfolgsvorgaben, die er von der ARD bekommen hat..
(Tichys Einblick. Wer? Als Unbekannter bleibt er es beim Staatsfunk. Nur Leistung lohnt sich sonst.)

 

 

Wer oder was führt deutsche Medien in Verführung?

Von David Cohnen

Der Begriff "versuchtes Attentat", wie er in den deutschen Medien im Zusammenhang mit dem Angriff auf Donald Trump verwendet wurde, ist sehr irreführend. Ein Attentat ist per Definition ein geplanter Angriff auf eine Person, unabhängig davon, ob es erfolgreich ist oder nicht.

Im Fall von Donald Trump handelt es sich tatsächlich um ein Attentat, nicht um ein "versuchtes" Attentat. Der Angriff fand während einer Wahlkampfveranstaltung in Pennsylvania statt, bei dem Schüsse fielen und Trump am Ohr verletzt wurde. Ein Zuschauer kam bei dem Vorfall ums Leben, und zwei weitere wurden verletzt. Die Verwendung des Begriffs "versuchtes Attentat" in den Medienberichten könnte darauf abzielen, zu betonen, dass das mutmaßliche Hauptziel – Trump zu töten – nicht erreicht wurde.

Allerdings ist diese Formulierung aus juristischer und definitorischer Sicht sehr unpräzise. Ein Attentat liegt vor, sobald der geplante Angriff ausgeführt wird, unabhängig vom Ausgang. In diesem Fall wurde der Angriff durchgeführt, Trump wurde verletzt, und es gab Todesopfer und Verletzte. Daher wäre es korrekter, einfach von einem "Attentat" zu sprechen. Die Verwendung des Begriffs "versuchtes Attentat" in den Medien und von offiziellen Stellen zeigt, wie Sprache manchmal unpräzise und tendenziös verwendet wird, selbst in wichtigen Situationen.

Es liegt nahe zu vermuten, dass hier von bestimmten Medien eine Herabspielung des Attentats auf Trump beabsichtigt sein könnte, weil es nicht ins Konzept passt. Dieser Fall unterstreicht die Notwendigkeit, bei der Berichterstattung und Kommunikation über solche Ereignisse wahrheitsgemäß und präzise zu sein.

...man muss halt mit den Konsequenzen leben

Von WOLFGANG HÜBNER

Wie oft wird in Reden von Politikern und anderen der hohe Wert der grundgesetzlich garantierten Meinungsfreiheit hierzulande hervorgehoben. Und selbstverständlich können ausgerechnet die weitgehend gleichgeschalteten Medien nicht oft genug darauf hinweisen, wie meinungsfrei sie doch im Vergleich zu autokratisch regierten Staaten seien. Aber die Realität ist eine andere im „besten Deutschland, das es jemals gegeben“ haben soll. Denn in dieser Realität gilt die Regel: Man kann gewiss alles sagen, muss allerdings wissen, dass das sehr unangenehme, manchmal sogar lebensgefährliche Konsequenzen haben kann.

Welche Folgen das für Menschen mit abweichender Meinung sein können, schildert das von dem Politologen Dr. Claus M. Wolfschlag herausgegebene Buch „Meinung – Pranger – Konsequenzen“ (296 Seiten) in 22 Fällen. Nicht alle davon sind so spektakulär und erschütternd wie die Geschichte der drei alternativen Gewerkschafter Jens Dippon, Oliver Hilburger und Andreas Ziegler. Doch jeder einzelne Fall dokumentiert, warum Meinungsfreiheit nur eine Phrase ist, wenn Diskriminierung, Strafen und auch brutale Gewalt drohen, wenn von ihr in unerwünschter Weise Gebrauch gemacht wird.

Um auf die drei Männer der alternativen ‚Gewerkschaft Zentrum‘ zurück zu kommen: Sie wurden am 16. Mai 2020 am Rande einer sogenannten Querdenker-Demonstration von kriminellen Antifa-Tätern angegriffen, wobei Ziegler lebensgefährlich verletzt wurde und nur knapp dem Tod entrann. Mit den erheblichen gesundheitlichen Folgen muss er seitdem leben. Dippon hat auf einem Auge die Sehfähigkeit bis auf einen kümmerlichen Rest verloren. Alle drei Opfer sind an der Gewalttat allerdings seelisch nicht zerbrochen und führen ihre Opposition gegen die von Kapital und Staat korrumpierten Gewerkschaften wie die IG Metall weiter.

Doch ganz werden die drei Männer den damaligen Schock nicht loswerden. Auch die Philosophin Caroline Sommerfeld, Mutter von drei Söhnen und verheiratet mit dem bekannten linken Germanisten Helmut Lethen, wird nicht vergessen, wie übel ihr und ihren Kindern ausgerechnet die sich so tolerant und fortschrittlich gebende Waldorfschule in Wien mitspielte, nachdem bekannt geworden war, dass Sommerfeld in rechten Publikationen Texte geschrieben hatte. Ähnliche Erfahrungen haben fast alle der 22 Personen gemacht, von denen Eigenberichte und Interviews in dem Buch zusammengefasst sind.

Als hilflos ausgelieferte Opfer sehen sich jedoch die wenigsten. Denn allein schon ihre Bereitschaft, dem Herausgeber die jeweiligen Erlebnisse zur Veröffentlichung anzuvertrauen, kann als Akt der Selbstbehauptung im und gegen den neuen Gesinnungsstaat gewertet werden. Insofern ist die Lektüre des Buches keineswegs nur deprimierend, sondern zeugt von dem Mut und der Charakterfestigkeit von Deutschen, die auf je verschiedene Art und Weise sich nicht ängstlich weggeduckt, sondern Widerstand geleistet haben.

Eine notwendige Anmerkung: Auch ich als Verfasser dieser Buchbesprechung bin mit meinen negativen Erfahrungen während meiner politischen Tätigkeit in dem Buch vertreten. Das auch deshalb, weil der Herausgeber ein langjähriger Freund von mir ist, der mich zur Mitarbeit motiviert hat. Ich hoffe, dass diese Tatsache niemanden vom Kauf des Buches „Meinung – Pranger – Konsequenzen“ abhalten wird. Erschienen ist es im Verlag Antaios (vertrieb@antaios.de) und kostet 23 Euro.

>> Claus Wolfschlag: „Meinung – Pranger – Konsequenzen“
(pi-news.net)

Der Krieg gegen die Juden

Von Lawrence Kadish

(Englischer Originaltext: The War on The Jews: Victims No More, Übersetzung: Audiatur Online)

Die Zeiten, in denen man Juden schikanieren konnte, ohne Angst vor Vergeltung, Rache oder Vergeltung zu haben, sind vorbei.

Fragen Sie doch die Hamas. Den Iran. Oder die Hisbollah. Oh, und wenn wir schon dabei sind, dann sollten wir auch die Antisemiten daran erinnern, die Klassenzimmer und Campus an Hochschulen gestürmt haben und Transparente schwenkten, die die Auslöschung Israels forderten.

Acht Monate nach dem blutrünstigsten Angriff auf die Juden seit dem Holocaust und trotz unvorstellbarer Hindernisse, die Israel in den Weg gelegt wurden – zuletzt von der Regierung Biden, die sich weigert, dringend benötigte Waffen zu liefern -, agiert das Land, das kleiner ist als der Staat New Jersey, weiterhin als Speerspitze der Demokratie. Diese Nation verteidigt nun den gesamten Westen und unsere gemeinsamen Werte der Freiheit gegen gut finanzierte Aggression, Terrorismus und Barbarei.

Das gilt auch für Europa. Anstatt "Danke" zu sagen, geben sich die Länder in Europa alle Mühe, einen fiktiven, korrupten und gesetzlosen "palästinensischen Staat" anzuerkennen, dessen Existenzberechtigung im Terrorismus liegt. Es ist keine Überraschung, dass in Deutschland am 13. April in Hamburg mehr als tausend Menschen durch die Strassen marschierten, um zu fordern, dass das Land ein islamisches Kalifat mit Scharia-Recht wird.

Und dann gibt es Menschen, die die Empörung über den Anschlag vom 7. Oktober erkennen. Die Schauspielerin Patricia Heaton erinnert die Welt daran:
«Man konnte die Body-Cam-Aufnahmen der Hamas sehen, auf denen sie genüsslich Menschen ermordeten, und ich war erstaunt und entsetzt, und dann schaute ich mich um, in der Annahme, dass die Kirchen ebenfalls entsetzt und empört sein würden, und ich hörte nichts. Ich hörte nur die Grillen. Also postete ich auf Instagram: Wenn du im Zweiten Weltkrieg ein Deutscher gewesen wärst, würdest du dann nicht hoffen, dass du ein Deutscher gewesen wärst, der seinen jüdischen Nachbarn beigestanden und sie versteckt hätte? Nun, heute ist deine Chance, und ich glaube immer noch daran.»

Für die neue Achse des Bösen im 21. Jahrhundert, Russland, China und Nordkorea, sind es die Vereinigten Staaten und Israel, die ihrer Weltherrschaft im Wege stehen. Wenn Israel in einem Propagandakrieg geschädigt werden kann, ist das aus ihrer Sicht umso besser.

Zynischerweise scheinen sie den Antisemitismus nicht aus tiefer Überzeugung einzusetzen, sondern nur, um ihre Gegner im Westen zu irritieren. Russland hat den Antisemitismus seit Jahrzehnten gefördert. Es war Russland, das die grausam verleumderische Fälschung «Die Protokolle der Weisen von Zion» schuf, die neben Hitlers «Mein Kampf» noch immer als antisemitische «Bibel» in vielen Haushalten des Nahen Ostens zu finden ist.

Wie der Historiker Guy Millière in Erinnerung ruft, waren es die Russen unter den Sowjets, die Israel als Verbündeten Amerikas und Stellvertreter des Westens ins Visier nahmen und sich gegen Israel wandten, indem sie eine palästinensische «Sache» fabrizierten und dann aktiv unterstützten, die zu einem Schleier der Legitimität werden sollte, hinter dem sich Terroristen verstecken konnten.

Das andere Land, das den Judenhass orchestriert, ist China, das in den letzten Jahren von einem guten Freund Israels – möglicherweise wegen eines Hafens am Mittelmeer in Haifa und wegen der Beschaffung von High-Tech-Informationen – dazu übergegangen ist, das Land zu dämonisieren. Dies geschieht erfolgreich über die äusserst beliebte App TikTok, die allein in den Vereinigten Staaten etwa 150 Millionen Nutzer hat – das ist etwa die Hälfte der US-Bevölkerung von 336 Millionen -, vor allem unter Jugendlichen zwischen 18 und 24 Jahren.

Laut Danielle Pletka vom American Enterprise Institute hat "keine Plattform antisemitische Phrasen, israelfeindliche Propaganda und falsche Narrative so aggressiv verbreitet wie das chinesische Unternehmen TikTok".

Es ist keine Überraschung, dass die jüngste Generation von Studenten mit antisemitischer Propaganda gefüttert wird. Aber sie müssen nicht ins Internet gehen. Viele ihrer Professoren haben sich an den Protesten beteiligt und sind zu "nützlichen Idioten" geworden, wie die sowjetischen Spionagemeister ihre Dummköpfe zu nennen pflegen.

Mehrere Milliardäre wie Bill Ackman, Ken Griffin, Robert Kraft, John Huntsman Jr., Leslie und Abigail Wexner, Len Blavatnik und Ross Stevens, um nur einige zu nennen, haben Spenden in zweistelliger Millionenhöhe an ihre Alma Mater zurückgezogen. Allein Harvard hat Berichten zufolge im Kampf gegen den Antisemitismus mehr als 1 Milliarde Dollar an Spenden verloren.

Es muss für viele so ärgerlich sein, dass die Juden, die weniger als 1 % der Weltbevölkerung ausmachen, anstatt Opfer zu bleiben und sich auf Opferrolle und Almosen zu verlassen, sich stattdessen entschieden haben, Sanddünen, Wüsten und von Malaria heimgesuchte Sümpfe zu akzeptieren und den Staat Israel auszurufen. Hier kämpften sie gegen fünf einmarschierende arabische Armeen, die sie am Tag ihrer Gründung vernichten wollten, und schafften es dann durch harte Arbeit, sie zu einer blühenden Technologiemacht und stolzen Demokratie zu machen. Doch hier ist die Botschaft für den Rest der Welt, der Pogromen, Inquisitionen, dem Holocaust und dem Massaker vom 7. Oktober bisher gleichgültig gegenüberstand: Die Juden spielen nicht länger das Opfer. Wenn ihr uns angreift, werden wir das nicht einfach so hinnehmen.

(Lawrence Kadish ist Mitglied des Vorstands beim Gatestone Institute. Quelle: Gatestone Institute)

(tutut) - Ist das jetzt eine Krise oder die nächste Katastrophe, wenn  Christen angeblich in Deutschland in der Minderheit sind? Ist jedes Vereinsmitglied von 360 000 des FC Bayern, des größten Sportvereins der Welt,  ein Fußballer, gar ein aktiver? Linksgrün könnte zwar eine Kirche sein, aber ist eine Behauptung, "Unabhängige Zeitung für christliche Kultur und Politik" zu sein, etwas Christliches, also nun Verkündigungsblatt einer religiösen Minderheit? In seiner "kritischen Kirchengeschichte" , "Abermals krähte der Hahn", schreibt Karlheinz Deschner zur Moral der Kirche, die inzwischen vom galoppierenden Moralismus nicht zu trennen ist: "In der Tat, wenn der erste Weltkrieg mit zehn Millionen Toten und der zweite Weltkrieg mit fünfundsiebzig Millionen Toten kein sittliches Unrecht waren - und die christlichen Kirchen riefen ja auf allen Seiten, auch auf Seite der Kommunisten, unermüdlich zu diesen Kriegen auf -, warum sollte dann ein Krieg mit hundert oder fünfhundert Millionen oder noch mehr Toten ein sittliches Unrecht sein? Unsittlich ist für die Katholische Kirche nichts, was in ihrem Sinne geschieht. Der Bischof Bornewasser von Trier,  der 1933 'aufrechten Hauptes und festen Schrittes' ins Nazireich eintrat, um ihm 'zu dienen mit dem Einsatz aller Kräfte unseres Leibes und unserer Seele', forderte  auch noch während des Nazikrieges seine Gläubigen auf, alle ihre 'inneren und äußeren Kräfte'  einzusetzen. 'Wir müssen jedes Opfer tun, das die Situation von uns verlangt'. Das hielt der Trierer Bischof ohne Zweifel fürmoralisch. Als aber die katholische 'Trierische Landeszeitung' 1962 ein Bild mit der Schauspielerin Claudia Cardinale veröffentlichte, schloß sie deren tiefes Dekolleté mittels Retusche bis zum Hals. Das ist die Moral der Katholischen Kirche". The same procedure beim aktuellen Krieg zwischen Russland und der Ukraine. Es war schon immer so. "Für den Abwurf der Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki, sowie für die Schaffung der H-Bombe verwendeten sich in der amerikanischen Führung überzeugte evangelische und katholische Christen. Und vor dem am 5.8.1945 von der Südseeinsel Tinian aus erfolgten Start des amerikanischen Flugzeugs, das Hiroshima bombardierte, sprach ein christlicher Geistlicher ein Gebet - zum Schutz der Besatzung des Bomenflugzeugs. 'Allerheiligster Vater, der Du die Gebete  jener erhörst, die Dich lieben, wir bitten Dich, denen beizustehen, die sich in die Höhen Deines Himmels wagen und den Kampf zu unseren Feinden vortragen ... Wir werden im Vertrauen auf Dich weiter unseren Weg gehen...' Am 6. August 1945 um 8.30 Uhr explodierte die Bombe 66 m über dem Shima-Krankenhaus bei einer hitzeentwickklung von 50 Millionen Grad. Das Ergebnis sah so aus:

Einwohnerzahl am Katastrophentag: 250 000, 150 000stationierte Sodatenund Fremde. 400 000. Tote (einschl. der Toten bis 1950): 282 000, Nach der niedrigsten Variane: 170 000. 'Wir werden im Vertrauen auf Dich weiter unseren Weg gehen...'.  Um die Gunst der amerikanischen Regierung zu gewinnen, hat der Vatikan niemals den Atombombenangriff auf Japan verurteilt, ebensowenig wie die Anwendung der Bakterienbombe".  Und werden  nun die Kirchen Raketen gen Russland segnen, welche die USA in Deutschland aufstellen wollen, damit eine Revanche nicht die Kavallerie, sondern die Indianer trifft? Wo ist sie hin, die Erinnerungskultur, kann niemand mehr etwas mit den Gräbern und Eisernen  Kreuzen anfangen, die auch auf Panzern prangen und auf Flugzeugen, selbst auf denen einstige grüne Pazifisten um die Erde jetten, wenn nicht gar im verbotenen "Lärmschutz" von Frankfurt nach Luxembourg? "Ampel verteidigt Stationierung von US-Raketen - Scholz verweist auf massive Aufrüstung Russlands. Zustimmung auch von CDU-Experte Kiesewetter. Moskau droht mit neuer Atomdoktrin". Seit dem 2. Weltkrieg haben die USA viele Kriege angefangen, aber keinen gewonnen. Was fällt hierzu einem von der "Apis" ein, das sind Altpietisten, ganz ohne Sonntagsläuten, aber unter  dem Leidbalken von "christlicher Kultur und Politik" als Streu unter lokalem "Bockmist": "Das goldene 'M' - Man sieht es schon von weitem: an vielen Orten leuchtet uns das goldene 'M' entgegen. Selbst die Kleinsten rufen begeistert: 'Da gibt’s McDonald’s!'" Und nun der Direktflug aus der Kurve: "Lange bevor es die amerikanischen Schnellrestaurants gab, sagte Jesus zu seinen Nachfolgern: 'An euerer Liebe zueinander werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid.“ (Johannes 13,35)". Christentum to go?  Nicht bei ihnen, als "Meine Heimat" selbstgebastelt: "Karibische Ferienwoche im Altenzentrum St. Josef Spaichingen - Das diesjährige Motto: 'Ab in die Karibik'". Genügt ihnen   der "Primtalsommer nicht" begeitet von Gutmenschen und Erdogans Islam noch nicht in, aber neben dem Gewerbemuseum, das mals als Bildungszentrum im antiken Sinne diente und innen im schönsten Saal der Stadt König und Königin sowie den größten Sohn in der Stadtgeschichte verewigt hat, an den bis heute noch nicht einmal eine Sackgasse erinnert, was Lahr immerhin  einem Philipp Jakob Siebenpfeifer widmet im Gegnsatz zu Homburg/Saar, wo dem Veranstalter u.a. des  Hambacher Festes auf Schritt und Tritt im ehrenden Gedenken begegnet werden kann. Die Alten unterm Dreifaltigkeitsberg aber machen diesen: "Die Anwesenden setzten sich um die Trommelgruppe im Kreis und erhielten alle ein Musikinstrument, um gemeinsam zu musizieren. Alle stimmten mit Rasseln, Klanghölzern, Kokosnussschalen und anderen Rhythmusinstrumenten mit ein. Die vielen Instrumente wurden vom Kindergarten St. Franziskus in Spaichingen ausgeliehen. Ein ganz herzliches Dankeschön an dieser Stelle für das Ausleihen. Am Donnerstag bereisten die Bewohner die Insel Hawaii. Zum Mittagessen gab es 'Hawaiianisches Geflügelcurry' und Ananasquark. Nachmittags wurde im Innenhof ausgelassen mit dem 'Duo Safran' gefeiert, getanzt und gelacht und leckere Cocktails genossen. Zum Abschluss wurden gemeinsam im Innenhof noch frisch gebackene Toasts Hawaii verspeist. Die Reise endete am Freitag bei unserem Karibischen Grillfest mit Cocktails und musikalischer Umrahmung .." Nun ja, das passiert selbst wohl einer Außenminsterin, wenn sie Hunderttausende Kilometer von Ort zu Ort fliegt, dann ist die Südsee eben Karibik. Hauptsache katholisches Spaichingen. Wie's den Alten geht, erzürnt gerade den Mann mit der Schwarzen Maske, der sich bis heute noch nicht coronaaufgearbeitet und entschuldigt hat als vermeintlicher Leserbeschützer sozusagen im Regierungsauftrag. . An der Leidplanke macht er den Wecker: "Aufstehen gegen Altersarmut - Die Tatsachen sind niederschmetternd. Rund 60 Prozent der Rentner und Rentnerinnen in Deutschland erhalten weniger als 1200 Euro netto vor Steuern gesetzliche Rente, jeder dritte Betroffene sogar weniger als 750 Euro. Auch wenn viele Senioren privat vorgesorgt haben, bleibt dies in einem Wohlstandsstaat wie unserem ein Skandal. Und stellt die Gesellschaft vor Herausforderungen, die weit über das Finanzielle hinausgehen". Wer ist denn verantwortlich als "Wir" und "Uns", etwa Rumpelstilzchen?  Einfalt in Vielfalt im Hier und Jetzt, Journalismus war einmal. "Die Instrumente liegen auf dem Tisch, jetzt müssen sie sinnvoll zusammengefügt werden. Doch da

beginnen die Probleme". Also lassen wir das, Hauptsache mal wieder was geschrieben, das niemand juckt. Die Natur:  "Wetterextreme wirken sich auf die Landwirtschaft aus". Der Mann aus Meck-Pomm klärt auf: "Warum die Vier-Tage-Woche ein Wohlstandskiller wäre - Ist die Vier-Tage-Woche eine gute Idee? In jedem Fall sollten sich die Deutschen von den Griechen eine Scheibe abschneiden". Noch 'ne Scheibe gefällig? "Sag mir, wo die Bienen sind! - Vögel und Menschen arbeiten bei der Honigernte gut zusammen, wie Beispiele aus Afrika zeigen. Wie dort beide Seiten von diesem Teamwork profitieren". Fürs Wochenend gestochen. Der Hororfilm. Sie kommen und sind schon da: "Riesen-Ameisen auf dem Vormarsch im Südwesten - Im badischen Kehl machte sie Schlagzeilen. Doch die invasive Ameisenart Tapinoma magnum ist auch schon andernorts in Baden-Württemberg unterwegs". "Schweizer Japankäfer-Kolonie breitet sich aus - Nach neuen Funden des gefräßigen Japankäfers in der Schweiz nahe der Grenze - darunter eine größere Kolonie - ist die deutsche Seite in Alarmbereitschaft". Nur sie nicht: "Faeser will Grenzkontrollen nach der Europameisterschaft lockern - Es ist das Thema: die illegale Migration. Die wurde während der EM durch Grenzkontrollen eingedämmt – doch jetzt ist das Fußballfest vorbei. Was passiert jetzt an den Grenzen?" Was wohl? Wie immer: nichts. Einladung zur  Invasion. "Die Zahlen sind eindeutig und lassen aufhorchen: 22.000 Polizeibeamte haben in den vergangenen Wochen während der Fußball-Europameisterschaft Deutschlands Außengrenzen gesichert. Es ist der größte Einsatz in der Geschichte der Bundespolizei. Dabei haben die Beamten nach Aussagen aus dem Innenministerium vom 7. bis zum 27. Juni 4659 unerlaubte Einreisen registriert". In Frankreich haben 30 000 Polizisten das Wahlergebnis versucht zu sichern. Mich hat niemand in den letzten Wochen bei deutsch-französischen  Grenzpassagen kontrolliert. Schreiben, was ist! Übrigens, es muss nicht Karibik oder Südsee sein: "Die Tagespflege ist Teil des Altenzentrums St. Josef in Spaichingen und verfügt über eigene Räumlichkeiten sowie eine Gartenterrasse. Auf dem Außengelände gibt es einen besonderen Sinnesgarten. Er lädt dazu ein, sich intensiv auf das Erleben aller Sinne vom Riechen über das Fühlen bis zum Hören einzulassen. Dadurch machen Tagesgäste nicht nur wertvolle, neue Erfahrungen mit ihrem Körper, sondern sie können auch einfach mal entspannen und die Natur auf sich wirken lassen. Die Umgebung bietet dabei alles, was das Stadtleben prägt: Einkaufsmöglichkeiten, Schulen, Marktplatz und Arztpraxen. Der Zentrumsnähe stehen jedoch auch Ruhe und die unmittelbare landschaftliche Schönheit gegenüber. Die Stadt selbst krönt der 'Dreifaltigkeitsberg', das beliebte Wahrzeichen mit barockem Interieur, Wallfahrtskirche und benachbartem Kloster". Nahblick auf Zentralparkplatz und Feuerwehrhaus nicht zu vergessen.

Dieser Beitrag erschien durch Kooperation mit STUTTGARTER ZEITUNG
Finanzielle Polster aufgebraucht
In reichem deutschen Landkreis ist der Einzelhandel massiv bedroht – das sind die Gründe
Laut Statistik glänzt der Landkreis Böblingen mit einer hoher Kaufkraft und liegt damit an der Spitze der Region Stuttgart, deutschlandweit auf Platz 19. Doch trotzdem kämpfen viele stationäre Einzelhändler um ihre Existenz – vor allem auf dem Land.
Eine aktuelle Untersuchung der IHK-Bezirkskammer Böblingen beleuchtet die komplexe wirtschaftliche Lage im Kreis Böblingen. Dabei zeigt sich: Obwohl die Einwohner über ein überdurchschnittlich hohes Einkommen und damit eine hohe Kaufkraft verfügen, kämpft der Einzelhandel mit existenziellen Problemen...Marion Oker, Leitende Geschäftsführerin der IHK-Bezirkskammer Böblingen, sagt: „Positive Statistiken und Zahlen sind das eine, die Situation für viele Händler aber etwas anderes.“ Ein spürbarer Rückgang der Kaufbereitschaft in Kombination mit der wachsenden Konkurrenz aus dem Online-Handel setzt viele stationäre Einzelhandelsbetriebe unter erheblichen Druck, so die IHK-Chefin. „Die finanziellen Polster sind bei vielen Betrieben aufgebraucht, jede Belastung stellt eine echte Gefährdung der Existenz für die Unternehmen dar“, warnt Oker. Die Konsequenzen sind fatal: Immer mehr Geschäfte müssen schließen, was zu erhöhten Leerständen in den Innenstädten führt. ..
(focus.de. Böblingen ist überall. Wer Bürger aussperrt, erntet Leergut.)

Vergleich von 71 kreisfreien Großstädten
Städteranking: Deswegen lebt es sich in Ulm am besten
Ulm ist nach dem neuen Ranking der Beratungsgesellschaft "Prognos" die lebenswerteste Großstadt in Deutschland - noch vor München. In fünf Kategorien schnitt Ulm im Vergleich mit 70 weiteren kreisfreien Städten am besten ab..
(swr.de. Überall pfeifen Spatzen, auch um Ulm herum.)

Klare Ansage von Umweltforschern
Klimaziele in BW auf der Kippe? Hartes Gegensteuern nötig
Baden-Württemberg wird seine Klimaziele nach einer aktuellen Prognose führender Umweltforscher deutlich verfehlen. Grund für das vorausgesagte Scheitern sind demnach vor allem die immer noch viel zu hohen CO2-Emissionen im Verkehr und in der Landwirtschaft, die nur sehr langsam sinken. Die Studie für das Landesumweltministerium, an der das Fraunhofer-Institut in Karlsruhe und das Öko-Institut in Freiburg mitgearbeitet haben, liegt dem SWR vor. ..
(swr.de. Wer fragt schon die Frösche. Ahnunglos, aber verführend ins Linksgrüne.)

Zukunft des ZAKS
Gibt es doch noch Hoffnung für das Autismus-Therapiezentrum in Freiburg und Südbaden?
Malia ist sechs Jahre alt. Sie ist quirlig, aufgedreht, unruhig, aber auch sehr interessiert an manchen Dingen. Die Sechsjährige hat einen seltenen Gendefekt und ist Autistin. Schon das einfache Spielen mit Gleichaltrigen fällt ihr schwer, bedeutet Stress für das kleine Mädchen. Im Zentrum für Autismus-Kompetenz Südbaden (ZAKS) am Standort Freiburg geht sie seit mehr als zwei Jahren jeden Donnerstagmorgen in die Therapie, doch damit könnte schon in wenigen Wochen Schluss sein. So zumindest die Nachricht der vergangenen Wochen. Ein großer Schock für die betroffenen Familien und Mitarbeitenden. Über 13.500 Menschen haben seit dem eine Petition für den Erhalt der Einrichtungen unterschrieben. Tatsächlich könnte es jetzt doch wieder Hoffnung für die Therapie-Standorte geben...
(swr.de. Problemland?)

Umleitungen am Wochenende 12. bis 15. Juli
A8 bei Pforzheim am Wochenende in Richtung Stuttgart gesperrt
Die A8 und die B10 bei Pforzheim sind über das Wochenende, vom 12. bis 15. Juli 2024, in Fahrtrichtung Stuttgart gesperrt. Im Zuge des sechsstreifigen Ausbaus der Autobahn werden die Brücken über der Enz und der B10 abgebrochen. Die A8 in Fahrtrichtung Karlsruhe ist laut der Autobahn GmbH Südwest befahrbar..
(swr.de. Wer muss da hin außer Rülke?)

Bahnstrecke zwischen Mannheim und Frankfurt wird fünf Monate lang saniert
Riedbahn-Sperrung ab Montag: Alle Infos zur Bahnstrecke
Die Riedbahn zwischen Mannheim und Frankfurt wird ab Montag (15. Juli) für fünf Monate gesperrt. Grund ist eine Generalsanierung der Strecke. .
(swr.de. Klappe zu.)

Halb so groß wie das Saarland
Bis 2027: Biosphärengebiet Schwäbische Alb wird deutlich größer
Das Biosphärengebiet Schwäbische Alb wird deutlich größer. Kommunen und Städte in den Landkreisen Reutlingen, Esslingen und im Alb-Donau-Kreis planen, weitere ihrer Flächen in das Schutzgebiet einzubringen. Somit wird Reutlingen als erste Großstadt einem UNESCO-Biosphärenreservat angehören. Auch Touristen-Hotspots wie Schloss Lichtenstein und die Bärenhöhle in Sonnenbühl kommen dazu..
(swr.de. Mehr Bio wird das Land die Alb ra.)

100.000 Fans erwartet
AC/DC spielen auf dem Hockenheimring
..Einstimmung für die Fans in Hockenheim: So hat die Band vor wenigen Tagen das Londoner Wembley-Stadion gerockt..
(swr.de. Wer gewinnt?)

********

"Digital Services Act"
EU-Zensur gegen X: Musk kündigt „sehr öffentlichen Kampf“ an
Die EU habe Elon Musk angeboten, ihn in Ruhe zu lassen, wenn er auf X die Meinungsfreiheit einschränke - so behauptet es der X-Mehrheitseigner. Musk lehnte den Geheimdeal ab. Die EU-Kommission hat seit Dezember ein Verfahren gegen X wegen "illegaler Inhalte" eröffnet.
VON Matthias Nikolaidis
(Tichys Einblick. Meinungsfreiheit wäre ja Demokratie.)

„Mit Sicherheit prominentester Einwohner“:
Nagelsmann baut Millionen-Anwesen in Tirol - dort sorgt Feuerwehreinsatz für Trubel
In der österreichischen Gemeinde Fieberbrunn (Bezirk Kitzbühl) kam es am Donnerstag zu einem Feuerwehreinsatz. Dabei soll es sich um das neue Anwesen von Bundestrainer Julian Nagelsmann handeln...
(focus.de. Auf der Flucht, alles für Österreich?)

Wappnen für Extremwetter:
Die milliardenschwere Herkulesaufgabe, die Deutschland noch bevorsteht
Hitzewellen und Flutkatastrophen: Längst ist der Klimawandel auch in Deutschland angekommen. Bundesländer, Städte und Gemeinden müssen sich anpassen, und zwar dringend. Aber wie? FOCUS online Earth zeigt fünf Pionier-Ideen, die zum Vorbild für das ganze Land werden können..
(focus.de. Hercules hat ausgemistet.)

Zusatzraub Vermögenssteuer
Gier frisst Hirn
Von Don Alphonso
1996 wurde die Vermögenssteuer ausgesetzt, und seitdem zieht sie als untoter Zombie durch die Debatten. Man will Reiche verarmen – und das in einem Land, das nichts mehr als vermögende Bürger bräuchte. .
(welt.de. Welches Hirn? Warum wurden nicht all die Kommunisten nach Drüben geschickt?)

===========
NACHLESE
Tödlicher Streit in Berlin
Mann wird bei Parkplatz-Streit erstochen - versammelte Angehörige greifen Polizisten an
..Ein 37-jähriger Mann aus Kamerun ist in Berlin-Gesundbrunnen durch einen Messerstich tödlich verletzt worden. Das Opfer erlag im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Donnerstagabend. Zuvor habe es Streitigkeiten auf offener Straße gegeben...Noch am selben Abend versammelten sich rund 50 Menschen in der Böttgerstraße - während der laufenden Ermittlungen. Es soll sich um Angehörige und Freunde des Opfers gehandelt haben. Die Männer, Frauen und Kinder wollten laut „Bild“ weiter in Richtung des Tatorts vordringen, was aber die Beamten bei der Spurensicherung behindert hätte. Daraufhin rückte eine Hundertschaft der Polizei mit Hunden an, um die Gruppe auf Distanz zum Tatort zu halten. Die Männer und Frauen warfen sich laut „Bild“ vor die Beamten, weinten, klatschten mit ihren Händen auf die Fahrbahn und riefen „Justice“ (Gerechtigkeit) und „Rassismus in Deutschland“..
(focus.de. Warum kommen solche Leute verbotenerweise ins "rassistische" Deutschland? Im offiziellen Polizeibericht wird die Herkunft verschwiegen. Soll jeder annehmen, das sei alles normal deutsch? Kann Berlin nicht für Ordnung sorgen mit dem vielen Geld aus dem Süden?)
============

Retter des Abendlandes
Teil II: Der polnische König Jan Sobieski
Von SELBERDENKER
Für viele, die sich mit der Befreiung Wiens beschäftigt haben, sind die geflügelten Husaren der Königlichen Republik Polen-Litauen dafür Sinnbild geworden. Es waren gepanzerte Reiter, deren Hauptwaffe eine außergewöhnlich lange, jedoch leicht gebaute Lanze war. An den Sätteln ihrer Pferde waren häufig gefiederte „Flügel“ befestigt, die für eine imposante Erscheinung und für ein beeindruckendes Rauschen beim Angriff sorgten. Es muss auf die Belagerer einen furchterregenden Eindruck gemacht haben, als diese gewaltige polnische Kavallerie von den Hügeln des Kahlenbergs wie Racheengel mit voller Wucht auf sie zukam. Der polnische König Jan III. Sobieski hatte seinen Bündnispakt erfüllt, ihm war, unter diplomatischer Mitwirkung durch Marco d’Aviano, der Oberbefehl über das Entsatzheer erteilt worden. Sobieski führte den Angriff inmitten seiner Panzerreiter selbst an. Mit ihm ritt sein eigener Sohn. Der Verlauf der Schlacht vom 12. September 1683 führte zur Flucht der Osmanen. Wien war gerettet und der gewaltsame Vormarsch des Islam zunächst gestoppt. König Jan Sobieski ritt unter dem Jubel der Wiener in die befreite Stadt ein. Das Lager des besiegten Angreifers Kara Mustafa barg ungeheure Schätze, unter denen sich auch seltsame schwarze Bohnen fanden, die heute als Kaffee bekannt sind. Soweit die bekanntere Geschichte. Weniger bekannt ist das Bemühen Sobieskis, einen Bund gegen den Vormarsch des Islam zu schmieden. Neben Papst Innozenz XI., dem habsburgischen Kaiser Leopold I. und der Seemacht Venedig sollte auch Moskau sich diesem Bund, der „Heiligen Liga“, anschließen. Moskau war christlich. Auch Russen hatten das Joch islamischer Tataren erdulden und abschütteln müssen. Auch sie hatten Helden und Heilige aus dieser Zeit, die sich tief in die russische Seele eingebrannt hatten. Da wäre der russische Asket und Mystiker Sergius von Radonesch, ein Mönch, der zunächst einsam unter Bären und Wölfen in einer abgeschiedenen Gegend Russlands lebte, dort eine einfache Kirche baute, woraus schließlich ein Kloster entstand. Der heilige Sergius stellte Klosterregeln auf, lebte ein vorbildliches Leben der Askese und Bescheidenheit vor, ist Quelle unzähliger Legen und gilt heute als einer der Wegbereiter des russischen Mönchtums. Im Jahre 1380 kam der Moskauer Fürst Dimitrij Donskoj zum heiligen Sergius, um seinen Segen für die bevorstehende Schlacht gegen die Tataren zu erbitten. Der Sieg über die Tataren gilt als Schlüsselmoment des damals noch jungen moskowitischen Staates. Die Verehrung des heiligen Sergius überlebte selbst den bolschewikischen Terror Lenins. Seine Klöster werden bis heute gern besucht. Nach diesem kurzen Exkurs ins russische 14. Jahrhundert wieder zurück ins 17. Jahrhundert, nach Polen. Kurz: Jan III. Sobieski wollte Frieden mit Russland, um die christlichen Nationen in einem Bündnis gegen den gewaltsam eindringenden Islam zu einen. Der „Ewige Friede“ wurde Wirklichkeit. Der Friedensvertrag zwischen Polen-Litauen und dem Zarentum Russland wurde im Jahr 1686 in Moskau geschlossen. Russland trat der Heiligen Liga bei. Doch der Preis für Polen war hoch, was König Sobieski von einigen polnischen Historikern vorgeworfen wird. Er bedeutete den polnischen Verzicht auf weite Teile der Ukraine und auf Kiew. Wer Politik heute verstehen will, sollte auch die Geschichte betrachten. König Jan III. Sobieski wird als der Retter Wiens in Erinnerung bleiben. Ganz sicher hat er maßgeblich dazu beigetragen, dass Europa nicht schon im 17. Jahrhundert an den Islam gefallen ist. In dem Bewusstsein gemeinsamer christlicher Identität hat er ein Friedensbündnis nationalen Interessen vorgezogen.
» Morgen der dritte und letzte Teil: Der „Herzog ohne Herzogtum“ Karl von Lothringen
(pi-news.net)

****************
DAS WORT DES TAGES
Linke denken in Gruppen, nicht in Individuen. Ihr Leben bestimmt die Gruppendynamik, deswegen ist der Mobilisierungsgrad bei Demos oder auch bei Wahlen wesentlich größer, als bei den Nicht-Linken. Liberale, Konservative (Nicht-Linke) betrachten sich nicht so als Teil einer Gruppe, sondern als Individuen. Sie erwarten von einem Staat nur die Kernaufgaben (Rechtssystem, Infrastruktur, minimaler Staat), aber keine „Lebensentwürfe“, etc. Sie wollen eigentlich nur vom Staat in Ruhe gelassen und nicht vom Staat ausgenommen werden. Individuelle Eigenverantwortung statt Nannystaat. Das Problem ist nicht die AfD, sondern das Bild, das von der AfD in den Mainstreammedien gezeichnet wird. Das Problem sind die Mainstreammedien, die falsche Bilder projizieren, die die Union als konservativ verkaufen oder die FDP als liberal. Würden die Medien korrekt berichten, wäre die linke Vorherrschaft schon lange Geschichte, doch leider ist der Drang in einen Medienberuf bei Linken wesentlich höher ausgeprägt, als bei Rechten.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
*****************

Effizienter Grenzschutz
„Zurückweisungen von Schutzsuchenden nicht möglich. Aber es gibt andere Möglichkeiten“
Justizminister Marco Buschmann (FDP) bringt eine drastische Leistungskürzung für bestimmte Asylbewerber ins Gespräch, der für Kontroversen sorgen dürfte. Er verteidigt zudem den geplanten Steuerrabatt für ausländische Fachkräfte. Und erklärt, wie die Ampel effizienten Grenzschutz betreiibe. ..
(welt.de. Hohoho! Wer zeigt dem Jursten mal das Grundgesetz?)

Infrastrukturmaßnahmen
Lindner bremst bei Bahn- und Autobahn-Investitionen
(welt.de. Wohin mit seiner Rennlizenz und dem Jagdschein?)

Warnung vor Stolzmonat
Die Sonne lacht über diesen Verfassungsschutz
Ein Ende des bemerkenswert illiberalen Weges des Verfassungsschutzes ist nicht in Sicht, und dabei geht es nicht um einzelne Fehlentwicklungen, sondern um einen ganz grundlegenden Fehler im System. Es wäre angebracht, über die Abschaffung des Verfassungsschutzes in seiner jetzigen Form nachzudenken. .
(welt.de. Hinterm Mond. Genug gedacht, lasst Taten walten.)

AfD-Verbot
„Wie lange soll das Volk noch warnen?“
Die Vorbereitungen für einen AfD-Verbotsantrag des Bundestags laufen. Der Mann dahinter, Marco Wanderwitz (CDU), schärft bereits seine Argumente. In Dresden begegnet er Menschen, die sich ein Verbot sehnlichst wünschen – und auch denen, die sehr skeptisch sind. Immer wieder geht es um Gewalt..
(welt.de. Auf allen Augen blind? Grün gehört verboten, die 11 Prozent plus Block mit "cdu" regieren, nicht die AfD.)

Martina Binnig, Gastautorin
Opfergaben für die EU-„Klimastadt“-Missionare
Die EU missioniert acht deutsche Städte für ihre „Klimastadt-Kapitalplattform“. Nimmt man ernst, was diese EU-Mission zu Papier gebracht hat, werden deren Bürger dafür spürbare Opfer bringen müssen..
(achgut.com. Wie enden manche Sekten?)

Volker Seitz
Russland und China in Afrika: Neue Mächte, altes Kolonialmuster?
Klartext über die Lage in Afrika, wo Russland und China ähnlich wie die alten Kolonialmächte ihren Einfluss ausbauen, kann man in einem aktuellen Interview lesen..
(achgut.com. Die Britenmund Franzosen nicht vergessen und die Amis, aber Deutschland büßt fürdie Sünden dieser verrückten Welt.)

Legitimationskrise der Demokratie
Volksfront in Frankreich. Krise des Bürgertums im gesamten Westen
Von Wolfgang Herles
Was geschieht, wenn die Mitte erodiert, zeigt Frankreich. Die wahre Tragik vieler europäischer Demokratien besteht im Zusammenbruch der Mitte. Die neue Volksfront in Frankreich hat viele Freunde im neobiedermeierlichen, postdemokratischen Deutschland. Ein klares Zeichen politischer Dekadenz..
(Tichys Einblick. Wo ist bei Achterbahnen die Mitte, die haben nur einen Anfang und ein Ende.)

Wird Roland Philippi zweites Bauernopfer?
Personalchaos im Bildungsministerium nach der Fördergeld-Affäre
Von Josef Kraus
Bundesbildungsministerin Bettina Stark-Watzinger (FDP) – eine der schwächsten Besetzungen im Ampel-Kabinett – hat ihr Haus nicht im Griff. Nach der aus ihrem Amt geschassten Susanne Döring gerät nun auch der designierte neue Staatssekretär ins Zwielicht..
(Tichys Einblick. Bundesunbildung braucht kein Minsterium.)

Universität Lübeck
„Sexdiversity“-Projekt kostet Steuerzahler 13 Millionen Euro
An der Universität Lübeck startet ein „Sexdiversity“-Forschungsprojekt. Ziel: Beweisen, daß es mehr als zwei Geschlechter gibt. Doch den Forschern geht es mehr als gesellschaftwissenschaftliches Gender-Gaga..
(Junge Freiheit. Grüne Hansel statt Hanse?)

Österreich
Grünen-Spitzenkandidatin Schilling gibt Lügen über Journalist zu
Die grüne EU-Abgeordnete Lena Schilling aus Österreich unterschreibt ein Papier, in dem sie zugibt, schädigende Gerüchte über einen Journalisten erfunden zu haben. Bereits im Wahlkampf fiel die damalige Spitzenkandidatin auf..
(Junge Freiheit. Passt scho als Neue zum EUdSSR-Scheinparlament.)

Symbolpolitik
Am Ende des Regenbogens
Herrschaft braucht Machtsymbole, um ihren Dominanzanspruch zu untermauern. An prominenter Stelle läßt sich in Berlin bestaunen, wie diese sich im Lauf der Zeit wandeln. Und über allem strahlt der Regenbogen. Ein Kommentar von Julian Theodor Islinger. .
(Junge Freiheit. Under the Bridge.)

Landtagswahl
Brandenburger CDU-Spitzenkandidat räumt Suff-Fahrt mit E-Roller ein
In der Pampa geht „Tanken“ auch mit E-Scootern – dachte sich der brandenburgische CDU-Landeschef Jan Redmann. Nun gerät seine Trunkenheitsfahrt in die Medien..
(Junge Freiheit. Hat er keinen Verbrenner?)

Bestens in der Politik vernetzt
Staatlich ausgebildeter Vorzeige-Imam schockiert mit Graue Wölfe-Symbolik
Eigentlich gilt Ender Cetin als Vorzeigemoslem. Gebildet, tolerant und um interkulturelles Verständnis bemüht. Gleich zwei Bundespräsidenten machen ihm die Aufwartung. Doch dann tauchen Fotos von einem türkischen Fanmarsch auf. .
(Junge Freiheit. Wie sagt's Grünkäppchen der Großmutter?)